Sonntag, 15. November 2009

Schrein

Mir fällt mitunter die Unterscheidung zwischen Tempeln und Schreinen noch immer schwer, aber ich bin mir sicher das wo wir gestern auf unserer Nachbarschaftserkunungstour waren war ein Schrein, denn er hatte ein tori. Der Schrein liegt voll süß und versteckt zwischen den Wohnhäusern unserer Straße, so dass er uns zuerst gar nicht aufgefallen ist.

Es ist zwar nur ein sehr kleiner Schrein, bei dem man noch nichtmal Geld für die Götter dalassen konnte, was Carina sehr gern gemacht hätte, aber trotzdem hatte er sonst alle für einen Schrein üblichen Merkmale, gut, dass wir diese letzte Woche in Gesellschaft erst nochmal alle durchgenommen hatten.
Besonders das Becken zum Hände abwaschen und Mundausspülen fand ich an diesem Schrein wunderschön, es war so urig und der Pflanzenbewuchs machte es erst perfekt.

Oben am Ende der Treppe erwarteten uns dann die obligatorischen "Unn" und "Aaa" machenden Hunde, die für mich immer noch mehr nach Löwen aussehen.

Dahinter dann das Bild eines typischen Shinto-Schreins mit allen seinen Merkmalen und was mich, wenn ich ehrlich bin noch mehr begeisterte dahinter ein Wald mit wild wachsendem Bambus, das hatte ich bisher noch nie gesehen und fand es einfach toll. Irgendwie hatte ich mir Bambusbäume (sind das Bäume?) jedoch immer viel dünner und kleiner vorgestellt, ich weiß auch nicht.
















Wie ihr seht gabs also mal wieder ein bisschen Japan für uns zu sehen und danach endlich mal wieder einen Ausflug zum Mishimaya, dem etwas weiter entfernten Supermarkt, so dass ich mir wieder Carbonara Nudeln kaufen konnte *freu*
Ansonsten musste ich das ganze WE Herrn Schatz allein Karneval feiern lassen und muss sagen so ganz gut gehts mir ja doch nicht dabei. Ich hoffe er hat sich benommen :-)

1 Kommentar:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...