Sonntag, 25. Juli 2010

Tenjin Matsuri

Unsere kleine Gruppe
Gestern war ich mit einer bunt gemischten Gruppe aus einigen Japanern, Franzosen, einem Thailänder und einer Kenianerin beim Tenjin Matsuri. Einem Schreinfest, also geht es hauptsächlich um Götterverehrung. Bei der ganzen Sache wurden drei kleine Schreine, 2 von Mitarbeitern der Banken und einer von den Bürgern der Stadt vom Schloss in Richtung Tenjin Schrein getragen. Ich hatte Glück, dass ich nach dem Einkaufen die Gruppe unten traf, sonst hätte ich das Spektakel wohl verpasst,
dachte ich doch es sei morgen. Auch hier
hätte man sich wieder bewerben und
selbst mit tragen können, Thibault hat das
auch gemacht, wir haben mal
verzichtet, weil wer trägt schon, bei 35
Grad, gern einen Schrein auf den Schultern
durch die Stadt.
Die ganze Stadt war voll von Menschen in Yukatas und überall gab es Leckereien zu essen, es reihte sich Bude an Bude und alles in allem war es ein einfach schöner und sicher in Erinnerung bleibender Abend, um es sich besser vorstellen zu können gibt es jetzt mal noch einige Bilder. Nächste Woche wird dann an etwa gleicher Stelle das große jährliche Feuerwerk stattfinden, ich freue mich schon sehr darauf, denn dann ist ja auch
Herr Schatz schon hier, der morgen losfliegt.
 
Die Frauentruppe










 


Ausländer? Peinlich? Ja!



Sonntag, 18. Juli 2010

Buchrezension: "Hummeldumm" von Tommy Jaud

Meine Mutter wollte im Buchladen ein Buch für mich abholen, aber da es dringend war und das Buch mit der letzten Lieferung nicht mitgekommen war suchte sie schnell eine Alternative und die war dank Titelbild und Titel schnell in diesem Buch gefunden.

Autor ist Tommy Jaud. Mein erster Gedanke: Kenn ich nicht. Denkste. Irgendetwas von ihm kennt fast jeder, hat er doch den Bestseller "Vollidiot" geschrieben, genau wie "Resturlaub" und "Millionär", "Vollidiot" wurde in 2007 sogar verfilmt. Desweiteren hat Tommy Jaud bei Ladykracher mitgearbeitet.

Wer sich das jetzt so ansieht weiß, bei dem Buch kann es sich nur um eine Komödie handeln. Richtig geraten. Hauptfigur des Buches ist Matze Klein, der mit seiner Freundin eigentlich einen Traumurlaub geplant hatte, zwei Wochen Namibia. Doch schon am Flughafen in Windhoek nimmt die Katastrophe seinen Lauf, denn dort lernt Matze seine Mitreisenden kennen, ein bunter Haufen von menschlichen Katastrophen, die Art von Reisegruppe, vor der sich jeder fürchtet, der eine solche Reise bucht.
Matze versucht immer wieder auszubrechen und mit der Aussenwelt in Kontakt zu treten, muss er doch die Maklerin von der Wohnung erreichen, die er und seine Freundin nach diesem Urlaub kaufen wollen, denn er hat vergessen die Anzahlung zu machen, aber natürlich hat er in Namibia meist kein Handynetz, keinen passenden Steckeradapter, oder irgend etwas anderes geht schief, das Ganze muss natürlich vor seiner Freundin unbedingt geheim gehalten werden. Wie er also so von Blamage, zu Blamage stolpert wird seine Beziehung bis aufs äußerste gespannt und es ist gar nicht mehr sicher, ob er am Ende des Urlaubs noch eine Wohnung für zwei Personen braucht.

Tommy Jaud weiß es mit Klischees zu spielen und ich habe mich selten bei einem Buch so gut amüsiert wie bei diesem. Manchmal habe ich mich wirklich ertappt, wie ich laut lachend in meinem Zimmer saß, also ist dieses Buch eigentlich genau die richtige, leichte und lustige Lektüre für den Liegestuhl, jetzt wo überall die Ferien anfangen. Erst recht, wenn man Urlaub auf Balkonien macht, denn dieses Buch zeigt einem erst wie toll das eigentlich ist, da ist man einmal im Leben wirklich froh keine Busreise durch Namibia machen zu müssen.

Dieses Buch bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

Samstag, 17. Juli 2010

Nur noch 1 Monat...

Genau so lange ist es noch hin, bis ich meine Füße wieder auf deutschen Boden setze. Irgendwie habe ich mich die ganze Zeit auf diesen Moment gefreut, aber jetzt, wo er so nah ist, ist es doch komisch. Die Abschiedsparty vom Wohnheim und ein gemeinsamer Fototermin sind schon angeschlagen und ich fühle mich komisch dabei, habe ich doch das Gefühl gerade erst hier angekommen zu sein. Ich weiß noch wie wir am Flughafen standen und die erste Nacht in Masahikos Tatamizimmer geschlafen haben. Das alles soll jetzt fast ein Jahr her sein? Kaum zu glauben.
Würde mir jetzt jemand anbieten noch ein Jahr hierzubleiben, ich muss gestehen, ich würde ernsthaft in Versuchung geführt, hat mir das Jahr doch soviel gebracht, ist trotzdem noch soviel über, was ich hier lernen könnte und würde, denn so wie ich mein Japanisch gern hätte, ist es noch lange nicht. Das natürlich ist auch meine Schuld, hätte ich doch auch noch mehr lernen können.
Aber Gott sei Dank gibt es zu Hause auch viele liebe Freunde und tolle Happenings auf die ich mich sehr freue, was mir den Abschied von Japan auf jeden Fall sehr erleichtert.
Also, im Moment bin ich mir sicher, wenn ich in einem Monat dieses wundervolle Land verlasse, dann mit einem lachenden und einem weinenden Auge und mit der Gewissheit sicher noch einmal wieder zu kommen und sei es nur für Urlaub, so schnell wirst du mich nicht los, Japan, jawoll!

Tadadadaaaaa...


Ich habe meine ersten Blog-Award bekommen, ich kippe um, damit hatte ich ja so gar nicht gerechnet. Dank dir, liebe Tabaluga. Schaut doch auch mal auf ihrem Blog vorbei, ich mag ihn!

Dazu sind jetzt zwei Aufagben zu erledigen:
1. Beantworte folgende Frage: "Was magst du am liebsten an deinem Blog?"
Am liebsten an meinem Blog mag ich die netten Kommentare meiner Freunde, die immer mal wieder eingehen und die unverhofften Verkündungen: Ich weiß doch immer was du machst, ich les doch deinen Blog, das freut mich immer wieder unglaublich, weil man dann merkt, dass man doch nicht nur für sich selbst bloggt.

 2. Sende ihn weiter an 10 andere Blogs
Tja, das ist für mich dann schon eine viiieeel schwerere Aufgabe, denn ich möchte ihn ja schon auch an Leute weitergeben die hier davon erfahren können, also regelmäßige Leser sind und da komme ich ja leider noch immer nicht auf 10. Also hoffe ich einfach mir wird der Award nicht wieder aberkannt, wenn ich ihn nur an ein paar Leute weitergebe.
Der Award geht an:


Testseite von Yemaja 18
und Jutte.

Samstag, 10. Juli 2010

Callcenter

Ich skype nach Hause, höre wie das Telefon klingelt, mein Bruder geht dran. Er sagt: Nein, tut mir sehr leid, aber die ist derzeit noch in Japan. Kurz Ruhe, dann höre ich wie er die Callcentermitarbeiterin beschimpt und denke mir höh, was war passiert? Die hatte ihm doch glatt geantwortet: Verarschen kann ich mich auch alleine.
Was ist denn in letzter Zeit mit diesen Callcentern los? Sind die jetzt alle bescheuert?

Donnerstag, 8. Juli 2010

Gestern Morgen...

... wache ich so nichts ahnend auf, gucke auf meinen Fußboden und denk mir oh Mist, da hast du ein paar Ameisen, geh nach der Uni mal zur Hausmeisterin. Gucke nochmal und sehe, Mensch, da ist ALLES voll mit Ameisen, hebe den Blick und wow, auch Wände und Decke sind mit Straßen bedeckt. Straßen, die sogar in mein Klo führen.
Erstes großes Problem, ich habe weder Socken noch Schuhe am Bett, wie komme ich also jetzt hier raus, 2 große Sprünge brachten mich dann an die Tür, mit wenigen Verlusten unter den Ameisen und dann nochmal Bestandsaufnahme und weil mir das sicher keiner glaubt und alle sagen ich übertreibe gleich mal ein Foto machen.
Ja da ist auch ein bisschen Dreck, aber das meiste sind wirklich Ameisen und so sah mein kompletter Zimmerboden aus, plus die Straßen an den Wänden die nochmal weit mehr Tiere beinhalteten.
Die Hausmeisterin kam dann natürlich zu spät zur Arbeit, so dass ich, die auf sie warten musste zu spät zur Uni kam, aber hatte ja nur Deutsch. Sie hat sich dann auch gleich lieb wie immer gekümmert und als ich nach Hause kam gab es in meinem Zimmer fast nur noch Leichen und bis jetzt bin ich fast ameisenfrei. Sehr gut.
Mein erster Gedanke war allerdings, puh, es sind nur Ameisen. Gehören diese ja nun wirklich zu den am wenigsten ekligen Tieren hier.
Schuld sind angeblich die in meinem Zimmer stehenden, geschlossenen Colaflaschen, bei konstanten 30 Grad muss ich aber irgendwas trinken, sorry.  Aber die Begründung halte ich eher für unwahrscheinlich, denn meine Nachbarin hatte das gleiche Problem, plus an den Flaschen befand sich nicht eine Ameise, ich glaube eher die haben sich einfach irgend einen Weg gesucht und unsere Zimmer waren dummerweise im Weg.

Gerade kann ich schon schreiben, weil die erste Stunde heute zur Hälfte ausfiel, sehr angenehm.
Mal gucken ob wir nachher Masahiko noch erwischen, der muss uns nämlich noch mit unserer Rentenversicherung weiterhelfen, denn da müssen wir jetzt tatsächlich für den letzten Monat noch eine neue Befreiung beantragen, da bei denen das Geschäftsjahr im Juli abläuft.

Dienstag, 6. Juli 2010

Zuhause

Ist hier. Aber nicht mehr lange, denn es geht im August ja schon wieder zurück nach Deutschland, ins "richtige" Zuhause. Wie ich darauf komme ausgerechnet heute darüber zu bloggen? Heute ist mein letzter Monat in Matsue angebrochen, denn am 6.8. um 9.10 Uhr werde ich meine Wahlheimat schon wieder verlassen, dabei kommt es mir immer noch vor, als wären wir erst gestern angekommen.
Also, heute in einem Monat geht es für mich und Herrn Schatz dann mit dem Bus nach Kyoto, dann noch ein wenig Kansai besichtigen und schwupps bin ich am 17.8. wieder bei euch in Deutschland.
Mit meinem Aufenthalt hier schließe ich auch jeden Tag ein bisschen mehr ab, was wahrscheinlich ganz gut ist, denn so wird mir zum Ende der Abschied etwas leichter fallen. Abschließen ergibt sich aber auch von selbst, wenn man jeden Tag in der Uni hört und das ist jetzt eure letzte Aufgabe, wenn man das letzte mal irgendwelche Dinge erledigen muss und wenn man die Tickets für den Weg nach Hause schon in der Hand hält.
Was gibts sonst neues? Ich habe heute versucht meinen Stundenplan für die Uni zu Hause zum großen Teil zu erstellen, aber Dank des tollen lsf Portals und der Fächer war das mehr eine Katastrophe. Lsf weigerte sich behände meine kompletten Veranstaltungen zu speichern, immer wieder verschwanden welche, einfach nur nervig. Und die Fächer, was haben die alle zu tun, wieso kann man nicht einmal zum Semesterende, das nun wirklich nicht überraschend kommt, ein Vorlesungsverzeichnis fertig haben? Das der Politik ist z.B. online, aber steht noch gar nicht fest und wird vermutlich noch komplett geändert und bei vielen anderen Veranstaltungen fehlen einfach komplett die Tage und Zeiten, wie soll ich so planen, also auch wenn ich noch so weit weg bin und Zeit hab, bin ich doch mal wieder durch die heimische Uni genervt.

Montag, 5. Juli 2010

Geburtstag

Hab ich heute, habe ich mir sagen lassen und bin direkt mit Rückenschmerzen und Knieschmerzen wie seit langem nicht mehr aufgewacht, will mein Körper mir sagen ich werde alt? Ich bin doch erst 24... Bzw. eigentlich ja noch nicht, bin ich doch wie ein gutes Kind abends um kurz vor sechs geboren, damit Papa um 6 hätte Sportschau gucken können.
Aber was ich eigentlich sagen wollte, Geburtstag allein im Ausland ist doof, mir fehlt Feiern mit Freunden, das ich meinen Geburtstag nicht mit der Familie verbringe hingegen ist ja schon eher normal, weiß nicht wann ich das zuletzt getan habe. Auch keine Geschenke haben ist irgendwie komisch, es fühlt sich nicht richtig wie Geburtstag an, aber ich kann hier ja auch nichts gebrauchen, habe gerade genug, was ich mit zurück nehmen muss.
Aber trotzdem gab es schon einige schöne Sachen, um 12 Uhr meiner Zeit heute Nacht, also 17 Uhr bei euch haben sich meine Familie mit Oma und Herrn Schatz vor dem PC versammelt, mir ein Ständchen gesungen und eine Kerze für mich ausgepustet, das fand ich soo lieb und schön. Dann habe ich noch ein wenig mit Herrn Schatz gechattet, der sein Päckchen für mich leider per Seeweg verschickt hat, weil man bei der online Frankierung der Post nicht Luftpost eingeben kann, das werde ich also wohl mit einiger Verspätung erhalten. Heute morgen in der Uni wurde ich dann von Christoph mit sehr leckerem und vorallem dekadentem Frühstück verwöhnt, dass ich mir selbst so wohl wegen der hohen Kaloriendichte nicht gegönnt hätte.
Also meine Lieben, ihr wisst schon, wer gemeint ist, ich würde gern mit euch feiern.

Sonntag, 4. Juli 2010

Bloggeraktion

Heute hier mal wieder ein bisschen Werbung, für die ich dann hoffentlich von www.yomoy.de entlohnt werde, denn für diese Werbung hier gibt es ein kleines Testpaket dieses wirklich coolen Onlineshops, wenn man wie ich auf Quatsch steht ist das genau der richtige Shop, denn dort gibt es so tolle Sachen wie den Bug Buster, den man natürlich uuuuunbedingt braucht.  Würde gern mal testen ob der auch mit den japaischen riesen Insekten klar kommt. Ich vermute nicht.
Sogar Essen gibts dort!
Falls jemand von euch auch teilnehmen mag, natürlich gibt es auch für diese Bloggeraktion Teilnahmebedingungen.

So und jetzt Schluss mit Werbung und weiter den deutschen Sieg feiern. Als nächstes wird Spanien geputzt!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...