Dienstag, 24. August 2010

Gamescom 2010 Review

So, damit dann auch alle wissen mit was ich so mein erstes WE in Deutschland verbracht habe: Gamescom. Denn ich hatte bei einem Gewinnspiel von AMD nicht nur die Karten gewonnen, sondern auch die Übernachtung in deren Camp direkt neben der Kölnmesse und das ganze für 2 Personen, inklusive T-Shirts, Zelt und Halbpension. Gezeltet haben wir zwar nicht, da ich mich immer noch nicht ganz an deutsche Temperaturen gewöhnt habe und die AMD Zelte etwas klein waren, aber wir haben dort gegessen und natürlich auch die Internetarea und die Chill-Out Zone genutzt.








Die anderen Teilnehmer des Camps waren dann zum großen Teil mehr so das, was ich mir unter Nerds vorstelle, etwa 50% wirkten so, als würden sie nur einmal im Jahr und zwar zur Gamescom, das Haus verlassen. Das hat mich und Herrn Schatz dann doch die Tage über ausreichend bespaßt.
Da war die eigentliche Messe, die wir am Samstag besucht haben dann auch nur noch zweitrangig. Als wir morgens um halb 9 zum Frühstücken ins Camp fuhren standen an der Messe schon lange Schlangen und mir schwarnte böses, das würde wohl voll werden. So war es dann auch, die Messe war sowas von voll, ich meine, nicht das ich vorgehabt hätte da die großen Games anzutesten, da stand man ja letztes Jahr schon 3-4 Stunden und wer das wollte hatte auch Bücher und Stühle dabei, aber auch in den Gängen war nur noch geschiebe, um zu einem Stand zu kommen, musste man sich erstmal aus dem Menschenstrom rauskämpfen, so macht das wirklich keinen Spaß. Um die Werbegeschenke wurde sich dann an einigen Ständen sogar geschlagen, sorry, aber das fand ich wirklich übertrieben und es muss doch wirklich nicht sein, wie kann man sich denn bitte um ein Basecap schlagen, das man vermutlich nie aufsetzen wird? Oder gibt es wirklich Leute, die diese Sachen im Alltag tragen?
Trotzdem gab es einige interessante Neuankündigungen, die meisten kannte man jedoch schon, wenn man die Berichterstattung verfolgt hatte. Bloß eine Ankündigung hatte ich im Vorfeld verpasst und die war für mich auch das Highlight der Messe: Die Ankündigung von Die Sims - Mittelalter. Ich liebe die Sims und Mittelalter sowieso und das beides zusammen, besser geht es für mich nicht, jetzt bleibt nur die Frage, wie soll ich die Wartezeit bis Frühjahr 2011 überstehen, wo die ersten Bilder doch schon so gut aussahen? Ich will spielen, jetzt!
Ein paar Werbegeschenke haben wir dann doch auch noch abgegriffen, bevor wir um 3 Uhr die Messe verließen, weil es nicht mehr auszuhalten war, so voll war es. Mein Werbe-Highlight war der Haarreif mit dem Simskristall obendrauf, jawoll, jetzt gehe ich Karneval einfach als Sim.
Und wo ich gerade bei Karneval bin, die ganzen Cosplayer gingen auch gar nicht, Kinder quetscht euch doch bitte nicht in viel zu enge Kostüme, nur weil so jemand in einem Manga aussieht, das sieht unmöglich aus und wieso muss man sich sein Kostüm aus Omas Gardine nähen, nee, versteh ich nicht. Jeden zweiten hätte ich gern gefragt was das seien soll und ob das so hässlich gehört. Ich mein klar da waren auch ein paar super gemachte Sachen dabei, aber für mich gehören auch die auf Karneval.











Fazit: Das AMD Basecamp war super und wenn man die Chancen hat dafür Karten zu bekommen sollte man es machen, die Mitarbeiter waren auch wirklich super bemüht einem soweit wie nur irgendwie möglich zu helfen und entgegen zu kommen. Zur Messe allerdings würde ich so nicht nochmal gehen, sollte sie nächstes Jahr wieder in den Ferien stattfinden würde ich mein Glück unter der Woche versuchen, ausserhalb der Ferien hätte ich noch die Hoffnung, dass es "nur" so voll wird wie letztes Jahr.

Mittwoch, 18. August 2010

Zuhause

Es ist soweit, mein Japanabenteuer ist beendet und ich bin gut wieder zu Hause angekommen.
Der Urlaub in Japan mit Herrn Schatz war super schön und jetzt hat uns dann auch der Alltag wieder. Irgendwie aber auch ein gutes Gefühl, wieder zu Hause zu sein. Wichtig, man kann mich noch immer nicht übers Handy erreichen, ich hab noch kein neues, werde da aber in den nächsten Tagen hoffentlich eine Lösung finden.
Ansonsten hat sich hier nicht viel verändert, alles ist wie es immer war, nur das Jill nicht mehr da ist.
Ich verabschiede mich dann an dieser Stelle auch von allen, die hier mitgelesen haben um zu erfahren wie es mir in Japan so geht. Der Blog bleibt bestehen, verändert sich aber zu dem zurück, was er vor Japan war, einem Blog, in dem ich neue Produkte vorstelle. Trotzdem wird es hier auch, anders als vorher, weiterhin meinen Privatkram geben, ich freue mich über jeden, der sich entscheidet weiter mit zu lesen.
Ich nehme an, in den letzten Wochen und Monaten habe ich einige mit meinen vielen Gewinnspielen über Facebook und auch Twitter genervt, aber jetzt will ich euch mal meine kleine Ecke mit Gewinnen zeigen, auf dem Bild sind zwar auch ein paar Sachen, die da vorher schon waren und 2 Päckchen, die ich mir selbst geschickt habe, aber dafür liegen noch einige weitere Gewinne unter meinem Bett. Ich packe dann jetzt mal aus.

Donnerstag, 5. August 2010

Die letzten Tage

In den letzten Tagen war ich viel unterwegs, darum gabs hier im Blog auch nichts Neues, aber man musste ja mit Herrn Schatz noch die Gegend zu Ende erkunden und es hat sich gelohnt, hier jetzt ein paar kleine Eindrücke für euch, an meinem letzten Abend in Matsue, morgen gehts weiter nach Kyoto. Ich gehe definitiv mit einem lachenden und einem weinenden Auge, war eine geile Zeit hier und ich werde vieles zu Hause vermissen.
Aber jetzt zu meinen letzten Tagen.

Da war einmal das Adachi Museum of Art mit dem Garten, der aktuell noch der amtierende beim Titel des schönsten Gartens in Japan ist und mehr als WOW kann ich da auch gar nicht zu sagen.



Dann waren wir noch in Tottori an der großen Sanddüne, der Wahnsinn, wirklich ein kleines Stück Wüste in Japan.

Als nächstes war da noch das große Stadtfest in Matsue mit riesigem Feuerwerk. Das haben wir am Samstag und Sonntag abends besucht und uns auch ordentlich an den Ständen dort mit Leckereien satt gegessen. Das Feuerwerk war wirklich gigantisch, ich hab auch einige Videos davon, da können die Japaner so richtig was.

Und am Montag ging es dann nach Okayama, die schwarze Burg, auch Rabenburg genannt, besichtigen und den angrenzenden Garten, der zu den 10 schönsten Japans gehören soll, uns allerdings maßlos enttäuscht hat.











Die nächsten Tage werdet ihr dann vermutlich erstmal nichts von mir hören, solange wir reisen, die Bilder gibts dann später wieder beim StudiVZ, oder so.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...