Mittwoch, 28. September 2011

Wichtel Zacks erster Schultag

Eines morgens wachte Zack auf, er stieg wie jeden morgen aus dem Bett, setzte seine Zipfelmütze auf, stutze seinen gerade neu sprießenden Bart und ging an den Frühstückstisch, doch wo waren Mama und Papa? Hatten sie etwas verschlafen? Heute war doch sein erster Tag an der Murmelschule und er wollte gut gestärkt dort ankommen. So ging er zum Schlafzimmer seiner Eltern um sie zu wecken, doch dort war niemand, auch ihr Zipeflmützen waren weg. Wo waren Mama und Papa? Zack ging zur Tür, zog sich seine Stiefel an und ging nach draußen, alles sah wie immer aus, der Gemüsegarten war gepflegt, am blauen Himmel waren lediglich einige weiße Wölkchen zu sehen, das perfekte Wetter für den Beginn der neuen Schule.

Aber ohne Mama und Papa wollte Zack dort nicht hin, also rief er Beppo, sein Eichhörnchen, sattelte es und ritt zu den Nachbarn, der Weg bis zu deren Höhle war ganz schön weit, aber hier würden Mama und Papa wohl sein. Als er endlich angekommen war klingelte Zack an der Tür der Hömpels, Frau Hömpel öffnete ihm auch wenig später und begrüßte ihn freundlich, wie immer. Er fragte ob Mama und Papa da seien, doch Frau Hömpel hatte sie nicht gesehen und riet ihm sich lieber schnell fertig zu machen, denn heute sei doch sein erster Tag auf Murmelschule und ihre Tochter Hilde säße schon fix und fertig in der Küche. Zack erklärte ihr, dass er doch nicht einfach in die neue Schule gehen könnte, wenn Mama und Papa weg seien, aber Frau Hömpel sagte sie hätten sich sicher bei ihm abgemeldet und er hätte nur vergessen wo sie hinwollten, vielleicht seien sie nach Blumenhausen zum großen Markt gefahren, der sei doch heute. Da Zack etwas vergesslich war konnte er sich das gut vorstellen, er schnappte sich als Beppo und sie flitzen nach Hause. Jetzt war es schon so spät, dass keine Zeit für Frühstück blieb, Zack konnte sich nur noch seine Schultasche schnappen, die er am Abend vorher gepackt hatte und dann nichts wie los, sonst würde er zu spät kommen.

An der neuen Schule angekommen traf er schon vor der Tür Hilde, die ihn fragte ob Mama und Papa zu Hause gewesen wären, als er zurück kam, aber Zack verneinte dies. Dann gingen sie gemeinsam ins Schulgebäude, wo die Lehrer schon damit begonnen hatten die Klassen zuzuteilen. Zack hatte Glück, er kam mit Hilde in eine Klasse, worüber sie sich beide sehr freuten, kannten sie sich doch schon seit dem Kindergarten. Von den anderen aus ihrer Klasse kannten sie keinen. Das ging allerdings den meisten so, weil die Wichtel in ihren Höhlen so weit über den Wald verstreut lebten kannte man höchstens seine Nachbarn, so konnte Zack seine Sorgen um Mama und Papa erstmal 2 Stunden lang beim Kennenlernen seiner Klassenkameraden vergessen, danach hatte er Sport, sie mussten an Lianen hangeln und Wettreiten, zum Glück war Zack auf Beppo zur Schule gekommen, so dass er keines der langsamen Leiheichhörnchen aus der Schule nehmen musste. Beppo rannte im Wettkampf um sein Leben und es schien ihm genausoviel Spaß zu machen wie Zack. Da sie mit so einem Wetteifer dabei waren schafften sie es auch alle anderen zu schlagen, dabei waren einige Eichhörnchen viel größer und stärker als Beppo, durch seinen Sieg schien es aber, als wäre er um das doppelte gewachsen, so stolz war Beppo auf sich und als Dank flocht Zack ihm in den letzten zwei Stunden Kunst, die er an diesem Tag hatte einen wunderschönen Blütenkranz, naja, eigentlich hatte Hilde ihn geflochten, denn Zack war wirklich nicht gut in Kunst, darum war es toll, dass Hilde in seiner Klasse war, so konnten sie es machen wie in der alten Schule auch, sie half ihm in Kunst und er ihr in Musik, war er doch der beste Wichtelflötist weit und breit. An diesem Tag war es auch gleich doppeltes Glück, dass Hilde in seiner Klasse war, denn weil Mama und Papa nicht da waren hatte er natürlich kein Pausenbrot, aber Frau Hömpel hatte Hilde nach seinem morgendlichen Klingeln gleich mehr Brote eingepackt, so dass sie jetzt genug für zwei dabei hatte, da war Zack vielleicht froh, denn als endlich Pause war hatte er schon einen Bärenhunger gehabt.

Nach der Schule ritt Zack auf Beppo so schnell nach Hause, wie er nur konnte, er hofft so sehr, dass Mama und Papa wieder da waren. Als er ins Haus kam stand auf dem Tisch ein großer Kuchen und es waren Girlanden aufgehängt, zu Ehren seines ersten Schultages auf der Murmelschule, doch von Mama und Papa war weit und breit nichts zu sehen. Zack war zum Heulen zu Mute, bis er den Zettel auf seinem Platz am Küchentisch entdeckte: "Wir sind alle Künstler im Verstecken, darum hat kein Mensch uns je gesehen, kannst du besser suchen als sie? Versuchs doch und finde uns, sonst musst du wohl allein feiern, Zack. Viele Grüße Mama und Papa", stand darauf geschrieben. Da wusste Zack was los war, der Wichtel liebstes Spiel wollten Mama und Papa mit ihm spielen, Verstecken, da hätte er auch gleich drauf kommen können. Mama und Papa würden ihn doch nicht einfach so allein lassen. Zack erholte sich schnell von dem Schreck, dass Mama und Papa weg gewesen waren. Alle Geschenke auf dem Tisch und auch der Kuchen wurden nebensächlich für Zack, er rannte los um Mama und Papa zu suchen, denen würde er zeigen, wer hier der Meister im Versteckenspielen ist.

Die Wichtelgeschichte ist eine Aktion von Kneipp Naturkind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...