Sonntag, 30. September 2012

Dr. Oetker Früchte fix

Dr. Oetker hat mal wieder etwas neues auf den Markt gebracht, dass die Arbeit in der Küche erleichtern soll und zwar Früchte Fix. Früchte Fix wird kalt mit Früchten aus der Tiefkühltruhe, oder dem Glas angerührt und bindet diese dann zu Soßen, oder Fruchtfüllungen, egal ob zu Pfannkuchen, Torten, Eis, Joghurt, etc. Der Phantasie sind in der Verwendung von Früchte Fix keine Grenzen gesetzt.

Ein Beutel Früchte Fix, wie er im Laden zu kaufen ist, ist dabei ausreichend für 1 großes Glas Sauerkirschen, oder 1 Dose Pfirsiche, also ausgerichtet auf die gängigen Größen, die man zum Backen und Kochen braucht.

Angewendet wird Früchte Fix so: Man lässt die Früchte aus dem Glas abtropfen und fängt dabei die Flüssigkeit auf. In diese Flüssigkeit rührt man dann Früchte Fix ein, gibt die Früchte dazu und lässt das Ganze 15 Minuten stehen. Hierbei entscheidet man über die Menge der Flüssigkeit, wie fest die Fruchtmasse werden soll. Damit ist diese Art der Zubereitung wesentlich schneller als die Alternativen mit Gelatine, Puddingpulver, oder ähnlichem, da man hier nicht erst die Masse aufkochen muss und so spart man sich auch gleich noch einen Topf, den man nicht extra spülen muss.

Ich finde Früchte Fix wirklich gut, es lässt sich leicht verarbeiten und ist eine echte Alternative zum Aufkochen mit Gelatine, auch wenn ich wohl noch etwas brauchen werde, bis ich raus habe wieviel Flüssigkeit ich für welche Festigkeit brauche. Wer Früchte Fix jetzt einmal ausprobieren möchte, der findet hier ein Rezept, das man probiert haben sollte.

Samstag, 29. September 2012

alverde Pflegedusche Kirsche Chai

Als ich meine dm Box abholen war habe ich direkt noch etwas anderes, neues beim dm entdeckt und zwar die Herbst/Winter Limited Edition von alverde, Pflegedusche Kirsche Chai. Sie verspricht mit fruchtig-sinnlichem Duft zu reinigen und ist vegan. Neben Bio-Kirschenextrakt, milden Waschsubstanzen, atlantischem Meersalz und Bio-Ingwerextrakt enthält die Flasche auch noch den Duft der Macisblüte und Orangenschale, so steht es geschrieben. Ich muss natürlich direkt im Laden an dem Duschgel riechen und rieche neben einem leichten und natürlichen Kirscharoma, ganz anders als bei Balea, einen würzigen Duft, den ich nicht näher definieren kann. Der September wird hier noch zum Monat der Kirsche.

Zu Hause angekommen nehme ich nochmal einen Hieb des Geruchs dieser Flasche und rieche neben der feinen Kirschnote noch ganz klar Ingwer heraus, ich merke zwar, dass hier noch andere Gerüche enthalten sind, aber definieren, oder klar herausriechen kann ich sie nicht. Dann also ab unter die Dusche damit und ich muss sagen, das Duschgel ist zwar sehr flüssig, lässt sich dadurch jedoch gut verteilen und schäumt auch gut. Der Kirschgeruch wird bei der Anwendung etwas intensiver, bleibt aber hinter den vielen Gewürzen zurück, die mich richtig auf Herbst einstimmen, wenn ich auch sagen muss, dass ich diesen Geruch nicht unbedingt mit Chai in Verbindung bringen würde, denn mein Tee riecht doch anders.

Insgesamt ein Duschgel, bei dem ich neben Kirsche auch Gewürze erriechen kann, es ist angenehm in der Anwendung und passt für mich einfach super in den Herbst.

Freitag, 28. September 2012

Eurorettungsschirm für mich

Bei Städte-Info gibt es im Moment ein nettes kleines Gewinnspiel, an dem ich unbedingt teilnehmen möchte und zwar gibt es dort für bedürftige Blogger, sind wir nicht alle ein bisschen bedürftig, 100 € Gutscheine für verschiedene Läden zu gewinnen.

Bei diesem Gewinnspiel möchte ich nun mit diesem Beitrag mitmachen und würde nur zu gern einen 100 € Gutschein für Esprit gewinnen. Das ist nun zunächst eher überraschend, wo doch jeder der hier schon länger mitliest weiß, wie sehr ich es hasse Klamotten kaufen zu gehen, aber ich habe in den letzten Monaten 15 kg abgenommen und nun passen mir die meisten Lieblingsteile nicht mehr, dafür passen mir zwar die Sachen von vor 3 Jahren wieder, aber die gefallen mir zum großen Teil nicht mehr. Ihr seht also ein großes Dilemma, vor dem ich da stehe und da käme mir ein Shopping-Gutschein als kleine Belohnung für die Reduzierung des Gewichts natürlich gerade recht und ich könnte endlich mal den Kleiderschrank etwas aufstocken und ein paar der alten Schätzchen wegtun, die eigentlich eh zu groß sind, aber trotzdem noch, aus Mangel an Alternativen, getragen werden. Für 100 € bekommt man bei Esprit sicher eine neue Hose und ein Oberteil und zack wäre ich wieder ansehnlicher, denn abnehmen ist ja eine nette Sache und es soll auch noch eine Menge Gewicht runter, aber das einem dann immer nichts mehr passt ist wirklich hinderlich und nicht besonders motivierend.

Donnerstag, 27. September 2012

Kirschtaschen mit Tonkazucker

Heute möchte ich euch, im Rahmen der Backparade im September, ein Rezept vorstellen, das ich die Tage einmal mit Dr. Oetker Früchtefix ausprobiert habe, eigentlich nur um das Früchtefix zu testen, aber die Kirschtaschen haben einfach allen zu gut geschmeckt um das Rezept nicht weiter zu geben. Denn diese Kirschtaschen haben, wenn gleich ich sie das erste Mal gebacken habe, ganz großes Lieblingsrezept-Potenzial und sind damit bei der Backparade diesen Monat auch genau richtig.

Zutaten:
1 kleines Glas Schattenmorellen
4 EL brauner Zucker
1 Packung Früchte Fix
1 Rolle frischer Blätterteig (Kühlregal)
1/2 - 1 Tonkabohne
1 Ei (Größe M)
1 EL Milch
Zubereitung:
Kirschen abtropfen lasen und dabei den Saft in einer Schüssel auffangen, diesen mit 2 EL braunem Zucker und der Packung Früchte Fix andicken (verrühren), dann die Früchte unterheben und 15 Minuten stehen lassen.

Während dieser Zeit den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen, falls nicht der Teig mit Backpapier drunter gekauft wurde bitte Backpapier unterlegen und den Teig in 6 gleiche Vierecke teilen.
Das Ei mit der Milch verquirlen. 2 EL braunen Zucker mit der gerieben Tonkabohne vermischen. Dabei Tonkabohne nach Geschmack verwenden, ich habe eine 3/4 Bohne genommen. Die Bohne wird hierzu mit einer feinen Reibe (z.B. einer für Muskatnuss) gerieben und unter den Zucker gegeben.

Nun den Teig mit der Ei-Milch-Mischung bestreichen und 1/3 der Tonka-Zucker-Masse darüber geben. Kirschfüllung in die Mitte setzen und die Taschen zuklappen. Dabei sollte etwa 1 cm Rand übrig sein. Den Rand mit den Zinken einer Gabel zusammen drücken.


Anschließend Taschen mit der restlichen Ei-Milch-Mischung bepinseln und den restlichen Tonka-Zucker darüber verteilen. Die Taschen sollten nun noch mit einem scharfen Messer mehrfach eingeschnitten werden und schon kann es für 25 Minuten in den auf 200° (E-Herd) vorgeheizten Ofen gehen.

leckeres und schnelles Rezept


Am Besten schmecken die Kirsch-Taschen lauwarm, zum Kaffee. Probiert sie aus, sie sind genauso lecker wie einfach und werden sicher auch zu eurem Lieblingsrezept.

Mittwoch, 26. September 2012

dm Lieblinge September

dm Box Inhalt
Da sich doch mehr Leute für die medpex Box gestern interessiert haben, als ich erwartet hatte, dachte ich mir, vielleicht ist das auch bei der dm Lieblinge Box so, die ich bisher immer nicht vorgestellt habe, weil es diese auch auf gefühlten 100 anderen Blogs zu sehen gibt.

Die dm-Lieblinge Box ist eine Box, um die sich im Internet fast geschlagen wird, denn dm gibt immer nur 5000 Abos, über 3 Monate, an einem nicht vorher benannten Tag, zu einer unbekannten Uhrzeit frei und weil die Boxen immer toll sind und ihr Wert den Preis von 5 Euro bei weitem übersteigt wollen natürlich alle so eine Box. Ich habe nun schon mein zweites Abo, meinen Hausarbeiten und dem deshalb vor dem PC sitzen sei Dank.

Nun aber zum Inhalt meiner September Box, die für mich eine tolle Herbstbox ist, denn enthalten ist das Ölbad Mandelblüte von Tetesept, gerade jetzt mit beginnender Heizungsluft ist meine Haut oft rau und trocken, da kommt so ein Ölbad wie gerufen. Passend dazu, denn wer sich schon säubert muss auch Haare waschen, gibt es das Wella Pro Series Winter Therapy Shampoo. Bisher mochte ich die Shampoos der Pro Series immer sehr gern, bloß wieder so eine große Flasche, ich glaub bzw. hoffe der Winter hat gar nicht so viele Tage, dass ich die verbrauchen kann, Wella kann ja leider immer nur diese Großfamilienflaschen. Naja, vielleicht gehts für 2 Winter. Zudem gab es noch Colgate Max White One, eine Zahnpasta, die die Zähne weißer machen soll, dazu sage ich mal: ganz nett, aber ich hätte nicht schon wieder Zahnpasta gebraucht, denn in einer der letzten Boxen war auch schon welche. Aber wird wohl leer werden und diese Sorte kenne ich noch nicht, also wird sie wohl als nächstes aufgemacht. Dazu gab es noch eine Anti-Falten Tagescreme von Diadermine, die brauche ich jetzt persönlich noch gar nicht, geht also an meine Mama, die hat mittlerweile dank dm-Lieblinge und anderen Proben einen ganzen Vorrat an Anti-Faltencremes, aber so probiert sie wenigstens immer mal andere Sorten, soll ja auch gut für die Haut sein. Als letztes Produkt gab es dann noch einen p2 smokey eye Stift, den ich ja generell ganz interessant finde, aber ich habe als Farbe natürlich grün erwischt, das geht für mich gar nicht, aber gut das ist eben das Risiko einer Überraschungsbox. Dafür weiß ich jetzt, dass sich der Kauf dieser Stifte lohnt, denn damit kann sogar ich als absoluter Noob einen einigermaßen anständigen Lidstrich ziehen. Lang haftend ist hier auch kein leeres Versprechen, denn der Stift hält wirklich super und ich bekomme ihn nur schwer wieder ab, so soll es sein. Insgesamt empfehlenswert, wenn jemand gern den grünen hätte, ich hab ihn einmal kurz geswatcht, ansonsten ist er unbenutzt und ich tausche gern gegen jede andere Farbe.

p2 Eyeliner und Lidschatten

Insgesamt war die Box ihr Geld mal wieder mehr als wert, auch wenn mich Shampoo, Anti-Faltencreme und Zahnpasta nicht mehr aus den Socken hauen und der Eyeliner die falsche Farbe hatte, es gibt schlimmeres und einem kann ja nicht jede Box zu 100 % gefallen, ich freu mich jetzt einfach auf die nächste, vielleicht ist die dann ja wieder mehr meins.

Dienstag, 25. September 2012

medpex Wohlfühlbox

Überraschungsbox Apotheke
Diesen Monat habe ich mich mal an eine weitere Überraschungsbox heran gewagt, die medpex Wohlfühlbox. Bisher bekomme ich ja nur die dm und die brandnooz-Box, die ich beide sehr mag und die mich eigentlich mit allem versorgen, was ich so an Neuigkeiten brauche, aber die Wohlfühlbox gefiel mir in den letzten Monaten schon sehr gut und so habe ich dieses Mal auch zugeschlagen, denn Apothekenprodukte fand ich im Sommer, für mich, immer unpassend, aber jetzt, in der kalten Jahreszeit, brauche ich immer mehr dieser Produkte und fand es darum genau den richtigen Zeitpunkt mich mal an dieser Überrschaungsbox für 5 € plus Versand zu versuchen. Die Box erscheint alle 3 Monate und muss jedes mal bei medpex bestellt werden, es gibt also kein Abosystem. Die Box gibt es nur in limitierter Anzahl und so ist diese Septemberbox, wie ihr sie hier seht, leider schon wieder ausverkauft. Warum ich sie euch trotzdem zeige? Ich finde das Konzept toll und ich denke es lohnt sich es einmal vorzustellen, denn vielleicht möchte dann ja jemand die nächste Box erwerben.

Enthalten in meiner Wohlfühlbox sind 500 ml Listerine Zero Mundspülung, über die ich mich ganz besonders gefreut habe, denn dies sollte sowieso die nächste Mundspülung sein, die ich ausprobieren wollte und sie stand schon auf dem Einkaufszettel. Bei einem Wert von 4,94 € hat sich damit dann auch die Box schon bezahlt gemacht, der gesamte Wert liegt also weit über dem, was ich bezahlt habe. Enthalten ist zudem Fenistil Wundheilgel, wir benutzen bisher immer Aua-Gel, aber wenn dieses hier genauso gut hilft ist es für uns, als Erwachsene, vielleicht eine echte Alternative und solche Cremes brauche ich in letzter Zeit häufiger, verbrenne ich mich doch immer wieder an der Friteuse. Bei den Doppelherz Vitamin C + Zink Brausetabletten dachte ich, wegen Doppelherz, zunächst an alte Leute, aber auch die werden wir wohl verbrauchen, denn Vitamin C schadet bei dem Schmuddelwetter ganz sicher nicht. Enthalten war zudem noch BIO Lavendel-Öl von TAOASIS das beim natürlichen Entspannen helfen soll, ich mag den Duft von Lavendel leider gar nicht, da hilft auch alle entspannende Wirkung nichts, aber ich glaube ich weiß schon einen Abnehmer dafür. Das letzte enthaltene Originalprodukt sind die Fruchtsaftbären Himbeere, die nur in Apotheken verkauft werden. Diese sehen schon von der Farbe her einfach lecker aus, so schön dunkelrot und sie schmecken auch einfach toll, allein deswegen könnte ich schon zur nächsten Apotheke fahren. Enthalten war zudem noch ein Fieberthermometer von Mucosolvan, über das ich mich sehr gefreut habe, denn bisher besaßen wir keins.

Als Proben gab es dann noch Tee von Sonnentor "Wieder Gut! Reine Nervensache", der im Moment perfekt passt, Compeed Blasenpflaster, die ich auch schon öfter gekauft habe und uneingeschränkt weiter empfehlen kann und Eucerin Repair Handcreme in der perfekten Größe für unterwegs. Zudem noch Frohnatur, ein Mittelchen, das die Stimmung heben soll und Orthomol, ein Mittel das bei Immundefiziten helfen soll. Mit den letzten beiden Proben kann ich nicht so richtig etwas anfangen, aber bei dem restlichen Inhalt der Box ist das schon ok.

Insgesamt hat mich diese Box vollauf überzeugt, die Produkte sind bunt gemischt und gut zusammengestellt, passen perfekt in die Jahreszeit und übersteigen den Wert der Überraschungsbox bei weitem, so macht das Erwerben solcher Boxen Spaß und ich bin sicher auch bei der nächsten wieder dabei.

Kochvergnügen unter dem Meeresspiegel - Markus Demski

Kochbuch einfache Rezepte Cover
Markus Demski war Koch auf einem U-Boot, einer dieser Jobs, an die man nicht zuerst denkt, wenn man U-Boot hört, aber klar, dass auch dort Köche gebraucht werden, denn: "Ohne Mampf kein Kampf", so sagt Markus Demski. In diesem Buch verrät der junge Koch seine Lieblingsrezepte, die auch in einer kleinen, einfach ausgestatteten Küche zubereitet werden können, denn viel Platz hat es auf einem U-Boot auch in der Küche nicht.

Eingeleitet wird dieses, 75 Seiten umfassende, Büchlein durch eine kleine Einführung, es gibt Erklärungen zum Jargon des Buches, der Aufbau eines U-Boots und auch der Tagesablauf auf See werden dem unwissenden Leser kurz und prägnant erklärt.

Anschließend folgen die Rezepte, aufgeteilt nach Mahlzeiten, also unterteilt in Frühstück, Mittag, Seemannssonntag, Abendbrot und Mittelwächter. Viele der Rezepte waren mir bereits bekannt und darum nicht von besonders großem Interesse für mich, denn hier sind absolute Klassiker, wie Arme Ritter dabei. Für einen Anfänger am Herd, der bodenständige Küche mag sind es aber natürlich genau diese Rezepte, die er braucht. Etwas schade finde ich, dass man für Brot und Brötchen keine richtigen Rezpte bekommt, hier wird einfach erklärt, wie man diese aus Teig vom Bäcker herstellt, was für zu Hause unbrauchbar ist, denn ich kann mir nicht einfach Teig vom Bäcker holen, wie er in den Zutaten steht, sondern muss ihn selber machen und genau hier lässt mich das Buch dann im Regen stehen, diese Kleinigkeiten sollte man für eine neue Auflage nochmal überarbeiten, denn selbst wenn man auf dem Schiff auf Convenience-Produkte zurückgreift, kann man doch trotzdem ein Rezept geben, was zu Hause nachmachbar ist. Einige der Rezepte sind aber auch so einfach, wie genial, mir hatte es zum Beispiel schon beim ersten Durchblättern der Nutella-Kuchen angetan und somit musste dieser natürlich auch zuerst ausprobiert werden und ich kann euch sagen, er ist traumhaft, allein für dieses Rezept häte sich der Buchpreis von 6,00 € schon gelohnt. Damit hat Herr Schatz auf der Arbeit auch bei den Kollegen gepunktet, denn wer leckeren Kuchen dabei hat macht sich immer beliebt und zusammen geschmissen war dieser Kuchen in nichtmal 10 Minuten.

leckerer, schneller Kuchen mit Nutella

Am Ende des Buches gibt es dann noch ein paar weitere Erklärungen zum Leben auf dem U-Boot, der Routine und den Reisen, die damit einher gehen.

Ein kurzes und prägnantes Buch für alle U-Boot Fans, oder Fans einfacher und schneller Küche, denn neben Informationen über U-Boote und das Leben auf ihnen stehen hier natürlich die Rezepte im Vordergrund, die allesamt sehr bodenständig und schnell zuzubereiten sind. Ein Kochbuch eher für Anfänger in der Küche, denn Fortgeschrittene dürften viele der Rezepte aus diesem Buch schon kennen. Mit 6,00 € ist dieses Buch aber preislich trotzdem lohnenswert, selbst wenn einem ein paar Rezepte nicht neu sind.

Montag, 24. September 2012

Weiterbildung online

Weiterbildung wird heutzutage immer wichtiger, sei es um im bestehenden Job aufzusteigen, eine Chance zu haben in den gelernten Job nach einer Pause wieder einzusteigen, oder um überhaupt einen Job zu finden. Ich bin ganz froh, dass ich im Moment noch die vielen Weiterbildungsangebote der Uni nutzen kann, egal ob ich eine Fremdsprache lernen will, Computerkurse brauche, etc. das alles bekomme ich als Student umsonst, aber auch nach dem Studium braucht man ja ab und an eine Weiterbildung um im Leben weiter zu kommen. Und dann? Zur Volkshochschule? Deren Kurse sind oft veraltet, oder voll, oder aber gar nicht das was man brauchen würde. Noch schlimmer ist es, wenn es den benötigten Kurs gibt und sogar noch Plätze frei sind, aber er findet zu einer unmöglichen Uhrzeit statt, viele Kurse sind z.B. morgens, wenn ich mich neben dem Job weiterbilden möchte ist das allerdings wirklich ungünstig. Um das zu erfahren braucht es bei der VH aber meist viele Klicks und oft sogar Anrufe, das ist unnötig kompliziert und muss auch anders gehen denke ich.

Um Kurse zu finden, die wirklich zu einem passen lohnt es sich oft einfach Mal online zu schauen und sich umzusehen, denn hier sind viele Angebote verzeichnet, die man vor Ort vielleicht gar nicht bekommen hätte, man kann sich bequem am PC die Kursinhalte ansehen und sich online anmelden, ohne dafür extra zig Schritte irgendwo in der Stadt zu unternehmen. Auf guten Plattformen kann man sogar vorab Kontakt zum Kursleiter aufnehmen und sich die Informationen holen, die man zur Entscheidung für, oder gegen den Kurs noch braucht. So ist es natürlich besonders einfach an CAD-Schulungen zu kommen, Betreuungskraft zu werden, oder EDV-Kenntnisse zu erlangen.
Bei der Plattform date-up, zum Beispiel, kann man für jeden Kurs extra anwählen, ob man ihn berufsbegleitend, oder als Arbeitsloser machen kann, so dass man sich gar nicht freuen muss einen passenden Kurs gefunden zu haben und dann stimmen die Termine nicht, denn welcher Kurs passt und ob es einen passenden gibt, sieht man hier mit nur einem Klick. So zum Beispiel bei der Pflegehelfer Ausbildung bei date-up. Die Ganze Seite ist sehr übersichtlich und man findet schnell was man sucht, wer also nicht das Glück hat, wie ich, Weiterbildung noch während des Studiums zu betreiben, der kann hier vorbei schauen und erhält schnelle und übersichtliche Informationen ob und wo es Kurse für ihn gibt.

Samstag, 22. September 2012

Balea Bodylotion Kirsch- und Mandelduft & Feigen- und Schokoladenduft

Bodylotion braun und lila
Es gibt sie endlich, die neuen Limited Editions von Balea Bodylotions und ich konnte bei diesen Sorten: Kirsch- und Mandelduft, sowie Feigen- und Schokoladenduft, gar nicht anders als sie mitzunehmen, ich habe im Laden nichtmal an den Tuben gerochen und das passiert mir selten. Schon bei den Geruchsbeschreibungen musste ich an die Handcreme Limited Editions denken, die es im Winter immer gibt und so stellte ich mir auch diese beiden Cremes vor und für 1,25 € je Bodylotion Tube kann man auch nicht ganz viel falsch machen.

Gestern Abend habe ich dann zunächst die Bodylotion mit Kirsch- und Mandelduft ausprobiert, denn diese sprach mich vom Namen her am meisten an, ich mag zwar Kirsche eigentlich gar nicht, aber durch die Mandel versprach ich mir den perfekten Winterduft mit einem Hauch von Marzipan. Als ich dann die Tube aufmachte folgte die Verwirrung, nix da Marzipan, nichtmal Mandel konnte ich riechen, dafür roch es nach diesen kleinen roten Kirschlutschern. Wer kennt die noch? Die mit dem grünen Stil. Ich war an meine Kindheit erinnert und glückselig, auch mit diesem Duft, also wurde eingecremt, dabei fiel mir erst auf, dass dieser Duft doch sehr penetrant ist, aber bereits als ich mit dem Eincremen fertig war schwachte der sehr starke Duft ab, es roch noch leicht nach Kirsche, ich bildete mir ein jetzt sogar ein wenig Mandel zu riechen und im Duft war auch noch etwas anderes und zwar dieser typische Bodylotion-Geruch, der gehört da für mich nicht hin und verwirrte mich, dafür hätte ich lieber mehr Mandel gehabt, denn die kommt mir hier eindeutig im Geruch zu kurz.

Heute Morgen kam dann die Bodylotion mit Feigen- und Schokoladenduft zum Einsatz und hier ist es ähnlich wie bei der vorrangegangenen Bodylotion, die Feige dominiert alles, es ist allerdings kein natürlicher Feigenduft, sondern arg künstlicher und als ich Herrn Schatz fragte nach was das riecht meinte er: Frucht. Es ist also nicht unbedingt als Feige zu erkennen. Trotzdem mag ich auch diesen Duft sehr gern, allerdings ist er mir zu penetrant, der Feigenduft verfliegt nämlich nicht ansatzweise so schnell wie der Kirschduft, sondern bleibt sehr aufdringlich an mir kleben und selbst eine Stunde später habe ich ihn noch in der Nase, was ich in diesem Fall sehr unangenehm finde. Schokolade kann ich dafür gar nicht riechen, weder an der Tube noch nach dem Eincremen, wo diese hier sein soll bleibt mir ein Rätsel.

Insgesamt haben wir hier als zwei sehr fruchtige Bodylotions, bei denen leider die jeweils zweite Zutat vollkommen unter geht und deren Aufmachung mit den Macaronas ich nicht verstehe. Wer künstliche, fruchtige Düfte im Herbst mag, der kann hier getrost zuschlagen, für mich passen diese Bodylotions besser in den Sommer und für den Herbst hätte ich mir etwas schwereres gewünscht, das mehr zur Jahreszeit passt. Beide Bodylotions pflegen dank Ölen auf pflanzlicher Basis ganz gut, aber das reißt es für mich einfach auch nicht mehr raus, denn die Lotion ist dadurch zwar schön dünnflüssig, zieht aber leider nicht gut ein.

Freitag, 21. September 2012

Angeln

Ich bin ja ein großer Freund von Wasser, ich würde am Liebsten jeden Tag schwimmen gehen, fühle mich am Meer pudelwohl und wenn ich erstmal an einem Pool bin, dann bekommt man mich da kaum weg. Bloß mit einer Sache kann ich mich bis heute nicht anfreunden, den Bewohnern des Wassers, ich finde Fische ja sowas von ekelhaft, also essen ist ok, aber anfassen, oder auch nur beim Baden im See berühren, nee, das geht gar nicht.

Warum ich dann übers Angeln schreibe? Weil ich euch die lustige Geschichte die ich mit Angeln verbinde nicht vorenthalten möchte. Die meisten denken beim Angeln sicher an Ruhe, Langeweile und Natur, ich nicht ganz, denn mein erstes Erlebnis mit dem Angeln hatte ich schon in der Kindheit.
Man kann Zander angeln, Hechte, oder aber auch, wie bei meinem Kindheitserlebnis Forellen. Wir haben einen Wochenendausflug gemacht zu einem dieser Forellenteiche, wo diese aufgezogen und am Ende aus den Teichen wieder rausgeangelt und gegessen bzw. verkauft werden. An einem solchen Teich ging ich also am Tag der offenen Tür mit meinen Eltern spazieren, ich mochte schon damals nicht unbedingt Fische, aber wenn mein Vater sie zubereitet hat waren sie immer ganz lecker, also schaute ich mir die Viecher eben auch mal lebend an. Es war ja auch irgendwie interessant den Anglern zuzusehen, wie sie, damals noch ohne Illex, angelten, auch wenn ich nicht verstand was sie da taten und ich gebe zu, das tue ich bis heute nicht. Bloß dann kamen wir an einem Teich vorbei, aus dem ein nicht ganz so begnadeter Angler gerade mit Schwung einen Fisch zog und dieser flog mir so schnell entgegen, dass ich gar nichts mehr machen konnte und KLATSCH hatte ich das eklige Vieh im Gesicht und der arme, des Wassers beraubte, Fisch zappelte natürlich auch noch wie irre an meinem Gesicht, bevor er zu Boden fiel.

Eine einschneidende Erfahrung in meinem Leben und meine Abneigung zu Fischen hat sich dadurch nur gefesteigt, darum werden bei uns Fische, die wir im Moment auf Grund unserer Diät sehr häufig essen nur pfannenfertig gekauft, denn immer wenn ich die Schuppen eines Fisches anfassen muss fühle ich wieder dieses nasse, glibberige Ding in meinem Gesicht und darauf verzichte ich gern.

Wer Angeln mehr mag als ich und hier einen etwas anderen Bericht dazu erwartet hatte, darf mir gern einen Fisch herausziehen, pfannenfertig machen und zukommen lassen, denn mit einem haben die Angler schon recht, frisch schmeckt der Fisch am Besten. Wer noch Zubehör zum Angeln braucht findet dieses bei http://www.shadland.de/

Mittwoch, 19. September 2012

Kellogg´s Special K Oats & Honey

Verpackung
Es gibt endlich mal wieder etwas neues im Conflakes Regal und zwar die neuen Kellogg´s Special K Oats & Honey, die mir netterweise von Kellogg´s zum Testen zur Verfügung gestellt wurden, vielen Dank dafür.

Wie der, im Namen enthaltene, Teil Oats & Honey schon vermuten lässt sind das Besondere an diesen Special K Cornflakes Hafer und Honig. Es sind also Flakes aus Weizen, Reis und Haferflocken verarbeitet und dann mit Honig gesüßt. Dabei hat das Ganze dann nur 2,5 % Fett mit denen ja auch geworben wird, allerdings auch 20 g Zucker auf 100 g, dünn wird man damit also eher nicht. Man sollte eben nicht nur auf den Fettgehalt von Lebensmitteln achten.

Bei mir werden Conflakes grundsätzlich mit Milch zubereitet, aber eine Zubereitung mit Joghurt, frischem Obst, oder so ist natürlich auch möglich, genau wie das pure essen der Flakes.

Inhalt Müsli Flakes, Reis, Haferflocken und Honig 

So sieht die Packung dann von innen aus, man erkennt gut die gewohnten Flakes von Special K, den Puffreis und die Haferflocken, wenn man das Ganze in die Schüssel schüttet sieht man auch erst richtig wieviel Puffreis und Haferflocken enthalten sind, denn so in der Großpackung fand ich das noch etwas wenig, das bestätigte sich beim Abfüllen jedoch nicht. Wenn man die Cornflakes in die Milch schmeißt bekommt diese einen leicht süßlichen Geschmack und eine Gelbfärbung, was wohl der Honig sein soll, Honig erschmecken kann ich jedoch leider nicht. Die Cornflakes sind, auch wenn sie einige Zeit in der Milch gelegen haben noch sehr knusprig und sogar der Puffreis hält sich anfangs sehr gut, nach einiger Zeit wird dieser jedoch aussen matschig, was ich nicht besonders lecker finde. Die enthaltenen Haferflocken werden schnell weich, aber das erwarte ich auch.

Für Allergiker, dieses Müsli kann Weizen, Hafer, Gerste und Milch enthalten. Es ist vegetarisch und halal.

Mir schmecken die Kellogg´s Special K Oats & Honey sehr gut, ich habe wirklich das Gefühl etwas aus Vollkorn zu essen und sie machen auch lange satt, schade finde ich nur, dass sie sehr viel Zucker enthalten und das sie fast gar nicht nach Honig schmecken, was meiner Meinung nach anders sein sollte, wenn etwas schon den Namen von dieser Zutat trägt. Nachkaufen kann man sie also, muss man aber nicht und wer sie nur kaufen wollte, weil er gern Cornflakes mit Honig isst, der sollte zu anderen greifen.

Dienstag, 18. September 2012

Jeans-Meile

Kennt ihr das, man braucht neue Klamotten, meist Jeans, denn andere Hosen trage ich selten und dann kommt das leidige Thema, durch zig Läden gehen und gefühlte hundert Hosen anprobieren, ich gebe es zu, ich hasse Shopping und damit kann man mich wirklich jagen, also kaufe ich meine Klamotten lieber online und schicke dann ggf. zurück was mir nicht passt und so stieß ich auch auf den Shop Jeans-Meile.

Jeans und Fashion
Jeans Meile führt, wie der Name schon sagt zum großen Teil Jeans, für Damen, wie auch Herren, aber es gibt dort auch Gürtel, Shirts und Accessoires. Es gibt verschiedene Marken wie HIS, Levi´s, Vero Moda, Angels und andere, also alles was das Herz begehrt. Die Marken stehen für mich für gute Qualität, von nahezu jeder dieser Marken hatte ich schon einmal Kleidung, ich weiß also worauf ich mich einlasse und das ich keine bösen Überraschungen erleben werde.

Die passenden Sachen legt man sich, wenn die Entscheidung erstmal getroffen ist in den Warenkorb und entscheidet dann, ob man sich als Kunde registrieren möchte, oder als Gast bestellt. Danach wird die Zahlungsweise ausgewählt, es stehen Vorkasse, Nachnahme, Rechnung, oder Paypal zur Verfügung, die von mir bevorzugte Kreditkarte geht leider nicht, was ich sehr bedauerlich finde. Die Kosten für den Versand werden einem leider erst sehr spät in der Bestellung angezeigt, was ich schade finde, ich fänd es transparenter, wenn diese gleich mit im Warenkorb erscheinen würden, da sie aber nur angenehme 3,10 € betragen kann man darüber auch hinwegsehen.

Nach Abschluss des Bestellvorgangs bekommt man eine Mail mit Hinweisen zur Zahlung und wartet dann noch einmal einige Tage, bis das Paket verschickt wird, hierfür bekommt man noch einmal gesondert eine E-Mail. Bei mir hat es fast eineinhalb Wochen gedauert, bis das Päckchen bei mir ankam, das fand ich sehr lang, aber vielleicht war das bei mir auch eine Ausnahme.

Vero Moda Longsleeve und Mustang Gürtel

Bestellt habe ich mir die beiden wunderschönen Produkte, die man oben sieht, ein Longsleeve von Vero Moda und einen Gürtel von Mustang. Beide Produkte kamen in gutem Zustand und zusätzlich zum Karton noch einmal in Folie eingeschlagen und mit Etiketten bei mir an, was mir sehr gut gefiel. Die Produkte sind sehr gut verarbeitet, wie ich es von den Marken her kenne und ich möchte sie nicht mehr missen, vor allem der Gürtel mit der wunderschön verzierten Schnalle gefällt mir in Echt noch viel besser als auf den Bildern des Shops. Ich würde euch ja gern noch Tragebilder zeigen, aber das Shirt passt mir noch nicht so ganz, ich arbeite dran und ein Gürtel sieht getragen eben auch nicht anders aus, als so auf dem Bild. Wer sich auch eines der Vero Moda Shirts bestellen mag sollte darauf achten, dass diese recht klein ausfallen, nehmt sie eher etwas größer, dann spart ihr euch das Zurückschicken.

Ich bin mit meiner Bestellung bei Jeans Meile sehr zufrieden und kann den Shop, vor allem weil er alle gängigen Jeans-Marken führt nur weiter empfehlen, selbst wenn die Lieferung, wie bei mir, auch schonmal etwas länger dauern kann, hat man wenigstens etwas tolles auf das man sich freuen kann.

Sonntag, 16. September 2012

Lieferando

Letzte Woche habe ich begonnen zu arbeiten, geplant war Arbeit auf 400-Euro-Basis, gearbeitet habe ich letzte Woche mehr Stunden als die meisten Teilzeit-Angestellten, da es auch Spaß macht ist das zwar kein Problem, bloß danach noch stundenlang kochen, darauf hatte ich so gar keine Lust und war darum umso erfreuter, als ich angefragt wurde, ob ich nicht Lieferando testen wollte, ein Portal, welches verschiedene Lieferdienste für das jeweilige Gebiet anbietet, so dass man sich zu Essen bestellen kann, wonach einem gerade ist.

Screenshot Homepage
Die Seite von Lieferando ist gut aufgebaut und bevor es mit der Bestellung losgehen kann muss man seine Postleitzahl eingeben, damit einem die Lieferdienste angezeigt werden können, die bis zur eigenen Haustür liefern, bei mir sind das Dienste in der Nähe von Düsseldorf.

Insgesamt sind bei Lieferando über 6500 Lieferdienste verzeichnet und wenn ich meine Postleitzahl eingebe stehen mir 11 Dienste zur Online-Bestellung zur Verfügung und zwei bei denen ich anrufen müsste, ich hasse telefonieren und damit sind die beiden schonmal raus. Ich könnte jetzt noch nach einzelnen Essen suchen, je nachdem ob mir nach Pizza, oder Asiatisch ist und dann werden mir nur noch die Dienste angezeigt, die dieses anbieten.

Mein Lieblingslieferdienst ist bei Lieferando leider nicht verzeichnet, man könnte also durchaus das Sortiment noch ausbauen, aber es gibt trotzdem einige Auswahl und es fällt mir schwer mich zu entscheiden, dabei helfen mir allerdings die Bewertungen anderer Kunden, so dass ich schonmal ein wenig Informationen darüber habe, was gut ist.

Für mich fliegen dann noch alle Lieferdienste raus, bei denen ich bar zahlen muss, denn ich habe gerade kein Geld im Haus und das ist ja das Gute an Lieferando, hierüber kann ich auch per Paypal, Kreditkarte, oder Sofortüberweisung bezahlen, was ich wirklich praktisch finde. Die Lieferdienste werden alle ähnlich bei Lieferando dargestellt, ich muss mich also nur noch entscheiden, was ich essen will und finde mit Pizza Time auch schnell einen Dienst der mir, Pizza, Pizzabrötchen, Mousse au Chocolat und gebackene Bananen liefert.

Pizza, Pizzabrötchen, Mousse au Chocolat und gebackene Bananen

Besonders praktisch finde ich, dass mir bereits bei Bestellung eine genaue Lieferzeit mitgeteilt wurde, die der Dienst auch eingehalten hat. Der Fahrer war etwas verwirrt, ob ich bezahlt habe, das fand ich komisch, wo das System doch sonst so gut durchdacht ist, gab sich aber damit zufrieden, dass ich sagte ich hätte bereits online bezahlt.

Unser Essen war ok, aber mein Lieblingslieferdienst wird das sicher nicht, ich weiß gar nicht warum dieser so gut bewertet war, aber das ist ja kein Fehler von Lieferando, über das Portal werde ich sicher auch in Zukunft nochmal bestellen, vor allem weil es das auch als App gibt, nur einen anderen Dienst werde ich wohl ausprobieren.

Samstag, 15. September 2012

Monster Rehab

Energydrink Dose schwarz, gelb
Es gibt ein neues Monster, dieses Mal in einer schicken schwarz-gelben Dose, das sind ja ohnehin meine liebsten Farben, die Mannschaft in diesen hat ja heute auch wieder überzeugend gewonnen. Hier geht es jetzt aber um das neue Monster Rehab. Hinter dem wenig aussagenden Namen Rehab verbergen sich Tee + Lemon + Energy, also Tee, Zitrone und Energie. Die Dose sagt mir zudem sie wird mich erfrischen, beleben und ganz überraschend: rehydrieren, sie möchte mir also Flüssigkeit zufügen, cool, das macht sonst kein Getränk. Wer denkt sich eigentlich aus sowas auf die Dosen zu schreiben? Um Energie zu spenden sind hier Guarana und Taurin vorhanden und das Getränk enthält keine Kohlensäure, was ich bei Tee aber auch erwarte.

Beim Öffnen der Dose fällt mir zuerst der schicke schwarze Verschluss auf, gut aufgemacht die Dose, aber das sagte ich ja schon. Wenn ich an dem Drink rieche, dann rieche ich Zitroneneistee und irgendetwas herbes, das ich nicht näher definieren kann.

Der Drink, der meinen Körper nach langen Nächten, oder Sport mit genug Flüssigkeit versorgen soll wollte aber noch probiert werden, da mich der Geruch aber eher abschreckte, als mich neugierig zu machen, traute ich mich kaum zu probieren. Der Geschmack ist dann auch, wie erwartet, nicht so berauschend, es schmeckt nach Zitroneneistee und bah, so zumindest mein erster Eindruck, bah ist irgendetwas herbes, bitteres und ich kann nicht genau sagen, ob das eventuell vom Koffein, oder Taurin kommt, oder vielleicht auch vom Tee, wobei ich mir noch nie Tee mit so einem ekligen Geschmack aufgebrüht habe, vielleicht hat man diesen einfach 3 Stunden ziehen lassen und darum schmeckt er so, ich weiß es nicht.

Monster Rehab schmeckt mir leider gar nicht, ich ekele mich richtig davor und mag nicht weiter trinken, wenn es nur nach Eistee schmecken würde, das wäre zwar nichts wirklich neues, aber ok, bloß dieser Beigeschmack, ne,geht gar nicht. Ich werde gleich mal versuchen ob ich Herrn Schatz vielleicht die Reste andrehen kann und ich kauf mir lieber eines der anderen Monster.

Montag, 10. September 2012

Deutschland testet... im September

Auch im Monat September geht, die von mir für gut befundene Aktion, "Deutschland testet" weiter und es gibt Coupons für neue tolle Marken von P & G online, mit denen man beim nächsten Einkauf ganz ordentlich sparen kann.

Binden mit Geruch
Das Hero Produkt, also das Produkt bei dem man am meisten sparen kann, in diesem Fall bis zu 50 % sind diesen Monat die Produkte der Firma always, von denen mir netterweise auch wieder eins, die Always Ultra, bereitgestellt wurde, welche ihr links sehen könnt. Hier kann mit den Coupons beim nächsten Einkauf auch gleich besonders viel gesparte werden, denn es gibt jetzt ganz neu die Binden in einer 28er, statt der 24er Packung. Neu sollen auch die geruchsneutralisierenden ActiPearls sein, die ich schon durch die geschlossene Packung riechen kann, ich finde diese starke Parfumierung sehr unangenehm, aber das muss ja jeder für sich entscheiden. Unter einer reinen Geruchsneutralisierung hätte ich mir allerdings etwas anderes vorgestellt. Einen Test zu den Binden, von Wigald Boning, findet ihr hier.

Weitere Rabattcoupons gibt es diesen Monat auch für Wellaflex, Herbal Essences, blend-a-med, Oral-B, Olaz, Gilette Venus, Satin Care und Pantene Pro V. Reinschauen lohnt sich also, denn Zahnpasta, oder Shampoo braucht man doch immer mal und das lässt sich auch super bevorraten. Ich bin dann mal shoppen, bzw. sparen.

Donnerstag, 6. September 2012

McFlurry Snickers & Twix

Leckeres Eis mit Keks-, oder Erdnussstückchen
Es gibt neue McFlurrys, endlich, darauf habe ich jetzt auch lange genug gewartet, denn in der Zwischenzeit gab es ja nur wieder die langweiligen Magnum McFlurrys. Neu sind nun bei Mc Donald´s die Sorten Snickers, Mars und Twix.

Mars besteht dabei nur aus Schokostückchen und Schoko-Karamell-Sauce, die bei den anderen beiden Sorten auch dabei sind, also konnten wir getrost auf die Verkostung dieses McFlurrys verzichten und entschieden uns somit für Snickers (links) und Twix (rechts).

McFlurry Snickers, das ist wie eben schon angesprochen das typische McFlurry Eis mit Schoko-Karamell-Sauce, kleinen mit Karamell gefüllten Schokobrocken und gerösteten Erdnüssen. Die Kombination aus dem Ganzen ist wirklich lecker und erinnert an den Schokoriegel, dem es nachempfunden ist. Besonders in der Sauce könnte ich mich wälzen. Die Erdnüsse sind lecker und geben dem Ganzen einen leicht salzigen Beigeschmack, der mir gut gefällt, auch wenn ich es besser finden würde, wenn die Erdnüsse irgendwie in Karamell eingelegt wären und mehr kleben würden, anstatt nur geröstet zu sein. Zudem finde ich immer, dass etwas wenig Erdnüsse auf einen Becher McFlurry kommen, aber das ist ja Ansichtssache.

Das McFlurry Twix esse ich ganz persönlich noch viel lieber, als das mit Snickers, denn dieses hat zur Schoko-Karamell-Sauce und den Schoko-Karamell-Bröckchen noch Keksstückchen, die ganz lecker süß und knusprig sind. Sie schmecken wirklich wie der Keks beim Twix, schön mürb, bloß eben im Miniformat und sind wirklich sehr zahlreich im Becher vorhanden. Soo lecker. Das Einzige was ich auch hier zu motzen habe, ich finde die Bröckchen aus Schokolade, die mit Karamell gefüllt sind, ein bisschen hart, wie auch bei den anderen Sorten, wenn hier das Karamell etwas weicher wäre würde ich es noch besser finden, aber das ist wahrlich meckern auf hohem Niveau und ich kann diese beiden McFlurry Sorten jedem, der die Schokoriegel mag, nur empfehlen.

Mittwoch, 5. September 2012

Balea milde Seife Australien

Seife mit Macadamianuss-Öl und Eukalyptus-Minze-Aroma
Von Balea gibt es neue Seife und das auch noch als Limited Edition. Benannt wurde sie diesmal nach einem Urlaubsziel, Australien und darum vermute ich mal, dass es ein Sommerüberbleibsel ist und es diese schon länger im dm gibt, auch wenn ich sie jetzt erst auf einem extra Aufsteller entdecken konnte. Der Duft hätte für mich auch ohnehin nicht in den Hochsommer gepasst, zum nahenden Herbst, jetzt, passt für mich eine Seife mit Macadamia-Nuss-Öl & Eukalyptus-Minze-Aroma dagegen ausgezeichnet.

Der Geruch war für mich auch der Grund diese Seife mitzunehmen, ich mag Macadamia-Nuss, Eukalyptus und Minze sehr gern, aber eine Kombination hiervon vermochte ich mir nicht vorzustellen.

Zu Hause angekommen musste ich mir dann natürlich gleich die Hände mit meiner neuen Seife waschen. Zuerst fiel mir auf, dass diese sehr flüssig ist, man sollte sie also nicht zu weit vom Waschbecken wegstellen, sonst ist das Malheur vorprogrammiert. Der Geruch beim Händewaschen ist nur ganz leicht nach Macadamia, es ist der Macadamia-Geruch, den man auch von anderen Balea Produkten kennt, vermischt mit etwas frischem, was ich als Eukalyptus und Minze sogar zuordnen kann. Die Zusammenstellung des Duftes gefällt mir wirklich gut. Überrascht hat mich, dass diese Seife trotz dem Eukalyptus frisch und nicht nach Erkältungsbad riecht. Einige Zeit nach dem Waschen riechen meine Hände immer noch lecker nach Macadamia, die anderen Duftnoten sind nach dem Waschen sofort verschwunden.

Mir gefällt diese Seife sehr gut, ich habe das Gefühlt, dass sie die Hände nicht austrocknet und da ich ein absoluter Macadamia-Junkie bin kann ich natürlich auch von dem Duft nicht genug bekommen. Ich würde sie sogar bunkern, wenn wir nicht schon recht viel Seife hätten und bald sicher wieder ein Weihnachtsduft käme.

Dienstag, 4. September 2012

Leuchtturm 1917 Notizbuch

Notizbuch orange dotted
Vom Schreibwarenhersteller Leuchtturm gibt es neue Notizbücher und zwar in den knalligen Farben orange und blau. Ich mag ein knalliges Orange sehr gern, lasche Farben sind gar nicht mein Ding und so freute ich mich sehr dieses Notizbuch zum Testen zu bekommen.

Das die Notizbücher von Leuchtturm einige Vorteile gegenüber herkömmlichen, günstigen Modellen haben erfährt man direkt auf dem braunen Schild, dass das Buch umgibt. Dieses ist natürlich abnehmbar und das Notizbuch schlicht orange mit einem kleinen Leuchtturm 1917 Aufdruck auf der Rückseite. Verschließen kann man das Notizbuch mit einem orangen Gummiband und es gibt noch ein Lesezeichen, mit dem man sich die Seite markieren kann, auf der man gerade ist, das alles gefällt mir sehr gut und ist schön Ton in Ton gehalten.

Auf 249 nummerierten Seiten bietet das Notizbuch Platz für jede Menge Notizen, die dank Inhaltsverzeichnis auch aus verschiedenen Bereichen sein können, denen man je einige Seiten zuordnet. Zudem beinhaltet das Buch 8 herausnehmbare Blätter, falls man mal jemandem etwas aufschreiben und geben möchte und eine Falttasche, auf der letzten Seite, in der man solche Informationen verstauen kann. Diese Falttasche ist so gestaltet, dass nichts herausfallen kann, nämlich mit einer Öffnung zum Buchinneren hin, was mir wirklich gut gefällt.

Falls man dies wünscht liegen dem Buch noch Aufkleber für die Vorder- und Rückseite zum einfachen Archivieren bei, von sowas bin ich kein Freund und werde sie darum wohl nicht gebrauchen.


So sieht das Notizbuch dann in der Innenansicht aus, die Seiten sind eingeteilt durch Punkte, die einem helfen können seine Notizen ordentlich zu halten, die jedoch so dezent sind, dass man sie auch ohne Probleme ignorieren kann, wenn man sie nicht benutzen will. Die Maße des Notizbuchs sind 145 x 210 mm, die Papierqualität ist tintensicher und das Papier ist zudem säurefrei.

Ich mag mein neues Notizbuch in dem knalligen Orange sehr gern und bin überrascht wie viele Vorteile es bietet, die ich bei einem billigen Notizbuch nicht gehabt hätte. Ich hätte wirklich nicht erwartet, dass ein Preisunterschied bei Notizbüchern gerechtfertigt ist, hier ist er es aber auf jeden Fall und so werde ich mein neues Notizbuch am Wochenende gleich mal gut verstecken, denn sonst steckt meine Mama es sicher ein, denn knallorange ist auch ihre Farbe.

Montag, 3. September 2012

Moschino Blogger-Event Review

Schaufenster-Deko
Letzte Woche war ich zu einem Blogger-Event der Marke Moschino in Bonn eingeladen. Dieses fand anlässlich der Vorstellung des neuen Duftes von Moschino - Pink Bouquet, in der Parfumerie und Lingerie Vollmar statt. Diese hatte, wie man links sieht auch extra die Fenster passend zum Event wunderschön geschmückt, alles war blumig und in pink gehalten und so wirkte die Parfumerie von aussen zwar einladend, aber ich hätte sie in dem Gewirr von Geschäften fast nicht wahrgenommen, sie ist also von aussen eher unscheinbar, aber das Betreten des Ladens lohnt sich gleich im doppelten Sinne.

Regale aus dem Jahr 1790 ca.
Im Inneren war die Parfumerie an diesem Abend nicht nur gut gefüllt mit allerlei Bloggern, vor allem aus dem Beauty- und Fashion-Bereich, sondern hatte auch ein wunderschönes Interieur mit Kronleuchtern, alten Schränken aus dem Jahr 1790 etwa, mit allerlei Schnitzereien und gefüllt mit hochwertigen Produkten. So edel und wunderschön hatte mich das Geschäft schon nach wenigen Minuten vollkommen in seinen Bann gezogen, nicht zu vergleichen mit den vielen bekannteren Ketten-Läden. Besonders ansprechend fand ich auch, dass es in dieser Parfumerie gut roch, kein Vergleich zu den Douglas-Filialen, bei denen einem schon 10 Meter davor eine so starke Parfumfahne um die Ohren weht, dass man sie gar nicht mehr betreten mag. Die  Atmosphäre hier läd im Ganzen einfach zum Verweilen und genüsslichen  Einkaufen ein.

Nachdem Frank Piehl, der Organisator des Events uns willkommen geheißen hatte und uns das Online Lifestyle Magazin Beauty Hotspot kurz vorgestellt hatte, folgte der Vortrag von Herrn Thomas C. Schnitzler, dem Gründer des Unternehmens Nobilis Fragrances GmbH, welches in Deutschland viele bekannte Kosmetikmarken vertreibt, zum Thema Veränderungen auf dem Duftmarkt. Dieser Vortrag war sehr interessant, vor allem weil Herr Schnitzler an vielen Beispielen anschaulich klar machen konnte, warum er glaubt, dass es immer mehr zu einer Individualisierung der Düfte kommen wird. In Zukunft wird sich seiner Meinung nach der Duft weg entwickeln vom Massenprodukt, hin zu einem Produkt das die jeweilige Persönlichkeit des Trägers unterstreicht und extra für ihn geschaffen wird.

Nach diesem Vortrag folgte die eigentliche Duft-Vorstellung des Parfums Pink Bouquet durch Frau Harrys, einer Mitarbeiterin der Firma Nobilis. Diese Beschreibung des Duftes war einfach einmalig, ich habe noch nie jemanden mit soviel Kreativität und Leidenschaft über einen Duft sprechen hören. Man hatte den Duft schon in der Nase, noch bevor er auch nur ansatzweise versprüht war. Diese Einführung und Vorbereitung auf das Kennenlernen des Duftes hat mich stark beeindruckt und auch der Duft hat mir überraschend gut gefallen, denn zum Ende des Vortrags von Frau Harrys gab es natürlich auch eine Schnupper-Probe. Vom Flakon her hätte mich persönlich dieser Duft wohl nie angesprochen, aber er ist blumig, fruchtig und riecht einfach lecker.

Snacks in Weckgläsern
Passend zum Abendevent gab es anschließend ein wenig Fingerfood, wunderhübsch angerichtet in kleinen Weckgläsern und teilweise sogar passend zum Vorgestellten Duft, denn das Parfum trägt die Himbeere, die hier im Dessert verarbeitet wurde, in der Kopfnote. Essen, Parfum, Vorträge und Ambiente passten also perfekt zusammen und an dieser Stelle endete auch schon der formelle Teil und ab jetzt war Zeit verschiedene Parfums der Marke Nobilis auszuprobieren, Dinge die einen interessierten Frau Harrys, oder Herrn Schnitzler zu fragen, oder sich einfach ein wenig in der Parfumerie umzusehen.

Die Chance einige Fragen zu stellen nutzt man natürlich in einem solch schönen Ambiente gern und so entweickelten sich wirklich interessante Gespräche. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir hierbei ein Gespräch mit Herrn Schnitzler über das Verhältnis zwischen Männern und Parfum, denn auch heute trauen sich Männer kaum über die Schwelle einer Parfumerie, höchstens als Begleitung einer Frau, die einkaufen möchte und wenn sie es doch einmal in eine Parfumerie schaffen, dann wissen sie gar nicht was sie wollen, äußern meist den Wunsch: "Etwas frisches" und sind dann mit der Auswahl schier überfordert und so überlegten wir zusammen ein wenig an Ideen, wie man denn auch Männern die Parfumerie schmackhaft machen könnte und hatten hierbei sehr viel Spaß.

Von Frau Harrys bekamen wir noch Informationen über viele Parfums der Nobilis Gruppe und konnten Fragen stellen, z.B. zur Namensgebung. So kamen wir auch irgendwann zum Regal mit den Düften von Creed, einer sehr exklusiven Parfummarke, die vielen der schönen und reichen, der letzten 250 Jahre, wie z.B. Napoleon sein exklusives Parfum gemacht hat und so kann man hier Parfums finden, die dazu führen, dass man sich fühlt wie Napoleon selbst, aber auch das Titanic-Parfum gibt es hier im Sortiment, das vom Geruch her wirklich ein wenig das Gefühl aufkommen lässt man sei selbst auf dem Schiff mit dabei. Creed hat auch einige moderne Düfte, aber die geschichtsträchtigen waren doch die, die ich weitaus interessanter fand, denn Geschichte zum Riechen findet man nicht allzu oft.

Anschließend blieb noch Zeit sich mit einer Mitarbeiterin der Parfumerie über Kundenwünsche und die Arbeit in einer Parfumerie auszutauschen und auch die ein, oder andere Wundercreme, für über 800 Euro auszuprobieren. Gott sei Dank vollbringt diese Creme aber keine wirklichen Wunder, ich hatte bei dem Preis ja wirklich befürchtet morgens mit einer schönen Hand (die auf der die Creme auprobiert wurde) und einer hässlichen Hand aufzuwachen.

Alles in allem war es ein sehr schöner und informativer Abend mit vielen netten Gesprächen und tollen Begegnungen, für den ich mich noch einmal bei den Veranstaltern und allen Teilnehmern bedanken möchte.

Wer Lust hat noch weitere Impressionen des Events zu sehen findet hier noch eine große Fotogalerie.

Samstag, 1. September 2012

Gegen den Hunger hat das Beten nicht geholfen - Hildegard Möbius

Gegen den Hunger hat das Beten nicht geholfen - Hildegard Möbius
Ich habe es hier schon an der einen, oder anderen Stelle erwähnt, ich finde den zweiten Weltkrieg wahnsinnig interessant und sauge eigentlich alles auf, was ich zu diesem Thema in die Hände bekommen kann und so freute ich mich sehr, als mir der Frieling Verlag das Buch von Hildegard Möbius "Gegen den Hunger hat das Beten nicht geholfen - Schreckliche Erlebnisse im Zweiten Weltkrieg" zum Rezensieren anbot.

In diesem Buch beschreibt Hildegard Möbius sehr anschaulich, wie sie als Kind den zweiten Weltkrieg erlebt hat, wie er für sie vollkommen überraschend über sie hineinbrach und dann auch noch ihre Heimat Darmstadt, inklusive der Wohnung der Familie, zerstörte. Ihr Vater war, wie die meisten Männer dieser Zeit im Krieg und die Mutter versuchte, so gut sie konnte, die vier Kinder durch zu bringen. Sie erzählt von der Qual genug zu Essen zu bekommen, wie man nur darum beten konnte, dass der Vater unversehrt wieder heimkehrt und wie sie anfangs noch in Darmstadt Zuflucht suchten, unter Brücken, in einem Bunker und zwischen diesen Verstecken musste immer gewechselt werden mit leerem Magen und befallen von Ungeziefer. Die Familie floh letztendlich aufs Land, in die Nähe von Verwandten, nach Weiden in die Oberpfalz, wo sie auch das Kriegsende miterlebten. Nach dem Ende des Krieges wollte die Familie jedoch in die Heimat zurück und so machte man sich auf den Rückweg nach Darmstadt, welches in Schutt und Asche lag. Durch diesen Umstand wurde die Familie aufs Land geschickt und bekam eine Wohnung bei einer Bauernfamilie in Alsfeld. Hier wurde die Familie alles andere als freundlich begrüßt, die Bauern trauten ihnen nicht, die Bevölkerung kannte das Elend des Krieges nicht und konnte es darum nicht verstehen und so wurden die Kinder zur unentgeltlichen Arbeit auf dem Hof gebraucht, in der Schule verspottet und nicht akzeptiert und sogar permanent belauscht.

Die Kindheit, wie Hildegard Möbius ihre beschreibt ist zweifelsohne keine richtige Kindheit gewesen und einfach furchtbar, die Kinder waren gezwungen von heute auf morgen erwachsen zu werden. Am Anfang war es erschütternd die Berichte aus der Kindheit von Hildegard Möbius zu lesen, aber auch schön zu sehen, wie stark das Leiden die Familie zusammengeschweißt hatte. Mit der Zeit wurde das Buch für mich jedoch immer schwerer zu lesen, es wirkte sehr weinerlich und auch wenn die Zeit damals hart war, so war die Familie von Hildegard Möbius nicht die, die der Krieg am schlimmsten traf. Die Familie wurde zwar ausgebombt, aber alle überlebten, ein solches Glück wurde vielen anderen damals nicht zuteil und vielleicht sollte Frau Möbius sich dies auch vor Augen führen, sie hatten es zwar schwer, aber es gab immer andere, die noch schlimmer dran waren. Toll an diesem Buch sind die vielen alten Fotos, von Hildegard Möbius, als sie ein junges Mädchen war und von Orten an denen sie sich versteckt haben, diese illustrieren ihre Geschichte sehr gut und machen das Buch persönlicher.

Die Geschichte von Hildegard Möbius ist geschrieben, wie sie sie wohl erzählen würde, wer sich für den zweiten Weltkrieg interessiert und sich von Weinerlichkeit nicht stören lässt, der erhält hier für 7,90 € ein wirklich interessantes Buch einer Zeitzeugin. Wer, wie ich,  es nicht so gern weinerlich mag, der lässt von diesem Buch besser die Finger, da helfen auch die schönen Bilder nicht.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...