Montag, 3. September 2012

Moschino Blogger-Event Review

Schaufenster-Deko
Letzte Woche war ich zu einem Blogger-Event der Marke Moschino in Bonn eingeladen. Dieses fand anlässlich der Vorstellung des neuen Duftes von Moschino - Pink Bouquet, in der Parfumerie und Lingerie Vollmar statt. Diese hatte, wie man links sieht auch extra die Fenster passend zum Event wunderschön geschmückt, alles war blumig und in pink gehalten und so wirkte die Parfumerie von aussen zwar einladend, aber ich hätte sie in dem Gewirr von Geschäften fast nicht wahrgenommen, sie ist also von aussen eher unscheinbar, aber das Betreten des Ladens lohnt sich gleich im doppelten Sinne.

Regale aus dem Jahr 1790 ca.
Im Inneren war die Parfumerie an diesem Abend nicht nur gut gefüllt mit allerlei Bloggern, vor allem aus dem Beauty- und Fashion-Bereich, sondern hatte auch ein wunderschönes Interieur mit Kronleuchtern, alten Schränken aus dem Jahr 1790 etwa, mit allerlei Schnitzereien und gefüllt mit hochwertigen Produkten. So edel und wunderschön hatte mich das Geschäft schon nach wenigen Minuten vollkommen in seinen Bann gezogen, nicht zu vergleichen mit den vielen bekannteren Ketten-Läden. Besonders ansprechend fand ich auch, dass es in dieser Parfumerie gut roch, kein Vergleich zu den Douglas-Filialen, bei denen einem schon 10 Meter davor eine so starke Parfumfahne um die Ohren weht, dass man sie gar nicht mehr betreten mag. Die  Atmosphäre hier läd im Ganzen einfach zum Verweilen und genüsslichen  Einkaufen ein.

Nachdem Frank Piehl, der Organisator des Events uns willkommen geheißen hatte und uns das Online Lifestyle Magazin Beauty Hotspot kurz vorgestellt hatte, folgte der Vortrag von Herrn Thomas C. Schnitzler, dem Gründer des Unternehmens Nobilis Fragrances GmbH, welches in Deutschland viele bekannte Kosmetikmarken vertreibt, zum Thema Veränderungen auf dem Duftmarkt. Dieser Vortrag war sehr interessant, vor allem weil Herr Schnitzler an vielen Beispielen anschaulich klar machen konnte, warum er glaubt, dass es immer mehr zu einer Individualisierung der Düfte kommen wird. In Zukunft wird sich seiner Meinung nach der Duft weg entwickeln vom Massenprodukt, hin zu einem Produkt das die jeweilige Persönlichkeit des Trägers unterstreicht und extra für ihn geschaffen wird.

Nach diesem Vortrag folgte die eigentliche Duft-Vorstellung des Parfums Pink Bouquet durch Frau Harrys, einer Mitarbeiterin der Firma Nobilis. Diese Beschreibung des Duftes war einfach einmalig, ich habe noch nie jemanden mit soviel Kreativität und Leidenschaft über einen Duft sprechen hören. Man hatte den Duft schon in der Nase, noch bevor er auch nur ansatzweise versprüht war. Diese Einführung und Vorbereitung auf das Kennenlernen des Duftes hat mich stark beeindruckt und auch der Duft hat mir überraschend gut gefallen, denn zum Ende des Vortrags von Frau Harrys gab es natürlich auch eine Schnupper-Probe. Vom Flakon her hätte mich persönlich dieser Duft wohl nie angesprochen, aber er ist blumig, fruchtig und riecht einfach lecker.

Snacks in Weckgläsern
Passend zum Abendevent gab es anschließend ein wenig Fingerfood, wunderhübsch angerichtet in kleinen Weckgläsern und teilweise sogar passend zum Vorgestellten Duft, denn das Parfum trägt die Himbeere, die hier im Dessert verarbeitet wurde, in der Kopfnote. Essen, Parfum, Vorträge und Ambiente passten also perfekt zusammen und an dieser Stelle endete auch schon der formelle Teil und ab jetzt war Zeit verschiedene Parfums der Marke Nobilis auszuprobieren, Dinge die einen interessierten Frau Harrys, oder Herrn Schnitzler zu fragen, oder sich einfach ein wenig in der Parfumerie umzusehen.

Die Chance einige Fragen zu stellen nutzt man natürlich in einem solch schönen Ambiente gern und so entweickelten sich wirklich interessante Gespräche. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir hierbei ein Gespräch mit Herrn Schnitzler über das Verhältnis zwischen Männern und Parfum, denn auch heute trauen sich Männer kaum über die Schwelle einer Parfumerie, höchstens als Begleitung einer Frau, die einkaufen möchte und wenn sie es doch einmal in eine Parfumerie schaffen, dann wissen sie gar nicht was sie wollen, äußern meist den Wunsch: "Etwas frisches" und sind dann mit der Auswahl schier überfordert und so überlegten wir zusammen ein wenig an Ideen, wie man denn auch Männern die Parfumerie schmackhaft machen könnte und hatten hierbei sehr viel Spaß.

Von Frau Harrys bekamen wir noch Informationen über viele Parfums der Nobilis Gruppe und konnten Fragen stellen, z.B. zur Namensgebung. So kamen wir auch irgendwann zum Regal mit den Düften von Creed, einer sehr exklusiven Parfummarke, die vielen der schönen und reichen, der letzten 250 Jahre, wie z.B. Napoleon sein exklusives Parfum gemacht hat und so kann man hier Parfums finden, die dazu führen, dass man sich fühlt wie Napoleon selbst, aber auch das Titanic-Parfum gibt es hier im Sortiment, das vom Geruch her wirklich ein wenig das Gefühl aufkommen lässt man sei selbst auf dem Schiff mit dabei. Creed hat auch einige moderne Düfte, aber die geschichtsträchtigen waren doch die, die ich weitaus interessanter fand, denn Geschichte zum Riechen findet man nicht allzu oft.

Anschließend blieb noch Zeit sich mit einer Mitarbeiterin der Parfumerie über Kundenwünsche und die Arbeit in einer Parfumerie auszutauschen und auch die ein, oder andere Wundercreme, für über 800 Euro auszuprobieren. Gott sei Dank vollbringt diese Creme aber keine wirklichen Wunder, ich hatte bei dem Preis ja wirklich befürchtet morgens mit einer schönen Hand (die auf der die Creme auprobiert wurde) und einer hässlichen Hand aufzuwachen.

Alles in allem war es ein sehr schöner und informativer Abend mit vielen netten Gesprächen und tollen Begegnungen, für den ich mich noch einmal bei den Veranstaltern und allen Teilnehmern bedanken möchte.

Wer Lust hat noch weitere Impressionen des Events zu sehen findet hier noch eine große Fotogalerie.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...