Donnerstag, 31. Januar 2013

Salzgrotte in Wuppertal

Fassade Laden
Heute war mal wieder der monatliche Unternehmungstag von Herrn Schatz und mir und der sollte heute in die Salzgrotte nach Wuppertal gehen. Dort angekommen war ich zunächst etwas überrascht, dass sich diese in einem ganz normalen Haus, mitten in der Innenstadt, befindet. Aber gut, kann man sich ja mal ansehen, also rein ins Salzhaus. Im vorderen Bereich befindet sich ein kleiner Laden und wir wurden auch sofort sehr freundlich begrüßt. Man hatte zwar dort noch nie ein Regiondo Ticket gesehen, aber nachdem wir versicherten wir hätten bezahlt war auch das kein Problem und wir bekamen Schuhüberzieher und ab ging es mit der netten Dame in die Salzgrotte.

Salzgrotte Wuppertal
Sobald man durch die Tür der Meersalzgrotte tritt wird es etwas kühler und es erklären sich auch die Schuhüberzieher, läuft man doch auf Salz. In der Grotte gibt es verschiedene Liegestühle und man kann sich eine Wolldecke nehmen und es sich bequem machen. Beleuchtet wird die Grotte über einige wenige LED´s in der Decke und indirekt über Salzsteine, die vom Boden bis zur Hüfte reichen. Die Decke ist sehr schön verkleidet, so dass das Ganze wirkt wie eine Tropfsteinhöhle und an jeweils einer Wand pro Raum ist auch ein Wasserlauf, der leise vor sich hintröpfelt. Atmosphärisch ist das Ganze also wirklich stimmig und wunderschön.

Ein Aufenthalt in der Grotte dauert 45 Minuten und diese vergehen wie im Flug und ich war wirklich überrascht, wie entspannt ich danach war, klar, zu Hause würde ich mich nie 45 Minuten einfach nur hinsetzen, da muss ich immer irgendwas machen. Etwas störend fand ich nur die anderen Leute, die mit einem in der Grotte sind, bei uns war das ein Herr, der dadurch auffiel, dass er laut schnarchend schlief und eine Dame, die, wie Herr Schatz meinte, immer so esoterische Atemübungen machte und dann in Hustenanfälle überging. Das war zwar etwas nervig, aber wir schafften es dennoch zu entspannen. Die Luft tat auch wirklich gut, war sie doch so ähnlich wie die am Meer und das ist auch immer eine Wohltat für meine Atemwege, vor allem wenn ich erkältet bin, wie derzeit. Die Luft wird durch verdampfende Sole feucht gehalten und die Raumtemperatur ist auch konstant bei 20 Grad, so dass der Körper keine großen Veränderungen erfährt und die Luft bestens aufnehmen kann.

Innenansicht Salzgrotte

Obwohl wir eigentlich nicht so die Leute für esoterischen und naturheilkundlichen Kram sind hat diese Salzgrotte uns doch sehr stark angesprochen und wir überlegen, ob wir uns das nicht jeden Monat gönnen sollten. Leider müssen wir aber auch jedes Mal 20 Minuten bis zum Salzhaus fahren und das könnte für uns dann doch der Hinderungsgrund sein, mal sehen. Wer eine solche Grotte in der Nähe hat sollte sie aber unbedingt einmal ausprobieren.

Brandnooz Box Januar

Lebensmittel Überraschungs-Box Januar
Da ist sie, gerade vor ein paar Stunden an mich übergeben worden, die Brandnooz Box im Januar und ich bin wirklich mal wieder schwer beeindruckt, ein toller, bunter Mix, da dürfte wirklich für jeden etwas dabei sein. Die Box hat dieses Mal das Motto "Unterwegs im neuen Jahr", das aber wohl nur ein Teil der Produkte trifft, denn einige enthaltene Produkte sind für mich eher etwas für gemütliche Stunden zu Hause. Kommen wir nun aber zum Inhalt.

Zu meiner Freude sind Kex mit Choco Chunks enthalten, die stocken unseren Süßigkeiten-Vorrat mal wieder ein bisschen auf, denn sie müssen nicht probiert werden, sie wurden ja schon für gut befunden. Siehe hier.

Dann gibt es, passend zum Keks, und damit zum Kaffeetrinken noch die neue Bella Crema Selection des Jahres mit Sol de Peru Bohnen, die einen lebendigen Charakter haben sollen und eine fruchtige Beeren-Note. Ich finde es etwas unglücklich hier Pads zu verschicken, denn es hat sicher nicht jeder eine Pad-Maschine. Wir Gott sei Dank schon, darum stört es mich nicht besonders und ich bin schon seit ich die Werbung für die Pads vor ein paar Tagen sah gespannt auf den Kaffee, also habe ich gleich die Packung aufgerissen und es riecht sofort schön stark nach Kaffee, hmm. Aufgebrüht bildet sich gleich die versprochene Crema, also etwas Schaum auf dem Kaffee und dieser schmeckt dann auch sehr gut. Nicht zu stark, nicht zu schwach, eher im mittleren Stärkebereich angesiedelt. Beeren kann ich jetzt nicht wirklich rausschmecken, aber dafür bin ich vermutlich auch nicht Kaffeekenner genug, aber ich entdecke einen leckeren Beigeschmack.

Für die Menschen, die nicht so gern Kaffee, sondern eher Tee mögen gibt es auch diesen in der Box und zwar von Goldmännchen, einer Marke die, wie ich finde, leider viel zu schwer im Einzelhandel zu bekommen ist. Hier gibt es den Blütenkraft Tee in der Sorte Gentlemen, der original englische Bachblüten mit schwarzem Tee verspricht. Der Tee ist eigentlich auf Männer zugeschnitten verrät mir die Packung, aber das ist mir ehrlich gesagt auch egal. Obwohl ich sonst kein großer Fan von Schwarztee bin schmeckt mir dieser Assam Tee doch sehr gut. Er ist nicht zu herb und wenn er mir dann auch noch wirklich hilft mich zu entspannen, zu konzentrieren und mir innere Kraft verleiht, dann soll mir das recht sein, dran glauben tue ich allerdings eher nicht.

Als nächstes gibt es von Sulá, einer Marke die ich bisher gar nicht kenne, Toffee to go mit Milchcreme. Ich liebe Toffees, diese sind in der Box nochmal einzeln verpackt und ziemlich weich und klebrig. Nichts desto trotz schmeckt mir die Mischung aus Schokolade, Toffee und Milchcreme sehr gut und hat auf jeden Fall Suchtpotential.

Wer sich eher für Chips, als für Schokolade begeistern kann wird bei dieser Box auch bedacht mit den Lisa´s Chips in der Sorte Sweet Chili. Hierbei handelt es sich auch um im Kessel geröstete Chips, ähnlich diesen. Die Lisa´s Chips werden ausschließlich aus Bio-Kartoffeln produziert, was den Preis von 0,99 € für 40 g erklärt. Mir persönlich schmecken sie allerdings nicht so gut. Sie sind nicht so knusprig, wie andere Kessel Chips, schmecken eher lasch und ich finde sie schmecken auch schon leicht fettig. Interessant diese Chips mal kennen zu lernen, aber nachkaufen, nee.

Zum Trinken gibt es dann in der Box auch noch einen Multivitaminsaft 50 von Glockengold. Einen Fruchtsaft mit Stevia. Hier verstehe ich leider den Sinn nicht, denn Obst hat nunmal Zucker und was soll dann ein Multivitaminsaft mit Stevia? Wie hat man den Zucker aus dem Obst bekommen? Mal ganz davon abgesehen, dass dieser Saft immer noch 4,9 g Zucker auf 100 ml besitzt. Der Saft riecht zwar wie normaler Multivitaminsaft, schmeckt aber etwas wässrig und auch den Nachgeschmack empfinde ich als nicht besonders angenehm.

Dann gibt es noch den Powerlook für unterwegs, den ich auch noch nicht probiert habe, aber ganz lustig finde, denn es es handelt sich hierbei um ein Getränk, bei dem man mit einem Knopfdruck Koffein, Vitamine und Beerenextrakt freisetzt, was gut für Konzentration und Sehkraft sein soll, weswegen er auch für lange Autofahrten empfohlen wird.

Von Dr. Oetker gibt es dann noch Mein Moment in der Box, eine Portion Vanille-Pudding für die Tasse. Hierbei steht als Launch Juli 2012, ich habe diesen Pudding allerdings vor Jahren schon gegessen und darum gehört er für mich nicht wirklich in die Box. Ist aber essbar, wenn man auf die Schnelle Puddinghunger bekommt.

Als letztes sind dann noch 2 Tafeln der Bio-Schokoladenmarke iChoc in der Packung. Einmal Electric Licorice, weiße Schokolade mit Lakritz und BeatBerry, Zartbitterschokolade mit Himbeeren. Beide Sorten klingen sehr interessant und sind mal etwas anderes. Sie kommen in der 40 g Tafel mit Musikinstrument drauf daher, aber wen juckt bei Schokolade schon die Optik. Die Lakritzschokolade ist wirklich lecker. Die Süße der weißen Schokolade harmoniert gut mit dem herben Lakritz und ich muss mich zusammen reißen nicht die ganze Tafel aufzumampfen. Die Sorte Beat Berry ist von der Schokolade sehr herb mit süßen und fruchtigen Stückchen von getrockneter Himbeere, was zwar auch ganz lecker ist, aber der Electric Licorice in meinen Augen nicht ansatzweise das Wasser reichen kann.

Insgesamt habe ich durch diese Box wieder viele interessante, neue Produkte kennenlernen dürfen. Nicht alle sind mein Fall gewesen, aber das ist ja zu erwarten. Trotzdem bin ich sehr zufrieden mit der Auswahl in dieser Box, deren Wert mal wieder viel höher war als der Preis und damit kann ich das Abo nur weiter empfehlen.

Dienstag, 29. Januar 2013

Ritter Sport Frühlingsspezialitäten 2013

Ritter Sport Cookies & Cream, à la Crema catalana und Kakaosplitter
Mir ist gefühlt noch gar nicht nach Frühling zu Mute, ich fühle mich eher nach tiefstem Winter und würde mich am Liebsten ganz tief in meiner Decke vergraben und da laufen mir diese Frühlings-Sorten von Ritter Sport im Supermarkt über den Weg. Das Design ist zwar etwas zu blumig für meinen Geschmack, macht aber trotzdem gute Laune und erinnert mich an Frühling und schwupps waren alle drei Sorten im Wagen.

Zuhause kamen sie dann zunächst in den Kühlschrank, denn für mich muss Schokolade kalt sein und dann wurde zunächst die Sorte Kakaosplitter geöffnet, weil ich zum einen meine die gab es im letzten Jahr schonmal und sie zum anderen zum Gähnen klingt. Schon beim Abbrechen der Stückchen sehe ich, dass hier in der Schokolade eine Kakaocreme enthalten ist und darin 2 Sorten Stückchen, die, wie mir die Packung verrät, krokantierte Kakaokernstückchen und Mandel- und Haselnusskrokant sind. Das klingt doch mal ganz lecker und gar nicht so öde, wie zunächst angenommen. Die Kakaocreme schmeckt dann auch etwas herber, als die Schokolade, was mir gut gefällt, so ist die Kombination nicht zu süß, könnte wegen mir aber auch noch herber sein. Die Stückchen schmecken dann sehr intensiv nach Kakao und knurpsen toll im Mund, das macht ein gutes Kaugefühl und gefällt mir. Trotzdem bin ich nicht so der Schokolade mit Schokolade Typ und finde diese Sorte darum auch nicht so wahnsinnig überzeugend.

Die Sorte Cookies & Cream ist die zweite, die ich öffnen muss, denn die macht mich schon vom Namen so richtig an. Enthalten seien sollen hier, in der Vollmilchschokolade, Sahne-Vanille-Creme und Mürbegebäckstückchen. Vor der Sahne-Vanille Creme habe ich zunächst etwas Angst, denn sowas schmeckt ja schnell zu süß, zu vanillig, oder muffig. In meinen Augen hat Ritter Sport hier jedoch genau die richtige Dosierung getroffen, die Creme ist lecker und passt gut zu den eingearbeiteten Schokocookie-Stückchen, die zu meiner Überraschung auch ihre Konsistenz nicht eingebüßt haben und schön mürbe sind. Davon sind, wie man es von Ritter Sport kennt, auch jede Menge entahlten und so bin ich schnell ein großer Fan dieser Sorte, wirklich eine leckere Kombination, die ich so gelungen noch von keiner anderen Marke kenne.

Die letzte Sorte, die noch auf meinem Tisch liegt ist dann die Ritter Sport à la Crema catalana. Hieran habe ich höchste Ansprüche, denn ich liebe Karamell und Crema catalana ist einfach nur super lecker. Die erste Verwirrung tritt jedoch schon auf, als ich die Rückseite der Packung studiere, denn enthalten ist hier nur Karamell-Creme. Was ist mit Stückchen? Ich hätte bei dieser Sorte schon auch Karamell-Stückchen erwartet. Aber gut, wenn wenigstens die Creme gut ist, soll mir auch das recht sein. Ich nehme also das erste Stück in den Mund und lutsche es genüsslich bis ich an die Creme komme und was soll ich sagen, Hölle, ist die süß. Ich mag ja wirklich gern süßes, aber die ist selbst mir viel zu süß. Ich kann auch erst im zweiten Moment überhaupt Karamell schmecken, vorher sind meine Geschmacksnerven mit der Süße erstmal einfach nur überfordert.  Die Creme haut mich also auch nicht weg und damit fällt auch diese Schokolade eher als Nachkaufexemplar weg, denn sie ist mir zu süß und zu öde, da knuspert es ja nichtmal beim Essen.

Insgesamt sind die 3 100 g Tafeln nette Ideen und die Sorte mit Kakaosplitter ist sicher etwas für die absoluten Schokoladenfreaks, ich jedoch finde sie zu öde. Cookies & Cream schmeckt mir wirklich gut und darum kann ich diese Sorte weiter empfehlen. Crema catalana ist mir zu öde und zu süß. Insgesamt also nur eine Tafel empfehlenswert und irgendwie finde ich es auch schade, dass bei allen drei Sorten nur zur Vollmilchschokolade gegriffen wurde.

Montag, 28. Januar 2013

Kessel Chips - Roasted Bacon Style

Funny Frisch Chips Bacon Geschmack
Nachdem ich die Kessel Chips von Funny-Frisch vor Ewigkeiten mal auf einem Werbebild gesehen habe wollte ich sie probieren, weil die Packung mich einfach schon wahnsinnig ansprach und dann auch noch die Sorte Roasted Bacon Style, das ließ mir, als Fleischliebhaber, das Wasser im Munde zusammen laufen. Entsprechend erfreut war ich, als ich die 120 g Packung vor einigen Tagen endlich bei Edeka entdeckte.

Die Kesselchips versprechen nur deutsche Kartoffeln von bester Qualität, die mit Schale gewaschen und dann in dicken Scheiben im Kessel goldgelb gebacken werden. Daher also der Name. Zudem sollen die Chips besonders knusprig sein, da es sich bei der Zubereitung im Kessel um eine längere und schonendere handelt, als bei der von sonstigen Chips.

Chips mit Schale, ob das nun wirklich besser schmecken sollte, ich war mir unsicher. Als ich die Packung öffnete kam mir sofort ein rustikaler, würziger Geruch entgegen, nach verschiedenen Gewürzen und Bacon, hach, genau so hatte ich mir das vorgestellt. Zu meiner Überraschung sahen die Chips auch fast so aus, wie vorn auf dem Werbebild. Die Schale war bei den meisten Chips noch zu erkennen und sie sahen ähnlich goldgelb aus, höchstens mit ein ganz bisschen weniger Färbung. Zudem war auch auf den ersten Blick schon zu erkennen, dass sie dicker waren als andere Chips, was mir sehr gut gefiel.

Beim ersten Reinbeißen habe ich dann verschiedene Gewürze auf der Zunge, gepaart mit einer leichten, nicht zu intensiven Baconnote. Die Chips sind wunderbar knusprig und krachen richtig im Mund. So einen Unterschied zu anderen Sorten hatte ich gar nicht erwartet, toll. So kann ich dann auch kaum genug bekommen und das wo ich sonst eigentlich gar nicht gern Chips esse. Aber je öfter ich zulange, desto mehr wird mir bewusst, dass ich kaum noch Bacon schmecke, sondern mehr eine Gewürzmischung, was ich schade finde. Ich hätte mir hier eindeutig einen stärkeren Bacongeschmack gewünscht. Trotzdem ist die Tüte ratzfatz geleert und das will wirklich was heißen, weil ich eigentlich eine Tüte auch ohne Probleme wieder verschließen und in die Schublade zurück legen kann, woran hier gar nicht zu denken war.

Insgesamt sind die Chips also super lecker, schön würzig und knusprig, einzig die Bacon-Note hätte ich mir bei dieser Sorte noch stärker gewünscht. Ich werde wohl auf jeden Fall noch die anderen Sorten probieren, denn die Kessel Chips sind für mich endlich mal eine wirkliche Innovation im Chips-Sortiment.

Sonntag, 27. Januar 2013

Glossybox Januar

Inhalt Beauty Box Januar
Nachdem es im Dezembr einen Gutschein gab, mit dem man die Glossybox für den halben Preis bekam und ich mit meiner Box eigentlich ganz zufrieden war habe ich beschlossen dieser auch noch weiter eine Chance zu geben und so kam nun auch meine Glossybox Januar an. Sie steht unter dem Motto "Mit Glossybox rund um die Beauty-Welt". Die Glossybox kostet im Monat 15 Euro.

Für dieses Geld waren die Produkte enthalten, die man links auf dem Bild sieht. Von Eucerin gab es die Sun Protection Sun Creme 50+, die besonders für trockene und empfindliche Haut gemacht wurde und diese besonders gut vor Sonneneinstrahlung schützen soll. Sicher ein ganz nettes Produkt, aber was soll ich mit Sonnencreme im Januar? Da hilft mir auch das rund um die Welt Motto wenig, in Deutschland brauche ich im Januar keine Sonnencreme mit LSF 50+. Für mich ist die Creme in der Box absolut fehlplatziert, damit können höchstens die paar Leute was anfangen, die jetzt noch in den Skiurlaub aufbrechen. Preis für 50 ml: 14,50 €.

Als nächstes Produkt war ein Make-Up Pinsel von BM Beauty enthalten. Die Marke kenne ich bisher nur von einem anderen Produkt, aus einer Beauty-Box und finde ihn aber vom Fühlen her sehr gut. Dass er tierlieb hergestellt wird ist ein weiterer Pluspunkt und so wird dieser bei mir sicher Verwendung finden. Preis 7,50 €.

Das dritte und letzte Full-Size Produkt ist der Model Co Lip Enhancer Illusion Lip Liner, der sich jeder Lippenfarbe anpassen soll und so sinnliche Lippen zaubern, wie sie überall auf der Welt begehrt sind. Im Deckel des Lip Liners ist ein Anspitzer integriert, was ich zwar nicht besonders schön, dafür aber praktisch finde. Bloß sagt mir in diesem Fall leider die Farbe nicht zu, es ist ein Nude Ton, wie ich ihn leider bei Lippenstift gar nicht trage und das er sich einfach so meiner Lippenfarbe anpasst kann ich auch nicht bestätigen. Model Co und ich werden wohl keine richtigen Freunde mehr, denn auch schon deren Produkt in der Glossybox Golden Christmas hatte mir ja nicht so gefallen. Preis für 1,5 g: 17,00 €.

Lippen Konturstift nude

Als Proben hatte ich dann noch einmal ein Haut- und Haar-Shampoo von Prija, mit Ginseng, das in Asien seit Jahrtausenden für Schönheit und ein langes Leben steht. Riecht ganz gut und ist endlich mal ein Produkt, das für mich zum Thema passt.

Dazu gab es noch Wunderbar Color Volume Shampoo, ein Shampoo, das speziell auf gefärbte Haare abgestimmt ist und anhaltende Farbintensität, strahlende Brillianz und Vorbeugung vor dem Auswaschen der Farbpigmente verspricht. Leider färbe ich mir nie die Haare und bin mir auch recht sicher das in meinem Profil bei Glossybox angegeben zu haben, naja, dafür findet sich schon wer. Zweimal Shampoo als Probe finde ich allerdings auch nicht besonders gelungen.

Gratisbeigaben, die nicht auf der Produktkarte erwähnt werden waren eine Lacoste Duftkarte und eine Luvos Heilerde Maske mit Goldkamille für die ich leider nicht die richtige Haut habe, ist diese doch gut gegen Altersflecken und Rötungen. Beides habe ich nicht im Gesicht. Trotzdem pflegt die Maske toll und macht eine weiche Haut. Mir gefiel sie auch von der Konsistenz sehr gut, sie ließ sich gut einarbeiten und relativ leicht wieder abnehmen.

Insgesamt finde ich diese Box völlig an ihrem Thema vorbei, das Einzige was für mich einigermaßen ins Thema passt ist die Probe von Prija, alles andere hat für mich wenig mit rund um die Beauty-Welt zu tun. Gerade in einer solchen Box hätte ich gern neue Marken kennen gelernt und nicht gleich bei der dritten Box die ersten Marken wieder erkannt. Die Produkte waren ok, bis auf die Sonnencreme, die ich einfach nicht der Jahreszeit angemessen finde. Ich werde jetzt noch die Februarausgabe der Glossybox abwarten und wenn die so wird wie diese, dann werde ich mein Abo auch wieder kündigen. Überzeugt hat mich diese Box nicht und auf Grund dieser Box würde ich auch niemandem zum Abo raten.

Samstag, 26. Januar 2013

Gillette Venus & Olaz

Rasierer gold, weiß
Heute möchte ich euch mal ein Produkt aus der Beauty-Welt vorstellen um das man im Moment vor lauter Tests kaum drumherum kommt, den neuen Gillette Venus & Olaz, der eben ein Gillette Venus Rasierer ist, aber auch über Kissen mit der Feuchtigkeitspflege von Olaz verfügt und so beide Dinge vereint. Ich darf diesen Rasierer netterweise über die Testladies testen und habe mich sehr gefreut, als er bei mir eintraf, denn für gewöhnlich sind die Rasierer von Venus immer sehr gut. Falls ihr den Rasierer nun auch testen wollt gibt es momentan eine App von Gillette bei Facebook, wo ihr selbst Tester werden könnt. Wer hier auch kein Glück hat, der kann aber auch einfach so den Rasierer kaufen und ausprobieren, denn wenn man nicht zufrienden ist erstattet Gillette noch bis 31.07.2013 das Geld zurück.

Nach dem Öffnen der Verpackung fällt mir zunächst auf, dass es stark nach Vanille riecht, ein Geruch, den ich so gar nicht erwartet hätte, denn die Olaz Produkte verbinde ich gar nicht damit. Dafür erinnert mich der Duft stark an dieses Deo das in den 90 ern wohl jeder Teenie hatte, den Namen weiß ich leider nicht mehr, aber einige werden sich sicher erinnern. Naja, so schlimm ist Vanille nicht und es ist ja nur ein Rasierer und nicht die Bodylotion, also Schwamm drüber und die Klinge anbauen. Das gelingt gewohnt leicht, man muss einfach den Stiel hineinstopfen, die Klinge liegt dafür richtig positioniert in der Packung, wie man es von Venus kennt, so dass man sich nicht in die Finger schneiden muss.

Gillette Venus & Olaz

Zusammengebaut fällt mir dann eines sofort auf, der Rasiererkopf ist noch größer, als bei den Venus-Vorgängermodellen, was ich ehrlich gesagt alles andere als gut finde, denn gerade an etwas frickeligen Stellen, wie den Knien erwischt man so nie alle Haare, da lobe ich mir den ersten Venus Rasierer, den es je gab, da stimmte zumindest die Größe des Klingenkopfes. Seither wurden diese nur immer größer. Die Olaz Feuchtigkeitskissen oben und unten sind aber wenigstens beweglich, so dass der Rasierer sich wenigstens ein bisschen den Konturen anpassen kann. Die Kissen haben zwar unterschiedliche Farben, riechen allerdings gleich und fühlen sich auch gleich an, ich tippe also auf den gleichen Inhalt und die verschiedenen Farben nur für die Optik. Ich kann im Handbuch auch nichts gegenteiliges finden. Integriert sind, wie auch schon bei den letzten Venus Modellen, 5-Klingen, die gewohnt scharf sind und die ich beim Rasieren gar nicht spüre.

Gillette Venus & Olaz
Der Rasierer liegt gut auf der Haut auf und passt sich für seine Größe auch sehr gut den Konturen an, an einigen Stellen hapert es aber dann doch. Dafür liegt er sehr gut in der Hand, dank einer Gummierung oben, sowie unten am Griff. Die Kissen schäumen beim Rasieren sogar, wie in der Werbung versprochen, richtig auf und dadurch gleitet der Rasierer sehr sanft über die Haut. Begünstigt vom Olaz Hautconditioner, wie mir die Beilage verrät. Allerdings kann ich nach dem ersten Rasieren unter fließendem Wasser schon eine Abnutzung der Kissen entdecken. Es steht zwar nirgendwo, dass man den Rasierer nicht unter fließendem Wasser benutzen soll, aber so scheinen die Klingen nicht lange zu halten, wo wir wieder beim typischen Gillette Problem sind, denn im Nachkauf sind diese wirklich teuer.

Insgesamt habe ich zwar nicht das Gefühl, dass der Rasierer wirklich viel mehr Feuchtigkeit in der Haut hält, wie versprochen, aber zumindest erleichtern die Kissen das Rasieren und das Gleiten über die Haut sehr und können so wirklich ein Rasiergel ersetzen. Der Rasierer liegt zudem sehr gut in der Hand. Mankos sind für mich der sehr große Klingenkopf und die teuren Nachfüllklingen. Kann man also kaufen, vor allem wenn man eh neue Venus Klingen braucht, denn wie immer sind diese untereinander kompatibel, muss man aber nicht zwingend haben. Zudem finde ich bei diesem Modell die Farbgebung ganz furchtbar, aber das dürfte wohl jeder anders empfinden.

Freitag, 25. Januar 2013

McCain Aktion + Gewinnspiel

Gewinnspiel I love Pommes
Ein Päckchen mit diesem netten Inhalt, den ihr links seht, hat mich vor einigen Tagen von McCain erreicht. In dem Jutebeutelchen sind 2 Kartoffeln und eigentlich sollte auch noch eine Beilage enthalten sein, di erklärt, wie man aus diesen Kartoffeln selbst Pommes macht, die fehlte leider bei mir, aber Gott sei Dank hatte McCain auch dafür eine Lösung parat, nämlich ein PDF, so dass ich mit dem ersten Versuch Pommes selbst zu machen starten konnte.

Wie das geht?

Zunächst beginnt man mit meiner Lieblingsarbeit, dem Kartoffeln schälen. Dann werden diese kurz ins Wasser gelegt und dann so gut wie möglich in Pommesform geschnitten, meine sahen fast aus wie gekauft, bloß etwas dicker, denn bei zu dünnen Spalten war meine Angst zu groß mir in die Finger zu schneiden. Ich hab da so ein Talent... Die Spalten kommen dann wieder ins kalte Wasser und werden, wenn alle fertig sind, mit einem Geschirrtuch abgetrocknet und mit Salz berieben. Anschließend kommt der Teil, bei dem ich die beigelegte Schürze brauchte und bei dem ich etwas Sauerei gemacht habe. In einem hohen Topf wird nun Öl auf etwa 180 Grad erhitzt und darin werden die Kartoffelspalten dann 2-3 Minuten frittiert. Gut heraus bekommt man sie mit einer Schaumkelle. Die vorfrittierten Pommes lässt man dann auf vorher ausgelegtem Küchenpapier abtropfen und auskühlen. Anschließend werden sie im Backofen bei 180 Grad Umluft etwa 15 Minuten goldbraun gebacken, danach gesalzen und fertig sind die Pommes.

Meine Pommes sahen fast aus wie gekauft, darum lohnen sich Bilder an dieser Stelle nicht wirklich, aber aus 2 Kartoffeln erhält man nicht ansatzweise so viele Pommes wie ich erwartet hätte, so dass ich froh war, dass ich für Herrn Schatz und mich noch ein paar einfache TK-Pommes von McCain gekauft hatte.

Es war eine wirklich interessante Erfahrung mal Pommes selbst zu machen, da wir aber normalerweise nicht mit Öl frittieren, wegen des Spritzens und dem Geruch werde ich von dieser Zubereitungsweise wohl auch in Zukunft Abstand nehmen, wenn ich auch sagen muss, meine selbst gemachten Pommes waren noch besser als die von McCain.

Da der Spruch auf der schwarzen Schürze bei mir voll und ganz zutrifft, denn ich liebe wirklich Pommes, freue ich mich ganz besonders, dass McCain mir zwei dieser Schürzen zur Verfügung gestellt hat und ich die zweite an euch verlosen darf.

Wer nun also eine schicke "I love Pommes" Schürze gewinnen will, der verrät mir bitte per Kommentar, ob er auch schonmal selbst Pommes hergestellt hat. Wer über den eventuellen Gewinn benachrichtigt werden mag kann mir auch noch seine Mailadresse hinterlassen. Teilnahmeschluss ist der 01.02.2013.

Zur Teilnahme solltete ihr 18 Jahre alt sein, oder über die Einverständnis eurer Eltern verfügen und einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Viel Glück!

McDonald´s - Stars of America - Snacks

Nachdem die Hüttengaudi nun vorbei ist gibt es bei McDonald´s die nächste Aktion, die ich nicht weniger ansprechend finde. Herausstechen tun hier vor allem die vielen Desserts, aber um mich da durch alle hindurch zu probieren brauche ich noch ein bisschen Zeit und so lange gibts hier schonmal die Snacks zu sehen, denn zu dieser Aktion gibt es auch mal wieder neue Burger für 1 €, also als Alternative zum Hamburger. Die Frage ist nur, taugen sie auch was?

McDonald´s - Stars of America - Burger 1€
Für 1 € gibt es diesen, dem Hamburger auf den ersten Blick sehr ähnlichen Burger, bei den Stars of America, den Western Beef. Einen Burger mit dem bekannten Brötchen von Hamburger, oder Cheeseburger, gefüllt mit dem auch bekannten Rindfleischpatty, rauchiger BBQ Sauce und Röstzwiebeln.Rauchige BBQ Sauce ist sonst wirklich nicht mein Fall, aber nun habe ich diese durch diesen Burger probiert und muss sagen zu Rind einfach lecker. Fruchtig und rauchig zugleich, dabei aber fast gar nicht scharf, was ich eigentlich erwartet hatte. Auch die Röstzwiebeln sind nicht, wie in der Werbung angekündigt knackig, sondern eher weich, was für mich aber auch viel besser zum Rest des Burgers passt. Insgesamt finde ich diesen Burger wirklich lecker und mal etwas anderes, da kann man für 1 € echt nichts falsch machen.

McDonald´s - Stars of America - Burger 1€
Das zweite 1 € Produkt ist der Western Chicken. Gleiches Brötchen, gleiche Sauce und gleiche Röstzwiebeln, wie beim Western Beef auch, bloß mit paniertem Hähnchenpatty statt mit Rindfleisch. Es handelt sich hierbei um das Patty, wie es das auch beim Chickenburger gibt. Für mich passt dieses nicht ganz so gut zur BBQ Sauce und den Röstzwiebeln, die ganze Kombination ist irgendwie sonderbar. Ich würde diesen Burger eher nicht nochmal kaufen, aber für Menschen die kein Rind mögen ist er sicher eine ganz nette Alternative zum Western Beef.

McDonald´s - Stars of America - Snacks
Das dritte Produkt in der Kategorie Snacks machte mich ja zunächst gar nicht an, die Golden Corn Nuggets. Hierbei handelt es sich um Schmelzkäse und Zuckermais, paniert und frittiert. Klang für mich, vor allem weil ich keinen Mais mag, echt eklig. Musste aber natürlich trotzdem probiert werden. Befremdlich fand ich ja zunächst, dass es hierzu keine Sauce gibt, wie man es sonst von allen möglichen Nuggets bei McDonald´s kennt. Nach dem ersten Bissen wusste ich aber auch warum, denn die Golden Corn Nuggets schaffen es sogar mich als Maisverächter, auch ganz ohne Sauce, zu verzaubern. Sie haben vom Geschmack etwas mexikanisches, leicht süßlich, aber auch pikant gewürzt mit leichter Schärfe, dazu noch die cremige Konsistenz, durch den Schmelzkäse, für mich sind die Golden Corn Nuggets die Überraschung dieser Aktion. Falls man trotzdem gern eine Sauce dazu haben möchte würde ich Barbecue empfehlen, aber wie gesagt, nötig ist diese eigentlich nicht. Kostenpunkt liegt hier bei 2,99 €.

Als letztes Produkt in der Snack Kategorie gibt es dann noch den Caesar Snack Salad. Endlich mal einen neuen Salat im Sortiment, wobei neu etwas übertreiben ist, denn eigentlich handelt es sich wohl eher um eine abgespeckte Form des Crispy Chicken Caesar Salad, warum ich ihn auch nicht erst kaufen und fotografieren musste um zu sagen, dass er wirklich, entgegen dem was man immer über Salat in Fast Food Restaurants hört, lecker ist. Man bekommt gemischten Salat mit Parmesan, paniertem und frittiertem Hähnchenfleisch und einem neuen Caesar Dressing in das auch nochmal Parmesan eingearbeitet ist und das wirklich lecker ist. Hierbei sollte man darauf achten, dass man zu dem Salat auch wirklich das neue Dressing bekommt, zu erkennen an der blauen Beschriftung der Packung, das Standard Dressing ist in gelb/hellgrün beschriftet. Preis: 2,99€.

Insgesamt fangen die Stars of America Wochen bei McDonald´s mit ihren Snacks also schonmal sehr vielversprechend an. Der Caesar Snack Salad ist endlich ein etwas günstigerer Salat mit Fleisch. Es gibt auch im Billigsortiment mal Alternativen zu Hamburger und Co. und dazu auch noch wirklich leckere, vorallem den Western Beef sollte man hier probiert haben. Mein absolutes Highlight sind und bleiben aber die Golden Corn Nuggets, weil ich noch nie etwas vergleichbares dazu gegessen habe. 2,99 € für 5 Nuggets sind zwar nicht ganz billig, aber probiert haben sollte man sie trotzdem unbedingt.

Montag, 14. Januar 2013

Lesung: Max Bronski - Der Tod bin ich

Hier werden immer wieder Bücher vorgestellt, woran man wohl schon erkennen kann, dass ich es liebe zu lesen. Krimis sind zwar nicht ganz mein Genre, aber genau darum wollte ich euch hier mal eine Alternative zu meinen sonstigen Rezensionen liefern und zwar bekommt ihr, wenn ihr das Video unten anklickt live und in Farbe eine Lesung von Tim Bergmann, der aus dem Buch "Der Tod bin ich" von Max Bronski liest.
Ich hoffe ihr freut euch über ein wenig Krimiunterhaltung hier und wünsche ganz viel Spaß bei der Lesung. Ich persönlich bin kein Fan von Hörbüchern, aber Lesungen finde ich immer wieder einfach spitze. Vor allem, wenn man, wie in diesem Fall, ein Buch sogar noch vor seiner Veröffentlichung kennen lernen kann.
Also, wird die Menschheit durch eine einzige, kleine Formel vernichtet? Hier erfahrt ihr mehr:

 
Free desktop streaming application by Ustream

Samstag, 12. Januar 2013

Schwartau Fruchtsirup

Himbeer-, Kirsch-, Rhabarber- und Holunderblütensirup
Von Schwartau gibt es seit Ende letzten Jahres eine tolle Sortimentserweiterung und zwar führt Schwartau nun auch Fruchtsirup und ich hatte die tolle Chance diesen zu testen, vielen Dank dafür.

Ich freue mich ganz besonders darüber, dass es diesen Fruchtsirup von Schwartau nun in den Sorten Himbeer, Kirsch, Rhabarber und Holunderblüte gibt, da es sonst zuweilen sehr schweirig ist Fruchtsirup im Einzelhandel zu bekommen. Man bekommt meist höchstens Grenadine, beim Alkohol, zum Mixen von Cocktails, das war es dann aber auch und ich hoffe wirklich, dass diese vier Sirups, wie viele Produkte von Schwartau, in die Läden der meisten Einzelhändler einziehen dürfen. Ich würde auf jeden Fall treuer Kunde, denn dann müsste ich meinen Fruchtsirup nicht mehr im Internet bestellen.

Der Himbeer, Krisch und Rhabarber Sirup enthalten alle 50 % Frucht und daneben noch Zucker, Säuerungsmittel und natürliches Aroma, also nichts ungewöhnliches für einen Sirup. Der Holderblüten-Sirup besteht aus reinem Holunderblütenextrakt, dass zu 11 % in der Flasche enthalten ist, also nicht ganz so hoch konzentriert. Hier ist neben Zucker, Säuerungsmitteln und natürlichem Aroma auch noch Wasser enthalten. Von den Inhaltsstoffen gefallen mir also alle 4 Sorten schonmal sehr gut.

Die Sirups eignen sich hervorragend um eine leckere Schorle aus stillem, oder sprudelndem Wasser zu machen und können sogar im Wassersprudler verwendet werden. Hierbei wird ein Mischverhältnis von 1 zu 6 empfohlen, was dann eine wirklich intensive, fruchtige Schorle ist, ich würde sogar ein geringeres Mischungsverhältnis nehmen.

In einer Flasche Sirup sind 250 ml enthalten und beim oben genannten Mischverhältnis würde diese somit für nur 1,8 Liter Getränk ausreichen. Das ist meiner Meinung nach nicht besonders viel. Da ich meinen Sirup aber ohnehin nicht zum Herstellen von Schorlen nutze ist mir das auch egal.

Ich mag den Sirup, egal welcher Sorte gern zum Tee, oder auch um eine fruchtige Kaffeevariation herzustellen. Er schmeckt aber auch gut in Joghurt, oder Quark, als Nachspeise und ist sogar zum Ansetzen von Likören geeignet, wofür ich besonders gern den Holunderblüten-Sirup verwende, wegen seines leckeren, sehr originalen Geschmacks.

Der Kirsch- und der Himbeersirup wurden bei uns auch gern zum Mischen von Cocktails genutzt, denn sie ersetzen super die Grenadine, zum Beispiel beim Tequlia Sunrise, denn dieser ist auch mit Kirsche, oder Himbeer einfach göttlich und mal etwas anderes. Auch zum Mischen mit Sekt eignen sich alle vier Sorten gut, das haben wir in der Silvesternacht ausprobiert und waren hellauf begeistert und für alle diese Varianten braucht man gar nicht viel Sirup. Er ist also viel ergiebiger, als ich zunächst beim Anblick der kleinen Flaschen dachte.

Toll wäre es trotzdem, wenn man auch größere Flaschen, zum Beispiel 1 Liter von den Sirups kaufen könnte, denn dann müsste man nicht immer soviel nachkaufen und hätte weniger Altglas. Ansonsten sind die Sirups aber super, sehr vielseitig und lecker fruchtig, mehr kann man von einem Sirup nicht erwarten.

Freitag, 11. Januar 2013

Ansgar Oberholz - Für hier oder zum Mitnehmen?

Buchcover in rot, grau
Das Buch "Für hier oder zum Mitnehmen" aus dem Ullstein Verlag ist mal wieder eines dieser Bücher, die ich über Blogg dein Buch kennenlernen durfte. Das Buch sprach mich sofort vom Titel her an, klar, ist das doch eine Frage, die ich an Arbeitstagen auch hundertfach stelle. Zudem versprach das Buch skurrile Geschichten aus einem Berliner Cafe und das konnte ich mir wohl vorstellen, dass da so allerhand zusammen kommt.

Zunächst dachte ich noch es handele sich hier um ein fiktives Buch, über ein fiktives Cafe, doch weit gefehlt, denn Ansgar Oberholz, der Autor, ist Betreiber des St. Oberholz, einem In-Cafe für vor allem kreative Köpfe. Es liegt im Haus des alten Aschingers in Berlin Mitte, am Rosenthaler Platz.

Das Buch beginnt ganz zu Anfang, als der Protagonist, ein Ich-Erzähler, mehr zufällig als gewollt auf das alte Aschinger stößt, sich sofort in das Gebäude verliebt und dann beschließt dort ein Cafe aufzumachen. Ein ganz neues und individuelles Cafe soll es werden, wie es kein zweites gibt, sowohl von der Einrichtung, wie auch von den Strukturen, wünscht er sich doch eine flache Hierarchie. Da die Entscheidung etwas überstürzt ist und er über keine gastronomische Erfahrung verfügt, dafür aber in vielen anderen Tätigkeitsfeldern bereits gescheitert ist, bringt vor allem der Anfang des Cafes viel Stress und einige Missstände mit sich. Die Eröffnung findet kaum rechtzeitig statt, die gerade frisch ausgewählten Angestellten tanzen ihm auf der Nase herum, das Cafe wirft keinen Gewinn ab, die Rechnungen können kaum bezahlt werden und die behördlichen Genehmigungen sind auch noch nicht alle zusammen, obwohl einfach schon mal eröffnet wurde.

Es herrscht also kurz gesagt Chaos im neu eröffneten Cafe und dazu kommen nun auch noch jede Menge skurriler Gäste mit ihren Eigenheiten, Handelsvertreter und Bettler. Natürlich macht auch von diesen jeder was er will.

Das Buch beschreibt sehr anschaulich den harten, aber doch erfolgreichen Weg, den das St. Oberholz ging und wie es erfolgreich werden konnte, trotz einigen Rückschlägen am Anfang.

Das klingt jetzt erstmal alles sehr theoretisch und auch langweilig, aber die Anekdoten und Geschichten, die hier zu einem Buch zusammengefasst wurden sind einfach ansprechend, lustig und machen Spaß am Lesen. Man kann sich richtig gut in die Situationen hineinfühlen und sich vorstellen, dass sie genau so passiert sind. Ich hatte wirklich Probleme damit das Buch aus der Hand zu legen, auch wenn es keine richtige Handlung und erst recht keinen Spannungsbogen gibt, so weiß es trotzdem so gut zu unterhalten, dass man immer das nächste Kapitel lesen will. Besonderheit ist hier auch ganz klar, ich kam schnell in die Geschichte rein und war direkt von der ersten Seite an von dem Buch überzeugt, was mir nur sehr selten so ergeht.

Von mir bekommt das Buch also 5 von 5 Sternen, eine absolute Leseempfehlung für alle die Gastronomie mögen, Interesse an dieser haben, oder selbst in dieser arbeiten.

Bestellt werden kann es gleich hier.

Dienstag, 8. Januar 2013

Deutschland testet ... im Januar

Natürlich gibt es auch diesen Monat wieder die tollen Coupons von Deutschland testet. Dieses Mal gibt es ganze 50 % Rabatt auf Zanpasta von blend-a-med, 2,50 € Rabatt auf Aufsteckbürsten von Oral-B, wer also eine elektrische Zahnbürste hat sollte hier unbedingt zuschlagen, denn die werden ja nicht schlecht und sind ohne den Rabatt meiner Meinung nach arg teuer. Dann gibt es noch einen 10 € Rabatt auf die Braun Satin Hair 7 Brush, die ich, wie ihr in dem Testbericht sehen könnt, nur wärmstens empfehlen kann. Ausserdem gibt es noch Rabatte für die Produkte von Wicks und Herbal Essences.

Das Hero Produkt in diesem Monat ist die Oral-B TriZone 500, auf die es 15 % Rabatt gibt und die ich, wie ihr seht, auch zur Verfügung gestellt bekommen habe. Bevor ich selbst auch nur ein Foto der Verpackung machen konnte hatte Herr Schatz mir diese gleich aus den Händen gerissen und meinte, oh, eine elektrische Zahnbürste, so eine wollte ich schon lange haben und zack war sie ausgepackt und in Benutzung. Soviel zu meiner neuen Zahnbürste.
Das Besondere an der TriZone Bürste ist, dass sie mit den langen Borsten oben besonders gut die Backenzähne erreicht, durch feststehende Borsten die Zahnoberflächen reinigt und die seitwärts beweglichen Borsten die Zanzwischenräume reinigen. Das Ganze geschieht mit 20.000 Pulsationen pro Minute und die Zanbürste hat dazu noch einen Timer, sie vibriert also alle 30 Sec, wenn man sich einem anderen Teil des Mundraumes widmen sollte. Zudem kann man die Zahnbürste auch mit den gewohnten, runden Aufsätzen von Oral B verwenden, wenn man dies möchte.
Die Bürste verspricht zudem bis zu 100 % mehr Plaque zu entfernen und das scheint auch zu klappen, denn nach Herrn Schatzs erstem Testlauf komme ich ins Bad und er grinst mich ganz breit an, als ich dann fragte, was er denn jetzt habe, meinte er, na ganz saubere Zähne, das müsste ich doch sehen und selbst eine Stunde später meinte er noch, es wäre der Wahnsinn, wie sauber seine Zähne sich anfühlen. Er ist also hin und weg von "seiner" neuen Zahnbürste und da auch das Preis-Leistungs-Verhältnis gut ist, mit dem Coupon erst recht, kann ich sie uneingeschränkt weiter empfehlen.

Wer noch sehen möchte, was Wigald Boning mit dem Teil anstellt schaut hier.

Donnerstag, 3. Januar 2013

McDonald´s Hüttengaudi Frühstück

Passend zu den Burgern und Desserts gibt es während der Hüttengaudi bei McDonald´s sogar auch zum Frühstück Aktionsprodukte, die natürlich probiert werden wollten.

Zum Frühstück gibt es den schon bekannten Nürnburger, also das Brötchen mit Senf, Ketchup, Röstzwiebeln und 3 Würstchen drauf, etwas das ich nicht unbedingt gern frühstücken würde, aber auch andere Leckereien, wie den McToast Hüttengaudi. McToast mag ich ohnehin, egal mit welcher Füllung, sehr gern, weil der Weizenfladen so schön dünn ist und man darum immer hauptsächlich den Inhalt schmeckt, herrlich. Der McToast Hüttengaudi ist gefüllt mit Käse, Bacon und Röstzwiebeln und das ist eine wirklich tolle, sehr herzhafe Kombination, die in meinen Augen auch gut zum Thema Hüttengaudi passt. Alles ist sehr ausgewogen enthalten und kann herausgeschmeckt werden, was mir gut gefällt. Einziges Manko, das Produkt könnte man noch verbessern, wenn man den Bacon in kleinen Stückchen zufügen würde, statt einfach zwei große Streifen Bacon hineinzulegen. Das ist allerdings Meckern auf hohem Niveau.

Das zweite Frühstücksprodukt ist der McMuffin Camembert und Bacon. Warum man hier wieder ein Produkt mit Bacon gewählt hat ist mir etwas schleierhaft, denn so gibt es kein Aktionsprodukt ohne Bacon, aber nun gut, ich mag Bacon und darum soll es mein Problem nicht sein. Auf dem gewohnt leckeren McMuffin liegt ein kleiner Käse, wie man ihn bereits vom Camembert Chicken kennt. Zusätzlich enthalten ist hier der Eisbergsalat, den ich mir für den Burger gewünscht hätte. Entsprechend gut schmeckt das Ganze dann auch und ich muss sagen, das ist ein tolles Frühstücksprodukt und durch den Camembert auch endlich mal etwas, dass man so sonst gar nicht bekommt.

Insgesamt ist also das Frühstück eigentlich das Beste an der Hüttengaudi, denn hier lohnt sich für beide Produkte das Anhalten bei McDonald´s, weil sie wirklich lecker sind und sich von den schon vorhandenen Produkten abgrenzen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...