Mittwoch, 23. Oktober 2013

Glossybox Oktober

Kosmetik; Box; Überraschung
Meine Cremebox, ähhh, Glossybox meine ich natürlich, ist da. Die Freude beim Auspacken war groß, denn gerade für den Herbst gibt es doch immer tolle Produkte und wenn dann das Thema noch "Schön und entspannt durch den Herbst" ist, was soll dann schon groß schief gehen. Denkste. Als ich die Box öffnete und die Verpackungen der Produkte sah schwarnte mir böses, die werden doch nicht ... oh doch werden sie ... die ganze Box ist voller Creme. Soll ich euch was sagen, es gibt eins von dem ich wirklich nicht noch mehr gebrauchen kann und das ist: Creme. Aber gut, schauen wir uns die einzelnen Produkte an.

Zunächst gab es einen Balance Me Shine on tinted lip salve in der Farbe super soft beige, oder wie ich sagen würde Lipgloss in kackbraun. Das finde ich aber gar nicht so tragisch, die Farbe passt zumindest in den Herbst und auf den Lippen sieht man von dem Kackbraun auch fast nichts, denke ich. Ausprobieren mag ich den Lipgloss aber trotzdem nicht. Die Verpackung ist nämlich nur gerade so halb voll und das wirkt auf mich ganz arg wie schonmal benutzt. Glossybox behauptet zwar steif und fest das gehört so, aber ich habe da so meine Zweifel. Preis 14,22 € für 10 ml.

Von Bellapierre Cosmetics gab es einen Mineral Blush in der Farbe Desert Rose und der ist mein absolutes Highlight in der Box, ich habe bisher noch nie einen Mineral Blush ausprobiert, aber das Interesse ist groß. Auch die Farbe finde ich hier wirklich gut, was will man mehr. Preis: 29,99 € für 9g. In der Box ist eine 4 g Dose enthalten.

Von der Marke love me green gibt es die organic karité exotique moisturising body cream, eine Bio-Körpercreme auf der Basis von Mandelöl und Aloe Vera, das mag ganz nett sein, aber ist eben Creme und davon gab es schon soo viel in diesen Boxen. Hierbei handelt es sich um eine 30 ml Probe, das Originalprodukt hat 200 ml und kostet 22,90 €.

Von der Marke Naoby lag der oxygenatic cream moisturizer bei, wieder eine Körpercreme für trockene Haut. Allerdings ist auch diese Probe wieder nicht voll, es ist vielleicht ein Viertel des Inhalts drin und wieder möchte ich lieber nicht wissen, was damit vorher schon passiert ist. Glossybox sagt auch hier das gehört so und ich finde es so langsam eine Frechheit. Die Creme riecht meiner Meinung nach aber auch irgendwie komisch und lässt sich nicht besonders gut verteilen, das konnte ich Gott sei Dank mit meinem bisschen Creme auf dem Handrücken noch herausfinden. Enthalten seien sollen in der Probe 30 ml und das Originalprodukt kostet für 50 ml stolze 32,50 €.

Als letztes Produkt gab es dann, Gott sie Dank auch noch Creme und dann auch noch welche aus der Drogerie, nämlich die Olaz Regenerist CC Cream. Wenigstens gab es hier mit der Creme für helle Hauttypen mal eine nützliche Nuance, bloß habe ich, wie die meisten Glossybox-Abonnenten wohl auch und wie generell die meisten Leute meines Alters nicht unbedingt Falten und dunkle Flecken, gegen die diese Creme so toll helfen soll. Für Anti-Ageing Produkte fühle ich mich dann doch noch etwas jung. Das Originalprodukt kostet 19,99 € für 50 ml.

Als Give Away gab es dann noch ein Sachet mit: Genau, Creme. Dabei handelte es sich um Egyptian Magic all purpose skin cream. Das macht die Box dann jetzt auch nicht mehr besser, oder schlechter.

Ihr seht, ausser Creme war es nicht viel. Zwei Produkte waren bei mir, wie vielen anderen auch, nicht richtig befüllt. Glossybox streitet jegliche Fehler ab und sagt das gehöre so, komisch nur, dass es dann auch Menschen mit vollen Produkten gibt. Ich bin mehr als enttäuscht von dieser Box und nachdem die letzte für mich schon ein Reinfall war heisst es nun Goodbye Glossybox, das mit uns macht leider keinen Sinn mehr, es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Nächsten Monat also Glossybox ohne mich.

Dienstag, 22. Oktober 2013

Lambertz Jubiläums Paket

Wie viele andere Blogger auch, habe auch ich ein Jubiläumspaket zum Verkosten von Lambertz bekommen. Diese Pakete gibt es im Moment zum 325 jährigen Jubiläum der Aachener Printen- und Schokoladenfabrik. Zur Jubiläumsfeier gibt es auf dieses Paket auch 3+2+5, also gleich 10 % Preisvorteil. Das ist doch mal was, gerade jetzt zur Winter- und Weihnachtszeit, denn das Gebäck zu dieser Jahreszeit ist das, welches von Lambertz am Bekanntesten sein dürfte und was bei uns zu Hause schon seit meiner Kindheit nicht auf den Kekstellern fehlen durfte. Schauen wir uns nun aber das Paket mal etwas genauer an, da wären:

Henry Lambertz; Aachen; Kekse; Dominosteine; Florentiner
Die 12 Köstlichkeiten, eine Premium Gebäckmischung für den bewussten Genießer in der 228 g Packung. Die Menge des Inhalts finde ich zwar etwas sonderbar, aber dafür sind die Packungen der drei Produkte links, so in schwarz, doch wohl mal wirklich schick und edel. Die Gebäckmischung überzeugt mit wirklich super leckeren Keksen in einer etwas anderen, modernen Zusammenstellung. Besonders gut gefallen haben mir: Schoko Mandel Blüten und das Buttergebäck mit Cranberries und gar nicht überzeugen konnten hier leider die Ingwer-Blätter, denn obwohl ich sehr gern Ingwer esse schmeckten diese komisch und irgendwie nach Seife. Das jedoch nur eine von 12 Kekssorten nicht überzeugen kann passiert mir selten.

Die Dominosteine, rechts unten, sind eine Mischung aus Dominosteinen mit Vollmilch-, Zartbitter- und weißem Schokoladenüberzug, in der 175 g Packung. Alle drei Sorten sind wirklich ausgesprochen lecker und ich könnte mich rein legen, da können billige Dominosteine aus dem Supermarkt nichtmal ansatzweise mithalten. Mein Favorit: Ganz klar, die weißen, aber das liegt einfach daran, dass ich am Liebsten weiße Schokolade esse, lecker sind sie nämlich alle.

Florentiner kannte ich bisher mehr vom Hörensagen, dass ich sie schon einmal gegessen hätte wüsste ich nicht. Umso gespannter war ich auf die enthaltene 150 g Packung. Hier gibt es eine Butter - Florentiner Mischung mit Haselnüssen und Mandeln und das in 9 Varianten mit den üblichen drei Schokoladenvariationen. Hier kann ich jetzt wirklich nicht mal einen Favoriten festlegen, weil alle Florentiner unendlich lecker waren und Herr Schatz und ich waren wirklich traurig als die Packung alle war, aber eins steht fest, Florentiner wird es bei uns nun öfter geben.

runde braune Lebkuchen; Schokolade; Lebkuchenkonfekt; Butter-Spekulatius
Ausserdem im Paket waren runde, braune Lebkuchen in der 200 g Packung. Also ganz klassische, unten in Schokolade getauchte, Lebkuchen. Auch hier kann man die hohe Qualität von Lambertz wieder schmecken, auch wenn mich selbst diese wohl nicht zum Lebkuchenfan machen werden, Herrn Schatz haben sie vorzüglich geschmeckt entnehme ich der Geschwindigkeit in der die Packung alle war.

Eine 200 g Mischung Printen und Lebkuchen Gebäck-Spezialitäten waren der nächste Teil der Lebkuchenschlacht, die es bei uns im Haus gab. Mein Fall war das meiste hier nicht, weil Lebkuchen eben nicht so mein Fall ist, aber die Dominosteine waren wieder super lecker und ich finde diese Mischung super für ein weihnachtliches Kaffeetrinken. Hier gibt es mal die volle Bandbreite dessen, was man aus Lebkuchen und Printen in Kombination mit Schokolade machen kann.

Ähnlich schnitt dann in unserem Test auch die 200 g Lebkuchen-Mischung ab, die aus ähnlichen Teilen, teilweise auch gleichen, wie die Printen und Lebkuchen Gebäck-Mischung bestand. Ich fand ja hier besonders die Lebkuchen mit Vollmilchschokolade umhüllt und Marmelade gefüllt unendlich lecker. So könnte sogar ich mir vorstellen öfter Lebkuchen zu essen.

Nach dem ganzen Lebkuchen war ich aber froh, dass nun wieder etwas mehr nach meinem Geschmack kam: Butter-Spekulatius, in der 200 g Packung. Wieder ein absoluter Klassiker in der Weihnachtszeit und schon wenn man die Packung aufreißt riecht es richtig nach Butter und so schmecken die Spekulatius auch, lecker mürb und ganz klar nach Butter, was ich auch erwarte, wenn ich eine solche Packung kaufe. Mein Liebling bleiben zwar die Gewürz-Spekulatius von Lambertz, die leider nicht zu diesem Paket gehören (aber wenn man schon bestellt sollte man sie dazu bestellen), dennoch sind diese hier auch sehr lecker und mal etwas anderes für zwischendurch.

Zum Schluss gab es dann noch ein großes Highlight, nämlich die Petits Soleils, ein Lebkuchenkonfekt, in der 235 g Packung. So etwas habe ich bisher noch nie gesehen. Kleine einzeln verpackte Leckereien in unzähligen Variationen. Ganz vorn mit dabei in meiner Hitliste: Mozartkugeln, weil ich nicht wusste, dass es sowas von Lambertz gibt, Honiglebkuchen in weißer Schokolade, sooo lecker und die ganz einfachen Schokoladentäfelchen, ich wusste zwar das Lambertz Schokolade macht, aber das es dort so leckere Schokolade gibt hätte ich nicht mal zu hoffen gewagt. Die Petits Soleils kann man immer auf dem Tisch stehen haben, falls mal Besuch kommt, ist ja alles einzeln verpackt, aber auch als Geschenk machen sie richtig etwas her.

Ich glaube man erkennt ganz gut, ich mag dieses Paket wirklich und wer nun auch eins erwerben will kann dies hier tun, ich sage euch die 19,99 € sind wirklich gut angelegt und hier wird jeder etwas finden und etwas neues für sich entdecken, da bin ich sicher. Immerhin habe ich auch Lebkuchen für mich entdeckt, obwohl ich davon sonst nie ein Fan war.

 Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Sonntag, 20. Oktober 2013

Lindt - Hello my name is.. - Neue Sorten

Apple Crumble, Dark Chocolate Cookie, Salted Caramel
Lindt hat seine beliebte Hello my name is... Reihe um einige neue Sorten ergänzt, was ich sehr erfreulich finde. Wer nochmal schauen will welche Sorten es bereits zuvor gab guckt hier. Bei den neuen Sorten handelt es sich um Salted Caramel, Dark Chocolate Cookie und Apple Crumble. Alle drei gibt es sowohl in den praktischen Riegeln für unterwegs, die ihr links seht, wie natürlich auch in der ganz normalen Tafel.

Kommen wir nun aber zu den einzelnen Sorten, die alle gemeinsam haben, dass die Schokolade sehr lecker ist, wie man es von Lindt kennt.

Apple Crumble war eine Sorte, die mich zunächst skeptisch machte, denn Apfel in Schokolade, das kann gut gehen, muss es aber nicht. Hier ist es aber wirklich ganz gut gelungen, die Vollmilchschokolade umhüllt einen Kern aus Apfelcreme mit Gebäckstückchen. Die Stückchen erinnern mich jetzt nicht unbedingt an Crumble, aber da die Creme überraschend lecker ist verzeihe ich dieser Sorte. Auch wenn sie nicht mein neuer Liebling wird, weil dazu fehlt ihr der letzte Pfiff, ist diese Sorte doch sehr lecker und mal wirklich etwas anderes.

Für Dark Chocolate Cookie muss man wohl Schokoladenfan sein, darum hatte ich die Sorte auch eher für Herrn Schatz mitgebracht, der steht mehr auf Schokolade mit Schokolade und Schokolade, als ich selbst. Hier gibt es Zartbitterschokolade mit Schokocreme-Füllung und Schokogebäckstückchen. Insgesamt also Schokolade pur. Ich fand die Sorte dann auch erwartungsgemäß unspektakulär, die Stückchen knurpsten zwar toll, aber sonst war es eben doch einfach nur Schokolade und auch Herr Schatz fand sie lahm und war nicht sonderlich begeistert, trotz der vielen Schokolade lag dieser Riegel nämlich ziemlich lange bei uns rum, bevor sich jemand erbarmte und ihn aufaß.

Der Salted Caramel Riegel ist dafür für mich ein absoluter Kracher. Hier bekommt man leckere Vollmilchschokolade gefüllt mit Karamell, welches leicht gesalzen ist. Das Karamell ist hierbei schön flüssig und zieht sogar Fäden, wenn man die Stücke abbeißen will, sollte man also unbedingt aufpassen, dass man sich nicht mit Karamell einsaut. Das nehme ich aber gerne in Kauf für so leckeres Karamell. Der leichte Salzgeschmack gibt dem Ganzen dann noch den letzten Kick, könnte aber für mich ruhig noch viel stärker sein, ist aber so auch für Anfänger dieser Geschmacksrichtung geeignet, die noch nicht wissen was sie von der Kombi süß-salzig halten sollen. Hier kann man es getrost auspobieren. Dieser Riegel ist einfach so lecker, dass ich ihn am Liebsten permanent nachkaufen würde.

Erdnussbutter in Schokolade
Neben den Riegeln gibt es aber auch noch etwas anderes neues in der Hello my name is... Reihe, nämlich die Peanut Butter Balls in der 120 g Tüte. Auch hier gibt es wieder Vollmilchschokolade, dieses Mal gefüllt mit leckerer, cremiger Erdnussbutter. Endlich auch mal eine Erdnussbutter- Süßigkeit, die man in Deutschland ohne Probleme bekommt, denn in vielen anderen Ländern ist Erdnussbutter beim Süßkram eine Selbstverständlichkeit, in Deutschland eher eine Seltenheit. Dies ist ziemlich schade, wie die Peanut Butter Balls beweisen, denn Schokolade und Erdnussbutter harmonieren super und ich könnte mich in diesen Bällen wälzen.

Die neuen Sorten von Lindt - Hello my name is... haben mich, wie ihr seht, eher überzeugt als die alten. Die Peanut Butter Balls und die Salted Caramel Schokolade machen absolut süchtig und auch ansonsten sind die Sorten mal etwas anderes und entsprechen nicht dem sonstigen Einerlei im Süßwarenregal, was ich super finde. Nur weiter so Lindt und bitte noch mehr tolle Sorten.

Samstag, 19. Oktober 2013

Ritter Sport Winterkreation 2013

Ritter Sport Wintersorten; Kokosmakrone; Caramel Orange; Gebrannte Mandel
Sie sind da, sie sind da, sie sind endlich da, die neuen Winter Sorten von Ritter Sport. Auf diese freue ich mich ja immer ganz besonders, auch wenn ich es schade finde, dass in den letzten Jahren immer nur eine Sorte ausgetauscht wurde und der Rest gleich blieb. So ist es leider auch in diesem Jahr, mit Caramel Orange gibt es eine neue Sorte und Gebrannte Mandel und Kokosmakrone heißen die beiden alten Bekannten aus dem letzten Jahr.

Die Kurzform ist: Gebrannte Mandel ist jetzt auch in ihrem dritten Jahr noch lecker und auch Kokosmakrone mag ich immer noch sehr gern. Wer genaueres zu den Sorten wissen will kommt hier zum Bericht vom letzten Jahr, hier widme ich mich jetzt mal nur der neuen Sorte, Caramel Orange. Die Faulheit, ihr kennt das sicher.

Die Sorte Caramel Orange kommt in der gewohnten 100 g Packung daher und verspricht gefüllte Vollmilchschokolade mit Karamell-Orangen-Creme. Warum kann man sich eigentlich nicht auf eine Schreibweise von Karamell festlegen? Wäre zu einfach, ne? Egal. Wenn man die Packung nun aufreißt sieht man die Vollmilchschokolade und es riecht schön süßlich und leicht nach Orange. Die angebrochenen Stücke sehen nicht ganz so appetitlich aus, wie auf der Packung, sie sind mehr beige-braun gefüllt. Die Vollmilchschokolade ist gewohnt lecker. Orange kann ich bei dieser Tafel voll rausschmecken, mir schon beinahe zu dominant, denn es schmeckt nicht nach lecker fruchtiger Orange, sondern nach künstlichem Orangenaroma. Auch hätte ich mir bei Karamell irgendwie ein paar knusprige Brocken gewünscht, aber nichts, nur Creme. Das Karamell kann man vor allem im Hintergrund schmecken, denn die Orange drängelt sich immer etwas vor. Sehr süß ist die Tafel natürlich auch, aber bei einer Karamell-Sorte habe ich mit nichts anderem gerechnet.

Insgesamt schmeckt die Tafel ganz gut, haut mich aber nicht aus den Socken und kommt bei weitem nicht an Kokosmakrone heran. Schade, es klang so gut, aber die künstliche Orange ist mir hier wirklich zu viel.

Freitag, 18. Oktober 2013

SmartWind iPhone Cover

Hülle, Case, pink, schwarz, athos, Bumper, Kopfhörer, iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5
Von der Firma Athos gibt es ein neues Cover für das iPhone, auf dem deutschen Markt. Ich denke jeder hat bereits eine Schutzhülle für sein Smartphone, wieso also eine neue kaufen? Nun ja, diese hat einige unschätzbare Vorteile.

Zum einen ist meine neue SmartWind iPhone Hülle wirklich schick, das Pink sticht ins Auge und passt gut zu schwarz und weiß und die Hülle sieht im Einsatz wirklich genauso aus, wie links auf der Verpackung, darum verzichte ich mal darauf euch davon auch noch ein Bild zu zeigen, denn man würde ohnehin keinen Unterschied sehen, ausser das die Schriftzüge fehlen. Mir gefällt das knallige Pink sehr gut, Herr Schatz findet so Mädchenkram doof, vor allem weil er insgeheim gehofft hatte er könne mir den SmartWind nach dem Test abjagen, er aber nicht mit einer pinken Hülle rumlaufen will.

Für mich, aber auch für Herrn Schatz, der viel mit dem Handy telefoniert, interessant, in die Hülle integriert ist ein Aufroller für das Kopfhörerkabel, so dass man die Kopfhörer am Handy zum einen immer griffbereit hat und sie zum anderen nicht mehr ein einziger Kabelsalat sind. Das Aufrollen geht schnell und einfach, man klickt den Stecker ein und dreht an dem weißen Rad auf der Rückseite der Hülle, das ist irgendwie selbst erklärend, aber trotzdem in der Anleitung noch einmal sehr gut und sogar bebildert erklärt. Zum Benutzen muss man dann die Kopfhörer komplett ausrollen, bevor man sie einstecken kann, das finde ich noch etwas suboptimal, denn ich brauche fast nie die ganze Länge der Kopfhörer und fänd es darum besser, wenn man sie nur ein Stück weit ausgerollt auch einfach einstecken könnte. Das geht leider nicht wirklich, ich habe natürlich der Anleitung nicht geglaubt und es ausprobiert. Und was hatte ich davon? Genau ein verknotetes Kabel und eine Hülle die ich erst mal abmachen musste. Doofe Idee und die Anleitung hatte recht, schade. Wenigstens geht aber das reinstecken und rausholen au der Hülle ziemlich schnell, da sie sehr gut auf das Smartphone angepasst wurde.

Durch das integrierte Aufrollen der Kabel ist dieses Case natürlich auch etwas dicker als andere, das ist für mich kein Problem, ich trage ohnehin immer weite Hosen mit großen Taschen und auch wenn man das Handy in der Handtasche hat ist das kein Thema, denke ich. Wer sein Handy jedoch in engen Hosentaschen transportiert sollte sich besser genau überlegen, ob er solch eine dicke Hülle haben kann und mag.

Gegen das Runterfallen ist das iPhone mit dieser Hülle natürlich auch noch durch einen sogenannten
Bumper; Video; iPhone 4; iPhone 4S; iPhone 5
Bumper geschützt, man sieht das auf dem Bild gut, es ist der schwarze Rand, der aus einer dicken Gummischicht besteht. Dieser Bumper hat integriert auch noch zwei kleine Standfüßchen, so dass man sein Telefon zum Anschauen von Bildern und Videos auch aufstellen kann. Ich finde die Idee super und die Vorrichtung auch klasse, allerdings hätte ich mir einen anderen Neigungswinkel gewünscht, dieser passt nicht so gut zu der Entfernung mit der ich vor meinem Smartphone sitze, aber das kann ja auch mein persönliches Problem sein. Durch das Gummi ist das Iphone so auch besonders standfest und man könnte sogar beim Autofahren auf dem Amaturenbrett etwas ansehen, da bewegt sich auch bei kleineren Kurven nichts, bei Autobahnausfahrten fällt es aber natürlich um.

Ich denke diese Hülle dürfte vor allem für Leute die viel mit Kopfhörern telefonieren, oder Musik über das iPhone hören interessant sein.

Insgesamt mag ich meine neue Hülle für das iPhone sehr und kann sie auch nur weiter empfehlen, wenn man mit den 2-3 Nachteilen, die es meiner Meinung nach noch gibt leben kann. Ich kann das und wüsste auf Anhieb auch kein besseres Produkt und halte somit auch den Preis von 25,95 € dafür durchaus für angemessen, denn es ist schick, ich habe keine verknoteten Kabel mehr und die Kopfhörer immer griffbereit.



Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Brandnooz Cool Box Oktober

Überraschung; Boxen; Lebensmittel
Es ist wieder soweit, es ist Cool Box Zeit. Brandnooz bringt zwar immer wieder Sonderboxen auf den Markt, die letzte Cool Box, die sich immer besonderer Beliebtheit erfreut, gab es jedoch im März und so war ich der Überzeugung es wäre mal wieder höchste Zeit für eine solche Box und Gott sei Dank sah brandnooz das genauso. Die Cool Box gehört immer zu meinen absoluten Lieblingsaktionen, denn hier gibt es immer besonders viele neue Produkte für mich und so hatte ich aus der aktuellen Box zwar schon einiges im Supermarkt gesehen, aber in der Tat noch nichts probiert. Dann wollen wir uns den Inhalt aber natürlich auch mal näher ansehen.

Enthalten war Almette Frischkäse, im Fässchen, in den Sorten fein-würzig und Tomaten-Pesto, wobei letzteres der Genuss des Jahres ist. Tomaten Pesto ist dabei ganz lecker, aber wie ich finde nichts wirklich aussergewöhnliches, ähnliche Sorte habe ich schon zig Mal gegessen. Fein-würzig fand ich zunächst ganz öde, denn Salz, Pfeffer und Muskatnuss haut mich eben nicht aus den Socken. Wenn man den Käse allerdings als Unterlage für den eigentlichen Belag, also Wurst, oder Käse benutzt, dann ist er richtig lecker und gibt dem Ganzen den letzten Kick.

Von Hilcona gibt es die Pasta Italia in der Sorte Saccottini Funghi. Diese Pasta ist auch eine Sorte des Jahres und ich finde Pasta mit Pilzfüllung passt toll jetzt in den Herbst. Der Teig ist dabei sehr dünn gehalten, damit man viel von der Füllung auf Ricotta-Basis schmeckt, das gefällt mir gut und bisher haben mich die Nudeln von Hilcona auch nie enttäuscht.

Von Nafa Feinkost, einer Marke die ich bisher nicht kenne, gibt es Salatdressing in der Sorte "Alte Zunft". Das klingt für mich ganz nett, auch wenn ich mein Dressing sonst oft selbst mache wird dieses sicher mal Verwendung finden und lädt dazu ein mal wieder einen Salat zu machen.

Auch von Nafa gibt es noch einen Spaghetti Basilikum Salat, der mich rein optisch an die gebratenen Nudeln erinnerte, die man in Japan immer im Konbini kaufen konnte, aber das hier ist was anderes, gut. Ich weiß nicht so richtig was ich mit so einem kleinen Schälchen Salat anfangen soll, so richtig lecker sieht es auch nicht aus, ich glaube ich verzichte auf das Probieren und gebe es Herrn Schatz morgen mit zur Arbeit, denn Spaghetti mit Basilikum können so schlecht eigentlich nicht sein.

Von Rücker gab es auch in der letzten Box schon Produkte zu deren Verkostung ich leider nicht mehr kam und die an meine Mutter gingen, umso mehr freue ich mich diese jetzt mal kennen zu lernen, über den GlutGut Käse, der ein Grill- und Backkäse ist. Der Käse verspricht bei Verzehr nicht zu quietschen und das will ich ihm auch raten, das hasse ich nämlich bei Grillkäse, da ich ansonsten aber voll auf Grillkäse stehe wird dieser hier nur zu gern probiert.

Rama mit Butter ist auch noch in der Box. Rama esse ich zwar nie, aber zum Backen nutze ich sie ganz gern. Diese Packung kannte Herr Schatz aber aus der Werbung und meinte darum gleich die will er probieren, soll er, ist jetzt aber erstmal im Kühlschrank bis die Butter leer ist.

Aoste Pops sind für mich nichts anderes als kleine Frikadellen aus Hähnchenfleisch, egal was in der opulenten Beschreibung steht. Ich finde beide Soren ganz lecker, auch wenn sie für mich jetzt nicht zum Must-Have werden, wenn man unterwegs Hunger hat kann ich mir gut vorstellen die Pops auch mal wieder zu kaufen.

Die Gründländer Würfel mit Dip in den Sorten Traube und Pfirsich sind dann die letzten beiden Produkte in der Box und über diese habe ich mich riesig gefreut, wir lieben es Käse einfach mal so zu essen und der von Gründländer ist wirklich sehr lecker. Ob der Dip mit Löwensenf wirklich halten kann was er verspricht weiß ich noch nicht, es klingt für mich aber alles sehr gut und falls ihr keine Brandnooz Box habt, aber dieses Produkt mal probieren wollt, da gibt es im Moment auch eine Cash-Back Aktion.

Ich bin insgesamt sehr angetan von der Box, denn nur Produkte zusammen zu tragen die ich noch nicht kenne, das gelingt auch brandnooz nur selten. Zudem sind in dieser Box nur Produkte von denen ich weiß wir werden sie mögen und sie werden bei uns Verwendung finden. Einige Produkte haben sogar ein großes Nachkauf-Potential und mehr kann man sich, meiner Meinung nach, von einer solchen Box nichtmal erhoffen.

Samstag, 12. Oktober 2013

Preview: Freixenet Mia Moscato

Sekt; Frucht; Fruchtsekt
Sektchen, Mädels! Wer kennt das nicht, zu einem Abend mit den Mädels gehört er einfach dazu, der Sekt und da ich auch dabei experimentierfreudig bin freue ich mich euch einen neuen Sekt vorstellen zu dürfen, einen fruchtig-süßen, den Freixenet Mia Moscato. Der Sekt kommt aus Spanien und verspricht das Richtige für jede Situation zu sein, mal schauen ob er diesem Anspruch auch wirklich gerecht werden kann, wir werden sehen, generell glaube ich solche Werbeversprechen ja erstmal nicht.

Der Mia Moscato ist ein Wein von einer Frau, Gloria Collell, für Frauen und soll dabei die erfolgreiche Mia Weinlinie von Freixenet um eine weitere Sorte ergänzen. Seine Süße und sein fruchtiges Aroma bekommt der Mia Moscato dabei von der spanischen Moscatel-Traube, die den Ursprung für diesen Sekt bildet, wie auch schon für Asti. Das Aroma soll dabei an Aprikosen und Pfirsiche erinnern und ich finde danach sieht die Flasche auch schon aus, ich bin auf jeden Fall gespannt ob ich diese Aromen auch schmecken kann.

Falls ihr jetzt genauso gespannt auf diesen Schaumwein seid wie ich und ihn auch testen wollt, dann habe ich eine gute Nachricht für euch, auch ihr könnt euch einfach über einen Fragebogen bei brandnooz auf diesen Test bewerben und eine von 4000 Testerinnen werden, um die Korken knallen zu lassen.

Korken knallen

Kneipp Hautöl - Mandelblüten Hautzart

Bodyöl; rosa; Mandel
Für Hautöl von Kneipp kann ich mich schon etwas länger begeistern, umso mehr habe ich mich gefreut, dass es auf Grund des Relaunches der Mandelblüten Hautzart Serie solches zum Testen, von Kneipp, gab. Die Serie ist optisch etwas aufgehübscht worden und auch die Inhaltsstoffe sind etwas zeitgemäßer gestaltet als bisher. Oft sind diese Überarbeitungen ja Verschlimmbesserungen, bei dieser Serie habe ich jedoch von Leuten die auch die Vorgängerprodukte kannten nur Gutes gehört. Ich kannte die Mandelblüten Hautzart Produkte zuvor nicht.

Hautöl ist, wie der Name schon sagt, ein Öl, das besonders für trockene und sensible Haut geeignet ist, weshalb ich sowas immer gern für meine sehr trockenen Beine nehme. Öl zieht zwar nicht so gut und schnell ein wie Creme, aber darauf kann man sich ja vorbereiten, wenn man es weiß, denn das lohnt sich. Ich empfinde die Pflege durch Hautöl als viel wirkungsvoller als eine Creme. Gerade jetzt wo es draußen kälter wird braucht meine Haut dieses Plus an Pflege auch wirklich dringend.

Das Mandelblüten Hautzart Hautöl riecht dabei sehr gut und dezent. Es ist leicht blumig und ich bilde mir ein sogar einen Hauch von Mandel riechen zu können. Ob wirklich Mandelblüten so riechen wie das Öl vermag ich nicht zu sagen, Blüten sind nicht so mein Spezialgebiet. Die Hautverträglichkeit des Öls ist dermatologisch bestätigt und es pflegt die Haut mit Vitamin E, Argan- und Sonnenblumenöl. Es kommt ohne Farb- und Konservierungsstoffe, sowie Paraffin-, Silikon- und Mineralöl aus.

Meine sonst sehr trockene und dadurch bedingt raue und rissige Haut wird durch das Öl sofort weich und auch von der leicht rissigen Oberfläche ist bereits nach einer Anwendung nichts mehr zu sehen. Zudem bin ich ja etwas faul und so kommt es mir entgegen, dass ich anders als bei Creme dieses Öl nicht täglich, sondern nur alle 2-3 Tage anwenden muss.

Mir gefällt das Öl auf jeden Fall sehr gut und für alle mit trockener Haut ist es eine Kaufempfehlung für den Herbst und Winter.

Dienstag, 8. Oktober 2013

Preview: Thomy Gratin Saucen

Fertiggericht; Tüte; Soße
Ich muss ja gestehen ich liebe Gratins in jeglicher Art und Weise und sowas gibt es bei uns wenigstens einmal die Woche. Heute Abend zum Beispiel wird es Nudelgratin geben. Heute habe ich auch nur über Mittag gearbeitet und hatte darum genug Zeit das Ganze vorzubereiten. Wenn ich aber teilweise auch erst Abends von der Arbeit komme und dann noch groß kochen soll, dann muss ich gestehen, habe ich da nicht immer Lust zu und so greifen wir dann auch gern mal zu Fertiggerichten. Diese Riege der schnellen und einfachen Fertiggerichte wird jetzt von Thomy um Gratin Saucen ergänzt, was ich sehr gut finde, denn Auswahl schadet nie und die paar frischen Zutaten für ein Gratin sind meist ohnehin schnell zusammen geschmissen. Eine leckere und passende Soße ist da schon schwieriger.

Die Soßen von Thomy gibt es für Gemüse, Kartoffeln, Nudeln und Lasagne und ich bin wirklich gespannt was sie können, besonders bei der Lasagnesoße, denn wenn ich selbst Lasagne mache, dann dauert das schon seine Zeit und eine schnelle Alternative, die auch noch mit meiner haugemachten Sauce mithalten kann, wäre natürlich wünschenswert. Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass diese das schafft, lasse mich aber gern von Thomy eines besseren belehren.

Die Soßen enthalten keine künstlichen Geschmacksverstärker und keine Konservierungsstoffe, was ich generell schonmal gut finde.

Wenn ich von den Soßen so lese habe ich eine große Vielzahl an Ideen, was man daraus alles zaubern könnte und wenn euch das auch so geht, dann bewerbt euch doch auch um ein Testpaket bei brandnooz.

Lachsgratin; Brokkoli; Soße; Fertiggericht

And the Probenfanatiker is...

Nachdem gestern nun endlich die neue Runde des Probenfanatikers gestartet ist möchte ich euch nun auch den Gewinner des letzten Monats nicht weiter vorenthalten. Die Teilnahme war letzten Monat ziemlich gering und entsprechend würde ich mich freuen, wenn ihr auch in diesem Monat wieder teilnehmt! Gewonnen hat:

Lauragirlys Testblog (Kommentar 3)

Herzlichen Glückwunsch an dich, sende mir doch bitte eine Mail mit deiner Adresse an die Mailadresse im Impressum, dann macht sich der Umschlag auf den Weg zu dir.


Montag, 7. Oktober 2013

Probenfanatiker im Oktober

bunt, Laub, Blätter
Es ist so weit und man kann es nicht mehr übersehen, der Herbst ist da. Abends wird es früh dunkel, morgens spät hell und manchmal ist es auch den ganzen Tag dunkel. Zumindest bei dem momentanen Herbst. Hier regnet es fast dauerhaft und es fällt einem schwer diese Jahreszeit zu mögen. Darum soll sich nun auch der Probenfanatiker in diesem Monat drehen, um den Herbst und zu gewinnen gibt es, wie jeden Monat, einen Probenfanatiker-Umschlag, gefüllt mit allerlei Pröbchen.

Daszu wüsste ich von euch gern: Was mögt ihr am Herbst? Was ist das Schönste am Herbst? Wo sind die schönsten Orte im Herbst, was sollte man zu dieser Jahreszeit gesehen haben?

Beantwortet mir einfach eine dieser Fragen, oder wenn ihr mögt auch alle, in den Kommentaren und schon seid ihr im Lostopf für diesen Monat. Dieses Runde geht bis 31.10.2013, ihr könnt also wieder etwas länger teilnehmen, weil ich mal wieder nicht ganz pünktlich gestartet bin.

Wer von mir über seinen Gewinn informiert werden mag hinterlässt mir bitte seine Mailadresse, die Gewinner werden aber natürlich auch hier auf dem Blog veröffentlicht.

Zur Teilnahme müsst ihr 18 Jahre alt sein, oder über die Einverständnis eurer Eltern verfügen und einen Wohnsitz in Deutschland haben.

Viel Glück!

Freitag, 4. Oktober 2013

Oral-B TriZone 600

elektrische Zahnbürste
Darf ich euch meine neue Zahnbürste vorstellen? Eine Oral-B TriZone 600. Ich war ja zunächst etwas skeptisch, ob eine elektrische Zahnbürste das Richtige für mich ist, weil ich relativ starke Zahnfleischprobleme habe und ich hatte bereits eine in die Jahre gekommene elektrische Zahnbürste von Oral-B und die führte bei mir zu starkem Zahnfleischbluten und verschlimmerte mein Problem nur noch, so dass ich irgendwann auf eine Handzahnbürste umgestiegen war. Als mir diese Zahnbürste hier nun aber zum Testen angeboten wurde dachte ich man kann es ja nochmal miteinander versuchen.

Beim Auspacken der Oral-B TriZone 600 war ich zunächst überrascht, denn diese sah eins zu eins so aus wie das Vorgängermodell von Herrn Schatz. Sowas finde ich immer etwas schade, weil ich sehe eine Weiterentwicklung immer gern auch optisch. Den Bürstenkopf finde ich sehr interessant, ich kannte bisher nur die runden Bürsten und hatte auch nur diese ausprobiert, aber dieser hier sieht einfach mehr nach Zahnbürste aus. Ich musste dann natürlich auch gleich ausprobieren, ob sich die Borsten wirklich so bewegen, wie auf dem Bild auf der Packung, und tatsächlich, die Borsten gehen wie wild hin und her, so schnell kann man kaum gucken.

Beim ersten Mal Zähneputzen konnte ich gleich auch den Timer ausprobieren, der in diese Bürste eingebaut ist, der Mund ist hierfür in 4 Bereiche aufgeteilt und immer wenn man den Bereich wechseln soll vibriert die Bürste leicht und wenn die empfohlene Putzdauer um ist vibriert sie dreimal stark. Ich finde das sehr praktisch, denn natürlich weiß man, wie lange man putzen sollte, aber wer steht schon mit einer Uhr im Badezimmer.

Beim Putzen hatte die Bürste aber auch gleich noch zwei sehr positive Überraschungen für mich. Mein Zahfleisch blutet, auch im Langzeittest, bei Benutzung dieser Bürste nicht mehr, oder weniger als bei einer Handzahnbürste. Ich bin begeistert, hier hat die Technik in den letzten Jahren wohl wirklich einen große Spürung nach vorn gemacht. Die zweite Überraschung war dann, wie sauber sich meine Zähne nach dem Putzen anfühlten, der Wahnsinn, das hatte ich mit einer Handzahnbürste nie, dieses wirklich-sauber-Gefühl.

Ich bin also trotz anfänglicher Bedenken überzeugt und werde bei dieser Bürste bleiben und weiß nun auch, wieviel sich bei elektrischen Zahnbürsten im Lauf der Jahre tut, auch wenn sie sehr ähnlich aussehen und werde immer mal wieder das Modell erneuern.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...