Mittwoch, 13. November 2013

Sunpoint - TANtastic

Bräunungsdusche; Sunpoint
Sunpoint, das dürfte den meisten ein Begriff sein, aber TANtastic, wohl eher nicht. Selbst bei meinem Bild, wo man im Hintergrund die passende Kabine sieht wird es wohl noch schwer zu erraten worum es dabei geht. Die Lösung ist aber so einfach wie gut, eine Bräunungsdusche. In meiner Familie auch liebevoll "Lackierkabine" genannt.

Ich war diesen Duschen gegenüber ja sehr skeptisch eingestellt, dass das für 1-2 Tage was bringt konnte ich mir ja noch vorstellen, dass man davon allerdings nicht fleckig wird nicht. Die Erinnerungen an Leute die ich kenne und ihre Experimente mit Selbstbräuner waren da einfach noch zu lebendig. Hätte man mir keinen Test angeboten, ich wäre glaube ich so schnell nicht auf die Idee gekommen eine Bräunungsdusche auszuprobieren und wäre weiterhin, wenn ich Farbe gebraucht hätte, auf die Sonnenbank gegangen.

Vorteil der Dusche gegenüber der Sonnenbank, sie ist nicht so schädlich für die Haut und man bestimmt selbst wie braun man wird, wenn man also zu einer Feier braun sein will muss man das nicht Wochen im Vorraus planen, sondern erreicht das gewünschte Ergebnis in nur einer Anwendung. Dafür ist eine Anwendung im sunpoint Studio mit 24,90 € auch nicht ganz günstig. Ich würde übrigens auch jedes Mal wieder auf den Preis noch 2 Euro für einen Duft drauflegen, so umgeht man es nämlich, dass das Zeug mit dem man besprüht und damit auch man selbst später nach Selbstbräuner riecht.

Unmittelbar nach der Anwendung sollte man keinen Sport treiben, nicht in die Saune gehen, nicht schwimmen gehen, lockere und dunkle Kleidung tragen und keine zu festen Schuhe. Ebenso sollte man in den ersten 4-6 Stunden nicht duschen und die Haut nach dem Duschen nur trocken tupfen, nicht rubbeln. So eine Anwendung will also gut geplant sein. Besonders die Wahl der Kleidung in der man dorthin geht ist nicht unwichtig, diese sollte wirklich dunkel sein, denn bei der Hose die ich an hatte waren die weißen Taschen leicht bräunlich verfärbt und es wäre doch ärgerlich, wenn einem das mit heller Kleidung passiert und nicht nur mit den Hosentaschen, die eh niemand sieht.

Im Studio selbst wird man dann begrüßt und kriegt eine wirklich umfangreiche Einführung wo einem das Ganze Prozedere noch einmal haarklein erklärt wird, auch wenn man, wie ich, aufgeregt ist, da kann wirklich nichts schief gehen. Die Mitarbeiterin war auch echt super nett. Herausfinden in welchem Studio es die TANtastic Duschen gibt kann man übrigens über die Sunpoint Homepage. Dann ging es los, Häubchen über die Haare, Nägel und Stellen mit Hornhaut eincremen und ab in die mollig warm beheizte Kabine. Dort sind dann Zahlen auf dem Boden auf die man sich stellen muss, Gott sei Dank sind diese auch sehr groß geschrieben, so dass selbst ich Blindfisch sie ohne Brille lesen konnte. Die Bräunungsdusche sagt einem dann auch genau was weiter zu tun ist, eigentlich muss man nur die Füße auf die angesagten Stellen stellen, hat was von Twister, so dass man sich am Ende einmal in die Runde gedreht hat, einfach nicht wahr? Dann noch kurz trocknen und nach wenigen Minuten ist man fertig lackiert.

Die Mitarbeiterin erklärte mir dann noch, dass man ein Ergbnis erst nach etwa 4 Stunden sehen würde und ich war gespannt, denn ich wollte noch weg. Als ich dann etwa 4 Stunden später an meinem Ziel angekommen war wurde ich sogleich von allen gefragt ob ich im Urlaub gewesen wäre, sogar den Männern fiel meine Bräune auf und Menschen die sowas sonst nie bemerken sprachen mich darauf an. Als ich dann von der Bräunungsdusche erzählte waren sie platt, denn das sähe so natürlich aus, wurde mir immer wieder gesagt. Die Bräune war auch nahtlos und gleichmäßig aufgetragen worden, was mich sehr begeisterte, einzig an den Handgelenken hatte ich wohl nicht weit genug eingecremt und leichte braune Streifen, was mich störte, aber diese waren am zweiten Tag dann auch einfach verschwunden und damit die Bräune nur noch perfekt. Da ich in einer Jugendherberge war kam nun der Härtetest, Schlafen in weißer Bettwäsche und Duschen mit weißem Handtuch. Ich war auf das Schlimmste gefasst. Aber siehe da, nix, man sah weder auf der Bettwäsche, noch dem Handtuch auch nur einen Fleck. Ich war begeistert. Als ich dann aber selbst nach etwa einer Woche noch gefragt wurde ob ich im Urlaub gewesen sei, da war ich wirklich beeindruckt von der Leistung der Bräunungsdusche, diese hatte bei mir richtig lang gehalten. Ich hatte übrigens nur eine leichte Bräunungsstufe gewählt, die mir vor Ort empfohlen wurde und trotzdem war das Ergebnis so gigantisch.

Insgesamt ist die Bräunungsdusche also voll empfehlenswert für schöne, natürliche Bräune auf die Schnelle. Man wird dadurch auf jeden Fall zum Hingucker und mich hat sie vollauf überzeugt, obwohl ich wirklich sehr skeptisch war.

1 Kommentar:

  1. Klingt interessant. Das werde ich mir mal für die nächste Feier merken.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...