Sonntag, 26. Januar 2014

Golden Toast - American Sandwich

Toast super soft
Von Golden Toast gibt es eine neue Sorte, und zwar das American Sandwich, die verspricht ganz besonders soft zu sein. Golden Toast war mir bekannt und ich war auch der ganz festen Überzeugung, das gibt es in jedem Supermarkt, mir war zumindest so, allerdings war das, wie sich auf der Suche nach dem American Sandwich herausstellte, weit gefehlt, denn entweder führten die Supermäkte hier gar kein Golden Toast, oder nur sehr ausgewählte Artikel und eigentlich wollten wir die großen Packungen der Sandwich-Scheiben kaufen, aber als wir im siebten Supermarkt dann endlich diese kleinen 375 g Packungen fanden waren wir so froh, dass wir sie schnell gekauft haben.

Nun konnte der Test also endlich losgehen. Herr Schatz mag Toast auch so pur und meinte gleich der sei aber schön fluffig. Ich musste meine Scheiben erst toasten, aber selbst danach konnte man noch einen Unterschied zu billigem Toast merken, denn dieser blieb trotz des Röstvorgangs fast so weich wie davor, ohne scharfe Kanten. Die Scheiben entsprechend den großen Sandwichscheiben und in einer Packung sind etwa 11 Scheiben, eigentlich perfekt für einen 2-Personen-Haushalt wie unseren, auch wenn ich diese kleinen Toast-Packungen vorher noch gar nicht kannte.

Auch als Hauptgericht im Sandwichtoaster machen die Scheiben dann eine gute Figur und zeigen sich ähnlich, wie schon aus dem Toaster. Der Geschmack ist wirklich gut, wenn2gleich ich eigentlich lieber Vollkorntoast esse, den es von den American Scheiben leider noch nicht gibt. Aber ich hoffe einfach der kommt noch.

Ich hatte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass man etwas wie Toast noch verbessern kann, aber Golden Toast hat das hier mit den Sandwich Scheiben ganz klar geschafft. Ob ich sie nachkaufen würde? Trotzdem nein, wenn es sie überall geben würde, dann zwar ja, aber ich bin nicht bereit für weicheren Toast sieben Läden abzufahren.

Freitag, 24. Januar 2014

Freixenet Mia Moscato

Sekt von Gloria Collell; Asti; süß und fruchtig
Ein Sekttest sollte es sein, um genau zu sein ein Test des neuen Sekts von Freixenet. Deren bisherigen Sekt mochte ich zwar, aber er war mir oft zu säuerlich und ich bekomme Kopfschmerzen davon, aber dem Neuen, dem wollte ich natürlich trotzdem eine Chance geben. Das Poblem mit dem säuerlich sollte sich da auch schonmal nicht stellen, denn der Freixenet Mia Moscato verspricht vom Geschmack her eher an Asti zu erinnern und der ist ja mal mehr als süffig-süß.

Als die Kiste dann ankam musste natürlich auch gleich getestet werden und ganz überraschend fanden sich auch jede Menge Mädels die mit mir bei einem netten Abend den Neuen im Sortiment von Freixenet verkosten wollten, so eine Überraschung aber auch. Speziell für Mädels ist dieser Sekt auch zugeschnitten, denn er wirbt damit fruchtig, süß und aus Moscato-Trauben zu sein, daher auch der Name. Das Aroma soll sogar an Pfirsich und Aprikose erinnern, wir waren gespannt: Auf die Gläser, fertig, los.

Bei den Piccolos fiel zunächst auf, dass der Verschluss mal absolute Scheiße ist, denn wir haben keine Frau gefunden die den ohne Probleme aufbekam, was ja schonmal suboptimal ist, denn wenn ich den Mann schon zum Flasche öffnen brauche fallen viele Gelegenheiten aus um den Mia Moscato zu genießen. Aber die großen Flaschen gingen ohne Probleme auf, ob Freixenet uns damit etwas sagen will?

Der Sekt ließ sich dann auch ganz normal einschenken, perlte toll und sah lecker aus, etwas gelblicher als anderer Sekt fand ich. Der erste Schluck ist dann sehr süß, selbst für einen süßen Sekt, ich würde fast sagen dieser hier ist noch süßer als Asti. Die Aromen nach Pfirsich und Aprikose kommen zu meiner Überraschung wirklich gut raus. Der Sekt ist, wenn man es süß mag, sehr lecker und ich bekomme tatsächlich auch keine Kopfschmerzen von ihm. Super!

Nach 2 Gläsern mag allerdings niemand, den ich kenne, noch eines trinken. Für das schnelle Glas Sekt zur Feier des Tages, oder zwischendurch ist dieser Sekt super, aber für einen Mädelsabend, an dem es den ganzen Abend Sekt geben soll würde ich ihn nicht empfehlen, denn das ist meiner Meinung nach schwer auszuhalten. Für Männer ist der Mia Moscato auch eher nichts zeigt Herr Schatz, der einmal kurz nippte und dann nur sagte: "Ihhh, was ist das denn für ein Zuckerwasser".

Insgesamt ist dieser Sekt meiner Meinung nach perfekt um schnell auf ein gutes Ereignis anzustoßen und für Leute die es gern sehr süß mögen. Ich habe auch tatsächlich schon nachgekauft. Man sollte sich jedoch darauf einstellen für Männer noch etwas anderes da zu haben, genauso wie bei einem Mädelsabend noch eine andere Sorte, da die Wenigsten diesen den ganzen Abend trinken können.

Sonntag, 5. Januar 2014

Kneipp - Winterzauber

Aroma-Pflegeschaumbad; Badezusatz; Schaum
Es gibt ein neues Aroma-Pflegeschaumbad von Kneipp, das ich euch eigentlich schon lange vorstellen will, aber wer hat in der stressigen Vorweihnachtszeit schon Zeit in Ruhe zu baden, ich nicht, also habe ich das jetzt mal nachgeholt und kann euch darum jetzt das Winterzauberbad endlich vorstellen, dass einen Duft nach Apfel, Vanille und Orange verspricht.

Die Packung verspricht neben der Duftnote auch natürliche Öle, sanfte Pflege und langanhaltenden Schaum. Die Haut wird dafür mit Mandelöl gepflegt. Enthalten sind in der Flasche 400 ml, die für etwa 8 Vollbäder reichen sollen. Irgendwie reichen die Flaschen bei mir immer viel länger habe ich das Gefühl, aber nun gut.

Wenn man die wunderschön weihnachtlich gestaltete Flasche aufdreht fällt zunächst die Farbe das Aroma-Pflegeschaumbades auf, denn es ist knallrot, das macht mal richtig was her und wirkt gar nicht so dröge weihnachtlich, sondern sehr frisch. Das Wasser wird dann aber nur leicht rot gefärbt und sieht irgendwie nicht so richtig schön, sondern eher dreckig aus, finde ich, schade.

Der Duft ist aber dafür wirklich toll, leicht weihnachtlich, aber nicht so stark, dass es jetzt nach Weihnachten gar nicht mehr ginge und eben auch winterlich, man fühlt sich sofort wohl und hat Lust sich in diesen Duft einzukuscheln, alle Komponenten, Vanille, Apfel, wie auch Orange kann ich erkennen und in meinen Augen ist auch noch eine nussige Komponente im Duft vorhanden, vielleicht durch das Mandelöl, keine Ahnung.

Das Tollste an diesem Bad ist jedoch eindeutig der Schaum. In meiner Wanne bilden sich sofort riesige Schaumberge, welche sehr stabil sind. Man kann aus dem Schaum während des Badens sogar Figuren formen und trotzdem ist er ganz feinporig und weich. Selbst zum Ende meines Bades habe ich noch Schaum in der Wanne, so lange hält der, ich bin begeistert, denn das passiert mir selten.

Meine Haut ist nach dem Bad nicht mehr, oder weniger gepflegt als bei anderen Badezusätzen von Kneipp, ist also in Ordnung.

Insgesamt haben wir hier also ein Aroma-Pflegeschaumbad mit eher doofer Wasserfärbung, aber tollem Duft und super tollem Schaum. Ob ich es also nachkaufen würde? Ja!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...