Dienstag, 31. Mai 2016

Melitta Caffeo Varianza CSP

Cappuccino
Über die Produkttester Plattform Paart hatten Herr Schatz und ich die Chance den neuen Vollautomaten von Melitta, den Caffeo Varianza CSP zu testen, dafür vielen Dank. Mich überzeugte der Automat online direkt auf den ersten Blick, auf den Produktfotos, denn ja, ich gebe es zu, ich kaufe auch Küchengeräte rein nach der Optik.

Als der Automat dann ankam überzeugte er auch wieder auf den ersten Blick, denn das Design ist wirklich schick, edel und schlicht zugleich. Im Test gab es nur die schwarze Variante, es gibt ihn jedoch auch noch in silber und einer gebürsteten Stahloptik. Der Automat verbraucht zudem überraschend wenig Platz und ist auch nicht so schwer wie ich erwartet hätte, was mir gut gefällt.

Einmal aufgestellt muss man nur noch Wasser und Bohnen einfüllen und schon kann der Betrieb beginnen. Da ich am Liebstens Latte Macchiato trinke habe ich natürlich auch gleich die Milch eingefüllt. Die Milchtüte direkt anzuschließe wäre auch möglich gewesen, fand ich aber einfach nicht so schick wie das zugehörige Milchgefäß, das man nach Benutzung ja auch in den Kühlschrank stellen kann. Die vier Kaffeeklassiker, wie meinen Latte kann man auf einen Knopfdruck anfordern, was natürlich echt praktisch ist. Man kann bei Kaffee auch gleich zwei Tassen wählen, es werden dann jedoch nicht
mehr Bohnen gemahlen, sondern einfach zweimal gemahlen, man spart also leider kaum Zeit, dafür aber den zusätzlichen Tastendruck. Ebenso kann man die Füllmenge des Getränks bis auf 220 ml hochregulieren. Finde ich generell super, leider reicht das nicht für ein volles Latte Glas und ausserdem muss man es für jeden Kaffee wieder einzeln hochstellen und das nervt auf Dauer und ich habe es im Eifer des Gefechts auch echt oft vergessen. Negativ ist hier zudem, dass die Maschine bei einem Latte erst nach dem Aufschäumen der Milch bemerkte, wenn nicht genug Bohnen vorhanden waren und dann das Getränk abbrach. Ich verstehe den Fehler irgendwie bis heute nicht, das Gerät könnte doch auch wenn es erst später die Bohnen mahlt vorher deren Füllstand überprüfen.

myBean Select
Das man die Stärke für jede Tasse einstellen kann hat sich für uns als genauso praktisch erwiesen, wie das myBean Select, bei dem für eine Tasse extra andere Bohnen gemahlen werden können, denn Herr Schatz trinkt seinen Kaffee gern stärker als ich und das war hiermit super einfach möglich.

Das Display der Maschine ist sogar in Farbe, was schick aussieht und über dieses kann man sogar noch 6 weitere Kaffeerezepte abrufen. Für uns waren diese nicht sonderlich interessant, wir haben es zwar ausprobiert, es hat uns jedoch nicht aus den Socken gehauen. Das Display sieht zwar echt gut aus, aber warum es in Farbe sein muss erschloss sich uns nicht, wird es doch lediglich für das Menü genutzt.

An dieser Stelle haben wir jetzt auch etwa 3 Tassen Kaffee gekocht und müssen damit den Wassertank nachfüllen, wieder und wieder. Der kleine Wassertank war für uns auch der Hauptgrund, warum wir die Maschine nicht behalten haben, denn das ewige Auffüllen nervte. Der zweite wichtige Grund ist, dass die Maschine etwa so laut war wie der Vollautomat, welchen ich vor 10 Jahren mal besessen habe und das hat den Drops bei jeder Tasse Kaffee in Panik versetzt und war damit eben einfach untragbar. Selbst nach vielen Tassen war er nicht an die Geräuschkulisse zu gewöhnen.

Dass das Wasser so schnell leer war lag unter anderem daran, dass die Maschine beim Ein- und Ausschalten immer gründlich spülte, was einem bei der Reinigung natürlich entgegen kam, denn diese ging schnell und war wirklich sowohl fast selbsterklärend, wie auch einfach.

Der verstellbare Auslauf, der sich problemlos von der Espressotasse auf das Latte Macchiato Glas
umstellen ließ gefiel uns generell sehr gut, schade war nur, dass die To-Go Becher nicht darunter passten, was für uns immer wichtig ist, denn gerade wenn es morgens schnell gehen muss nehmen wir uns immer gern noch einen Kaffee mit und dann will man da einfach nicht zwei Minuten mit schrägem Becher in der Hand stehen und darauf warten, dass dieser fertig wird.

Trotzdem muss man sagen, dass der Kaffee einfach spitze schmeckte, vermutlich auch wegen des eingebauten Wasserfilters, und auch der Milchschaum eine tolle Konsistenz hatte, was alle unsere Gäste bestätigten. Der Automat erzeugte bei uns nicht einen Fehler, aber Lautstärke, wie auch der Wassertank hielten uns trotzdem vom Behalten dieses Gerätes ab, denn bei dem Preis erwarte ich einfach das alles stimmt.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Brandnooz Box April

Überraschung; Lebensmittel
Die neue Brandnooz Box kam vor einiger Zeit hier an und ist verkostet und darum wollte ich euch jetzt auch mal die enthaltenen Neuigkeiten, samt meiner Meinung, zeigen, bevor vermutlich morgen schon die nächste Box ins Haus flattert. Immer dieser Freizeitstress...

Als erstes lachte mich das Kinder Bueno white aus der Box an, gibt es schon seit Jahren, immer im Sommer und ich liiiieeebe es. Wegen mir könnte es das ganzjährig geben. Wer es noch nicht kennt sollte es unbedingt probieren, so viel besser als das Original!

Melitta hat zwei Probiertüten des Kaffees des Jahres, mit feinen Noten dunkler Schokolade zur Box beigesteuert, da kann ich aber nichts zu sagen, denn ich besitze nichts um gemahlenen Kaffee zuzubereiten. Wäre eigentlich ziemlich cool, wenn bei Brandnooz kurz nachgefragt würde, ob man den Kaffee in dieser Form brauchen kann.

Wo wir schon bei Getränken sind geht es weiter mit dem Hello Kitty Kinderpunsch ohne Alkohol. Kein Produkt für mich, weil ich das Hallo Kätzchen auf den Tod nicht ausstehen kann. Zudem fand ich Punsch im Sommer auch echt befremdlich, dachte erst hier entsorgt eine Firma billig ihre Reste, bis ich sah, dass er kalt getrunken werden soll. Schmeckt auf jeden Fall wie ziemlich süßer Kirschsaft und brauche ich definitiv nicht wieder.

Deit in der Sorte tropische Früchte war da schon eher mein Ding, ich mag ja diese kalorienreduzierten Getränke. Deit ist dabei zwar ziemlich künstlich, aber das hatte ich irgendwie erwartet, es gibt hier den typisch künstlichen Mango und Maracuja Geschmack, angeblich kann man auch noch Ananas und Orange schmecken, ich kann das nicht. Wird nicht mein Lieblingsgetränk, aber für zwischendurch ganz lecker.

Tictac Apple Mix waren noch dabei, diese hat Herr Schatz mit zur Arbeit genommen, weil er da gern sowas hat, was man einfach zwischendurch konsumiert und für gut befunden. Wer die Apfel tictacs auch probieren will muss sich hierfür nicht beeilen, denn diese sind jetzt im Standardsortiment.

Richtig, richtig lecker waren dann die McVitie´s Digestive Creams. Das sind die gewohnt leckeren Weizenvollkornkekse, gefüllt mit einer Schokocreme, ähnlich wie Prinzenrolle, nur viel leckerer. Soll es auch in Vanille geben und will ich unbedingt probieren, habe ich aber leider im Supermarkt noch nicht gefunden. Auch die Schokosorte wird aber nachgekauft und ist hiermit wärmstens empfohlen.

Becel Vegan war noch in der Box, Magarine gab es ja auch schon länger nicht mehr, vegane hätte ich jetzt wirklich nicht gebraucht, aber seis drum. Schmeckte ganz ok, natürlich lange nicht so gut wie Butter, aber konnte man benutzen solange noch etwas drauf kam. Pur hätte ich diese Variante nicht gemocht, aber vielleicht ist sie ja für alle Veganer interessant.

Öl gab es auch mal wieder, die erste Pressung von Deli Reform, für uns in der Sorte Rapskernöl mild. Kann ich aber leider auch noch nichts zu sagen, denn da wir keinen besonders hohen Ölverbrauch haben hält eine Flasche bei uns ewig und somit würde ich nie auch noch eine zweite dazu aufmachen, so dass diese noch zu ist.

Das letzte Produkt war dann von Sava, ein Fruchtaufstrich in der Sorte Apfel und Sauerkirsche. Ich stehe ja nun immer noch nicht auf Kirsch und erst recht nicht als Marmelade, auch wenn diese besonders naturbelassen ist. Hat also Herr Schatz gegessen und fand sie sehr lecker, kann man ruhig wieder kaufen, sagt er.

Insgesamt haben wir hier also eine tolle bunt gemischte Box, die aber wegen mir auch noch etwas mehr Inhalt hätte haben könne, irgendwas fehlt mir hier einfach zum Wow-ich-bin-zufrieden-Gefühl.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Müllermilch der Saison

Coco Schoko & weiße Schokolade Pistazie
Es gibt neue Müllermilch der Saison Sorten und natürlich möchte ich euch diese, die da sind weiße Schokolade Pistazie und Coco Schoko, nicht vorenthalten. Beide Sorten passen für mich gut in die Jahreszeit, noch geht die Süße von Schokolade super, wenn es ganz heiß wird ändert sich das dann schnell wieder und trotzdem erinnern sie an Eis, Urlaub und damit an Sommer, wie die vielen schönen Frühlingstage.

Fangen wir mit der Sorte weiße Schokolade Pistazie an, denn auf diese hatte ich mich ganz klar am Meisten gefreut, denn ich liebe ja nunmal weiße Schokolade und das dann auch noch eine Eiskugel auf der Flasche abgebildet ist erhöht meinen Durst auf der Stelle. Wenn ich die Flasche aufmache sehe ich sofort, dass der Inhalt eine leicht grünliche Färbung hat, klar, ist ja auch Pistazie, hatte ich also nicht anders erwartet und nach eben dieser riecht es auch, wie auch schön süßlich. Tatsächlich schmeckt diese Müllermilch dann auch genau wie sie riecht, süß, wie eben weiße Schokolade es ist mit einer ordentlichen Pistaziennote. Den typischen weiße Schokolade Geschmack kriegt Müller ja irgendwie nie so ganz hin, so auch hier, trotzdem finde ich die Komposition wirklich lecker. Solange man von der weißen Schokolade nicht zuviel erwartet eine wirklich leckere neue Sorte.

Die andere Saisonsorte ist Coco Schoko und ich bin zunächst verwirrt, denn irgendwie ist mir als hätte es diese schonmal gegeben, sicher bin ich aber nicht. Ich bin kein übermäßiger Kokosfan, aber in Kombination mit Schokolade geht es bei mir eigentlich. Die Milch riecht dann auch wie erwartet nach künstlicher Kokosnuss und Schokolade und beide Bausteine lassen sich auch zweifelsfrei rausschmecken. Ich finde die Sorte sehr lecker, aber man muss beides schon mögen, denn sowohl Schokolade, wie auch Kokos kommen hier gleichermaßen gut raus, was bei Müllermilch ja doch sonst eher selten der Fall ist. Die Kombination der beiden Zutaten ist nun wahrlich nichts neues, aber eben auch immer wieder gut und ich finde sie passen gut in den aufkommenden Sommer.

Insgesamt haben wir hier zwei wirklich gelungene neue Sorten, auch wenn Müller leider immer noch keinen vernünftigen weiße Schokolade Geschmack kann. Das ist auch der Grund, warum ich mich beim nächsten Mal vor dem Regal wohl für Coco Schoko entscheiden würde.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...