Dienstag, 19. Mai 2015

Milka ChoqSplash

Schokolade; ChocSplash
Von Milka gibt es im Moment viel neues und wie man hier unschwer merken kann schaffe ich es seit ich stille an keinem Schokoladenregal mehr vorbei. Ich hoffe nur das hört irgendwann wieder auf, ich könnte mich von nichts anderem ernähren, wenn ich nur darauf hören würde, was der Körper wünscht. Mache ich aber natürlich nicht, will ja nebenbei noch abnehmen. Kommen wir jetzt aber zurück zu Milka ChoqSplash, das ist eine neuartige Tafel Schokolade, die auf einer dünnen Schokoschicht aufgesetzte Kammern hat, welche einen flüssigen Kern enthalten. Ich hab mir die Sauerei des Aufschneidens jetzt mal gespart, weil es ohnehin genauso aussieht, wie auf der Packung.

Die ChoqSplash Tafeln bestehen aus 100 % Alpenmilchschokolade und es gibt sie in den Sorten Haselnuss und Minze. Enthalten sind in einer Packung nur 90 g, was ich etwas arm finde, denn da man den Unterschied zur normalen Tafel optisch nicht sieht geht man doch irgendwie davon aus, dass die Tafeln den gleichen Inhalt haben.

Als ich die Tafeln aufmache finde ich es erstmal etwas befremdlich, dass die Schokolade keine Bruchkanten hat, denn die hätte man doch wohl um die Kammern herum basteln können, um ein sauberes Abbrechen zu gewährleisten, macht man doch bei normalen Schokoladentafeln auch. Beim  Abbrechen des ersten Stückes kommt es dann auch prompt, wie es kommen muss, ich breche so, dass ich eine Kammer beschädige und der klebrige Inhalt läuft so schnell aus, dass ich die Finger und die Packung versaut habe. Da hilft es auch nicht, dass es nicht übermäßig viel Inhalt ist. Auf jeden Fall wissen wir jetzt schon vor dem Probieren, der Inhalt ist wirklich richtig flüßig, wenn auch etwas dickflüssig, von der Konsistenz erinnert es mich etwas an Sirup.

Da Herr Schatz die Sorte aussuchen durfte beginnen wir mit der Verkostung von Haselnuss. Die Füllung ist schön dunkelbraun und die Schokolade gewohnt lecker. Man kann auch nicht sagen, dass man Haselnüsse hier nicht erkennen kann, denn die Füllung schmeckt volle Kanone nach Haselnuss, wenn auch ein klein wenig zu süß, für meinen Geschmack. Herr Schatz findet sie lecker, bemängelt aber, dass es viel besser wäre in der flüssigen Füllung noch eine Haselnuss zu platzieren. Nur der künstliche Geschmack überzeugt ihn nicht.

Bei der Sorte mit Minze ist die Füllung hell und ein ganz bisschen grünlich. Sie ist von der Konsistenz genauso wie bei der Haselnusssorte und auch diese Tafel lässt sich in meinen Augen schlecht brechen. Die Füllung schmeckt schön süß, aber nicht zu süß und gleichzeitig frisch, erinnert mich irgendwie an After Eight. Wobei hier natürlich Vollmilchschokolade verwendet wurde. Ich finde diese Sorte noch besser als die mit Haselnuss und der flüssige Kern hat irgendwie was.

Insgesamt haben wir hier zwei recht leckere Sorten, deren Neuerung ein flüssiger Kern ist. Nichts was mich jetzt aus den Socken haut und ich finde es auch nicht besser als eine Tafel Schokolade mit festem Kern. Durch die fehlenden Sollbruchstellen sehe ich hier sogar den Nachteil des Produkts, denn niemand braucht sirupartige Flüssigkeit, die aus der Schokolade ausläuft. Trotzdem würde ich die Sorte mit Minze wohl nochmal nachkaufen, weil es eben selten die Kombination aus Vollmilchschokolade und Minze gibt und ich diese sehr gern mag.

1 Kommentar:

  1. Ich habe dieses leider noch nicht gesehen,aber wenn dann muss ich die haben :)
    LG

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...