Mittwoch, 20. Juni 2012

Besuch bei Annemarie Börlind Review

Am letzten Freitag hatte ich wieder die Chance an einem Blogger-Event teilzunehmen, für das ich mich über Friendstipps beworben hatte und zu meiner Überraschung trotz meines kleinen und nicht auf Beauty spezialisierten Blogs genommen wurde. So ging es am Freitag morgen um halb 7 mit dem ICE von Solingen bis nach Calw, einer Kleinstadt in der Nähe von Stuttgart im Schwarzwald. Wir Blogger wurden von den netten Mitarbeitern der ppme Agentur am Bahnhof in Stuttgart eingesammelt und dann ging es ins Werk von Annemarie Börlind, einer Kosmetikfirma, von der ich bisher erst sehr wenig gehört hatte und das obwohl sie seit 1959 in Deutschland ansässig ist. Der Name Börlind ist dabei eine Wortschöpfung aus den Namen der beiden Firmengründer Annemarie Lindner und Hermann Börner. Börlind ist ein Firma die, von dieser frühen Zeit an, ausschließlich Naturkosmetik produziert hat, womit die Firma ihrer Zeit wohl etwas vorraus war, denn der Trend zur Naturkosmetik kommt in meinen Augen doch erst in letzter Zeit auf, jetzt zahlt sich jedoch bei Börlind dieser frühe Anfang aus, denn man kann auf viel Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken und hat so anderen Firmen gegenüber einen enormen Vorteil.

Als wir 23 Blogger dann am Firmensitz von Annemarie Börlind ankamen war ich wieder einmal überrascht über die nur sehr geringe Größe eines Unternehmens, das scheint mir in letzter Zeit häufiger zu passieren, was mich aber ebenso überraschte war, dass an einem relativ alten Firmensitz ein so neumodisches, helles Gebäude steht. Vom Eingangsbereich aus kann man schon in viele Teile des Unternehmens herein sehen, sind doch alle Büros nur durch Glastüren verschlossen. Das Foyer, in dem wir durch den Leiter der Marketingabteilung begrüßt und in die Firmengeschichte eingeführt wurden zieren auch, typisch Familienunternehmen, Porträts der beiden Firmengründer, was ich sehr nett fand.

Nach dem Empfang ging es für uns auf eine kleine Firmenführung, bei der wir zuerst einmal einen kleinen Blick in die Produktion werfen konnten. Hier begeisterte mich vor allem die Produktion von Lippenstiften, gehörten sie doch bisher zu den Produkten, bei denen ich mir dachte, wie stellt man die bloß her, jetzt weiß ich es. Ansonsten gab es noch Cremeabfüllung und Probenabfüllung zu sehen. Besonders die Menge an Proben, die bei Börlind produziert wird fand ich faszinierend, aber als ein hochpreisigeres Unternehmen will Börlind seinen Kunden die Möglichkeit geben die Wirkung der Pflege erst einmal mit Proben auszuprobieren, bevor man eine Creme kauft, das finde ich einen guten Ansatz und ich denke bei der Qualität der Produkte wird man auf diese Weise, mit der Ausschüttung von vielen Proben auch immer neue Kunden gewinnen können.

Danach ging es auf unserer Führung weiter ins Lager, in dem uns erklärt wurde, dass Börlind nur 48 Stunden vom Eingang der Bestellung, bis zum Versand der Ware braucht, eine enorme Geschwindigkeit für ein solches Unternehmen, wie ich finde.

Anschließend ging es dann mit schicken Kitteln und Schuhüberziehern ins Allerheiligste von Börlind, das Labor, aus dem die neuen Produkte der Marke kommen. Zu meiner Überraschung durften wir hier, genau wie in der Produktion fotografieren, etwas das bei anderen Firmen undenkbar wäre, zeigt aber auch, dass die Marke Börlind keine Geheimnisse vor seinen Kunden hat und sich nicht scheut Einblicke in alle Unternehmensprozesse zu geben. Im Labor wurden dann Fragen erörtert wie, was bei Naturkosmetik beachtet und eingehalten werden muss, wie lange Naturkosmetik haltbar ist, wie lange ein Produkt getestet wird und vieles mehr.

Zuletzt ging es dann, auf unserer Führung, in den absolut beeindruckenden Kräutergarten von Annemarie Börlind, der nicht nur wahnsinnig idyllisch aussieht, nein, er riecht auch herrlich und läd zum Umhergehen und Entspannen ein. Dieser darf auch nicht nur von Besuchergruppen, sondern auch von den Mitarbeitern genutzt werden und ist ein reiner Showgarten, auch wenn überall im Garten Glasballons stehen, in denen Öle heranreifen werden diese für die Produktion nicht benutzt, da ihre Qualität zu sehr schwanken würde. Die Zutaten für die Produkte bekommt das Unternehmen aus aller Welt und an vielen Orten, an denen die Zutaten gewonnen werden hat die Firma auch karitative Projekte für die Menschen ins Rollen gebracht, was ich eine gute Sache finde, so identifizieren sich die Mitarbeiter viel mehr mit den Rohstoffen, denn auch sie besuchen diese Projekte regelmäßig, wie uns berichtet wurde.
Die Produkte, die in der Kosemtik von Annemarie Börlind verwendet werden sind nicht nur zum großen Teil bio-zertifiziert, nein, auch heute sind schon 65 % der Produkte Fairtrade, wobei sowohl bei der Bio-Zertifizierung, wie auch beim Fairtrade die Tendenz steigend ist, angestrebt wird in beiden Bereichen ein Wert von 100 %. Bei Börlindprodukten werden getreu dem Leitspruch von Annemarie Lindner "Was ich nicht essen kann, gebe ich nicht auf meine Haut." nur natürliche Stoffe verwendet und es wird ganz bewusst auch auf Erdölderivate, Silikone und tierische Erzeugnisse verzichtet. Bei Börlind gibt es also nicht den standardmäßigen roten Lippenstift aus Läuseblut und Nagellack stellt diese Firma lieber keinen her, als gegen die eigenen Richtlinien zu verstoßen, das finde ich nur konsequent und eine wirklich gute Einstellung.

Am Nachmittag unseres Tages in Calw wurde es dann theoretischer, wir nahmen in einem großen Besprechungsraum Platz, in dem alle Produktreihen, der Börlind Gruppe aufgebaut waren, hier gab es also alle Produkte von Annemarie Börlind, Tautropfen und DadoSens zu sehen. Im anschließenden Vortrag tauchten wir noch einmal näher in die Leitsätze und die Geschichte von Börlind ein, die ihr näher auf der Homepage der Firma nachlesen könnt. Zudem wurden uns die einzelnen Produktgruppen und die karitativen Projekte der Firma noch näher erläutert. Schon während dieser Vorträge gab es für uns aber auch immer wieder Kosmetik zum anfassen und riechen, Rosenöl, Shea Butter, chinesischer Zitterpilz und andere Inhaltsstoffe gingen genauso zum Kennenlernen rum, wie das ein oder andere Börlind Produkt, das begierig ausprobiert wurde, wobei am meisten faszinierte, wie wenig dieser Produkte man eigentlich braucht um ganze Körperpartien einzuschmieren, ganz anders, als bei herkömmlicher Kosemtik sind diese Produkte sehr ergiebig, was für mich auch endlich die Frage aufklärte, warum Börlind Körperbutter in Tiegeln herstellt, die so groß sind, wie bei anderen Cremes die Tiegel für das Gesicht. Bisher dachte ich immer einen solchen Tiegel zu kaufen lohnt sich nicht, diese Meinung muss ich nun aber revidieren, denn wenn man nur 1/3 der Crememenge braucht ist ein so kleiner Tiegel auch sehr ergiebig. Das Verteilen der Cremes ist allerdings etwas aufwändiger als bei herkömmlicher Kosemtik, fiel mir schenll auf, was, so erklärte man uns, daran liegt, dass die verwendeten Öle einfach mehr Wärme brauchen um sich zu verteilen, die sie erst auf der Haut bekommen. Wichtig bei Naturkosmetik ist es ausserdem, da keine Konservierungsstoffe zugesetzt werden, die Creme mit einem Spatel zu entnehmen, denn an den Fingern haften selbst nach dem Waschen noch viele Bakterien, die in die Creme gelangen würden und ihre Haltbarkeit verkürzen würden.

Anschließend an den Vortrag konnten dann alle Produkte von uns Bloggern nach Herzenslust ausprobiert werden, da wurde gecremt, gepeelt und sich über die Produkte informiert ohne Ende, die Wissbegierde war fast endlos und ich habe einige Schätzchen entdeckt, nach denen ich in Zukunft mal in Parfumerie und Reformhaus Ausschau halten werde, da sie mir beim Testen einfach zu gut gefallen haben um ihnen in Zukunft keine Beachtung zu schenken. Wenn ich die Produkte dann zu Hause im Langzeittest hatte werdet ihr hier sicher noch einmal von ihnen hören.

Neben dem Begutachten der Cremes, Peelings, etc. gab es auch noch die Möglichkeit von zwei Mitarbeiterinnen von Börlind geschminkt zu werden, denn Börlind stellt natürlich, wie oben angesprochen, auch dekorative Kosmetik her. Ich war mir erst gar nicht sicher ob ich dies will, ich bin ja immer der Überzeugung Schminke steht mir nicht, aber da alle anderen Mädels mit sehr schönen, dezenten Make-Ups vom Schminken zurück kamen wollte ich doch auch wissen, wie ich danach aussehen würde. Neben dem reinen Schminken gab es dann auch einige Tips der Profis, die das Ganze für mich noch toller machten.

Falls sich jemand für die genauen Produkte interessiert, bei mir wurden verwendet, der Kompaktpuder transparent, die Puderlidschatten silver, stone und gold, der Kajalstift graphite, der Lip Gloss rasperry und der Lippenkorrekturstift rosewood. Eine ganze Reihe an Produkten für ein so dezentes Make-Up, wie ich finde. Überzeugt haben mich die Produkte allerdings vor allem, weil ich sie den ganzen Abend tragen konnte, ohne ein Jucken zu verspüren, wie ich es oft bei herkömmlicher Kosemtik habe und auch am Morgen gab es keine Pickelchen, keine Rötungen und keine Schwellungen, das passiert mir höchst selten und damit scheint dieses Make-Up auch für Allergiker und Menschen mit empfindlicher Haut bestens geeignet zu sein. Schade fand ich bloß, dass ausser dem Schminken nicht groß auf das Make-Up von Börlind eingegangen wurde und man auch nicht wirklich die Möglichkeit hatte dies selbst auszuprobieren.

Auch am Abend nahm sich dann die Marketingabteilung von Börlind, sowie die Mitarbeiter von Friendstipps, noch jede Menge Zeit für uns, während eines leckeren Abendessens in einem Landgasthaus, in dem wir auch übernachtet haben. Hier gab es Schwarzwaldidylle pur, es wirkte fast wie eine Kulisse im Film und zur Begrüßung gab es gleich einmal Sekt mit Fackellilienextrakt und Rosenwasser, beides Inhaltsstoffe, die auch in den Börlindprodukten verwendet werden um noch einmal darauf zurückzukommen, dass man alles in den Produkten enthaltene auch essen, bzw. in diesem Fall trinken kann. Nach dem Essen klang der Abend dann bei vielen netten und interessanten Gesprächen aus und als ich endlich in mein uriges Zimmerchen kam fiel ich vor Erschöpfung nur noch ins Bett.


Am nächsten Morgen gab es dann noch ein leckeres Frühstück, dann wurden wir zum Bahnhof gebracht und schon war dieses wunderschöne Event auch schon wieder viel zu schnell vorbei. Ich habe viel über die Firma Börlind und ihre Produkte lernen können und von der Philosophie, die dahinter steckt nachhaltig begeistert, so dass mir das Event und die Produkte sicher noch lange im Gedächtnis bleiben.

Ich möchte mich noch einmal ausdrücklich, bei der Firma Börlind, dem Team von Friendstipps und den netten anderen Bloggern bedanken, die dieses Event zu dem tollen Tag gemacht haben, der er war. Vielen Dank für die Einladung, es hat mich sehr gefreut dabei sein zu dürfen.

Für alle meine Leser, hier wird es in Zukunft auch noch ein bisschen von Börlind zu lesen geben, denn neben der Biographie der Firmengründerin haben wir auch einige Produkte mit nach Hause bekommen, die ich euch in späteren Berichten hier noch vorstellen möchte.

Kommentare:

  1. Toller Beitrag, ich werd ihn mal in meiner Beitragsammlung unter Börlind auf blo-g.info verlinken. Hat echt spaß gemacht und war toll dich mal kennenzulernen!

    AntwortenLöschen
  2. sehr schön geschrieben :) wird natürlich verlinkt ;)

    AntwortenLöschen
  3. =) Hach, mir kommt's schon wieder so lang her vor. Es war echt toll, schön berichtet!!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...