Dienstag, 28. Oktober 2014

Nonabox Oktober

Überraschung, Box, Baby, Schwangerschaft
Das ich schwanger bin dürfte den meisten, die hier mitlesen, mittlerweile bekannt sein, dass ich ein perfektes Opfer für das Verkaufen von Überraschungsboxen bin ist auch nicht neu, so dürfte es nicht weiter überraschend sein, dass ich natürlich auch eine Box für das Baby abonnieren wollte und so kam ich dann eben an die Nonabox. Ich habe direkt ein Jahresabo abgeschlossen, als es hierfür gerade eine 50 % Aktion gab, denn die fast 25 Euro, die eine Box regulär kostet wäre sie mir in den wenigsten Fällen wert gewesen. Für 12,50 € etwa fand ich aber fast alle alten Boxen die ich im Internet fand interessant und schloss das Abo vor etwa 3 Monaten ab.

Über die ersten Boxen konnte ich schwer berichten, denn wir hatten bis zu meinem Mutterschutz noch fast nichts an Zubehör fürs Baby gekauft und so freute ich mich ohnehin über alles was ich aus den Boxen zog und es war ja auch meist so niedlich klein. So langsam sind wir aber voll ausgestattet und die Ansprüche steigen, denn immerhin soll der Nachwuchs in den nächsten Wochen kommen.

In meiner Oktober-Box waren die folgenden Produkte enthalten:

Die junge Familie, eine Zeitschrift, die ich mir persönlich jetzt nicht am Kiosk kaufen würde, dazu bin ich wohl zu wenig Vollblut-Mutti, die ich aber trotzdem bei Langeweile, ja, jetzt im Mutterschutz habe ich auch die mal, schonmal durchblättere. Ich finde die Zeitschrift immer wieder ganz nett, mehr erwarte ich aber auch bei einer Zeitschrift für 1 Euro nicht und fänd es irgendwie auch spannender hier mal hochwertigere Zeitschriften kennen zu lernen.

Von Lansinoh mOmma, gab es eine Weithalsflasche mit einem NaturalWave Sauger, die einen möglichst einfachen Wechsel zwischen Flasche und Brust garantieren soll, da das Trinken aus dieser Flasche etwas schwieriger ist als bei anderen Flaschen. Ideal also für Mütter die stillen wollen, aber auch nicht immer nur zu Hause sitzen, also auch mal Milch abpumpen und über die Flasche dem Baby zukommen lassen. Genau das habe ich auch vor und finde das Produkt darum gar nicht schlecht, wäre es nicht bereits die 3. Flasche, die ich auf diesem Wege erhalte. Die Flasche fasst 160 ml und soll zudem auch noch Koliken mindern, aber das versprechen laut Packung ohnehin alle Flaschen, die ich bisher in den Händen hielt.

Von Difrax, einer holländischen Marke, gab es einen kleinen Schnuller für das Alter von 0-6 Monaten, also auch genau passend für uns. Der Schnuller hat jedoch einen etwas faden Beigeschmack, ist er doch eine Limited Edition im Deutschland-Design. Das wirkt auf mich, als würde man da versuchen sich gewinnbringend seiner Restbestände von der WM zu entledigen. Ich meine ein Deutschland-Schnuller ist immer noch besser als ein Holland-Schnuller, aber irgendwie hätte ich ein zeitloses Design angemessener gefunden.

Von Jean Carol gab es die Wonnig Weichen, also Baby-Waschlappen mit Wolken und Schafen als Motiven darauf. Es handelt sich hierbei um Einmal-Waschlappen mit den Maßen 21 x 25 cm und ich könnte mich etwas ärgern, weil ich genau ein solches Produkt gestern noch gekauft habe, als ich bei Rossmann war. Die Motive auf den Waschlappen sind wirklich niedlich, wobei man natürlich darüber streiten kann, ob man auf sowas Motive braucht, aber ich brauche ja auch duftendes Klopapier. Zumindest ein sehr nützliches Produkt, das ich so bisher nicht in meinen Boxen hatte.

Kommen wir jetzt zum vorletzten Produkt meiner Box, meiner großen Enttäuschung, einer Erstlingsmütze aus Bio-Baumwolle der Marke Lotties. Versteht mich nicht falsch, auch wenn ich nicht so auf das Design dieser Erstlingsmützen stehe, so finde ich ein solches Produkt sinnvoll und auch nicht schlecht an sich, das Problem ist einfach, dass ich genau diese Mütze bereits in einer vorherigen Box hatte und das darf in meinen Augen eben einfach nicht passieren, denn ich will ja neue Produkte über die Box kennenlernen und nicht eine Sammlung von Erstlingsmützen anlegen.

Wenigstens gab es mit dem letzten Produkt aber noch ein absolutes Highlight in meiner Box, nämlich ein kuscheliges Tuch von Aden + Anais und damit absolut hochwertig, aus Bio-Baumwolle gefertigt. Ein solches Tuch, mit dem man auch mal pucken kann, will ich schon lange haben, bin bisher aber immer nur virtuell darum herum geschlichen, denn diese Tücher sind echt teuer und ich war nicht sicher, ob es bei diesen Tüchern wirklich so große Qualitätsunterschiede geben könnte. Dieses Tuch ist jedoch wirklich so toll, wie ich es mir erhofft hatte, es fühlt sich weich und einfach toll auf der Haut an und das Muster mit den großen, gelben Sternen finde ich auch wirklich süß. Passt zwar nicht in unser Kinderzimmer, aber es kann einen, denke ich, schlimmer treffen. Ich bin auf jeden Fall total verliebt in das tolle Aden + Anais Tuch und muss es jetzt schnell waschen, damit es dann auch einsatzbereit ist, wenn der Nachwuchs kommt.

Insgesamt hat diese Box mit dem Aden + Anais Tuch, das allein schon mehr Geld kostet als ich für diese Box bezahlt habe, ein klares Highlight, der Rest der Box ist dieses mal jedoch eher durchwachsen, die Produkte kann man zwar alle brauchen, aber die Mütze hatte ich eben schon, der Schnuller wirkt liegen geblieben und Schnuller, wie auch Flaschen hatte ich jetzt wirklich schon massig in der Box, da würde ich mir eindeutig mehr Abwechslung wünschen.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Brandnooz Box September

Lebensmittel, Box, Überraschung
Ich hänge dank Umzug immer noch etwas hintendran mit Blogbeiträgen, aber ich kann euch trotzdem jetzt schon versichern, ab nächster Woche ist hier wieder mehr los, als in den letzten Monaten, denn dank Mutterschutz bin ich ohnehin den ganzen Tag zu Hause und man kann ja auch nicht permanent nur Babykleidung waschen und zum anderen werden wir Ende der Woche wohl endlich mal unseren Internetanschluss gelegt bekommen, wird ja auch langsam Zeit. Heute möchte ich euch dennoch vorab noch die Brandnooz Box aus dem September vorstellen, die mir bereits vor einigen Wochen das Umzugschaos etwas erhellte. Enthalten waren die folgenden Dinge:

Choco Bonbons der Marke Milka, die mich zunächst etwas verwirrten, denn ich wusste nicht ob ich diese nun lutschen, oder kauen soll, denn die Konsistenz lag für mich irgendwo zwischen beidem. Gott sei Dank verriet mir die Packung dann, dass Kauen der Weg ist, den Milka bei diesen Bonbons beabsichtigt. Aussen bestehen die Bonbons aus einer leckeren Karamellschicht, gefüllt mit einem leicht flüssigen Schokoladenkern. Schokolade und Karamell, das ist ohnehin eine Kombination nach meinem Geschmack, wenn ich es hier auch etwas schade finde, dass das Karamell völlig unter geht, wenn man erstmal in den Schokokern gebissen hat, so dass ich mich nach dem ersten Bonbon doch wieder fürs Lutschen entscheide. Die Karamellhülle ist wie zu erwarten war sehr süß, der Kern besteht aus der bekannten Milka Alpenmilch-Schokolade und schmeckt, wie diese immer schmeckt, insgesamt also sehr lecker, aber irgendwie auch nix wahnsinnig neues, was mich aus den Socken hauen würde.

Von Chio gab es das Mikrowellen Popcorn in der Sorte Schokolade, gefällt mir sehr, denn ich bin schon ein paar Mal darum herum geschlichen, habe es auf Grund des höheren Preises für Chio Popcorn jedoch nie mitgenommen. Die Zubereitung in der Mikrowelle ist sehr einfach, die anderen Sorten die ich bisher kenne sind auch alle sehr lecker, dieses habe ich jetzt noch nicht probiert, denn wenn ich mir im Moment etwas Süßes aus dem Schrank hole ist das auch in Sekunden weggeatmet und ich wollte eigentlich nicht mehr soviel zunehmen.

Ovomaltine, die Marke der Schweizer National-Energie steuert seine Chrunchy Cream bei, die nach Kakao und Malz schmecken soll. Malz kann ich jedoch nur schmecken, wenn ich mich wirklich stark darauf konzentriere und ich glaube auch dann ist es eher Einbildung. Die Creme ist aber sehr reich an Knusperstückchen und ich kenne wirklich nichts vergleichbares und so ist aus unserem Glas auch schon jede Menge raus und das ist jetzt sogar endlich mal ein süßer Aufstrich, aussser Nutella, den Herr Schatz mitisst.

Guaraná Schleckbrausepulver war auch noch in der Box, also Brause mit dem pflanzlichen Koffein aus Guarana, ich verzichte auch hier wieder auf das Probieren während der Schwangerschaft, weil ich versuche möglichst ganz auf Koffein zu verzichten. Herr Schatz will auch keine Schleckbrause probieren, also liegt unsere noch ungeöffnet im Schrank rum und wartet auf jemanden, der sich ihrer erbarmt.

Von Beckers Bester gab es Rhabarber-Nektar, über den ich mich zunächst gar nicht freuen konnte, bis ich in einem Gastronomiebetrieb hier eine Vanille-Rhabarber-Schorle getrunken habe und hin und weg von diesem leckeren Getränk war, das musste dann natürlich Zuhause gleich nachgebaut werden und ratzfatz war dann auch die Safttüte alle, jetzt brauche ich Nachschub.

Von Paulaner gab es das Weißbier-Zitrone in alkoholfrei, leider erfreut sich alkoholfreies Bier in diesem Haushalt jedoch immer noch keiner Beliebtheit und wurde so gleich weitergegeben, denn wir halten das auch weiterhin so, dass wir unser Bier entweder mit Alkohol trinken, oder eben ganz darauf verzichten.

Von Knorr gab es noch die Bouillon Pur in der Sorte Rind, ein Produkt das wir schon lange Jahre dank eines Produkttests kennen und auch nutzen, wenn auch nicht übermäßig oft. Ich mag diese Form der Bouillon auf jeden Fall lieber als die Pulverform.

Von Birkel gab es Nudel Up in der Sorte Erntefrische Tomaten Basilikum. Fertige Nudelsauce ist ja immer so eine Sache und gibt es hier eher selten, denn die meisten Sachen sind auch frisch schnell zusammengeworfen, aber vielleicht bin ich demnächst im Wochenbett ja auch heilfroh solche Sachen mal im Haus zu haben. Diese Sauce sieht auf jeden Fall sehr gut aus, denn man kann richtig einzelne Teile der Basilikumblätter in der Sauce erkennen und das gefällt mir schonmal sehr, wird also auf jeden Fall probiert, wenn auch noch nicht jetzt, denn noch kann ich ganz gut selbst kochen.

Das letzte Produkt war dann das Kölln Müsli Krokant & Nussmix mit Mandeln, Pekan und Cashew-Nüssen, sowie Mandel- und Haselnusskrokant. Zudem sind Sonneblumen- und Kürbiskerne, wie auch ein Hauch Karamellsirup enthalten. Ich finde das Müsli insgesamt wirklich sehr lecker und es schmeckt auch lange nicht so gesund, wie zunächst befürchtet, sondern wirklich lecker nussig und das mit der gewohnten Qualität von Kölln, was will man mehr. Wären die Müsli-Vorräte hier nicht noch so riesig, ich würde wirklich über das Nachkaufen nachdenken.

Insgesamt haben wir hier also wieder eine sehr bunt gemischte Box, die mich nicht wirklich aus den Socken haut, denn mir fehlt jetzt so das Produkt, das mich vollends aus den Socken haut, aber die Mischung macht es einfach, es sind viele leckere, solide Produkte dabei, wenn auch einiges nicht so richtig neu ist, so bin ich doch zufrienden mit der Ausbeute.

Sonntag, 28. September 2014

Brandnooz Box August

Überraschung, Lebensmittel, Boxen
Schon seit Tagen wollte ich euch unbedingt die August Box von Brandnooz vorstellen, aber das meine September Box auf sich warten lässt motivierte mich irgendwie nicht zusätzlich. Erst recht nicht vor dem Hintergrund, dass ich dringend auf den Liefertermin angewiesen war, weil wir umziehen. Kommen wir nun aber zur August Box, die uns Genüsse aus dem Erntemonat versprach. Enthalten waren die folgenden Artikel:

Plüntsch Bio BioPorki, eine Art Bifi aus 100% Bio-Schweinefleisch, die ich auf Grund der Schwangerschaft leider nicht essen durfte, von der Herr Schatz allerdings ganz hin und weg war. Viel leckerer als die olle Bifi wusste er zu berichten, kann ich gern jederzeit wieder kaufen.

Warsteiner Bier gab es auch, in der Sorte herb alkoholfrei. Haben wir bisher nicht probiert, denn Herr Schatz mag sein Bier mit Alkohol und ich habe auch nix für alkoholfreies Bier über und erst recht nicht für herbes, denn die meisten Sorten herben Bieres, die ich bis jetzt probiert habe, schmeckten mir leider gar nicht.

Milford hat Tee zur Box hinzugesteuert, ich habe die Sorte Lemongras pur erwischt, leider die Einzige verfügbare, die mich schon beim Lesen anekelte, werde ich definitiv nicht probieren und mir ist bisher auch noch niemand eingefallen, dem ich diesen Tee andrehen könnte, ich fürchte das wird ein Produkt für die Tonne.

Bei der Thomy Sandwich Creme, von der ich schon das Original liebe, habe ich dafür die für mich perfekte Sorte erwischt, nämlich Chipotle, auch wenn ich sie mehr lecker scharf finde, als rauchig, wie es die Packung verspricht, ist sie sehr lecker. Ich finde sie besonders für Burger total spitze und werde sie wohl auch auf jeden Fall nachkaufen.

Im Rahmen der Schwangerschaft verzichte ich natürlich auch auf Energy-Drinks, so dass den 28 Drinks, in der Sorte Grapefruit Mint, Herr SChatz probieren musste. Mich überraschte schon, dass er den Drink in der pinken Dose ohne Widerspruch mitnahm, dass er dann aber auch noch begeistert davon war schockte mich fast etwas, ist er doch sonst nicht so experimentierfreudig. Er meinte zunächst sei der Drink eklig gewesen, weil die Minze recht stark war und er nicht mit Minze gerechnet hatte, aber schon ab dem zweiten SChluck sei der Drink wirklich lecker gewesen, eben mal etwas ganz anderes.

Das natürliche Mineralwasser von Volvic konnte dafür hier einfach nicht überzeugen, denn es schmeckte halt wie Wasser, nicht mehr, nicht weniger, was daran neu sein soll seit Juli 2014 wissen wir nicht.

Bereits seit ein paar Boxen gab es ja keinen Essig mehr, es wurde also mal wieder Zeit und wir mit Reisessig mit Zitronengrasnote "beglückt". Ich hab immer noch 4 Flaschen Essig aus vorrangegangenen Boxen im SChrank und mag einfach keinen Essig mehr, aber nun gut.

Die Chio PopCorners trafen da schon viel eher meinen Geschmack, vor allem weil es die süße Sorte von diesen gab, die ich schon ein paar Mal im Supermarkt gesucht, aber bisher nicht gefunden hatte. Nun hielt ich sie also endlich in den Händen. Den Geschmack der Dreiecke aus gepresstem Popcorn fand ich eher öde und die Kombination aus süß und salzig nicht besonders gelungen, aber irgendwann war die Packung dann doch alle. Trotzdem würde ich beim nächsten Mal lieber wieder normales Popcorn kaufen und an den PopCorners vorbei gehen.

Von Niederegger gab es zwei look tasty Sticks in den Sorten Classic und Caramel Brownie. Beide haben Herr Schatz und ich gemütlich abends vor dem TV probiert und waren begeistert. Bei dem Classic Stick hatten wir das erwartet, denn das Niederegger Marzipan lecker ist ist nun wirklich nicht neu. Wirklich aus den Socken gehauen hat uns aber die Sorte Caramel Brownie, wenn wir auch fanden, dass das Karamell etwas zu sehr unterging, war die Kombination dennoch endlich mal etwas neues und super lecker.

Von Wasa gab es dann als letztes noch das roggen traditionell, ein dünnes, knuspriges Knäckebrot aus 100% Roggenmehl und Malz. Klingt sehr lecker, dennoch essen wir nicht so oft Knäckebrot und haben darum auch noch nicht probiert.

Insgesamt fand ich die Box sehr gut, sie war schön bunt gemischt, aber irgendwie fehlte mir auch so ein wirkliches Highlight, es ist im Moment aber auch einfach generell schwer mich mit Boxen vom Hocker zu reißen.

Montag, 25. August 2014

Brandnooz Box Juli

Überraschung, Box, Lebensmittel
Die Box kam zu spät, ich bin mal wieder spät dran, ihr seht, bei der Brandnooz Box Juli passt mal wieder alles zusammen und auch das Motto: Für mehr Feiertage, fand ich sehr ansprechend. Passend dazu war die Box sehr getränkelastig, was laut Meinungen im Internet wohl viele störte, ich fand das im Sommer und vorallem zu diesem Motto gar nicht so verkehrt. Zudem hatte ich von einigen der Produkte in der Box sogar noch nie gehört, sowas liebe ich ja.

Fangen wir jetzt mal mit dem Essen in der Box an, da dieses ja ohnehin in der Unterzahl war. Da wären zunächst die Lay´s Deep Ridged, Kartoffelchips, bei denen ich Glück hatte und die Sorte Naturel und endlich mal nicht die BBQ Sorte erwischte. Die Chips sind sehr dick und doppelt so tief geriffelt, wie andere Riffelchips, was sie besonders knusprig macht. Herr Schatz und ich waren mehr als begeistert von diesen Chips und stritten fast um die Letzten und wer hier länger mitliest weiß auch, dass ich sonst so gar nicht auf Chips stehe, das heißt also auch wirklich etwas.

Von Manner gab es Mio! in der Sorte Haselnuss, die sich äußerlich vor allem durch die kleinen Haselnuss-Splitter oben auf den mit Schokolade umhüllten Waffeln, auszeichnen. Diese Waffelhappen sollen sich durch besonders hochwertige Zutaten auszeichnen und tatsächlich können auch diese mich wieder vollauf begeistern und Herr Schatz will die Tüte gar nicht mehr aus der Hand legen, dabei finde ich so Waffel-Zeug sonst eigentlich immer wirklich öde. Absolute Kaufempfehlung für diese Sorte, ich will jetzt unbedingt auch noch die anderen Sorten probieren.

Jetzt kommen also die Getränke, Jules Mumm steuert zwei Probeflaschen der neuen Sorten Acai und Cranberry-Holunderblüte bei, ich würde die neuen Jules Mumm Sorten nur zu gern mal probieren und freue mich entsprechend sehr über die Flaschen, aber wer mir auch bei FB, oder Instagram folgt weiß bereits, ich bin schwanger und darf somit keinen Alkohol trinken. Ich habe mich in den letzten Wochen sehr bemüht Herrn Schatz zu überreden sie zu probieren, aber der mag einfach keinen Sekt, auch nicht mit Frucht und so werden die beiden Fläschchen wohl im Kühlschrank warten, bis ich wieder trinken darf.

Von Oettinger gab es die Fassbrause in der Sorte Mango, sehr interessant, hätte ich auf Grund der Biermarke, die mir nicht zusagt, sicher nie gekauft. Fassbrause in Mango kenne ich bisher gar nicht und bin entsprechend gespannt. Tatsächlich schmeckt diese Fassbrause wirklich gut, sie ist viel fruchtiger und weniger bierlastig als viele andere Sorten und auch die Mango lässt sich problemlos herausschmecken, die Flasche war wirklich lecker, haute mich aber auch nicht aus den Socken, ich glaube nachkaufen müsste ich die jetzt nicht.

Von Shatler´s gab es den Cocktail Havanna Spezial, bei dem ich wieder das oben genannt Problem mit dem Alkohol hatte, aber meine generelle Meinung zu den Cocktails von Shatlers gibt es ja auch ohnehin schon hier.

Dann gab es in dieser Box zum ersten Mal noch Zusatzprodukte, von denen man unterschiedlich viele, in unterschiedlicher Mischung erwischen konnte, das Glück war mir direkt mit zwei weiteren Produkten hold:

Tyme Out kannte ich bisher nicht, ist aber wohl das Getränk vom Ex-Bachelor und soll ein pflanzlicher Energydrink sein, der mit der Macawurzel beruhigt und die geistige Leistungsfähigkeit fördert. Ich hatte keine Ahnung wonach das Getränk schmecken würde, musste aber gleich nach dem Aufdrehen feststellen, dass es schmeckt, wie es riecht, sehr süß, nicht wirklich natürlich wie beschrieben, sondern eher künstlich und vorallem erinnert es mich an irgendwelches Kaugummi, ich komme bloß leider nicht drauf welches, mit nur einem leichten Geschmack von Wald.

Als zweites bekam ich Afroot Sutherlandia, nicht unbedingt zu meiner Freude wieder ein Bittergetränk, denn die letzten in den Brandnooz Boxen haben gezeigt, dass ich wohl eher kein Freund von Bittergetränken mehr werde. Dies hier ist aus der Sutherlandia hergestellt, einer Heilpflanze aus der Wüste Südafrikas, gepaart mit Johannisbeeren. Wenn ich an dem Getränk rieche nehme ich erstmal nur Johannisbeeren wahr, was mir schonmal gut gefällt, denn die mag ich gern. Und auch der Geschmack hat meiner Meinung nach die Johannisbeere im Vordergrund und das Bittere tritt erst im Nachgang auf, für mich schmeckt es eher nach irgendwas abgestandenem aus Johannisbeeren, als nach etwas neuem, leckeren, aber wenigstens ist es nicht ganz untrinkbar, damit bin ich bei einem Bittergetränk ja mittlerweile schon sehr glücklich.

Insgesamt fand ich die Zusammenstellung in dieser Box wirklich gelungen und spannend und sie passte auch super in den Sommer, ich bin mal gespannt was mich in den nächsten Tagen in der Brandnooz Box August erwartet und ob sie diesem doch eher herbstlichen Wetter angepasst wurde, oder nicht.

Samstag, 2. August 2014

Brandnooz Box Juni

Jaja, ich weiß, es ist sehr ruhig hier und eigentlich auch viel zu spät für den Bericht zur Brandnooz Box Juni, aber als diese ankam waren wir gerade im Urlaub und seitdem hatte ich irgendwie nicht die Muße über die ja nun schon "alte" Box zu bloggen. Das sich die Juli Box verzögert und sogar in den August verschiebt kam mir da beim schlüren natürlich sehr entgegen. In unserer Dachgeschosswohnung ist es aber auch immer dermaßen heiß, da kann man kaum einen klaren Gedanken fassen. Versteht mich nicht falsch, ich mag das schöne, warme Wetter im Moment, ich vermisse nur eine Terrasse, oder einen Garten für frische Luft. Kommen wir jetzt aber zum Inhalt der Juni Box, die unter dem Motto "Kleine Kicks für den Sommer" stand.

Enthalten waren Leibniz BooHuus, Kekse, ohne Schokolade, sehr praktisch für den Sommer, in Gespensterform. Die Kekse sind nochmal einzeln eingepackt in 4 Packungen á 5 Geistern, was mir gut gefällt, so wird der Rest nicht pappig, nur weil ich nicht so gern Kekse esse und sie darum bei uns eher lange liegen. Die Kekse sind lecker knackig und schmecken mir richtig gut, auch wenn es eben einfach nur Kekse sind. Nachkaufen brauche ich die zwar erstmal nicht, weil bei mir so eine Packung wie gesagt ewig hält, aber ich würde den Nachkauf zumindest auch nicht ausschließen.

Von Funny Frisch gab es die Kesselchips in der Sorte Honey BBQ und ich habe Schlimmstes befürchtet, da ich ja BBQ Sauce hasse und den Geschmack auch bei den Chips vermutete, tatsächlich sind sie aber, wie alle Kesselchips, schön knusprig und schmecken auch wirklich ganz lecker, wenn sie auch sicher nie zu meiner neuen Lieblingssorte werden.

Dr Karg´s steuerte einen Käse-Kürbis Snack zur Box bei, sehr passend, denn Kürbiskerne mag ich im Moment irgendwie super gern. Auch diese Snacks sind schön knackig und auch noch relativ gesund, was will man mehr von einem Snack. Für meinen Geschmack hätten sie jedoch noch etwas mehr nach Käse schmecken können, denn dieser ging leider bei dem Rest etwas unter. Trotzdem sehr lecker.

Päx Food hatten wir schonmal mit einer Mischung in der Brandnooz Box, dieses Mal gab es von denen die Apfelringe, die glaube ich ganz ok waren, zumindest hat das Kaninchen, das sie zu fressen bekam keine Beschwerden dazu geäußert. Mir war das dann nach den Dr Karg´s Snacks doch etwas zu viel gesundes auf einmal.

Tri Top sollte durch ihren Sirup wohl vielen ein Begriff sein, ich finde sowas auch generell sehr gut, leider traf die Sorte in dieser Box, Pink Grapefruit, so gar nicht meinen Geschmack, auch wenn es generell sicher eine tolle Sommersorte ist, ich stehe eben einfach nicht so auf Zitrusprodukte, abgesehen von meinem Treacle Moon Duschgel, aber das ist eine andere Geschichte.

Zur Freude von Herrm Schatz, der im Moment Weight Watchers macht, gab es von denen sogar auch mal ein Produkt in der Box und dann auch noch etwas Süßes, was könnte besser sein, nämlich Karamell-Schoko Waffeln, in Riegelform. Die sind wirklich super süß und lecker und schmecken so gar nicht nach einem Diätprodukt, gefallen mir gut, nur leider kann man sie in keinem der Supermärkte hier in der Umgebung kaufen, da muss Herr Schatz wohl mal schauen, ob er im Treffen mehr Glück hat.

Das letzte Produkt der Box war dann der Mousse Zauber von Diamant, mit dessen Hilfe man aus Joghurt ganz einfach fluffiges Mousse machen soll, ausprobiert haben wir das noch nicht, aber irgendwann ist es sicher so weit, spätestens, wenn es wieder kühler wird, dann ist mir auch danach wieder mehr Zeit in der Küche zu verbringen.

Insgesamt war das eine sehr süße Brandnooz Box, was mir als altem Schleckermäulchen aber natürlich gar nichts ausgemacht hat, es war nur ein Produkt nicht nach meinem Geschmack und ich habe neue Sachen entdeckt, die ich ohne die Box nie probiert hätte, so soll es doch sein, jetzt warte ich dann mal gespannt auf meine noch ausstehende Juli-Box.

Mittwoch, 11. Juni 2014

Kneipp Schaum-Dusche Wachgeküsst

Orangenblüte und Jojobaöl
Schaum-Duschen scheinen im Moment ja irgendwie In zu sein, oder zumindest sehe ich sie in letzter Zeit vermehrt in den Regalen und das von allen möglichen Marken. Überrascht war ich jetzt aber trotzdem, dass ausgerechnet Kneipp mir anbot eine solche Schaum-Dusche aus deren Sortiment auszuprobieren, denn das Kneipp ein Vorreiter bei Neuheiten dieser Art sein könnte, das hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich mag die Produkte von Kneipp zwar sehr gern, aber trotzdem stehen sie bei mir auch heute noch für eher traditionelle Produkte, wie eben Badezusatz, Duschgel und Creme, mit guten Inhaltsstoffen, klar, aber ohne viel Brimborium.

Die Entscheidung welche Variante der Schaum-Duschen ich ausprobieren wollte war schnell getroffen, denn mit Wachgeküsst gab es eine Variante mit dem Duft von Orangenblüte und Jojobaöl und das klingt für mich einfach lecker sommerlich. Genauso sommerlich und wie erwartet sehr orangig und einfach lecker riecht die Dusche dann auch, da bekomme ich glatt das Bedürfnis mich beim Duschen mal kurz anzuknabbern.

Hervorheben möchte ich aber bei diesem Produkt auch das frische, sommerliche und jugendliche Design, welches man Kneipp vielleicht auf den ersten Blick gar nicht so zugetraut hätte, gefällt mir auf jeden Fall super gut.

Wie regelmäßige Leser es hier schon kennen, so ist es auch bei dieser Dusche der Fall, sie arbeitet überwiegend mit sehr guten, natürlichen Inhaltsstoffen und so natürlich auch wieder mit natürlichem, pflegendem Öl, das man auch aus anderen Dusch-Produkten der Marke kennt und natürlich ohne Konservierungsstoffe.

Oben auf der Dose ist ein Druckknopf, durch den man den Schaum entnimmt, erinnert mich an Schaumfestiger und ist genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte. Drückt man drauf kommt jedoch gleich ziemlich viel Schaum aus der Dose und ich kriege das mit der richtigen Dosierung auch nach mehrmaligem Versuchen nicht gebacken, nachdem ich dies erst Kneipp ankreiden wollte versuchte ich dann jedoch erstmal eine andere Schaumdusche. Ich hatte Gott sei dank noch eine andere Marke zum Vergleich im Schrank und muss sagen, auch die ließ sich, trotz immens höherem Preis nicht besser dosieren, oder entnehmen, es war das Gleiche in grün, Schaum-Duschen sind also offensichtlich immer doof zu dosieren. Schade eigentlich, denn ich mag ergiebige Produkte schon irgendwie lieber. Der Schaum geht bei der Schaum-Dusche Wachgeküsst aber auf jeden Fall schön auf, nach dem Entnehmen, und fühlt sich samtweich auf der Haut an, was sicher auch daran liegt, dass er sehr feinporig ist. Der Körper wird sofort von dem leckeren Duft umhüllt, hach, so macht Duschen richtig Spaß. Das man Schaum super auf der Haut verteilen kann, kann sich wohl jeder vorstellen und braucht hier eigentlich gar nicht extra erwähnt werden, nehme ich an.

Ihr seht es glaube ich schon, ich bin richtig begeistert von diesem Produkt und möchte es nicht mehr missen, auf jeden Fall eine tolle Alternative zu herkömmlichem Duschgel, dafür gibt es von mir eine klare Kaufempfehlung. Einziges Manko ist eben die etwas schwierige Dosierung des Produktes.

Dienstag, 10. Juni 2014

Kerrygold Buttervariationen

Kräuterbutter, Meersalzbutter, Pfefferbutter
Die verschiedenen Buttervariationen von Kerrygold hatte ich euch ja bereits hier schon kurz angekündigt, jetzt jedoch konnte ich sie endlich auch selbst verkosten, wenn auch nicht alle, denn die Sorte Chili-Paprika-Butter gab es hier leider nirgendwo, egal in wie vielen Supermärkten ich es auch versuchte, was bei mir großes Bedauern auslöste, aber was soll man machen, wenigstens bekam ich die Chance die übrigen drei Sorten auszuprobieren.

Beim Einkaufen war es auch schwierig diese Sorten zu finden, aber ich kann dem Ganzen schon vorweg nehmen, die Sucherei hat sich gelohnt. Es fiel jedoch beim verfrachten der Einkäufe vom Korb ins Auto schon die erste Schwachstelle der Buttervariationen auf, der Stülpbecher, der in der Werbung so gepriesen wurde war nix für Herrn Schatz, den Grobmotoriker, und so hatte er beim Einräumen nur noch den Becher in der Hand, der sich zugegeben sehr leicht durch Drücken an beiden Enden lösen lässt, und unsere Butter trummelte über den Supermarktparkplatz. Das fing ja gut an, wenigstens ist die Butter aber im Becher so verpackt, dass man sie noch essen konnte, optimal ist diese Verpackung, die auch beim Ein- und Ausräumen des Kühlschranks noch zig mal aufging jedoch in meinen Augen nicht.

Geschmacklich war die Salz-Butter mit Meersalzkörnern dann die erste im Test, denn hier kenne und liebe ich bereits eine andere Butter und zwar die von President, die aber für einen 2 Personen Haushalt in sehr großen Gebinden daher kommt und auch vergleichsweise teuer ist. Zu meiner Überraschung muss ich aber zugeben, dass die Meersalz-Butter von Kerrygold dieser in nichts nachsteht und wirklich lecker salzig ist. Ich mag dies ja besonders gern unter Nutella zum Beispiel. Wird bei uns auf jeden Fall ein neues Produkt das wir immer vorrätig haben werden.

Für die Pfeffer-Butter konnte ich mich nicht so richtig begeistern, dreierlei Pfeffer hin, oder her, ich mag einfach nicht gern Pfeffer und das wird mir auch ganz schnell zu scharf, dafür steht Herr Schatz aber voll auf Pfeffer und ist somit der ideale Tester für diese Butter. Zum Fleisch will er sie jedoch nicht probieren, da er sie dafür zu laff findet, für ihn hätte es ruhig noch mehr Pfeffer-Geschmack sein dürfen, trotzdem mag er diese Butter jedoch gern, vor allem eben auf Brot unter Salami und ähnlichem.

Die Kräuterbutter schmeckte uns dann beiden vorzüglich, sowohl auf Brot, wie auch zum Grillen, oder als Kräuterbutter-Baguette. Das ist für mich eine echte Alternative zum Selbermachen, denn das dauert nicht nur lange, mir geht auch immer mal wieder eins der benötigten Kräuter ein, denn der grüne Daumen ist einfach nicht so ganz meins.

Die drei von uns getesteten Varianten waren also alle wirklich lecker, was soll man da schon anderes machen als sie weiter empfehlen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...