Donnerstag, 22. Januar 2015

Müller Fruchtbuttermilch Wintersorten

Pflaume Holunder; Birne Quitte
Ich hatte euch hier ja bereits zwei Sorten der limitierten Edition der Fruchtbuttermilch von Müller für diesen Winter vorgestellt. Als ich jedoch das letzte Mal im Supermarkt war stellte ich fest, das sind gar nicht die einzigen neuen Sorten, es gibt noch zwei weitere, ich hatte bei meinem letzten Besuch nur ein abgegrastes Regal erwischt. Die beiden Sorten, namentlich Birne Quitte und Pflaume Holunder, durften dann natürlich auch gleich mit zu mir um verkostet zu werden. Ich soll ja viel trinken wegen des Stillens und Fruchtbuttermilch ist bestimmt gesund, hust.

Da Birne schon wieder sowas ist was ich nicht so gern mag machte ich mich Zuhause gleich an die Verkostung der Sorte Pflaume Holunder, die wie alle anderen Sorten auch max. 1 % Fett enthält und aus Buttermilch mit 14 % Pflaume-Holunder-Zubereitung besteht. Beim dran riechen kommt mir der Geruch bekannt vor und ich würde auch auf irgendwelche roten Früchte tippen, aber auf Pflaume und Holunder wäre ich beim Riechen nicht gekommen und das bleibt dann auch beim Geschmackstest so. Obwohl ich weiß, was diese Sorte sein soll gelingt es mir  nicht auch nur eine der beiden Komponenten zweifelsfrei herauszuschmecken, das ist ganz komisch und mir so noch nie passiert. Entsprechend ist diese Sorte der Fruchtbuttermilch zwar ganz lecker, aber nicht das was sie zu sein vorgibt und reisst mich erst recht nicht vom Hocker.

Noch etwas vorsichtiger probiere ich, nach dem Erlebnis mit Pflaume Holunder, die Fruchtbuttermilch Birne Quitte, in der 500 g Flasche, wie alle Sorten. Hierbei handelt es sich laut Flasche um Buttermilch mit 14 % Birne-Quitten-Zubereitung und siehe da, das riecht zumindest, wie erwartet, nach diesem künstlichen Birnengeschmack, wie man ihn auch von Joghurts und anderem kennt. Vom riechen wäre ich jedoch nicht auf Quitte als weiteren Bestandteil gekommen. Wieso ist es eigentlich nicht möglich ein Aroma herzustellen, das wie richtige Birnen schmeckt? Das verstehe ich immer nicht. Aber zurück zur Fruchtbuttermilch, denn die schmeckt dann gleich beim ersten Schluck schon überraschend gut, denn die leicht säuerlichen Noten von Quitte, denn auch die kann man schmecken, und Buttermilch harmonieren toll mit dem künstlichen Birnengeschmack und lassen ihn nicht zu aufdringlich wirken. Schmeckt wirklich lecker und ratzfatz ist die Flasche alle und ich würde es sogar nachkaufen, obwohl es ein Produkt mit Birne ist und das will schon wirklich was heißen.

Insgesamt also ein tolles und ein enttäuschendes Produkt, aber Birne Quitte hat wirklich Potential zu meiner Lieblingsbuttermilch zu werden.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Apfel-Marzipan-Tarte

Apfeltarte, Marzipan, Kuchen, schnelle Rezepte
Ab und an haben Herr Schatz und ich mal Hunger auf einen Obstkuchen und gerade zu dieser Jahreszeit dürfen es dann immer sehr gern Äpfel sein und noch lieber darf es schnell gehen, denn man hat ja zuerst Hunger auf Kuchen und fängt dann an zu backen und so ist in meinem Kopf auch diese Apfel-Marzipan-Tarte entstanden.

Zutaten:

1 Packung Tarte Teig (z.B. von Tante Fanny im Kühlregal)
100 g Marzipan Rohmasse
3 Äpfel (leicht säuerlich)
3 Eier
250 ml Sahne
2 EL Zucker (gehäufte)
2 Päckchen Vanillezucker


Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad (Ober-/ Unterhitze) vorheizen. Den Teig mit dem darunter befindlichen Backpapier in eine Tarteform (Durchmesser etwa 28 cm) drücken, so dass er möglichst nahe am Rand anliegt. Anschließend mit der Gabel einige Male einstechen, dann die Marzipan Rohmasse, zwischen Frischhaltefolie, rund ausrollen und auf dem Teig platzieren. Für 10 Minuten in den Ofen stellen.

In der Zwischenzeit Äpfel schälen und entkernen, dann in dünne Scheiben schneiden.  Eier, Sahne, Zucker und Vanillezucker verquirlen.

Wenn der Teig aus dem Ofen kommt die Äpfel darauf von aussen hin zur Mitte kreisrund verteilen und dann mit der Eier-Sahne Mischung übergießen. Das Ganze nun noch einmal etwa 50 Minuten backen.

Guten Hunger!

Dienstag, 13. Januar 2015

Ritter Sport - Honig-Salz-Mandel

Unsere Sorte des Jahres; Honig, Salz, Mandel
Von Ritter Sport gibt es auch im noch jungen Jahr 2015 eine Sorte des Jahres und zwar ist es in diesem Jahr die Sorte Honig-Salz-Mandel. Ich muss irgendwie sofort an leicht gesalzene, gebrannte Mandeln denken und mir läuft das Wasser im Munde zusammen, denn wie geil wäre dieser Crunch in der Schokolade und dann auch noch mit einer Salznote. Wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich die Kombination aus süß und salzig wirklich gern mag.

Die Packung belehrt mich dann zu Hause aber gleich eines besseren, denn die Mandeln sind nur geröstet und nicht gebrannt, schade, habe in meiner Gier natürlich wieder nicht soweit gelesen. Diese gerösteten Mandeln sind dann noch mit Honig und Salz verfeinert und in Vollmilchschokolade gebettet.

Als ich die Tafel aus der Packung nehme fällt mir zunächst auf, dass zwar schöne große Stücke der Mandel enthalten sind, diese sind jedoch nicht ansatzweise so zahlreich, wie ich mir das auf Grund der Vollnuss-Tafeln erhofft hatte. Die Mandeln haben dann einen leichten Biss, aber sind eben keine gebrannten Mandeln, schade, das hätte es noch besser gemacht. Den Honigüberzug kann ich nicht wirklich rausschmecken, aber dafür das Salz, zumindest ein wenig. Wegen mir hätte man auch noch mehr Salz verwenden können, aber sie ist trotzdem schon sehr lecker und auch ohne den Honiggeschmack macht die Kombination mit der Vollmilchschokolade einiges her.

Ich denke diese Sorte ist durchaus massentauglich, weil sie nicht zuviel Salz enthält. Ich hätte mir gewünscht den Honig besser schmecken zu können und noch mehr Mandelstücke wären auch toll gewesen. Trotzdem eine sehr leckere und mal etwas andere Sorte des Jahres, gefällt mir gut und wird trotz der teilweise falschen Erwartungen sicher nochmal nachgekauft.

Freitag, 2. Januar 2015

Nonabox Dezember

Box, Überraschung, Baby
Die Nonabox Dezember wurde dick als Xmas Spezial angekündigt und beworben ohne Ende. Als Neuerung durfte man sich, nach der Kritik der letzten Monate, wo die Boxen oft einfach Schrott waren, und unter dem Vorwand von Weihnachten, drei Produkte selbst aussuchen. Ich vermutete das würde ähnlich funktionieren wie früher bei der Douglas Box, wer zuerst da ist bekommt die besten Sachen und der Markt leert sich. Das war aber leider nicht der Fall, denn es gab sowieso nur etwa 6 Sachen zur Auswahl, wovon ich fast alles doof fand. Ich wollte mich aber für irgendwas entscheiden, denn sonst bekommt man womöglich den noch größeren Schrott der letzten Boxen zum Auffüllen, so befürchtete ich. Die Auswahl funktionierte bei mir allerdings nie, egal ob über das Handy, oder den PC, ich konnte meine Auswahl nicht einloggen. Über den Kundenservice bekam ich dann den nützlichen Tip mich zuerst einzuloggen, Entschuldigung, aber ich bin ja nicht bescheuert, dann half man mir allerdings doch und loggte die Auswahl für mich ein, warum nicht gleich so.

Selbst ausgesucht hatte ich mir in der Box den Teddy von MyDoll, der ist ja auch einigermaßen süß und gefilzt, taugt aber leider nicht wirklich für so kleine Kinder wie den Drops, den werde ich also wohl irgendwo zur Deko aufstellen, wobei ich ihn auch nicht so schön wie auf den Produktbildern finde und für mich sah er auch viel größer aus, naja, ganz nett.

Dann hatte ich mir einen Holzgreifling in Igelform von Kasperini ausgesucht. Findet ihr nicht auf dem Bild? Richtig, ich hab stattdessen den doofen Fisch bekommen, ich hasse Fische, das sind so blöde Tiere, aber der Greifling ist trotzdem gut verarbeitet und der Drops kann damit auch schon was anfangen, aber er ist eben nicht was ich wollte, menno. Wenn ich mir schon was aussuchen darf, dann will ich auch das Produkt haben, naja, werde mich gleich mal beim Kundenservice von Nonabox beschweren, der war bisher ganz gut bei solchen Problemen, denn als ich vor ein paar Boxen die Erstlingsmütze zum zweiten Mal bekam habe ich dafür zwei tolle Ersatzartikel nachgeschickt bekommen und das nicht erst mit der nächsten Box, sondern sofort, da könnte Brandnooz sich mal ne Scheibe von abschneiden.

Das letzte selbst ausgesuchte Produkt war dann das Halstuch von lana, das fand ich zwar eigentlich etwas mädchenhaft, aber der Drops spuckt im Moment viel und es ist mit rot als Farbe auch nicht zu mädchenhaft, zu ein paar blauen Sachen geht das denke ich gerade noch. Das Tuch ist wirklich gut verarbeitet und fühlt sich toll an, ist dabei sogar noch überraschend groß, das können wir sogar noch etwas an die Seite legen, ist also eher eine positive Überraschung.

Mit eben diesen positiven Überraschungen sollte es dann weiter gehen, denn die Box enthielt noch einen Kinderwagenmuff von Diago, die Dinger fand ich schon immer cool und hätten wir einen Kinderwagen ich hätte auch schon lange so einen Muff, weil ich die super praktisch finde. Wir tragen ausschließlich im Tuch und haben keinen Kinderwagen, so kann ich den Muff zwar nicht brauchen, finde ihn aber trotzdem ein tolles Produkt und so ganz ohne Kinderwagen sind wir ja auch eher die Ausnahme. Ich habe den Muff gleich an meine Mutter weitergegen, denn Oma und Opa tragen natürlich nicht, sondern haben einen Wagen für Ausfahrten mit dem Drops und sie hat sich auch sehr gefreut und meinte mit so einem hätte sie auch schon geliebäugelt. Der Muff von Diago ist eher klein und handlich, von aussen wasserfest und innen schön weich gefüttert, ich stelle mir die Handhabung sehr angenehm vor.

Als nächstes Produkt gab es dann die Erdbeermaske mit Peeling von Schaebens und als letztes die Zeitschrift "Junge Familie" und beide Produkte finde ich eigentlich eine Frechheit, denn jedes der Produkte kostet rund 1 € und die Box wirbt mit 6-9 hochwertigen Markenprodukten, da darf sowas in meinen Augen eine kleine Beigabe sein, aber kein vollwertig mitgezähltes Produkt. Ich mag die Masken von Schaebens zwar, aber die bekomme ich eben für nichtmal einen Euro in jeder Drogerie und sie gelten darum für mich nicht als hochwertiges Produkt für die Mama.

Die Box hatte also wie man sieht ihre Stärken und Schwächen, so begeistert ich vom Muff als Highlightprodukt bin, so durchwachsen ist das Fazit beim Rest. Ich habe mit dem Muff auch noch eine der besten Boxen erwischt, andere hatten lange nicht sowas tolles drin und das finde ich schade. ich hatte mir von diesem groß angepriesenen Xmas Spezial mehr erhofft als einen anders bedruckten Karton als sonst.

Freitag, 19. Dezember 2014

Müller Fruchtbuttermilch Wintersorten

schwarze Johannisbeere & Orange Sanddorn
Müller hat endlich mal limitierte Editionen nicht nur bei der Müllermilch, sondern jetzt neu auch bei der Fruchtbuttermilch und die Winteredition finde ich zumindest schonmal richtig niedlich aufgemacht, die Flaschen haben kleine Schals um und die Früchte die darauf abgebildet sind haben zum Teil Skibrillen und Mützchen auf. Auch die Sorten klingen mit schwarze Johannisbeere und Orange Sanddorn lecker, wenn auch so überhaupt nicht winterlich. Aber gut, ausser dem Bratapfel fallen mir auch nicht so viele winterliche Früchte ein, ich kann da also das Dilemma von Müller verstehen.

Beide Sorten Fruchtbuttermilch enthalten maximal 1 % Fett und 14 % Fruchtzubereitung. Neben Buttermilch tauchen jedoch auch Zucker und Aroma in der Zutatenliste auf, was mir zwar bekannt, aber doch trotzdem nicht so toll ist. Enthalten sind je Flasche 500 g und sie sollen vor Gebrauch geschüttelt werden.

Da Orange Sanddorn nicht so ganz mein Ding ist von der Sorte, das durfte nur mit, weil Limitierte Edition drauf stand, ich Opfer, habe ich meinen Test mit der Sorte schwarze Johannisbeere begonnen. Diese Sorte ist ganz lecker, nicht zu süß, aber das leicht säuerliche, das für mich typisch Johannisbeere ist fehlte mir hier gänzlich im Geschmack. Schön erfrischend war die Buttermilch trotzdem, wenn sie mich auch nicht aus den Socken hauen konnte, denn irgendwie war das doch nur so ein ganz normaler Fruchtbuttermilchgeschmack. Schade, das zusammen mit der Tatsache, dass ich an der Sorte wirklich nix winterliches finden kann lässt sie bei mir leider durchfallen.

Bei Orange Sanddorn kann ich ja zumindest irgendwie noch einen Bezug zum Winter herstellen, beide Früchte haben sehr viel Vitamin C, das man im Winter braucht und Orangen gibts ja auch vom Nikolaus, oder dem Christkind. Als ich den Deckel abdrehe riecht es auch gleich lecker nach Citrusfrüchten und das ich den Geruch als lecker empfinde wundert mich, denn ich stehe da ja sonst gar nicht drauf. Der Geschmack kann dann auch sofort überzeugen, schön spritzig, fruchtig und durch den Sanddorn mal wirklich etwas anderes. Ich kann beide Komponenten gut rausschmecken, sie sind jedoch nicht zu aufdringlich, gefällt mir sehr gut und werde ich wohl sogar nochmal nachkaufen. So positive Überraschungen hätte ich gern öfter bei neuen Produkten.

Insgesamt freue ich mich natürlich am Meisten, dass es nun auch von der Fruchtbuttermilch limitierte Editionen gibt, auch wenn mich schwarze Johannisbeere leider nicht überzeugen kann, so ist doch wenigstens Orange Sanddorn empfehlenswert und ein Nachkaufprodukt.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

Brandnooz Box Dezember

Überraschung; Lebensmittel
Heute kam sie, noch vor Weihnachten, an, die Brandnooz Box für den Monat Dezember und die Erfahrung der Vorjahre lehrte mich da bloß nix weihnachtliches zu erwarten, umso überraschter war ich, als ich auf der nett oben drauf befestigten Karte das Motto der Box erspähte: Wohlige Weihnachten. Kurz dachte ich wirklich die hätten dieses Jahr endlich dazu gelernt, als ich die Box jedoch öffnete war diese Hoffnung schnell dahin, denn mich erwartete das Folgende:

Em-eukal Gummidrops, juhu, schon wieder Hustenbonbons von em-eukal, das zweite Mal in drei Monaten und dann wieder gleich 3 Tüten. Wir sind ja wirklich regelmäßig mal erkältet, aber wer ist bitte so oft krank? Ich mag die Drops zwar ganz gerne, sie sind schön klein und leicht hart, das mag ich bei diesen "medizinischen" Fruchtgummis sehr gern, aber sie schmecken eben auch nicht anders, als andere Marken, naja, was solls. Bei den drei Sorten handelt es sich um: Anis-Fenchel, Ingwer-Orange und Eukalyptus-Menthol.

Von Lindt gab es die Hello my name is... Schokolade, gleich 2 Mal in der Sorte Strawberry Cheesecake in der Box, einmal in einem Brandnooz Karton zum weiterverschenken, bzw. gratis Werbung machen für Brandnooz, können sie mal voll vergessen, wenn mir das als volles Produkt in der Box angerechnet wird mache ich doch nicht gratis Werbung mit "abonnier die Box mit kleinem Rabatt", das finde ich schon richtig frech. Hab die Umverpackung also gleich in die Tonne geschmissen. Generell sind die Sorten von Lindt Hello sehr lecker, aber diese Sorte ist zum einen in meinen Augen die lahmste und es gibt so viele neue Sorten und wir kriegen eine die es bereits seit dem Launch der Serie gibt, das finde ich echt traurig.

Von Seeberger gab es persische Pistazien. Nüsse waren ja jetzt wirklich ein paar Boxen mal nicht vorhanden und ich erwische mit den gesalzenen Pistazien auch noch die essbare Sorte, was ist da los. Auf jeden Fall endlich mal ein passendes Produkt zu Weihnachten, wie ich finde, und die Pistazien sind dann auch wie erwartet sehr gut, könnte mir gut vorstellen sie auch nochmal nachzukaufen und ich nehme auch gern gesalzene Pistazien um zu backen.

Das nächste Produkt passte dann auch noch zu wohligen Weihnachten und zwar gab es den Hengstenberg Genießer Rotkohl mit Portwein und Preiselbeeren. Klingt wirklich lecker und dieser fertige Rotkohl aus den Tüten ist immer schön schnell gemacht, wird es bei uns sicher mal geben, ich freu mich drüber.

Das wars dann aber auch schon wieder mit Weihnachten, denn es gab noch 3D Bugles, für mich in der Sorte Paprika Style, einen Mais-Snack, der etwas schmeckt wie aufgerollte Tortilla-Chips, finde ich zumindest. Ist ganz lecker, muss ich aber nicht unbedingt nochmal haben, toll ist nur, dass man die Röllchen gut mit diesen Tortilla-Dips füllen kann, dann hat man wenig Chips und viel Füllung, darauf stehe ich ja voll und finde immer schade, dass auf die Nachos nicht soo viel drauf geht.

Dann sind wir auch schon beim letzten Produkt angelangt, den sauren Fruchtgummi Monstern von hitschler, mit 20 % Fruchtsaft. Wie bei allen Gummiteilen, die mit Fruchtsaft werben, wird mir auch von diesen schlecht. Wirklich sauer sind sie auch nicht, aber trotzdem ganz lecker, wenn auch nix besonderes, oder neues, sowas schaffen andere Hersteller schon seit Jahren.

Insgesamt ist diese Box in meinen Augen ein neuer Tiefpunkt bei Brandnooz, fast nichts darin hat etwas mit wohligen Weihnachten zu tun, einem wird billige Werbung als volles Produkt verkauft und die vorhandenen Produkte sind fast ausschließlich Süßigkeiten, die zum großen Teil nicht mal wirklich neu sind und man bekommt schon wieder Hustenbonbons, dabei haben wir noch von den 100 Packungen Pullmoll im letzten Jahr. Zusammen mit der Preiserhöhung letzten Monat kann ich im Moment wirklich nicht zu einem Abo der Brandnooz Box raten und hoffe, dass das im neuen Jahr endlich mal wieder anders wird, denn früher gab es doch so tolle und bunt gemischte Boxen.

Sonntag, 7. Dezember 2014

Medpex Wohlfühlbox Dezember

Online Apotheke; Überraschung; Wundertüte
Es ist Dezember und wie jedes Jahr gibt es auch dieses Jahr im Dezmeber die neue Wohlfühlbox und ebenfalls, wie jedes Jahr, konnte ich dazu nicht nein sagen und habe zugeschlagen. Bevor es heute Abend noch eine zweite Runde Boxen gibt wollte ich euch kurz den Inhalt zeigen, denn vielleicht mag dann ja der ein, oder andere auch noch bei einer der Boxen zugreifen.

Enthalten sind:

Ein Aromabadekissen in der Sorte Wintermärchen von Sensena Naturkosmetik. Aromabadekissen habe ich noch nie gehört und finde es entsprechend spannend, noch vor wenigen Monaten hätte ich mich ob des Produktes vor Freude überschlagen, jetzt bin ich traurig, weil ich es nicht ausprobieren kann, denn wir haben leider keine Badewanne mehr. Die Packung riecht aber schonmal ganz gut und sieht toll winterlich aus, dafür finde ich sicher schnell einen Abnehmer.

Von Sebamed gibt es dieses Jahr wieder die Limited Edition mit Granatapfel, die es vor, ich glaube, 2 Jahren schonmal gab, damals hatte ich immer nur das Duschgel, was ich sehr mochte, dieses Mal gibt es die Pflege-Lotion. Ich mag den Duft der Granatapfelprodukte sehr, er ist nicht zu aufdringlich und somit auch für Männer benutzbar und die Pflege bei Sebamed ist toll, da kann man sich wirklich nicht beschweren. Ein super Produkt.

Von Choco Nuit gibt es die Minis, die kenne ich bisher nicht, allerdings kenne ich die Trinkschokolade der gleichen Marke und die fand ich überraschend gut und hat mir wirklich geholfen ruhiger einzuschlafen. Hier handelt es sich um kleine Schokoladentäfelchen, die ich sicher mal ausprobieren werde, sollte ich nochmal in die Bedrängnis kommen nicht gut einschlafen zu können, im Moment klappt das allerdings auch ohne Hilfsmittel prima.

Von Baldini gibt es ein Bio Aroma in der Sorte Orange, mit dem man sowohl Speisen aromatisieren kann, wie es in einer Duftlampe abbrennen. Ich werde wohl die Speisenvariante mal ausprobieren, das klingt spannend, denn für die Duftlampe mag ich zum einen Orange nicht so und stehe zum anderen eher auf Wax-Melts.

Von Xylitol gab es das für mich spannendste Produkt in der Wohlfühlbox: Kaugummi in der Sorte Zimt. Die Kaugummis riechen schon beim Öffnen der Packung richtig nach Zimt, das gefällt mir gut. Beim ersten Draufbeißen ist mir der Geschmack jedoch fast zu viel des Guten, Gott sei Dank bleibt er dann aber nicht ganz so stark und ist damit erträglich. Ich finde die Kaugummis zwar etwas klein und nehme immer gleich zwei auf einmal, aber die Zeit in der sie ihren Geschmack behalten ist gut und auch das es neben Zimt keinen komischen Zweitgeschmack gibt gefällt mir, könnte mir gut vorstellen diese Kaugummis nachzukaufen und frage mich gerade was es davon wohl noch für Sorten gibt.

Von Bloxair, ich finde den Namen übrigens echt lustig, gibt es eine kleine Packung Magen-Darm-Kautabletten gegen Blähungen und Koliken. Sowas brauchen wir ehrlich gesagt selten bis nie, aber kommt erstmal in den Arzneimittelschrank, vielleicht sind wir ja doch mal dankbar sowas da zu haben.

Das Cremepaket von Teoxane für nach der Schönheits-OP finde ich dafür in der Box völlig fehl am Platz und kenne auch niemand der die Pröbchen mal brauchen wird, also werden die wohl gleich in der Tonne landen, komische Auswahl in diesem Fall!

Von ThermaCare gibt es eine Wärmeauflage gegen Rückenschmerzen, die sind eigentlich ganz gut, ich habe die in der Schwangerschaft ein paar Mal benutzt um mich wieder bewegen zu können und freue mich nun für den Notfall wieder einen Wärmeumschlag im Haus zu haben, man weiß ja nie, wann man sowas braucht.

Von Sagrotan gibt es 5 desinfizierende Tücher in einer kleinen Tasche, die kann man mit Kind nun wirklich immer gebrauchen und sie sind darum auch gleich mal in der Wickeltasche gelandet. Gerade mit Produkten von Sagrotan kann man wirklich nicht viel falsch machen.

Von Compeed gibt es ein Blasenpflaster, gutes Produkt, kann ich nur weiter empfehlen. Von Salus einen Bachblüten Teebeutel in der Sorte Kraft und Energie, kann ich sicher in den nächsten Tagen mal irgendwann brauchen und von Omnival gibt es 2 Pröbchen einmal 20h immun und 20h arthro norm.

Das war sie, die Box, dieses Mal wie ich finde mit wenigen Produkten die man gar nicht brauchen kann und vielen kleinen Highlights, die Mischung ist wie immer bunt und super und ich kann jedem nur wirklich raten jetzt gleich zuzuschlagen.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...