Donnerstag, 5. Mai 2016

Müllermilch der Saison

Coco Schoko & weiße Schokolade Pistazie
Es gibt neue Müllermilch der Saison Sorten und natürlich möchte ich euch diese, die da sind weiße Schokolade Pistazie und Coco Schoko, nicht vorenthalten. Beide Sorten passen für mich gut in die Jahreszeit, noch geht die Süße von Schokolade super, wenn es ganz heiß wird ändert sich das dann schnell wieder und trotzdem erinnern sie an Eis, Urlaub und damit an Sommer, wie die vielen schönen Frühlingstage.

Fangen wir mit der Sorte weiße Schokolade Pistazie an, denn auf diese hatte ich mich ganz klar am Meisten gefreut, denn ich liebe ja nunmal weiße Schokolade und das dann auch noch eine Eiskugel auf der Flasche abgebildet ist erhöht meinen Durst auf der Stelle. Wenn ich die Flasche aufmache sehe ich sofort, dass der Inhalt eine leicht grünliche Färbung hat, klar, ist ja auch Pistazie, hatte ich also nicht anders erwartet und nach eben dieser riecht es auch, wie auch schön süßlich. Tatsächlich schmeckt diese Müllermilch dann auch genau wie sie riecht, süß, wie eben weiße Schokolade es ist mit einer ordentlichen Pistaziennote. Den typischen weiße Schokolade Geschmack kriegt Müller ja irgendwie nie so ganz hin, so auch hier, trotzdem finde ich die Komposition wirklich lecker. Solange man von der weißen Schokolade nicht zuviel erwartet eine wirklich leckere neue Sorte.

Die andere Saisonsorte ist Coco Schoko und ich bin zunächst verwirrt, denn irgendwie ist mir als hätte es diese schonmal gegeben, sicher bin ich aber nicht. Ich bin kein übermäßiger Kokosfan, aber in Kombination mit Schokolade geht es bei mir eigentlich. Die Milch riecht dann auch wie erwartet nach künstlicher Kokosnuss und Schokolade und beide Bausteine lassen sich auch zweifelsfrei rausschmecken. Ich finde die Sorte sehr lecker, aber man muss beides schon mögen, denn sowohl Schokolade, wie auch Kokos kommen hier gleichermaßen gut raus, was bei Müllermilch ja doch sonst eher selten der Fall ist. Die Kombination der beiden Zutaten ist nun wahrlich nichts neues, aber eben auch immer wieder gut und ich finde sie passen gut in den aufkommenden Sommer.

Insgesamt haben wir hier zwei wirklich gelungene neue Sorten, auch wenn Müller leider immer noch keinen vernünftigen weiße Schokolade Geschmack kann. Das ist auch der Grund, warum ich mich beim nächsten Mal vor dem Regal wohl für Coco Schoko entscheiden würde.

Mittwoch, 27. April 2016

Kneipp Aktivdusche Minze-Eukalyptus & Wiesenkräuter Creme

Jubiläum; Jubiläumsprodukte; Limited Edition
Die Frühjahrsneuheiten von Kneipp sind da und es hat seinen Grund, warum sie dieses Mal anders aussehen als sonst. Die Neuheiten kommen eher im Retrogewand und auch mit passenden, altbewährten, Zutaten, weil Kneipp in diesem Jahr sein 125 jähriges Jubiläum, also 125 Jahre Naturwissen, wie es offiziell heißt, feiert. Mir wurden von den Neuheiten gleich zwei Stück von Kneipp zum Testen zur Verfügung gestellt und zwar die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus und die Wiesenkräuter Creme.

Fangen wir mit dem Produkt an, welches ich mir selbst ausgesucht habe, die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus, welche den Kopf frei machen soll. Neben einer belebenden, soll diese Dusche aus natürlichen Ölen auch eine erfrischende Wirkung haben und ein geschmeidig-weiches Hautgefühl hinterlassen, ich bin gespannt. Ich erhoffe mir eigentlich eine Alternative zum Erkältungsbad, die auch bei Schnupfen die Nase frei macht, nur eben durch Duschen und nicht erst durch ein langwieriges Bad. Also ging es ans Ausprobieren. Die Dusche riecht, genau wie ich mir das erhofft hab, sehr stark nach Eukalyptus und auch die Minze kann hier nicht ignoriert werden. Trotzdem ist der Geruch sehr süßlich und dadurch angenehm und er erinnert mich voll an diese Euka No. 5 Bonbons, wer diese also genauso gern mag wie ich und schon immer Mal darin duschen wollte, hier kommt eure Chance. Bei einer leichten Erkältung wird die Nase hiermit auch sofort frei, finde ich super praktisch und das ohne das der Geruch nach dem Duschen lange anhaftet, obwohl er so intensiv ist, finde ich gut, so riecht man nicht gleich, dass man evtl. etwas krank ist. Die Aktivdusche fühlt sich gut an auf der Haut, der Geruch bleibt sehr intensiv, aber angenehm, auch unter der Dusche und auch die Schaumbildung ist in Ordnung. Die Pflege aus dieser Aktivdusche würde meiner Haut jetzt nicht reichen, ich muss danach eincremen, aber das ist bei mir auch bei anderen Duschen der Fall.

Zur Wiesenkräuter Creme für intensive Feuchtigkeit habe ich ein zwiegespaltenes Verhältnis. Ich finde die Idee ganz prima einen Allrounder auch von Kneipp zu haben, denn diese Creme ist für Körper, Gesicht und Hände geeignet. Genauso mag ich die Idee mit den Wiesenkräutern, eine so natürliche Duftkomponente passt in meinen Augen super zu Kneipp und deren Philosophie. Jetzt kommt aber natürlich das Aber, die Creme enthält irgendwas, das nach meiner Oma riecht. Klar insgesamt ist der Geruch frischer und auch gar nicht so altbacken, wie der Tiegel vielleicht vermuten lässt, aber diese eine Komponente, die mich immer an Oma erinnert, stört mich ganz persönlich. Wenn eure Oma aber eine andere Creme benutzt hat als meine sollte das nicht euer Problem sein. Enthalten sein, von der Wiese, sollen hier übrigens Calendula, Gänseblümchen, Kamille und Hamamelis. In der Anwendung ist die Creme auch gut, sie zieht recht schnell ein und pflegt wirklich toll, gerade für die Hände, das Gesicht vom Drops, oder auch meine Ellenbogen, die oft rau sind, benutze ich sie gern, wegen des Geruchs könnte ich sie selbst jedoch nicht im Gesicht haben.

Insgesamt haben wir hier also zwei tolle Produkte. Die Wiesenkräuter Creme würde ich wegen meines persönlichen Problems mit dem Geruch zwar nicht nachkaufen, kann aber auch nichts schlechtes über sie sagen und die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus liebe ich, werde ich auf jeden Fall nachkaufen und kann ich euch nur wärmstens empfehlen, vor allem bei dem Wetter draußen, da braucht man ja noch einmal mehr etwas gegen leichte Schnupfnase. Zudem spendet Kneipp pro verkauftem Jubiläumsprodukt 12,5 Cent an den WWF zum Schutz des Küstenregenwalds in Tansania, da tut man also mit dem Kauf auch gleich noch etwas gutes, gefällt mir.

Samstag, 16. April 2016

Brandnooz Box März

Überraschung, Lebensmittel
Ende des letzten Monats kam wieder die Brandnooz Box bei mir an und sie war, wie immer, prall gefüllt mit allerlei Leckereien und dieses Mal eher von der süßen Sorte, aber das mag ich ja gern. Enthalten waren:

Einmal die Bitburger Fassbrause, in der Sorte Waldmeister, klingt lecker, ist aber noch zu, denn ich wollte sie mir zum ersten richtigen Grillen in diesem Jahr aufheben und das steht bei uns tatsächlich noch aus, da Herr Schatz in diesem Monat leider kaum zu Hause ist.

Brandt hat die Knusperherzen in der Sorte Nougat zur Box beigesteuert, dies sind, wie ihr euch beim Namen Brandt wohl schon gedacht habt, Zwiebackherzen mit einer Nougatglasur. Die hätte ich im Leben nicht gekauft, aber sie waren so lecker, das glaubt man gar nicht, kamen hier super an, auch beim Mann.

Von Hengstenberg gab es Bachblüten Essig. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich Bachblüten in meinem Essig finden soll und habe auch noch zu viel Essig aus vorigen Boxen im Schrank, hätte ich nicht gebraucht, spricht mich nicht an, wird weiter verschenkt. Zumindest ist das der erste Essig seit Längerem, das muss man ja auch mal sagen.

Die Marke Tropicai hat ihr King Coconut Water in die Box gelegt, ich mag gern Kokosnusswasser, finde hier auch vor allem die verschiedenen Sorten, wie Minty Melon spannend, hatte aber natürlich Pure erwischt. Schmeckte wie Kokoswasser, die Verpackung ist echt schick finde ich, das war es dann aber auch. Kann man kaufen, man kann aber auch jede andere Marke nehmen, finde ich.

2Go by Sovinello war auch noch mit dem Ice Lemon Secco in der Box, also Zitronensekt in der Dose, fand ich eigentlich, gerade zum Sommer hin eine nette Idee, aber leider schmeckt es nach recht billigem Prosecco, Zitrone kann ich gar nicht richtig schmecken, hatte ich mir sehr lecker und erfrischend vorgestellt, war es für mich aber leider gar nicht.

Die Cereola Kekse von DeBeukelaer kamen hier dafür sehr gut an, vor allem bei Herrn Schatz, der gleich meinte davon könnten wir noch ein paar Packungen holen. Ich fand sie für Haferkekse sehr süß, aber auch nicht unlecker, wird es hier auf jeden Fall nochmal geben und kann ich nur weiter empfehlen.

Mein Lieblingsprodukt aus der Box ist ganz überraschend der Krüger Family Cappuccino in der Sorte Stracciatella, hätte ich im Leben nicht gekauft, denn eigentlich mochte ich Kaffee zum Anrühren nie, von diesem hier trinke ich jetzt aber schon seit längerem jeden Tag mindestens eine Tasse und das obwohl es hier ewig gar keinen Kaffee mehr gab. Süß ist er, klar, aber auch schnell gemacht und ich würde ihn wirklich weiter empfehlen.

Von Zentis gab es eine Marmelade aus der Serie Leichte Früchte, in der Sorte Erdbeer. Sie enthält Stevia und hat somit 30 % weniger Kalorien. Steht bei uns noch zu im Schrank, in letzter Zeit gab es etwas mehr Marmelade als wir, in so kurzer Zeit, aufbrauchen können. Ist für uns aber kein übermäßig interessantes Produkt, denn demnächst gibt es schon wieder eigene Erdbeeren und damit auch daraus selbstgekochte Marmelade und da kommt gekaufte einfach nicht mit.

Sarotti Tafelschokolade war das letzte Produkt in der Box, hier sind 100 g in 4 x 25 g Schokoladentafel aufgeteilt, kann man machen, muss man für mich aber nicht, vor allem weil alle Tafeln nochmal extra verpackt sind und man so einfach viel Müll hat. Es gibt die Täfelchen in sieben verschiedenen Sorten, wir hatten 45 % Edelvollmilch, was überraschend lecker war, ich hätte sie bei dem hohen Kakaogehalt bitter erwartet, dies war jedoch gar nicht der Fall.

Ihr seht es war insgesamt eine süße, aber doch bunt gemischte Box, die mir gut gefallen hat. Einiges waren Getränke, aber auch das kommt wenn es nun wärmer wird ja immer gut weg, gefällt mir und kann gern nächsten Monat so weiter gehen.

Zu meinem Boxenjubiläum gab es dann als Geschenk noch die Tika Artesan Chips, also Chips aus verschiedenem Gemüse, auch diese waren sehr lecker, jedoch finde ich stehen ihnen die Chips von Kühne in nichts nach und die bekomme ich einfacher im Supermarkt.

Sonntag, 27. März 2016

Brandnooz Box Februar

Überraschung Lebensmittel
Erstmal frohe Ostern ihr Lieben, nach der Eiersuche haben wir jetzt etwas Leerlauf, den ich nutzen möchte um euch die Brandnooz Box Februar vorzustellen, bevor in den nächsten Tagen schon die Märzbox kommt.

In der Februarbox war Kölln Knusper Müsli, in der Sorte Schoko-Karamell und das war wirklich super lecker, obwohl ich lieber die Sorte mit Schoko-Minze probiert hätte, aber sei es drum, ich habe auf jeden Fall ein neues Lieblingsmüsli entdeckt, müsst ihr probieren.

Eine Packung Lätta war auch noch enthalten. Lätta ist zwar in meinen Augen nicht neu, auch wenn es im Januar wohl einen Relaunch gab, sei es drum, ich mag Lätta, gab es schon bei meinen Eltern immer, können wir etwas mit anfangen, ich bin zufrieden.

Rama Braten wie die Profis soll mir die Sterneküche mit einem perfekten Ölmix zum Braten nach Hause bringen, ich kann solchen Produkten wenig abgewinnen, denn in der Tat bin ich auch mit Öl zum Braten sehr zufrieden und kann hier keine wirkliche Verbesserung feststellen, kann man nutzen, brauche ich aber nicht und würde ich auch nicht nachkaufen, weil es einfach auch viel teurer ist als Öl.

Schwartau Pura Erdbeermarmelade war dann noch in der Box, die ein pures Fruchterlebnis bieten soll, haben wir auf Grund der vielen Marmelade aus den letzten Boxen noch nicht probiert, kommt aber sicher noch und wenn sie wirklich weniger süß ist als herkömmliche Marmelade, wie auf dem Etikett versprochen, könnte sie unser neuer Liebling werden.

Garofalo Linguine waren auch noch in der Box, also Spaghetti wie in Italien. Ich bin gespannt, irgendwie schmecke ich bei Nudeln kaum je einen Unterschied, aber auch diese sind bisher noch zu.

Die Fazermints jedoch sind schon restlos leer und das ging auch ziemlich schnell, dabei hat Herr Schatz, der sowas sonst liebt, kaum etwas mitgegessen. Die dunkle Schokolade mit Minzkern ist wirklich lecker und sehr zart und kaum bitter, wie man es sonst von dunkler Schokolade kennt. Der Minzkern ist sehr reichlich, cremig und zuu lecker. Dazu sehen die silbernen Bonbons noch total edel aus, auf jeden Fall ein Produkt das man probiert haben sollte und sicher auch ein tolles Mitbringsel. So viel besser als After Eight!

An Süßkram waren dann noch die Milchschatz Minis von Prinzen Rolle enthalten. Je fünf einzeln verpackte Kakao-Doppelkekse mit Milchcreme-Füllung. Herr Schatz liebte diese Kekse, aber auch ich fand sie überraschend lecker und wenn sie so einzeln verpackt sind finde ich das besonders für die Brotdosen von Herrn Schatz immer super praktisch.

Rauch hat dann noch ein Getränk zur Box beigesteuert, den Happy Day Sprizz in der Sorte Rhabarber. Das Ganze war weniger sauer, oder bitter, als ich erwartet hatte, sondern wirklich lecker, fruchtig und ich glaube im Sommer, wenn es warm ist schmeckt es sogar nochmal besser als jetzt. Jetzt war es schon gut, aber in der Sonne bei Wärme sicher einmalig, kann mir gut vorstellen es nochmal zu kaufen, obwohl ich sonst nicht so sehr auf Rhabarber Produkte stehe.

Insgesamt war die Box eine tolle Mischung, die keine großen Wünsche offen ließ, ich wünschte sie wäre immer so abwechslungsreich, auch wenn natürlich nicht alle Produkte meinen Vorstellungen entsprachen und Lätta nicht neu ist, so habe ich doch einige neue Produkte kennengelernt, die ich auch nochmal kaufen würde und sehr mag und genau dafür habe ich die Brandnooz Box ja.

Dienstag, 23. Februar 2016

Nivea - Protect & Shave - Schwinggelenk-Rasierer

Dank des Bloggernewsletters von Rossmann hatte ich die Chance mir, bereits im letzten Jahr, die Rasierer von Nivea einmal näher anzuschauen. Zunächst war ich ja ziemlich verwirrt, dass Nivea überhaupt Rasierer macht, denn da hat man ja sonst seit Jahren schon die immer gleichen Marken zwischen denen man sich entscheiden kann und Nivea verband ich zumindest auch mit ganz anderen Produkten. Da ich aber die Cremes und vor allem die In-Dusch Produkte von Nivea liebe war klar, dass ich die Rasierer auf jeden Fall ausprobieren würde und wenn es dann die Möglichkeit eines Tests, wie hier, gibt, umso besser.

Die Rasierer versprechen eine hautschonende Rasur für schöne und glatte Haut, also nichts wie los und das Dreierpack aufgerissen. Das Schwinggelenk finde ich ja wirklich ne nette Idee, aber das man deswegen immer gleich den ganzen Rasierer in die Tonne kloppt, statt einfach nur neue Klingen drauf zu machen finde ich etwas schade, da könnte man viel Müll und sicher auch viel Geld sparen, denn ich glaube nicht, dass ein ganzer Rasierer hier günstiger ist, als die Klingen anderer Firmen.

Der Rasierer liegt dann auch wirklich gut in der Hand, ist aber echt klobig, ich empfinde ihn sogar als noch schlimmer, als diese ganzen neuen Venus Modelle mit ihren riesen Cremereservoires und weiß Gott was noch alles, was kein Mensch braucht, oder ich zumindest nicht. Was nützt mir hier also das beste Schwinggelenk, wenn ich doch nicht nah am Knie lang Rasieren kann, weil einfach der Rasiererkopf so riesig ist, dass er nicht alles erfasst, das ist doch dann wie Perlen vor die Säue werfen. Auch hier liegt die Unhandlichkeit in meinen Augen wieder am Cremekissen, welches Aloe Vera und Vitamin E spenden soll, jedoch sieht das Ding auch nach zig Mal Rasieren noch aus wie ganz neu, ich glaube nicht, dass das meiner Haut besonders viel Pflege gespendet haben kann und ehrlich gesagt brauche ich das bei einem Rasierer echt nicht, ich creme mir die Arme und Beine nach dem Rasieren doch sowieso ein und wenn ich das will nehme ich halt dann eine Creme mit Vitamin E und Aloe Vera, da muss das keiner in meinen Rasierer einbauen, denn das ersetzt sowieso kein richtiges Eincremen, hier, wie auch bei anderen Marken, so meine Erfahrung.


Dann fällt mir noch auf, dass die Klingen wohl nicht ganz so scharf sind, wie bei meinem Venus Rasierer, wenn man sich daran gewöhnt hat ist es ok, aber sie gleiten eben nicht ganz so gut. Der Protect & Shave hat fünf Klingen, die leider auch ein wenig schneller stumpf werden, als meine herkömmlichen Klingen, schade. Beides nicht besonders tragisch und man kann sich sicher dran gewöhnen, aber wenn ich ein Produkt wechseln soll, dann muss das Neue schon besser sein als das Alte.

Der Griff ist zwar echt überzeugend und wie versprochen rutschfest, aber insgesamt ist mir der Rasierer zu klobig, die Klingen könnten schärfer sein und das Ding was Aloe Vera und Vitamin E spenden soll ist mir gruselig, weil es sich so gar nicht verändert. Die Rasierer sind also ok, mehr leider auch nicht, mich veranlassen sie nicht zu einem dauerhaften Wechsel zu dieser Marke, auch wenn ich die Packung aufgebraucht habe.

Freitag, 19. Februar 2016

Brandnooz Box Januar

Lebensmittel; Überraschung
Bereits vor einiger Zeit kam die Brandnooz Box des Monats Januar bei mir an, prall gefüllt mit allerlei Süßigkeiten.

In der Box waren die Kühne Enjoy Gemüsechips, ich hatte Gott sei Dank die gesalzenen erwischt, das konnte ich mir noch am Ehesten als lecker vorstellen und was soll ich sagen, diese Chips mit Rote Beete, Pastinake und Süßkartoffel haben mich überraschenderweise sofort überzeugt, ich finde sie sowas von lecker und ohne die Brandnooz Box hätte ich sie sicher niemals probiert, vielen Dank dafür.

Von Hochwald gab es dann das Sahnewunder und ich habe leider nicht die Eierlikörsahne erwischt, die ich schon beim letzten Mal als es sie gab so geliebt habe, sondern die mit Vanille, die ist auch ganz nett, aber Vanillesahne ist eben auch im Handumdrehen selbst gemacht und mit echter Bourbon Vanille auch um einiges leckerer. Kann man also essen, muss man aber nicht.

Von Leibniz gab es die Double Choc Kekse, die aus einem Schokoladenkeks mit Schokoladenglasur bestehen. Die Glasur ist dabei aus Vollmilchschokolade und die Kekse wohl sehr lecker, sagte Herr Schatz, der sie alle allein essen durfte, weil er sowas eben einfach viel lieber mag als ich.

Von Milford gab es den Himbeere-Kokos Tee, den ich aber noch nicht probiert habe, denn ich habe noch so viele Pakete Tee auf, da kann ich nicht immer mehr öffnen. Klingt aber auf jeden Fall lecker und ich freue mich darauf, vor allem weil ich mir keinen neuen Tee mehr kaufen darf, sonst erschlägt mich Herr Schatz irgendwann.

Die neuen sauren Goldbären von Haribo, die man schon aus der Werbung kannte, waren auch in der Box und schmecken mir so richtig gut, nicht zu süß, nicht zu sauer, die saure Panade mit dem süßen Goldbärenkern gefällt mir, werde ich sicher nochmal kaufen und dann gebe ich vielleicht sogar was von meiner Tüte ab.

Jive war auch noch enthalten, mit Sekt und Kirschblüte, ich kenne noch lauter Kirschblütensüßkram und auch -getränke aus Japan, das hier schmeckt ähnlich, wenn auch nicht ganz so süß, wie es dort üblich ist, ich fand diesen Sektmix ganz lecker, müsste ich jetzt aber nicht unbedingt mehr von haben und ob es schmeckt wie Kirschblüte, keine Ahnung, habe mich schon immer gefragt wie das schmecken soll.

Von Shatlers gab es mal wieder einen Cocktail, hätte ich jetzt nicht unbedingt haben müssen, denn die gab es ja schon einige Male in der Box, dieses mal waren sie alkoholfrei und ich habe die Sorte Wake Up erwischt, liegt aber irgendwie auch noch im Kühlschrank, weil mich die Sorte mit ihrem süß-sauren Geschmack nicht so anspricht.

Löwensenf hat den Premium Honig-Senf zur Box beigesteuert, ich mag die Produkte von Löwensenf generell und auch dieses ist wieder richtig gut, vor allem zu Käse vollauf empfehlenswert

Von Hachez gab es dann zu guter letzt noch zwei Sticks der Ursprungsschokolade, nämlich in den Sorten Ecuador und Papua Neuguinea, die wirklich sehr lecker waren, aber eben auch schnell weg, wenn ich Hunger auf Schokolade habe bevorzuge ich ganz klar die Tafelform.

Insgesamt war das mal wieder eine schöne, bunt gemischte Box, zwar etwas Süßkram lastig, aber das kommt hier eigentlich immer gut an, denn wir mögen sowas einfach.

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Brandnooz Box Dezember

Lebensmittel; Überraschung
Während die meisten anderen heute Abend um diese Zeit wohl schon auf diversen Silversterparties sind, sind wir, wie gewünscht, ganz gemütlich mit dem Drops Zuhause. Der Mann und er gehen gerade noch mit dem Hund raus und gleich gibt es Raclette und für mich dazu das erste Produkt aus der letzten Brandnooz Box des Jahres, der Brandnooz Box Dezember.

Zum Raclette gibt es dieses Jahr den lieblichen Qualitätswein von Rotkäppchen, ich kannte von denen irgendwie bisher nur Sekt, muss aber gestehen mir schmeckt sogar der Rotwein, den ich in der Box erwischt habe, dabei war ich schon so traurig, dass es nicht der Weißwein war, denn generell trinken wir diesen lieber als Rotwein, dieser ist aber wirklich lieblich und hat kaum Säure, sehr lecker, da kann man sich zur Feier des Tages auch als Mama mal 1-2 Gläser gönnen.

Aus der Süßwarenabteilung war natürlich auch wieder etwas in der Box, dieses Mal war allerdings eher die Snackabteilung vertreten mit den Lorenz Hof Chips, in der Sorte Butter und Salz. Sie haben extra einfache Zutaten und wirken dadurch, dass die Schale nicht von den Kartoffeln abgemacht wurde etwas ursprünglicher, was mir gut gefällt. Warum immer Höfe und Landleben mit einfach und rückständig assoziert werden verstehe ich nicht, aber nun gut, denkt man im Großstadt-Marketing vielleicht so. Die Chips sind trotzdem super lecker und selbst ich kann kaum aufhören sie zu essen, auf jeden Fall ein Nachkaufprodukt.

Ebenfalls in der Box und nicht weniger gut sind die FunPop´s von Lorenz, in der Sorte Paprika. Diese neuartigen Snacks bestehen aus Kartoffeln und Kichererbsen und werden mittels Hitze gepoppt, statt frittiert, dadurch haben sie 55 % weniger Fett. Man schmeckt natürlich, dass man hier keine Chips vor sich hat, die FunPops sind aber super gewürzt und wirklich lecker, könnte mir hier, obwohl es so ein Möchtegerndiätprodukt ist, vorstellen sie nachzukaufen.

Bleiben wir bei den herzhaften Sachen, von Müller´s Mühle war Quinoa in der Box, kenne ich nicht, also kenne ich schon, habe ich aber noch nie selbst zubereitet und bin gespannt was man daraus so alles machen kann, ausser Salat. Ich halte sehr viel von den Müller´s Mühle Produkten und freue mich hier wieder einen neuen Einfluss für unsere Küche zu haben.

Von Mildessa gab es dann noch Genießer Rotkohl, im Beutel, ein wirklich leckeres Produkt, wenn man noch etwas nachwürzt, gibt es bei uns immer mal und mögen wir auch sehr gern. Zusätzlich gab es noch das Sauerkraut für Aufläufe & Quiches, erstmal wusste ich nicht viel damit anzufangen und wir essen echt nicht oft Sauerkraut, aber das es gleich mit einem Rezepttip daher kam fand ich super und da dieser wirklich gut klang werden wir das jetzt auch mal nachkochen. Generell mag ich das Sauerkraut von Mildessa, hab auch noch nie anderes gegessen, mal schauen was an diesem anders ist, ausser der Aufschrift auf dem Beutel.

Wasa steuerte noch Gourmet Knäckebrot in der Sorte Sesam bei. Lecker, aber irgendwie fehlt mir da das neue und besonderes, es ist eben einfach Knäckebrot mit Sesam.

Zuletzt gab es dann doch noch ein süßes Produkt in der Box, Göbber 100Frucht, eine Marmelade, bei der für 100 g Aufstrich 100g Früchte, mit Zucker, eingekocht werden. Wir haben die Sorte Himbeere-Pfirsich erwischt und diese ist wirklich lecker fruchtig und nicht zu süß, würde ich wieder kaufen, wenn auch wohl eher in einer anderen Sorte, denn Marmelade isst hauptsächlich Herr Schatz und der steht einfach nicht so auf Himbeeren.

Insgesamt eine sehr herzhafte, aber auch bunt gemischte Box, die uns gut in den Jahresausklang passte, wir können dieses Mal echt alles selbst gebrauchen, was ich auch immer gut finde und es waren ein paar Produkte enthalten mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Ein guter Abschluss eines durchwachsenen Boxenjahres würde ich sagen, insgesamt bleib ich aber der Brandnooz Box treu, weil sie mich eben doch immer wieder überzeugen kann.

Ich schmeiss dann jetzt mal das Raclette Gerät an, kommt gut ins neue Jahr!
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...