Donnerstag, 2. Februar 2017

Brandnooz Genuss Box Januar

Überraschung; Lebensmittel
Tüdelü. Morgen kommt schon wieder die neue Genuss Box und ich komme irgendwie nicht hinterher, ich habe dauernd Dinge zum Verbloggen hier und komme dann doch nicht dazu etwas zu ihnen zu schreiben, nervig, wirklich. Aber die Genuss Box aus dem Januar mag ich euch jetzt trotzdem noch zeigen, vor allem weil ich ja im Dezember noch gesagt hatte sie mausert sich.

In der Januar Box befand sich dann das Granola von Barnhouse, eine vegane, gesunde Müslialternative. Ich mag ja wirklich gern Bio Produkte, aber dieses fällt irgendwie so gar nicht in mein Frühstücksbeuteschema. Haferflocken klingen gut, aber mit Kürbis- und Sonnenblumenkernen, ohne irgendwas schokoladiges, oder so, das ist mir wirklich eine Nummer zu gesund. Ist entsprechend noch zu und ich kann nichts weiter hierzu berichten.

Das Voelkl Birkenwasser in der Sorte Traube Himbeere klang auch wieder ziemlich gesund. Zumindest hatte ich von Birkenwasser noch nie zuvor gehört, aber probieren wollte ich es dann trotzdem, denn das man solches Wasser aus dem Birkenstamm entnehmen kann war mir gänzlich neu. Überrascht war ich dann vor allem auch wie lecker das Ganze ist, auch dem Drops hat es hervorragend geschmeckt, ob es wirklich so gesund ist wie es klingt weiß ich zwar nicht, aber nachkaufen würde ich es. Wirklich lecker und mal etwas ganz anderes.

Ich bin nach wie vor kein großer Freund von Fertigrisotto, weil es einfach auch super schnell selbst gemacht ist, entsprechend habe ich mich nicht übermäßig über das Gallo Risotto Pronto Gourmet, von Riso, in der Box gefreut. Es ist mit Trüffel abgeschmeckt und soll schmecken wie hausgemacht, was ich aber leider nicht bestätigen kann, viel mehr schmeckt es eben wie ein Fertiggericht und ich würde es nicht nochmal kaufen, bin aber auch kein Trüffelfan.

Meine mangelnde Begeisterung für Trüffel wird dann auch den Seussfinest Kartoffelchips mit echten Sommertrüffeln zum Verhängnis, auch wenn sie wesentlich besser sind als das Risotto, sie treffen einfach nicht meinen Geschmack und ich würde sie nicht nachkaufen.

Wo wir dann bei nicht mein Geschmack und nicht kaufen sind geht es weiter mit Barbecue Sauce von Furore, die wir leider schon öfter in den Boxen hatten und die deshalb aber nicht mehr meinen Geschmack trifft. Wir essen keine Barbecue Sauce und so wird auch diese, in der Sorte Mango, verschenkt.

Den Rotwein von Michel Schneider durfte ich wegen der Schwangerschaft auch nicht probieren, aber das konnte wenigstens Herr Schatz machen und fand ihn zum Essen wirklich lecker, wenn er auch für ihn etwas viel Säure hatte, aber er ist da einfach auch sehr empfindlich.

Der Saucenfrite Mayo Dip passte dafür ausgezeichnet in mein derzeitiges Beuteschema, ich könnte im Moment wieder zu allem Mayo essen und dieser Dip mit Tomate und Parika schmeckt nicht nur super lecker zu Pommes, sondern auch zu Käsetoast, Hot Dogs und allem erdenklichen anderen und nein, das liegt nicht nur an der Schwangerschaft.

Auch das Pema Bio 4-Korn Brot kam hier super an, einen Großteil der Packung hat Herr Schatz mit zur Arbeit genommen und sich sehr über die Abwechslung in der Brotauswahl gefreut. An Frische und Geschmack stand dieses Brot dem vom Bäcker, das wir sonst kaufen, wirklich in nichts nach.

Die Marke Beauty Sweeties gab es für mich auch schon mehr als oft genug in der Box, aber dieses Mal gab es eben trotzdem deren Fruchtgummi-Bärchen und zu meiner Überraschung waren diese wirklich ganz lecker. Sie sind etwas größer als herkömmliche Gummibären und führen trotz einem Fruchtsaftanteil von 20 % bei mir nicht zu Übelkeit, was wirklich prima ist. Trotzdem würde ich immer eher zur normalen Gummibärentüte von Haribo greifen, da ist das Preis-Leistungsverhältnis für mich einfach besser.

Insgesamt gab es also wieder eine bunt gemischte Box, leider wieder mit einigen Markenwiederholungen, wie auch dieses Mal einigen Produkten die einfach nicht unseren Geschmack trafen, trotzdem bin ich nicht enttäuscht und gespannt auf die neue Box morgen.

Montag, 23. Januar 2017

Brandnooz Box Dezember

Lebensmittel; Überraschung
Die neue Brandnooz Box hat sich schon wieder angekündigt und da fällt mir natürlich siedend heiß ein, dass ich noch Altlasten aus dem letzten Jahr habe, nämlich die Brandnooz Box Dezember, die ich euch noch zeigen wollte und das sogar sehr gern, weil ich sie wirklich gelungen fand.

Enthalten war Köstritzer Schwarzbier, das wir sicher nicht gebraucht hätten, aber zum Kochen über die Weihnachtsfeiertage passte das schon, auch wenn es langsam mehr als oft genug in der Box war.

Umso besser fand ich aber Bundaberg Ginger Brew, das ich so noch nie gesehen hatte, ein Ingwerbier, das unter die Kategorie alkoholfreies Erfrischungsgetränk fällt und aus der Karlsberg Gruppe stammt. Das Bundaberg hat mir wahnsinnig lecker geschmeckt, stark nach Ingwer und leicht scharf, ich wollte direkt noch mehr und am Liebsten gleich 5 Kisten für die anstehende Stillzeit, weil Ingwer ja auch die Milchbildung anregt, aber leider ist es hier auf dem Land bisher in keinem Laden zu bekommen. Ich habe dann aber wohl so oft gesagt wie gern ich es hätte, dass Herr Schatz es mir jetzt bei Amazon bestellt hat. Wenn ihr es findet unbedingt nachkaufen und probieren!

Lindor gehört für mich nicht wirklich in die Box, weil es nicht neu ist, aber trotzdem habe ich mich sehr darüber gefreut, denn so hatte die Box endlich auch mal einen weihnachtlichen Touch und lecker sind sie ja nunmal ohne Frage.

Den Kakao-Puderzucker, den ich zu gern mal probiert hätte hatte ich dann leider nicht in der Box, dafür aber das Tomatenmark von MUTTI, das aus dem Saft von sonnengereiften italienischen Tomaten hergestellt wird. Schmeckt für mich wie normales Tomatenmark auch, ist aber auch nichts was wir pur konsumieren würden, um da große Unterschiede zu merken, kann man also kaufen, muss man aber nicht.

Da Minze nicht ganz so mein Thema ist hat die Bonbonmeister Kaiser Bonbons, in der Sorte japanische Minze, Herr Schatz bekommen und fand sie ganz lecker. Nichts besonderes meinte er und ich darf nächstes Mal auch gern wieder andere Hustenbonbons kaufen.

Das Mildessa Rotkraut nach traditioneller Art ist zwar etwas wenig für das weihnachtliche Menü, passt aber trotzdem gut in diese Zeit, auch wenn es nicht neu ist, so darf Rotkohl bei uns über Weihnachten nicht fehlen. Dieser ist dabei, für fertigen Rotkohl, auch noch wirklich lecker, was will man mehr, kaufen wir auf jeden Fall immer wieder nach.

Die Finn Crisp Snacks, oder wie ich sagen würde, das Knäckebrot, kannten wir auch schon und haben es immer mal wieder im Haus, weil Herr Schatz sowas auch gern mit auf Baustellen nimmt. Die Sorte Tomate und Rosmarin ist dabei wirklich lecker und gut abgestimmt, wird bestimmt nochmal nachgekauft.

Genauso ist es auch mit dem mittelscharfen Senf von Händlmaier, auch ihn kennen wir bereits und haben ihn auch schonmal selbst gekauft, unser Lieblingssenf wird es nicht, kann man aber auf jeden Fall gut essen.

Mentos Choco, einmal mit Schokoladenkern und einmal mit Kern aus weißer Schokolade gab es auch noch. Ich mag Mentos eigentlich sehr gern, diese Kombination fand ich allerdings eher befremdlich, denn entweder will ich ein Kaubonbon, oder Schokolade, diesem Mix aus beidem konnte ich nichts abgewinnen, war mir einfach zu künstlich.

Die Leibniz Pick Up Choco & Caramel waren da schon viel eher mein Ding, die gewohnt leckeren knusprigen Kekse des Pick Up sind hierbei mit der obligatorischen Schokoladentafel gefüllt, die einen flüssigen, aber sehr dünnen Karamellkern hat. Super süß, aber auch super lecker, würde ich immer wieder nachkaufen, auch wenn für mich gern noch mehr Karamell enthalten sein dürfte.

Die Rice Crackers von N.A! in der Sorte schwarzer Pfeffer gingen dann auch wieder an Herrn Schatz, weil ich Pfeffer einfach nicht gern mag. Er fand sie aber irgendwie nichtssagend und mag beim nächsten Mal lieber wieder Chips als so ein Möchtegernzeug, da konnte ihn auch nicht überzeugen, dass die Cracker weniger Fett enthalten.

Das letzte Produkt der prall gefüllten Box war dann das Valensina Winter-Frühstück, also Fruchtsaft mit Zimtnote. Schmeckt mir persönlich sehr gut, der Drops mochte ihn pur nicht so wirklich, aber er steht auch nicht auf Zimt, weiter verarbeitet als Gummibärchen, ohne Zucker, fand aber auch er ihn prima. Da ich Saft meist für den Drops und mich zusammen kaufen leider kein Nachkaufprodukt, auch wenn ich ihn wirklich gut fand, jetzt im Winter. Bis März ist er noch zu bekommen, also probiert ruhig noch.

Insgesamt fand ich diese Box sehr gelungen, weil prall gefüllt und es war aus allen Bereichen etwas enthalten. Mit Bundaberg habe ich sogar ein neues Lieblingsprodukt gefunden, was will man mehr. Trotzdem hätten es gern noch ein paar wirklich neue Produkte, statt der gewohnten alten Sachen sein dürfen, aber ich will mal nicht meckern, wenigstens war die Box in diesem Jahr ein wenig weihnachtlich angehaucht.

Montag, 16. Januar 2017

Brandnooz Genuss Box Dezember

Lebensmittel; Überraschung; Bio
Bevor morgen die Genuss Box Januar kommt wollte ich euch noch die Dezember Variante zeigen und ich kann euch verraten, diese Box mausert sich so langsam, am Anfang stand sie bei mir noch sehr im Schatten der Brandnooz Box, weil sie immer viele Produkte beinhaltete, die sehr aussergewöhnlich waren, aber mittlerweile werden die Produkte und vor allem auch ihre Mischung immer interessanter.

Entahlten war von Saftwerk ein Acerola-Orangen Saft, der recht sauer war, ich bekam davon immer leichtes Sodbrennen, aber doch lecker. Ich weiß nicht genau wonach Acerolakirschen schmecken sollen, aber da dieser Saft fast genau wie herkömmlicher Orangensaft schmeckte, kann dies auch nicht so wichtig sein, bzw. nicht so übermäßig viel Acerola enthalten sein. Auf jeden Fall ist der Saft in Bio Qualität und liefert jede Menge Vitamin C, was will man denn im Winter mehr.

Dann gab es noch Aceto Balsamico di Modena g.g.A., also mal wieder Balsamico Essig, da wir sowas kaum verwenden und es immer wieder neuen mit den Brandnooz Boxen gibt ist dieser leider noch zu.

Ebenfalls nicht probiert haben wir den Sana Essence pflanzlichen Brotaufstrich, der aus Sonnenblumenkernen und Sonnenblumenöl besteht und nach Apfel-Zwiebel schmecken sollte, denn sowas mag bei uns einfach niemand, selbst dem Drops kann ich es nicht mehr andrehen.

Die ungarische Salami von Pick wird da von uns allen doch stark bevorzugt und schmeckte uns auch wirklich vorzüglich, darum war sie nach dem ersten Öffnen auch ratzfatz alle. Kann man definitiv nachkaufen, auch wenn ich die Salami von Aoste bevorzuge.

Die Chocri Weihnachtstafel, die dann noch enthalten war fand ich kurz vor Weihnachten toll in der Box, auch wenn die Sorte mit scharfen Cashews nicht so ganz meinen Geschmack traf und ich auch lieber keine herbe Schokolade gehabt hätte, so schmeckt man hier doch eindeutig die Qualität der Zutaten und ich habe auch schon selbst bei Chocri bestellt in Sorten die mir mehr zusagten und kann die Firma darum nur empfehlen, wenn es mal eine besondere Schokolade sein darf.

Müsliglück gab es dann auch noch, für mich in der Sorte "Prinzessin auf der Beere", also mit Chiasamen, Kakaobits und Gojibeeren, klingt etwas gesund und schmeckt auch so, aber keineswegs schlecht, auch wenn ich erst ein Schälchen probiert habe, da ich im Winter einfach meine Noats einem Müsli vorziehe. Wird hier also auf jeden Fall alle werden, nachkaufen würde ich es aber nicht.

Das Art of oil Truffle ist ein biologisches Extra Virgin Olivenöl mit dem Geschmack von Trüffeln und hier auch noch ungeöffnet, da wir schon ganz normales Olivenöl auf hatten und ich nicht so richtig weiß, was ich mit dieser Spezialität anfangen soll, denn es einfach zum Kochen zu verwenden scheint mir doch Verschwendung zu sein. Aber die Packung ist mit 10 ml ja Gott sei Dank überschaubar groß.

Den Caffè Vergnano hatten wir schonmal in einer Genussbox, das fand ich etwas schade, auch wenn es sich hier um die Weihnachtsdose handelt, die sieht bei uns ohnehin niemand, weil sie im Schrank steht. Trotzdem ist dieser Kaffee sehr lecker, kam auch bei der Familie zum Kaffeetrinken super an.

Ihr seht also, hier gab es mal wieder eine bunte Mischung und wenn es so weiter geht mit der Steigerung der Box freue ich mich schon auf die Nächste, morgen.

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Brandnooz Box November

Überraschung; Lebensmittel
Vor Weihnachten kommt die Brandnooz Box immer etwas pünktlicher als im übrigen Jahr, also muss ich so langsam mal meinen Bericht zur November Box fertig bekommen und hier seht ihr sie auch schon.

Das Kurioseste in der Box fand ich ja tatsächlich die Persimon Frucht, mir eher unter Kaki bekannt. Eine Frucht ist ja nun doch eher selten etwas neues, aber tatsächlich kamen in den letzten Wintern gefühlt immer wieder neue Fruchtsorten auf den deutschen Markt, oder ich hatte in der Obstabteilung vorher nicht richtig aufgepasst, kann auch sein. Kakis hatten wir in diesem Jahr aber tatsächlich schon einige gekauft, denn der Drops fand die sehr lecker, sind auch recht süß, etwas vergleichbares vom Geschmack wüsste ich jetzt nicht. Finde aber auch nicht, dass sie übermäßig viel Eigengeschmack haben, kann man also mal probieren, muss man aber nicht, heimisches Obst tut es sicher auch.

Die Brandt Knusper mich in der Sorte Tomate sind hier noch zu und ich werde sie wohl auch verschenken, wir hatten hiervon schon einmal eine Kräutersorte, die ich so eklig fand, dass ich diese einfach nicht öffnen will.

Der weiße Kandis wäre mir eine Woche eher wie gerufen gekommen, so ist er leider noch zu und eine andere Packung von Diamant auf, deren Kandis, egal ob weiß, oder braun, ist nämlich immer prima und ich nehme ihn auch gern, einfach mit einer klein gehackten Zwiebel, als Hustensaft für den Drops. Von diesen ganzen Medikamenten die man so kaufen kann halte ich einfach nicht so viel.

Das grobe MarkenSalz von Bad Reichenhaller kam dafür wie gerufen, denn unser Salz für die Mühle war leer und dieses hier lässt sich prima dosieren, mahlen und ist auch noch wiederverschließbar, was will man mehr. Uns schmeckt es auch noch gut, genau wie das normale Salz von Bad Reichenhaller, das wir auch sonst verwenden, könnte mir gut vorstellen dieses auch nochmal nach zu kaufen.

Die ChocOlé in der Sorte Zartbitter hätte ich dann wieder nicht unbedingt gebraucht, denn zum Einen sind sie nicht neu und wir hatten Vollmilch auch schonmal in der Box. Zum Anderen mag ich Vollmilch auch noch lieber. Schlecht geschmeckt haben sie trotzdem nicht, Vollmilch haben wir auch schon ein paar Mal nachgekauft, aber eher wenn wir Gäste hatten, das sind nicht so die typischen Süßigkeiten, die ich nur für uns kaufen würde.

Den Bio Glühwein Happy Lasse finde ich ja allein von der Verpackung her schon super süß und als Geschenk im Winter top geeignet. Zum Geschmack kann ich auf Grund der Schwangerschaft jetzt leider nichts sagen.

Die Milram Dessert Soße kam auch wieder wie gerufen, denn am Abend der Ankunft der Box sollte es Hefeklöße geben und meine Vanillesauce war schlecht geworden. Ganz so gut wie selbstgemacht schmeckt diese dann nicht, wir essen sie aber trotzdem gern, auch zu Apfelmus zum Beispiel. Ich kenne sie schon lange und wenn wir Vanillesauce kaufen, dann eigentlich immer diese.

Krüger You Matcha Latte war dann auch noch in der Box, bei mir in der Sorte Kokos und bei Macha bin ich ja ein wenig eigen, denn ich kenne aus Japan eben wirklich guten Macha und bei dem von Krüger stört mich schon die falsche Umschrift im Deutschen. Probiert habe ich trotzdem und ich finde ihn etwas arg verdünnt und lasch, sonst aber ganz lecker. Nachkaufen würde ich ihn so aber nicht, da lasse ich mir lieber wieder welchen aus Japan kommen.

Die Lee Kum Kee helle Sojasauce Supreme steht hier noch zu und ich weiß nicht genau wem ich damit etwas gutes tun kann, denn wir verbrauchen kaum je Sojasauce, weil ich sie nicht so gern mag und wenn dann auch keine helle und nur die von Kikkomann, da sind wir also echt schwierig, entsprechend kann ich zu diesem Produkt auch nichts sagen.

Den Corny Haferkraft in der Sorte mandel-karamell habe ich dann aber wieder probiert und fand ihn so naja, ich stehe ja irgendwie nicht auf diese ganzen möglichst gesund schmeckenden Müsliriegel, die in letzter Zeit so hip sind. Wenn schon Corny, dann für mich bitte auch mit Schokolade. Da helfen dann auch die 49% Vollkornhafer nichts.

Insgesamt also eine wirklich volle, bunt gemischte und interessante Box mit ein paar Nachkaufprodukten, was will man mehr. Jetzt hoffe ich nur die Dezember Box knüpft hier nahtlos an und enthält vielleicht sogar mal ein Weihnachtsprodukt, das wäre es ja.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Brandnooz Genuss Box November

Lebensmittel, Überraschung
Es ist schon wieder Zeit für die neue Genuss Box morgen, sagt mein Mailfach, also wollen wir doch mal schauen was die letzte so mit sich brachte.

Da wären die Mesh Tea Sticks im Testpack, also verschiedene Sorten, die Dank Teestick Löffel sparen und Kleckern vermeiden sollen. Um ehrlich zu sein finde ich Tee zubereiten schon ziemlich einfach und verstehe nicht so recht warum man das noch weiter vereinfachen sollte, aber nun gut. Soll ja für alles passende Kundschaft geben. Ob die Tees wirklich so aromatisch und natürlich schmecken wie die Werbung verspricht kann ich bisher nicht sagen, ihr kennt ja das Problem mit meinem Teevorrat.

Das nächste Produkt war dann mein Highlight der Box, nämlich die Münchner Kindl Dipponaise in Bioqualität. Zu meiner Freude hatte ich die Sorte Moutarde, also eine Mischung aus Senf und Mayonnaise und diese Mischung kenne und liebe ich bereits von Maille, die ist hier aber kaum zu bekommen, umso mehr hoffe ich, dass sich dieses Produkt durchsetzen wird. Man kann die Dipponaise zu allem essen, ich persönlich mag sie allerdings am Liebsten auf Käsebrot. Für mich ein ganz klares Nachkaufprodukt.

Den Münchner Kindl Frusamico Apfel finde ich zwar ganz spannend, aber der Vorrat an Essig ist nach wie vor so voll, dass es wohl noch Jahre dauern wird bis wir diesen probieren.

Gleiches gilt für das Gaea Lab Olivenöl Testkit, denn auch an Öl mangelt es dank Brandnooz in unserem Haushalt in den nächsten Jahren sicher nicht. Wir haben da aber auch einfach keinen besonders hohen Verbrauch. Aber wer seine Lieblingssorte griechischen Olivenöls sucht, der kann es ja auf jeden Fall mal mit diesem Kit versuchen, die Idee finde ich auf jeden Fall ganz nett.

Das Tropicai Kokosmehl habe ich dafür jetzt schon mehrfach verwendet. Meist gemischt mit normalem Mehl gibt es gerade den Sachen für den Drops, die ich so backe, etwas mehr Gehalt und Geschmack, denn man schmeckt ab einem gewissen Anteil schon eine nussige Note. Beim Verwenden sollte man etwas vorsichtig sein, denn hier wird definitiv mehr Flüssigkeit benötigt als bei normalem Mehl. Das Kokosmehl besteht zu 100 % aus Kokosnussfleisch und hat einen entsprechend hohen Ballaststoff und Proteingehalt. Durch seine natürliche Süße kann Kokosmehl angeblich sogar Teile des Zuckers ersetzen, wobei ich das nach dem Selbstversuch nicht bestätigen würde.

Das Vitaquell Hummus aus roten Linsen soll wirklich lecker sein, sagten mir meine Tester, selbst habe ich nicht probiert, denn Hummus, egal in welcher Form, ist leider einfach gar nicht mein Fall.

Das Salted Alea Red, oder auch Tonerdesalz in der schicken schwarzen Röhre fiel mir gleich als gutes Geschenk ins Auge, denn es macht optisch einfach etwas her. Probieren konnten wir es noch nicht, denn es ist geeignet zu Gemüse und rohem Fisch, beides nicht so unser Ding, oder Gegrilltem und dafür fehlt es irgendwie gerade am richtigen Wetter, legen wir also erstmal bis zum Frühjahr an die Seite.

Das Schwermer Edelmarzipan in der Sorte Kirschli durfte dann Herr Schatz probieren, denn durch den Alkoholgehalt bin ich ja leider raus, auch wenn ich super gern Marzipan esse. Herr Schatz aber Gott sei Dank auch und dieses befand er als Kirschfan als absolut lecker und fragte gleich warum denn davon nur eine Packung in der Box war. Dürfte es also gern wieder geben.

Die Seeberger Veggie Gemüsechips konnte ich dann wieder probieren, aber leider hauten sie mich nicht aus den Socken. Die Mischung besteht aus Karotte, Pastinake, Süßkartoffel und Rote Beete und für mich sind die Chips leider etwas dick geschnitten und komisch gewürzt, auch wenn nur eine Prise Salz daran sein soll, da habe ich schon wesentlich bessere Gemüsechips gegessen. Da hilft es dann auch nichts, dass diese Chips sogar vegan sind.

Insgesamt haben wir hier also eine bunt gemischte Box mit klaren Highlights, wie auch vielen Produkten mit denen wir uns dank Brandnooz totwerfen können, aber das ist unser Problem und geht nicht jedem so, also passt der Mix schon. Ich hoffe nur es gibt morgen nicht wieder Öl, Essig und Tee.

Dienstag, 29. November 2016

Brandnooz Box Oktober

Überraschung; Lebensmittel
Für morgen hat sich schon wieder die neue Brandnooz Box angemeldet, da wird es Zeit euch mal wieder die alte vorzustellen. Vor allem, weil der Monat ja auch ohnehin fast vorbei ist. Übermorgen können immerhin schon die ersten Kläppchen geöffnet werden, aber ich schweife ab. Wobei, nicht so ganz, denn immerhin ist auch mein Adventskalender von Brandnooz. Nun aber zum Inhalt der Box.

Von Kölln gab es Müsli in der Sorte Schoko-Banane, was wirklich ganz lecker ist, allerdings ist der Bananengeschmack auch etwas künstlich, darauf sollte man vorbereitet sein, aber wer wie ich sogar Schaumzuckerbananen isst, den wird das wohl kaum stören. Meine Lieblingssorte wird dieses Müsli aber wohl trotzdem nicht, denn es ist mir einfach nicht aussergewöhnlich genug, aber das ist ja eine Geschmacksfrage.

Die Haribo Lacaroos in der Sorte Toffee trafen dafür voll meinen Geschmack. Süßer Toffeemantel mit herbem Lakritzkern, gefiel mir und das sogar sehr gut. Die anderen Sorten die es gibt sprechen mich zwar gar nicht an, aber diese würde ich definitiv nach der Schwangerschaft nochmal nachkaufen, während dessen soll Lakritz ja nicht so gut sein, was auch der einzige Grund war warum diese Tüte mehr als einen Abend überlebt hat.

Der Meßmer Tee in der Sorte Apfelstrudel klingt für mich super lecker und passt auch gut in die aktuelle Jahreszeit, bei uns ist er dennoch weiterhin zu, denn ich habe Teevorräte für etwa 3 Familien und muss erstmal einige der angebrochenen Packungen aufbrauchen bevor ich etwas neues anfangen kann.

Der Tartex Marktgemüse Aufstrich in der Sorte Spinat und Pinienkerne konnte hier leider gar nicht überzeugen. Ich habe nach einem kurzen Geruchstest gar nicht probieren wollen, wollte dem Drops aber etwas gutes tun und habe ihm den angeboten, er verzog jedoch auch nur einmal das Gesicht und verweigerte den Rest. Auch meine vegetarisch lebende Freundin, die ihn probiert hat und ja Zielgruppe sein dürfte, fand ihn fad und nicht besonders lecker, also auf ganzer Linie durchgefallen.

Das Tomatenmark von Oro di Parma kenne ich schon ewig, das haben meine Eltern schon benutzt. Diese kleine Dose finde ich zum Dosieren zwar doof, ändert aber ja nichts an einem guten Produkt, welches man hier auf jeden Fall hat. Voll empfehlenswert.

Den Freixenet legero alkoholfrei habe ich mir Anfang des Monats zum Geburtstag des Dropses gegönnt und fand ihn recht lecker. Alkoholfreier Sekt ist jetzt nichts was ich bräuchte, aber so ein kleines Fläschchen für schwangere, oder andere abstinente Besucher im Haus schadet sicher nicht.

Die Nature Valley Crunchy Riegel in der Sorte Hafer und dunkle Schokolade kannte ich zuvor nicht, aber die anderen Sorten von Nature Valley dafür und da reiht sich diese mit Hafer, Kakao und dunkler Schokolade für mich nahtlos ein. Schmeckt nicht besonders lecker, sondern trocken, ist mir zu süß und kann man nirgendwo essen, weil es krümmelt wie die Hölle, brauche ich wirklich nicht.

Den Leibniz Knusper Snack kenne ich schon lange und weiß gar nicht ob er nicht schonmal in der Box war. Ist auf jeden Fall super lecker. Knuspriger Keks mit karamellisierten Erdnüssen, was soll da schon schief gehen. Es ist ein wenig als würde man Butterkeks und Mr Tom gleichzeitig essen. Wird es hier sicher noch öfter geben.

Die gebrannten Erdnusskerne mit Sesam von Seeberger wollte ich erst gar nicht probieren, weil das für mich irgenwie eklig klang. War dann jedoch sehr positiv überrascht von dem leckeren Geschmack, der an gebrannte Mandeln erinnerte. Schmeckte auch gar nicht so gesund wie befürchtet, sondern angenehm süß. Nachkaufen würde ich sie jedoch trotzdem nicht, da ich einfach andere Süßigkeiten bevorzuge.

Insgesamt also eine bunt gemischte Box mit vielen Leckereien und ein paar Sachen die man nicht noch einmal braucht. Nicht so gebraucht hätte ich auch schon wieder Tee, aber wenigstens ist es eine leckere Sorte. Die Box war ziemlich süß, aber das stört uns ja bekanntlich nicht. Jetzt bin ich gespannt auf die Box morgen und hoffe sie wird genauso gut wie diese hier.

Donnerstag, 3. November 2016

Brandnooz Genuss Box Oktober

Überraschung, Lebensmittel
Morgen kommt schon wieder die neue Genuss Box und dieses Mal freue ich mich, seit langem einmal wieder, darauf und das liegt an dieser tollen Box aus dem Oktober. Eigentlich wollte ich mein Abo schon kündigen, aber diese Box hat mich dann doch noch einmal umgestimmt, schauen wir sie uns an:

Enthalten waren die Cinestars von Popcorn Affairs, eine bunte Gourmetpopcornmischung, die um ehrlich zu sein wahnsinnig künstlich und süß war, wie das bunte Popcorn schon befürchten ließ. Ich mag es zwar süß und künstlich, aber das war mir schon eine Nummer zuviel und der Mantel war so dick, dass die eigentliche Struktur des Popcorns verloren ging. Zudem hätte ich mir eine ausgewogenere Mischung der Sorten gewünscht. Würde ich also nicht nachkaufen, erst recht nicht für 7,90€!

Von Magnum gab es dann noch die Signature Chocolate in den Sorten white, classic und dark. Alle wirklich lecker, mein Favorit war natürlich, wie immer, die weiße Schokolade, aber auch die anderen Sorten waren lecker und die kleinen Täfelchen echt schön aufgemacht, auch wenn ich niemals so kleine Tafeln, mit nur 25 g, kaufen würde, denn ich mag am Liebsten viel Schokolade.

Die Riso Gallo 3 Cereali habe ich noch nicht probiert, da ich nicht so genau weiß, was ich mit der Mischung aus Reis, Gerste und Dinkel anstellen soll und will, denn es muss ja auch was sein, dass dem Rest der Familie schmeckt, mal schauen.

Simply Chai gab es dann als Getränk in dieser Box, ich habe zwar ohnehin schon ein Teeproblem, aber dieser vegane Chai ist in Instant-Form und dabei noch wirklich lecker, das gefällt mir, auch wenn mein normaler Chai genauso lecker ist. Kann man also haben, muss man aber nicht.

Mein Highlight der Box war dann der Tropicai Kokosblüten-Zucker, weil ich solchen schon ewig für den Drops probieren wollte, soll ja angeblich besser und gesünder sein als normaler Zucker, habe mich aber nie getraut so eine ganze Tüte zu kaufen. Dieser war jetzt aber nunmal im Haus und konnte probiert werden, ich habe ihn dann auch gleich mal in Milchreis ausprobiert und muss sagen ich bin mehr als begeistert, der Geschmack ist mit nur ganz wenig Zucker völlig verändert und lecker karamellig süß. Wäre er nicht teurer als normaler Zucker ich würde für alles nur noch Kokosblüten-Zucker nutzen. Einfach zu lecker!

Der Innobar von Innosnack wiederum war mir dann mit seinen Leinsamen und Mandeln eine gute Nummer zu gesund. Schmeckt wirklich zum einen sehr übersüßt und dabei aber auch total gesund, weil er eben nur aus Körnern besteht, nee, das war leider gar nicht meins.

Insgesamt war die Box also, wie ihr seht, bunt gemischt, aber eher süß und konnte damit bei mir einfach voll punkten, denn hier ist zumindest mal ein sicheres Nachkaufprodukt dabei.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...