Donnerstag, 4. August 2016

Brandnooz Genuss Box Juli

Überraschung; Lebensmittel; Bio
Bereits vor einigen Wochen kam die neue Genuss Box von Brandnooz bei mir an, die ich euch natürlich noch zeigen mag, bevor sich für morgen schon die nächste Genuss Box angekündigt hat. Bei der Genuss Box handelt es sich um eine Box mit etwas exklusiveren Produkten als die der normalen Brandnooz Box, die den üblichen Supermarktkram an den Mann bringt. Hier ist es eher exklusiv und auch schonmal hochpreisig, oft auch bio, oder fair produziert und darum wollte ich gern auch diese neue Variante der Brandnooz Box mal ausprobieren sind doch auch hier immer wieder spannende Produkte, vor allem auch aus deutscher Produktion, dabei.

So allen vorran das Davert Super Fruit Topping, das man auch beim dm erwerben kann, ich stand erst kurz bevor die Box kam davor und überlegte es zu kaufen, war mir dann aber doch zu teuer, umso mehr freute ich mich es in der Sorte Heidelbeere & Hibiskus in der Box zu finden. Neben Heidelbeere und Hibiskus sind in der Mischung Quinoa Pops und Chia Samen, für den guten Start in den Tag, enthalten. Schmeckte auf meinem Müsli auch nicht schlecht, erinnert mich allerdings irgendwie an Tee und sieht auch etwas so aus als hätte man einen Teebeutel über dem Porridge ausgeschüttet, naja, seis drum, kann man gut essen, jeden Tag müsste ich es aber nicht haben und ich weiß auch gar nicht ob ich es nochmal nachkaufen würde, in dieser Sorte wohl eher nicht.

Der Milky Coco Kokosmilchdrink ist dafür aber genauso lecker, wie er klingt, es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Kokosmilch und Kokoswasser, mag ich super gern und finde ich auch total toll um Müsli damit zu machen, als ich dem Drops sein morgendliches Müsli dann einmal hiermit gemacht hab war es auch in der Hälfte der Zeit weg, fand er also wohl genauso gut wie ich.

Einen foodloose Bio-Nussriegel in der Sorte Frisco Crisp gab es auch noch, dieser war wirklich lecker, die Nüsse waren in großen Stücken enthalten, so dass man richtig etwas zu kauen hatte, gefiel mir sehr gut.

Die Beauty Sweeties hatte ich schon einige Male im Haus und ich meine auch schon aus der normalen Brandnooz Box, ich bin aber leider kein Fan von diesen Süßigkeiten auf Apfelmusbasis, entweder richtiger Süßkram, oder ich verzichte eben lieber, aber das ist wohl einfach eine Geschmacksfrage.

Die BBQE Sauce, nach original bayrischer Art kam hier beim Grillen mehrfach schon prima an, wir selbst essen zwar keine Barbecuesauce, aber diese ist einfach ein Hingucker zwischen den verschiedenen Saucen und alle Gäste die sie probiert haben waren auch vom Geschmack vollends überzeugt. Sollte man also auf jeden Fall mal probieren.

Von Kenkodojo gab es einen Green Juice aus 100 % natürlichen Zutaten, darunter Spinat, grüne Paprika, Kohl, Brokkoli, eine Obstmischung, Grüntee und Ingwer. Klingt für mich echt eklig, aber dem Drops gebe ich gern so grüne Smoothies, er fand diesen auch wirklich trinkbar und hat den ganzen Becher leer gezogen, wenn man also soetwas gesundes mag, kann man hier wohl beruhigt zugreifen.

Den Münchner Kindl Frusamico in der Sorte Zitrone fand ich dann schon wieder viel spannender, klingt nämlich lecker und kann ich mir vor allem gut als Dressing für meinen Brokkolisalat vorstellen. Unsere Flasche ist aber noch geschlossen, da hier schon zu viel anderer Essig auf ist, weshalb ich nicht mehr zu diesem Produkt sagen kann.

Taiberg ist dann das letzte Produkt meiner Box und Lifestyledrink aus der Taigawurzel. Irgendwie habe ich mich hier aber auch noch nicht rangetraut und kann darum kein Urteil zu diesem angeblich natürlichen Energydrink für den Kopf, statt des Herzens, treffen.

Insgesamt ist die Genuss Box bunt gemischt, schafft es aber irgendwie trotz der wirklich hochwertigen und interessanten Produkte nicht mich aus den Socken zu hauen, mal sehen wie es hiermit weiter geht.

Mittwoch, 27. Juli 2016

Brandnooz Box Juni

Überraschung; Lebensmittel
Bevor morgen die neue Brandnooz Box hier ankommen wird möchte ich euch wieder einen Einblick in meine letzte Box, die Monatsbox aus dem Juni geben. Diese war zwar prall gefüllt, wusste aber trotzdem nicht so recht zu überzeugen, doch seht selbst was enthalten war:

Franziskaner alkoholfrei in der Sorte Blutorange, schmeckte sehr lecker, erfrischend und perfekt zum Grillen. Herr Schatz fand es ncht so toll, ich dafür umso besser, aber Geschmäcker sind eben verschieden. Es handelt sich hierbei um 55 % alkoholfreies Weißbier mit 45 % Erfrischungsgetränk und entsprechend spritzig ist das Ganze auch. Wird aber wohl trotzdem nicht nachgekauft werden, weil Blutorange eben einfach nicht meine Lieblingssorte ist, ich bevorzuge dann doch Zitronengeschmack im Bier.

Vom Leibniz Cream Team gab es die Black and White Limited Edition in der Box. Dunkle Schokoladenkekse mit Milch- und Kakaofüllung. Ich fand sie total lecker, fast noch besser als das normale Cream Team, hätte ich nicht die Leibniz Box auch bestellt und wir darum mehr als genug Kekse im Haus, ich hätte diese wohl nachgekauft, damit Herr Schatz auch probieren kann, denn irgendwie war die Packung schneller leer als ich dachte und er bekam nichts ab.

Der Dr. Karg´s Vollkorn-Snack war genau das Richtige für den herzhaften Snack am Fernsehabend. Wir hatten die Sorte Tomate Kräuter erwischt, die wirklich lecker war, vor allem mit einem Becher Meggle Dip and Top dabei zum Dippen traumhaft und so war auch diese Tüte mehr als schnell alle.

Mentos Kaugummis gab es dann noch in der Box und zwar in den Sorten Pure Fresh und Full Fruit. Hat beide Herr Schatz gegessen, ich mag nicht so gern Kaugummi, weil ich finde allein das Kauen sieht immer so asi aus. Auf jeden Fall sagte der Herr des Hauses die Pure Fresh Kaugummis seien wirklich lecker, die Fruchtsorte war auch ok, aber einfach nicht so sein Geschmack, bräuchte er nicht wieder.

Für die Backmischung für herzahfte Eierkuchen mit Zitronengras und Chili fehlte mir bisher die Muße, denn mal echt, wer braucht eine Backmischung für Eierkuchen? Die sind doch auch so in 3 Minuten zusammen gerührt. Zudem mag ich Zitronengras eher nicht so, erinnert mich oft an Klostein, also ist die Packung eben noch zu.

Die Oro d´Italia Kirschtomaten ungeschält sind dafür bereits zu Tomatensauce verkocht worden. War sehr lecker, wäre aber sicher auch mit vielen anderen Dosentomaten super gelungen, kann man kaufen, muss man aber nicht würde ich mal sagen.

Von Bonbonmeister Kaiser gab es Bonbons in der Geschmacksrichtung Wilder Sanddorn, ich mag nicht so gern Sanddorn, die Bonbons sind aber ok, gehören für mich aber eher in den Winter, auch wenn der Hersteller sie mit wie ein warmer Sommertag beschreibt. Zum Sommer gehören für mich Geschmäcker wie Melone, oder Beeren.

Das Hengstensberg Mildessa für Salate und Wraps hätte ich jetzt nicht unbedingt gebraucht, gab  es doch schon eine andere Sorte davon in der Box. lecker ist es aber trotzdem und ich mag ja immer die Rezeptideen auf den Packungen, denn die waren bisher ausnahmslos lecker.

Nochmal zurück auf die süße Seite gab es einen Hafervoll Raw Riegel in der Sorte Beerenmix, Rohkost, bio und rein auf pflanzlicher Basis ist ja nichts was mich bei Riegeln anmacht, ich kaufe mir dann ja doch lieber ein Snickers, aber nun gut. Diesen Riegel hat der Drops bekommen, der fand ihn ok und hat ihn auch aufgemümmelt, mehr aber auch nicht. Ich habe dann natürlich auch mal probiert und muss sagen den ganzen Riegel hätte ich nicht essen können, gar nicht mein Ding.

Der Blanchet Perlé Secco war dafür sehr lecker und kam gerade recht, denn gerade jetzt im Sommer steht hier immer eine Flasche Selkt kalt und es findet sich auch immer ein Anlass um sie zu köpfen.

Insgesamt, wie ihr seht, eine wirklich bunt gemischte Box, die in mir aber trotzdem irgendwie keine Begeisterung hervorruft. Schade, aber ich hoffe einfach mal wieder auf die nächste Box!

Mittwoch, 29. Juni 2016

Brandnooz Box Mai

Überraschung; Lebensmittel; Überraschungsbox
Bevor morgen die neue Brandnooz Box kommt möchte ich euch noch einmal an meinem Fazit der letzten Box, der Brandnooz Box Mai, teilhaben lassen. Die Box war wie immer prall gefüllt und hatte eine ziemlich bunte Mischung parat, wie ich finde.

Von Oettinger gab es sowohl Malzbier, wie auch das Weißbier 12 naturtrüb in der Box. Auch wenn Oettinger für mich eine Marke ist, die ich nie kaufen würde, weil ihr so ein leichtes Penner-Image anhaftet, wie ich finde, so hat Herr Schatz doch beides für echt ok befunden. Es werden allerdings auch nicht unbedingt seine neuen Lieblingssorten.

Loacker gab es auch schon wieder in der Box, dieses mal mit den Quadratini Cacao & Milk. Die waren auch gewohnt lecker, auch wenn ich nicht so oft Loacker in der Box bräuchte.

Dr Oetker war mit Cookies & Crumble in der Box vertreten, das mir ein wenig zu sehr nach Tüte schmeckte, fand ich nicht so lecker, aber durchaus essbar. Nachkaufen würden wir es nicht, auch wenn die Idee ganz gut ist. Dessert schmeckt eben doch selbstgemacht am Besten.

Der Rotkäppchen Fruchtsecco war dafür super lecker, die Sorte Birne steht da den anderen Sorten wirklich in nichts nach. Eine leckere Erweiterung der Reihe, sehr passend für den Sommer.

Die Flora Pflanzenmagarine ist laktosefrei und vegan, auf beides legen wir keinen Wert, immer noch nicht. Genauso wenig wie darauf dauernd Magarine in der Box zu haben. Schmeckt ok, aber mehr leider auch nicht.

Von Sava gab es serbische Bohnensuppe in der Dose als Fertiggericht, an sich nicht schlecht, allerdings ist die Dose so klein, dass ich nicht weiß wer davon satt werden soll. Höchstens der Drops. Entsprechend steht sie auch noch ungeöffnet im Schrank und wartet auf ein kleines Hüngerchen.

Smarties Family Fun war dann noch in der Box. Das ist Vollmilchschokolade in Tierform mit Milchcreme und Smarties. Wird hier Pralinen genannt, das trifft es für mich aber gar nicht und die Milchcreme war auch total fest und nicht annähernd das was ich mir vorgestellt hatte, dachte auch erst es sei weiße Schokolade. Kommen bei Kindern vielleicht ganz gut an, aber irgendwie kein Produkt auf das die Welt gewartet hat.

Slendier Bio Konjak Nudeln waren auch noch in der Box, ich kenne Konjak Nudeln noch aus Dukan Diät Zeiten, das sind nämlich Nudeln aus der Konjak-Wurzel und damit Kohlenhydrat frei, naja, nahezu. Stinken furchtbar, abgewaschen schmecken sie nach nichts, so auch diese. Finde aber gut das man sie jetzt wohl relativ einfach im Supermarkt bekommen kann.

Fast passend dazu gab es dann noch Leinöl mit Asia Geschmack von Schneekoppe, finde ich super spannend, denn asiatisch kochen wir gern mal und da wird sicher auch dieses Öl zum Einsatz kommen. Noch ist es aber zu.

Auf jeden Fall mal eine tolle Mischung, auch wenn ich Loacker nicht mehr so richtig sehen kann, genau wie Magarine, auf die Box morgen freue ich mich trotzdem schon wieder und hoffe einfach das beides mal nicht drin ist.

Dienstag, 31. Mai 2016

Melitta Caffeo Varianza CSP

Cappuccino
Über die Produkttester Plattform Paart hatten Herr Schatz und ich die Chance den neuen Vollautomaten von Melitta, den Caffeo Varianza CSP zu testen, dafür vielen Dank. Mich überzeugte der Automat online direkt auf den ersten Blick, auf den Produktfotos, denn ja, ich gebe es zu, ich kaufe auch Küchengeräte rein nach der Optik.

Als der Automat dann ankam überzeugte er auch wieder auf den ersten Blick, denn das Design ist wirklich schick, edel und schlicht zugleich. Im Test gab es nur die schwarze Variante, es gibt ihn jedoch auch noch in silber und einer gebürsteten Stahloptik. Der Automat verbraucht zudem überraschend wenig Platz und ist auch nicht so schwer wie ich erwartet hätte, was mir gut gefällt.

Einmal aufgestellt muss man nur noch Wasser und Bohnen einfüllen und schon kann der Betrieb beginnen. Da ich am Liebstens Latte Macchiato trinke habe ich natürlich auch gleich die Milch eingefüllt. Die Milchtüte direkt anzuschließe wäre auch möglich gewesen, fand ich aber einfach nicht so schick wie das zugehörige Milchgefäß, das man nach Benutzung ja auch in den Kühlschrank stellen kann. Die vier Kaffeeklassiker, wie meinen Latte kann man auf einen Knopfdruck anfordern, was natürlich echt praktisch ist. Man kann bei Kaffee auch gleich zwei Tassen wählen, es werden dann jedoch nicht
mehr Bohnen gemahlen, sondern einfach zweimal gemahlen, man spart also leider kaum Zeit, dafür aber den zusätzlichen Tastendruck. Ebenso kann man die Füllmenge des Getränks bis auf 220 ml hochregulieren. Finde ich generell super, leider reicht das nicht für ein volles Latte Glas und ausserdem muss man es für jeden Kaffee wieder einzeln hochstellen und das nervt auf Dauer und ich habe es im Eifer des Gefechts auch echt oft vergessen. Negativ ist hier zudem, dass die Maschine bei einem Latte erst nach dem Aufschäumen der Milch bemerkte, wenn nicht genug Bohnen vorhanden waren und dann das Getränk abbrach. Ich verstehe den Fehler irgendwie bis heute nicht, das Gerät könnte doch auch wenn es erst später die Bohnen mahlt vorher deren Füllstand überprüfen.

myBean Select
Das man die Stärke für jede Tasse einstellen kann hat sich für uns als genauso praktisch erwiesen, wie das myBean Select, bei dem für eine Tasse extra andere Bohnen gemahlen werden können, denn Herr Schatz trinkt seinen Kaffee gern stärker als ich und das war hiermit super einfach möglich.

Das Display der Maschine ist sogar in Farbe, was schick aussieht und über dieses kann man sogar noch 6 weitere Kaffeerezepte abrufen. Für uns waren diese nicht sonderlich interessant, wir haben es zwar ausprobiert, es hat uns jedoch nicht aus den Socken gehauen. Das Display sieht zwar echt gut aus, aber warum es in Farbe sein muss erschloss sich uns nicht, wird es doch lediglich für das Menü genutzt.

An dieser Stelle haben wir jetzt auch etwa 3 Tassen Kaffee gekocht und müssen damit den Wassertank nachfüllen, wieder und wieder. Der kleine Wassertank war für uns auch der Hauptgrund, warum wir die Maschine nicht behalten haben, denn das ewige Auffüllen nervte. Der zweite wichtige Grund ist, dass die Maschine etwa so laut war wie der Vollautomat, welchen ich vor 10 Jahren mal besessen habe und das hat den Drops bei jeder Tasse Kaffee in Panik versetzt und war damit eben einfach untragbar. Selbst nach vielen Tassen war er nicht an die Geräuschkulisse zu gewöhnen.

Dass das Wasser so schnell leer war lag unter anderem daran, dass die Maschine beim Ein- und Ausschalten immer gründlich spülte, was einem bei der Reinigung natürlich entgegen kam, denn diese ging schnell und war wirklich sowohl fast selbsterklärend, wie auch einfach.

Der verstellbare Auslauf, der sich problemlos von der Espressotasse auf das Latte Macchiato Glas
umstellen ließ gefiel uns generell sehr gut, schade war nur, dass die To-Go Becher nicht darunter passten, was für uns immer wichtig ist, denn gerade wenn es morgens schnell gehen muss nehmen wir uns immer gern noch einen Kaffee mit und dann will man da einfach nicht zwei Minuten mit schrägem Becher in der Hand stehen und darauf warten, dass dieser fertig wird.

Trotzdem muss man sagen, dass der Kaffee einfach spitze schmeckte, vermutlich auch wegen des eingebauten Wasserfilters, und auch der Milchschaum eine tolle Konsistenz hatte, was alle unsere Gäste bestätigten. Der Automat erzeugte bei uns nicht einen Fehler, aber Lautstärke, wie auch der Wassertank hielten uns trotzdem vom Behalten dieses Gerätes ab, denn bei dem Preis erwarte ich einfach das alles stimmt.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Brandnooz Box April

Überraschung; Lebensmittel
Die neue Brandnooz Box kam vor einiger Zeit hier an und ist verkostet und darum wollte ich euch jetzt auch mal die enthaltenen Neuigkeiten, samt meiner Meinung, zeigen, bevor vermutlich morgen schon die nächste Box ins Haus flattert. Immer dieser Freizeitstress...

Als erstes lachte mich das Kinder Bueno white aus der Box an, gibt es schon seit Jahren, immer im Sommer und ich liiiieeebe es. Wegen mir könnte es das ganzjährig geben. Wer es noch nicht kennt sollte es unbedingt probieren, so viel besser als das Original!

Melitta hat zwei Probiertüten des Kaffees des Jahres, mit feinen Noten dunkler Schokolade zur Box beigesteuert, da kann ich aber nichts zu sagen, denn ich besitze nichts um gemahlenen Kaffee zuzubereiten. Wäre eigentlich ziemlich cool, wenn bei Brandnooz kurz nachgefragt würde, ob man den Kaffee in dieser Form brauchen kann.

Wo wir schon bei Getränken sind geht es weiter mit dem Hello Kitty Kinderpunsch ohne Alkohol. Kein Produkt für mich, weil ich das Hallo Kätzchen auf den Tod nicht ausstehen kann. Zudem fand ich Punsch im Sommer auch echt befremdlich, dachte erst hier entsorgt eine Firma billig ihre Reste, bis ich sah, dass er kalt getrunken werden soll. Schmeckt auf jeden Fall wie ziemlich süßer Kirschsaft und brauche ich definitiv nicht wieder.

Deit in der Sorte tropische Früchte war da schon eher mein Ding, ich mag ja diese kalorienreduzierten Getränke. Deit ist dabei zwar ziemlich künstlich, aber das hatte ich irgendwie erwartet, es gibt hier den typisch künstlichen Mango und Maracuja Geschmack, angeblich kann man auch noch Ananas und Orange schmecken, ich kann das nicht. Wird nicht mein Lieblingsgetränk, aber für zwischendurch ganz lecker.

Tictac Apple Mix waren noch dabei, diese hat Herr Schatz mit zur Arbeit genommen, weil er da gern sowas hat, was man einfach zwischendurch konsumiert und für gut befunden. Wer die Apfel tictacs auch probieren will muss sich hierfür nicht beeilen, denn diese sind jetzt im Standardsortiment.

Richtig, richtig lecker waren dann die McVitie´s Digestive Creams. Das sind die gewohnt leckeren Weizenvollkornkekse, gefüllt mit einer Schokocreme, ähnlich wie Prinzenrolle, nur viel leckerer. Soll es auch in Vanille geben und will ich unbedingt probieren, habe ich aber leider im Supermarkt noch nicht gefunden. Auch die Schokosorte wird aber nachgekauft und ist hiermit wärmstens empfohlen.

Becel Vegan war noch in der Box, Magarine gab es ja auch schon länger nicht mehr, vegane hätte ich jetzt wirklich nicht gebraucht, aber seis drum. Schmeckte ganz ok, natürlich lange nicht so gut wie Butter, aber konnte man benutzen solange noch etwas drauf kam. Pur hätte ich diese Variante nicht gemocht, aber vielleicht ist sie ja für alle Veganer interessant.

Öl gab es auch mal wieder, die erste Pressung von Deli Reform, für uns in der Sorte Rapskernöl mild. Kann ich aber leider auch noch nichts zu sagen, denn da wir keinen besonders hohen Ölverbrauch haben hält eine Flasche bei uns ewig und somit würde ich nie auch noch eine zweite dazu aufmachen, so dass diese noch zu ist.

Das letzte Produkt war dann von Sava, ein Fruchtaufstrich in der Sorte Apfel und Sauerkirsche. Ich stehe ja nun immer noch nicht auf Kirsch und erst recht nicht als Marmelade, auch wenn diese besonders naturbelassen ist. Hat also Herr Schatz gegessen und fand sie sehr lecker, kann man ruhig wieder kaufen, sagt er.

Insgesamt haben wir hier also eine tolle bunt gemischte Box, die aber wegen mir auch noch etwas mehr Inhalt hätte haben könne, irgendwas fehlt mir hier einfach zum Wow-ich-bin-zufrieden-Gefühl.

Donnerstag, 5. Mai 2016

Müllermilch der Saison

Coco Schoko & weiße Schokolade Pistazie
Es gibt neue Müllermilch der Saison Sorten und natürlich möchte ich euch diese, die da sind weiße Schokolade Pistazie und Coco Schoko, nicht vorenthalten. Beide Sorten passen für mich gut in die Jahreszeit, noch geht die Süße von Schokolade super, wenn es ganz heiß wird ändert sich das dann schnell wieder und trotzdem erinnern sie an Eis, Urlaub und damit an Sommer, wie die vielen schönen Frühlingstage.

Fangen wir mit der Sorte weiße Schokolade Pistazie an, denn auf diese hatte ich mich ganz klar am Meisten gefreut, denn ich liebe ja nunmal weiße Schokolade und das dann auch noch eine Eiskugel auf der Flasche abgebildet ist erhöht meinen Durst auf der Stelle. Wenn ich die Flasche aufmache sehe ich sofort, dass der Inhalt eine leicht grünliche Färbung hat, klar, ist ja auch Pistazie, hatte ich also nicht anders erwartet und nach eben dieser riecht es auch, wie auch schön süßlich. Tatsächlich schmeckt diese Müllermilch dann auch genau wie sie riecht, süß, wie eben weiße Schokolade es ist mit einer ordentlichen Pistaziennote. Den typischen weiße Schokolade Geschmack kriegt Müller ja irgendwie nie so ganz hin, so auch hier, trotzdem finde ich die Komposition wirklich lecker. Solange man von der weißen Schokolade nicht zuviel erwartet eine wirklich leckere neue Sorte.

Die andere Saisonsorte ist Coco Schoko und ich bin zunächst verwirrt, denn irgendwie ist mir als hätte es diese schonmal gegeben, sicher bin ich aber nicht. Ich bin kein übermäßiger Kokosfan, aber in Kombination mit Schokolade geht es bei mir eigentlich. Die Milch riecht dann auch wie erwartet nach künstlicher Kokosnuss und Schokolade und beide Bausteine lassen sich auch zweifelsfrei rausschmecken. Ich finde die Sorte sehr lecker, aber man muss beides schon mögen, denn sowohl Schokolade, wie auch Kokos kommen hier gleichermaßen gut raus, was bei Müllermilch ja doch sonst eher selten der Fall ist. Die Kombination der beiden Zutaten ist nun wahrlich nichts neues, aber eben auch immer wieder gut und ich finde sie passen gut in den aufkommenden Sommer.

Insgesamt haben wir hier zwei wirklich gelungene neue Sorten, auch wenn Müller leider immer noch keinen vernünftigen weiße Schokolade Geschmack kann. Das ist auch der Grund, warum ich mich beim nächsten Mal vor dem Regal wohl für Coco Schoko entscheiden würde.

Mittwoch, 27. April 2016

Kneipp Aktivdusche Minze-Eukalyptus & Wiesenkräuter Creme

Jubiläum; Jubiläumsprodukte; Limited Edition
Die Frühjahrsneuheiten von Kneipp sind da und es hat seinen Grund, warum sie dieses Mal anders aussehen als sonst. Die Neuheiten kommen eher im Retrogewand und auch mit passenden, altbewährten, Zutaten, weil Kneipp in diesem Jahr sein 125 jähriges Jubiläum, also 125 Jahre Naturwissen, wie es offiziell heißt, feiert. Mir wurden von den Neuheiten gleich zwei Stück von Kneipp zum Testen zur Verfügung gestellt und zwar die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus und die Wiesenkräuter Creme.

Fangen wir mit dem Produkt an, welches ich mir selbst ausgesucht habe, die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus, welche den Kopf frei machen soll. Neben einer belebenden, soll diese Dusche aus natürlichen Ölen auch eine erfrischende Wirkung haben und ein geschmeidig-weiches Hautgefühl hinterlassen, ich bin gespannt. Ich erhoffe mir eigentlich eine Alternative zum Erkältungsbad, die auch bei Schnupfen die Nase frei macht, nur eben durch Duschen und nicht erst durch ein langwieriges Bad. Also ging es ans Ausprobieren. Die Dusche riecht, genau wie ich mir das erhofft hab, sehr stark nach Eukalyptus und auch die Minze kann hier nicht ignoriert werden. Trotzdem ist der Geruch sehr süßlich und dadurch angenehm und er erinnert mich voll an diese Euka No. 5 Bonbons, wer diese also genauso gern mag wie ich und schon immer Mal darin duschen wollte, hier kommt eure Chance. Bei einer leichten Erkältung wird die Nase hiermit auch sofort frei, finde ich super praktisch und das ohne das der Geruch nach dem Duschen lange anhaftet, obwohl er so intensiv ist, finde ich gut, so riecht man nicht gleich, dass man evtl. etwas krank ist. Die Aktivdusche fühlt sich gut an auf der Haut, der Geruch bleibt sehr intensiv, aber angenehm, auch unter der Dusche und auch die Schaumbildung ist in Ordnung. Die Pflege aus dieser Aktivdusche würde meiner Haut jetzt nicht reichen, ich muss danach eincremen, aber das ist bei mir auch bei anderen Duschen der Fall.

Zur Wiesenkräuter Creme für intensive Feuchtigkeit habe ich ein zwiegespaltenes Verhältnis. Ich finde die Idee ganz prima einen Allrounder auch von Kneipp zu haben, denn diese Creme ist für Körper, Gesicht und Hände geeignet. Genauso mag ich die Idee mit den Wiesenkräutern, eine so natürliche Duftkomponente passt in meinen Augen super zu Kneipp und deren Philosophie. Jetzt kommt aber natürlich das Aber, die Creme enthält irgendwas, das nach meiner Oma riecht. Klar insgesamt ist der Geruch frischer und auch gar nicht so altbacken, wie der Tiegel vielleicht vermuten lässt, aber diese eine Komponente, die mich immer an Oma erinnert, stört mich ganz persönlich. Wenn eure Oma aber eine andere Creme benutzt hat als meine sollte das nicht euer Problem sein. Enthalten sein, von der Wiese, sollen hier übrigens Calendula, Gänseblümchen, Kamille und Hamamelis. In der Anwendung ist die Creme auch gut, sie zieht recht schnell ein und pflegt wirklich toll, gerade für die Hände, das Gesicht vom Drops, oder auch meine Ellenbogen, die oft rau sind, benutze ich sie gern, wegen des Geruchs könnte ich sie selbst jedoch nicht im Gesicht haben.

Insgesamt haben wir hier also zwei tolle Produkte. Die Wiesenkräuter Creme würde ich wegen meines persönlichen Problems mit dem Geruch zwar nicht nachkaufen, kann aber auch nichts schlechtes über sie sagen und die Aktivdusche in der Sorte Minze-Eukalyptus liebe ich, werde ich auf jeden Fall nachkaufen und kann ich euch nur wärmstens empfehlen, vor allem bei dem Wetter draußen, da braucht man ja noch einmal mehr etwas gegen leichte Schnupfnase. Zudem spendet Kneipp pro verkauftem Jubiläumsprodukt 12,5 Cent an den WWF zum Schutz des Küstenregenwalds in Tansania, da tut man also mit dem Kauf auch gleich noch etwas gutes, gefällt mir.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...