Dienstag, 25. November 2014

Nonabox November

Überraschung; Box; Baby; schwanger
Heute kam sie mal wieder an, die Nonabox, in meinem Fall die erste Box mit Kind und entsprechend gespannt war ich auf meine Box und hatte Bjarne schon erzählt, dass da nachher bestimmt was tolles für ihn mit der Post kommt. Die Erwartungen an diese Box waren besonders hoch, denn Nonabox macht schon den ganzen Monat Werbung, dass es eine Jubiläumsbox zum zweijährigen Jubiläum der Firma ist und sich sogar noch zusätzliche Geschenke in den Boxen verstecken können. Auf sowas mache ich mir ja grundsätzlich keine Hoffnungen, aber zum Jubiläum, wenn man die Kunden beschenken will, erwarte ich dann eben schon eine Knaller-Box. Wie das aber eben mit Erwartungen so ist wurden sie jäh enttäuscht. Ich war zunächst sehr unzufrieden mit meiner Box, hatte ich doch fast nur Produkte drin, die ich jetzt noch nicht brauchen kann und die aus vorigen Monaten zusammengeklaubt wurden, nachdem ich aber bei Facebook las was andere so in ihren Boxen hatten bin ich froh um diese "Altlasten", denn sie sind wenigstens schön. Diesen Monat erweckte die ganze Box sonst eher den Eindruck als hätte man keine Sponsoren mehr finden können.

Fangen wir jetzt mal mit dem in meinen Augen schönsten Produkt an, der kuschelig warmen Mütze von me & i. Die dunkelblaue Mütze mit dem roten Auto drauf finde ich super süß, keine Frage, doof nur, dass sie ziemlich groß ist, sie wird Bjarne, der eigentlich einen ziemlich großen Kopf hat, vermutlich erst in einem halben Jahr oder so passen und dann ist Sommer, prima.

Das Spucktuch ist das einzige Produkt, was wir wirklich sofort benutzen können, da ich daran keine Marke finden kann und Werbung für eine Flasche dabei war tippe ich mal, dass es sich hier um ein Werbegeschenk handelt, ich finde es aber trotzdem ganz schön und hatte ohnehin überlegt mir noch ein solches Tuch zuzulegen, denn so langsam fängt der Kleine schon an nach dem Essen auch mal aufzustoßen und ich ziehe mich einfach so ungern mehrmals am Tag um.

Von Nuby gab es dann eine Sport Sipper Flasche mit coolen Monster Trucks drauf in blau, die wird dem kleinen Mann sicher gefallen, wenn er älter ist, aber diese Flasche ist eben auch erst ab 9 Monaten geeignet, ich kann sie mir jetzt also 9 Monate lang in die Ecke legen, zu den zig anderen Flaschen aus der Nonabox, das ist doch blöde, wofür geben ich das Alter meines Kindes überhaupt an.

Von Clearspring, einer Marke von der ich bisher noch nie etwas gehört habe, sehr praktisch, falls man eines der neu kennengelernten Produkte mal nachkaufen will, gab es ein organisches Fruchtpuree aus 100 % Frucht in der Geschmacksrichtung Birne. Ich weiß nicht genau ob das für Mutter, oder Kind gedacht ist, vermute eher fürs Kind, aber das ist in meinem Fall eben noch nichtmal 3 Wochen alt und mag darum noch keinen Fruchtbrei. Ich hab ihn dann also mal probiert und fand ihn mäßig, recht süß, Birne hätte ich als Geschmack nicht wirklich erkannt und auch die Konsistenz fand ich eher komisch. Der Mann sagt bei der Blindverkostung übrigens auch ganz sicher es sei Apfelmus, nix da Birne.

Dazu gab es dann noch drei Bio Baby Windeln, finde ich ja ganz nett, die sind auch ab 3 Monaten geeignet, können wir also bald gebrauchen, aber ehrlich gesagt finde ich in einer so hochpreisigen Box 3 Windeln als volles Produkt zu zählen schon leicht frech, denn diese kleinen Windelpakete bekommt man doch so oft irgendwo als Probe.

Übertroffen wurde diese Probendreingabe dann nur noch von der von Stickerkid, die ganze 5 Aufkleber mit "Wonneproppen" etc. drauf zur Box beisteuerten. Dazu gab es dann noch einen 5 Euro Gutschein für den Onlineshop, zwar ohne MBW, aber ich bin kein großer Freund von so kleinen Gutscheinbeträgen, da zahlt man meist im Shop dann doch irgendwo drauf.

Ein Produkt für die Mutti war dann auch noch dabei, ich kann erkennen, dass es sich hierbei um Tagespflege mit Q10 von Nivea handelt, die Nuance in der die zugesetzte Färbung ist ist arg dunkel und alles auf der Verpackung ist leider nicht auf Deutsch, sowas ist doch mies, was soll ich mit einem für meinen Hautton viel zu dunklen Produkt, das wirkt für mich wie: war über musste weg und kam so von sonst woher in meine Box, nee, Nonabox, sowas braucht kein Mensch und auch wenn man Anwendung und Inhaltsstoffe später online auf Deutsch nachlesen kann, so gehört für mich sowas als Sticker auf die Packung, muss ja auch nicht unbedingt Deutsch sein, Englisch wäre auch völlig ok.

Was sagt ihr, bin ich zu überempfindlich, oder findet ihr die Box auch eher mäßig? Ich mein, sie wäre vermutlich echt ok gewesen, wenn man vorher nicht so ein Jubiläums-Bohei gemacht hätte, da verstehe ich die Boxenhersteller wirklich nicht, denn wenn man Aufstand macht, dann muss man eben auch was raushauen. Ich bin mal auf meine nächste Box gespannt und hoffe da habe ich dann wieder Produkte drin mit denen ich gleich was anfangen kann, aber offensichtlich wird das jetzt eh seltener der Fall sein, denn auf der Seite von Nonabox bei Facebook gibt es fast immer nur unzufriedene Leute mit Baby, weil man es einfach nicht schafft die Boxen vernünftig zu personalisieren, sehr schade.

Mittwoch, 19. November 2014

Brandnooz Genießer Box

Überraschung; Lebensmittel
Neben der Back Box, deren Produkte ihr bereits im Post von heute Nachmittag bewundern konntet kam heute auch noch meine Genießer Box bei mir an. Von dieser Box versprach ich mir besonders viel, sollte doch auch sie gekühlt geliefert werden, wie die Cool Box, die mich bisher selten enttäuscht hatte. Erwartet hatte ich mir hier Produkte für einen gemütlichen Herbstabend, mit einem leckeren Essen.

Enthalten war dann folgendes in der Box:

Lätta & Butter, juhu, schon wieder Margarine, aber dieses Mal wenigstens nicht vegan, wie die aus der Back Box. Die Lätta & Butter hat einen Butteranteil von 10 % und bleibt dabei wirklich streichzart, so wie man sich das vorstellt. Ich mag sie ganz gern, kann jetzt aber nicht unbedingt sagen, dass ich einen Unterschied zur stinknormalen Lätta schmecke.

Als zweites Produkt sprang mir dann Sanella mit Butter entgegen, so langsam nimmt das mit der Margarine überhand, so schien mir. Ich finde es auch etwas unglücklich zwei dermaßen ähnliche Produkte in eine Box zu tun, wenngleich die Sanella mit Butter in der Weihnachtsbäckerei sicher ihren Einsatz findet. Ich finde hier die Verpackung, die ja eher so ist wie die von Butter, nicht ganz so toll, auch wenn diese Sanella härter ist als die Lätta, so ist sie mir doch etwas zu weich für diese Umverpackung und mir wäre ein Plastikbecher lieber gewesen.

Knack & Back steuerte Zimtschnecken zur Box bei, das ist mal ein wirklich cooles Produkt, habe ich so im Laden noch nicht gesehen, mag ich aber sehr gern und selbst Zimtschnecken machen ist sowohl eine ganz schöne Arbeit, wie auch Sauerei und weil der Teig immer erst noch gehen muss gibt es die bei uns sonst nie zum Frühstück, mit denen von Knack & Back geht das nun und das freut mich sehr, denn ich mag Zimtschnecken und bisher haben mir alle Produkte von Knack & Back, die ich kenne, geschmeckt, da kann also nicht viel schief gehen.

Köstritzer steuerte sein Kellerbier zur Box bei, das wir leider auch schonmal in einer der Monatsboxen hatten und ich muss jetzt mal gucken was ich damit anstelle, wir werden wohl irgendwas damit kochen müssen, wer also eine Rezeptidee für mich hat immer her damit, pur fand Herr Schatz das Kellerbier nämlich untrinkbar und hat nach zwei Schlucken den Rest der Flasche weggeschüttet und das ist etwas, dass hier mit Bier sonst nie passiert.

Von Bonduelle gab es eine Sorte der frischen Gemüse-Salate zum Probieren und von den vier Sorten die auf dem Markt sind hätten mich genau zwei angesprochen, ich habe aber natürlich eine der anderen Sorten erwischt. Mein Salat ist ein Bulgur Salat und das mag weder ich, noch Herr Schatz, aber ich glaube den werde ich mal meiner Mama andrehen, die mag so was eigentlich.

Philadelphia Balance gibt es auch noch, in der Sorte getrocknete Tomate, eine Sorte die erst seit Oktober auf dem Markt ist und die ich entsprechend auch noch nicht kenne. Klang erstmal nicht schlecht und schmeckt dann auch überraschend gut, nicht nur nach schnöden getrockneten Tomaten, sondern auch lecker durch Gewürze abgestimmt und das es sich hierbei um eine Light Variante handeln könnte, darauf wäre ich vom Geschmack her wirklich nicht gekommen. Ich finde diese Sorte auch zum Kochen super, kann ich mir in einer Nudelsoße zum Beispiel, aber auch zu Gemüse sehr gut vorstellen.

Friedrichs hat Kodiak Wildlachs smoked zur Box beigesteuert, ein wirklich hochwertiges Produkt, das sich dadurch auszeichnet, dass der Lachs noch von Hand geangelt wird. Der Fisch in der Packung hat eine super appetitliche Färbung und sieht einfach toll aus, spricht mich sehr an und wird bestimmt auch lecker schmecken. Kommt mir übrigens ohnehin sehr recht, denn durch die Schwangerschaft durfte ich lange genug keinen rohen Fisch essen, so dass ich da jetzt richtig Lust drauf habe.

Von Valensina gab es dann noch zwei Säfte aus dem Erntefrisch Gepresst Sortiment und zwar in den Sorten Valencia Orange und Orange - Mango - Passionsfrucht. Der Erste schmeckt eben wie ein Orangensaft, sehr frisch und lecker, unterscheidet sich aber nicht groß von anderen Produkten aus dem Kühlregal. Der Saft in Orange - Mango - Passionsfrucht ist weder zu sauer, noch zu süß, schön erfrischend und eine wirklich gelungene Mischung, ich denke den werde ich wohl mal nachkaufen.

Insgesamt ist diese Box so gar nicht was ich erwartet hatte, sondern wäre für mich eher unter die Begrifflichkeit der Brunch Box gefallen. Trotzdem finde ich aber den Inhalt wirklich toll und ansprechend, ich kannte bisher wenige der Produkte und auch zwei Mal Margarine wäre ok gewesen, wenn nicht heute auch noch die Back Box mit zwei weiteren Packungen gekommen wäre, das war eben echt doofes Timing. Ich kann die Box also nur weiter empfehlen und wenn es nochmal eine gibt werde ich wohl auch wieder zuschlagen.

Brandnooz Back Box

Weihnachtsbäckerei; Überraschung; Lebensmittel; Box
 Ich habe mir in den letzten Monaten mal wieder ein paar der Zusatzboxen von Brandnooz gegönnt, nachdem ich auf einige verzichtet hatte, weil ich zum Einen übersättigt war an Boxen und sie mich unter gleichem Motto im Jahr vorher nicht aus den Socken gehauen haben. Bei der Back Box konnte ich aber einfach nicht nein sagen, geht doch Backen jetzt in der Weihnachtszeit wirklich immer und durch den Mutterschutz habe ich auch wirklich die Zeit dazu. Zudem fand ich die Box im letzten Jahr so schlecht, es konnte nur besser werden.

Was haben wir also dieses Jahr in der Back Box?

Jules Mumm Fruity & Sweet, also schon wieder ein Sekt in der Back Box, der da für mich nicht reingehört, denn ich backe für gewöhnlich allein und dazu brauche ich auch wirklich keinen Sekt. Im Flyer ist dann aber der Hinweis, dass Brandnooz uns Backrezepte mit Sekt zur Verfügung stellt und das finde ich dann schon wieder gut. So macht endlich auch ein solches Produkt in der Back Box für mich Sinn. Wenn ich auch zum Backen eher billigen Sekt nehmen würde und diesen hier zum so trinken, denn der ist wirklich lecker.

Köllnflocken & Krokant hatte ich auch noch in der Box, übrigens wie den Sekt schon zum zweiten Mal, das fand ich etwas doof, vor allem wenn man wie ich das Glück hat zweimal die gleiche Sorte zu bekommen, ich hätte lieber was neues ausprobiert. Hier liegt dann sogar ein Rezeptheftchen passend zur Weihnachtsbäckerei bei, sehr gut, wenn ich auch nur ein einziges Rezept zu meinen Köllnflocken darin finde, was mich wieder darin bestärkt, dass ich lieber eine andere Sorte bekommen hätte. Trotzdem sind die Köllnflocken & Krokant wirklich lecker und ich werde vermutlich einen großen Teil, wie schon bei der letzten Packung, zum Frühstück verzehren.

Hellmi steuert eine Invertzuckercreme zur Box bei, die eine süße Mischung aus Zucker und Blütenhonig sein soll, was für mich pervers süß klingt. Ich stehe nicht so besonders auf Honig, kann mir das Ganze zum Backen aber ganz gut vorstellen, denn pur aufs Brot mag ich das wohl eher nicht. Noch ist meine Packung auch zu, mal sehen was ich damit anstelle.

Von Nevella gibt es Stevia Kristalline Streusüße, also mal wieder Streusüße mit Stevia und mal wieder von Nevella, hallo Brandnooz, gibt es nicht vielleicht auch noch ein paar andere Marken? Ich habe immer noch Süßungsmittel von Nevella aus vorrangegangenen Boxen rumfliegen mit denen ich nicht wirklich etwas anzufangen weiß und so stellt sich dieser Beutel eben zum Rest in den Schrank und führt bei mir nicht zu Begeisterung.

Sojola hat sein Streichfett gleich doppelt zur Box beigsteuert. Ich, die ich mit diesem ganzen, im Moment moderenen, veganen Quatsch nix anfangen kann habe jetzt also zwei Packungen veganen Margarine-Ersatz im Kühlschrank, na prima. Ich hoffe das Zeug schmeckt wenigstens einigermaßen normal, so dass man es zum Backen nehmen kann, denn das Herr Schatz sich sowas als Margarine aufs Brot schmiert kann ich wohl vergessen. Irgendwie finde ich es auch etwas unpassend zwei Packungen des gleichen Produkts in der Box zu haben, war ich schon von den gleichen Produkten in verschiedenen Sorten in der Oktoberbox leicht genervt ist das hier ja praktisch noch die Steigerung, schade.

Ovomaltine ist mir als Marke auch bereits aus der Box bekannt, hier gibt es in diesem Fall die Schokolade, die ich zum Backen eher unbrauchbar finde, durch ihr innenliegendes, knuspriges Ovomaltine-Granulat, dafür ist sie pur aber ganz lecker, wenn ich auch finde, dass die Vollmilchschokolade einen etwas komischen Beigeschmack hat. Nachkaufen würde ich sie also wohl eher nicht.

Von Goldpuder gab es dann noch Mehl, welches viel teurer ist als normales Mehl, in meinem Fall aber besonders gut geeignet für Hefeteig. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass ein Mehl in meinem Gebäck einen so großen Unterschied ausmacht, dass es einen Preis von 1,79 € rechtfertigen würde, aber ich werde es auf jeden Fall mal probieren, ein Hefezopf geht doch irgendwie immer.

Von Juchem gab es dann als letztes Produkt noch eine Backmischung für Scones, mir wäre zwar die für Chai-Cupcakes lieber gewesen, weil das spannender klingt, aber gut, so gibt es bei uns eben Scones. Juchem kenne ich als Marke für Backmischungen bisher gar nicht, bin also entsprechend gespannt auf das Produkt und freue mich, wenn es am Wochenende zum Frühstück Scones gibt.

Insgesamt finde ich diese Backbox also ganz nett, mich nerven die ewig gleichen Marken und erst recht die Produktwiederholungen zwar langsam ein bisschen, aber was soll man machen, offensichtlich schafft Brandnooz es ja nicht andere Sponsoren für die Produkte in den Boxen zu finden. Trotzdem ist die Back Box in diesem Jahr wesentlich näher am Thema als letztes Jahr und damit empfinde ich sie schon als große Verbesserung, kann mir also gut vorstellen auch bei der nächsten Back Box wieder zuzuschlagen. Noch etwas weihnachtlichere Zutaten hätte ich trotzdem begrüßt und ein bisschen was zum Verzieren wie im letzten Jahr wäre auch toll gewesen.

Dienstag, 18. November 2014

Brandnooz Box Oktober

Bevor morgen direkt zwei Aktionsboxen auf einmal bei mir eintreffen werden, wollte ich schnell noch die Monatsbox aus dem Oktober hier für euch abhaken. Hat mal wieder etwas länger gedauert, aber der Nachwuchs ist einfach so niedlich, dass er immer geknuddelt werden muss und das geht natürlich vor. Zudem versprach die Box vom Thema her "Erfrischend anders!" zu sein, das war sie dann auch, jedoch in meinen Augen nicht unbedingt im positiven Sinne, aber seht selbst.

Enthalten waren in der Oktober Box:

Funny-frisch Knusper Brezeln, also ganz normale Laugenbrezeln, bloß extra dünn und dadurch noch knuspriger. Ich stehe ja nicht so auf dieses Laugengebäck, aber Herr Schatz mag das ganz gerne und da diese Brezeln nur mit Meersalz gesalzen sind, also nix aussergewöhnliches, war ich mir sicher die sind eher etwas für ihn.  Am Ende fanden wir die Knusper Brezeln jedoch beide eher öde und fanden das ist nix so richtig neues, auf das die Welt gewartet hätte, da kann man auch die normalen Brezeln aus dem Chipsregal greifen.

Hengstenberg hat Mildessa mildes Sauerkraut zur Box beigsteuert, ein wirklich leckeres Produkt, in diesem Fall mit Bier verfeinert und in nur 3 Minuten verzehrfertig. Generell finde ich das ja ganz gut und es schmeckt auch wirklich, aber irgendwie werde ich mit der Portionsgröße nicht warm, denn wenn es bei uns etwas herzhaftes zu Essen gibt, wozu Sauerkraut passt, dann komme ich schon bei einem Zwei-Personen-Haushalt mit dieser Größe nicht hin und für mich allein koche ich selten so etwas, für uns ist das Produkt also allein auf Grund seiner Größe nicht zu gebrauchen.

Von Em-eukal gibt es die kleinen Momente, Mini-Bonbons, die zuckerfrei sind und erhältlich in den Sorten Limone eisfrisch, Blutorange eisfrisch und Johannisbeere eisfrisch. Im Moment hat hier niemand Husten, darum hält sich auch unser Bedarf an diesen Bonbons mit Vitamin C und Mentholnote in Grenzen und so lecker, dass ich sie einfach so esse finde ich sie auch nicht. Schade, dass hiervon gleich drei Sorten enthalten sind, denn so liegen gleich 3 Packungen in der Ecke rum.

Auch den Ti Erfrischungstee gab es gleich in allen drei verfügbaren Sorten, die da wären: Grüner Tee & Mango, Weißer Tee & Cranberry und Pfefferminztee & Brombeere. Das Getränk verspricht lecker und nicht zu süß zu sein, ich finde es kann nichts davon so richtg halten, denn für einen Tee ist es mir zu süß und für einen Saft schmeckt es mir zuviel nach Tee, irgendwie werde ich hier mit der Mischung nicht richtig warm und habe nicht das Bedürfnis Ti nachzukaufen, denn entweder will ich Fruchtsaft, oder Tee, oder ich kaufe mir eben gleich Früchtetee.

Feinkost Dittann hat der Box seine deutschen Spargelspitzen beigelegt, die sehr lecker waren, schmeckten eben genauso, wie Spargel schmecken sollte, wenn man natürlich auch Spargel aus dem Glas nicht mit frischem Spargel vergleichen kann. Ein solches Produkt ist bei uns gerade jetzt im Winter zum Raclette immer gern gesehen und ich kann mir gut vorstellen, dass wir für das nächste Mal auch zu dieser Sorte greifen werden.

Ragusa Blond wird im Moment fast überall zu Marketing-Zwecken vergeben, ich hatte bisher aber noch nicht das Glück gehabt probieren zu können, so kam mir die Tafel in der Box sehr recht, schmeckte mir doch schon das Original einfach super. Auch die Blond Variante mit zwei Schichten weißer Schokolade fand ich gut, wenn ich auch die verprochene Karamell-Note nicht herausschmecken konnte. Ich esse zwar sonst eigentlich sehr gern weiße Schokolade, aber ich glaube bei Ragusa würde ich beim nächsten Mal wieder zur klassischen Sorte greifen, denn die gefiel mir sogar noch ein Stückchen besser.

Diese Brandnooz Box war für mich, wie man dem Text wohl schon anmerken konnte, kein Highlight. Ich fand es schade, dass man plötzlich so viele Sorten eines Produktes in der Box hatte, das kannte man ja sonst von Brandnooz nicht und das dann noch beide Produkte die in drei Sorten vorhanden waren nicht ganz meinen Geschmack trafen war natürlich super unglücklich. Insgesamt fehlte mir aber auch irgendwie das Produkt in der Box, das jetzt für mich eine Neuentdeckung gewesen wäre, oder über das ich mich wahnsinnig gefreut hätte. Schade. Ich bin gespannt wie es jetzt mit der Brandnooz Box weiter geht, denn im November wird diese 2 Euro teurer, auf Grund der gestiegenen Versandkosten, soll aber auch einen höheren Warenwert erreichen, mal sehen, vielleicht gefällt sie mir ja dann auch wieder besser.

Montag, 10. November 2014

Spezialitäten-Haus Jubiläums-Truhe

Geschenk; Aachen; Printen; Spezi-Haus
 In diesem Jahr feiert ein alteingesessener Betrieb sein Jubiläum und zwar schon das 30. Jubiläum, das Spezialitäten-Haus. Beim Spezialitäten-Haus G. Schulteis handelt es sich um einen Confiserie Versand, der seine Produkte in die ganze Welt ausliefert.

Die Ursprünge dieses Verandhandels sind sehr überschaubar, es wurde direkt aus der Backstube des Meisters versendet und zur Auswahl standen drei verschiedene Produkte. Aus drei verschiedenen Artikeln sind in den letzten 30 Jahren ganze 300 Artikel geworden, mit einem Weihnachtskatalog, der allein 84 Seiten umfasst. Neben Gebäck, Torten und Kuchen gibt es im Katalog des Spezialitäten-Hauses sogar herzhafte Sachen im Angebot.

Das Sortiment umfasst hierbei das komplette klassische Weihnachtssortiment, ohne Wünsche offen zu lassen, aber auch einige moderne Varianten. Besonders praktisch jetzt in der Weihnachtszeit, dass man die Artikel direkt als Geschenk, mit selbst gestalteter Karte, an Freunde, Kollegen, oder Kunden versenden lassen kann.

Das Jubiläumsangebot wechselt dabei monatlich und aktuell ist es die wunderschöne Truhe, die ihr oben bereits auf dem Bild sehen konntet. Es handelt sich hierbei um eine Blechtruhe, ähnlich einer Keksdose, die allerdings um einiges größer war, als ich sie vom Bild her erwartet hatte. Das Design der Truhe ziert, ganz zum Thema Weihnachten passend, das Aachener Stadtbild, welches mich sofort an Aachener Printen denken lässt. Enthalten sind in dieser Truhe 2 Kilo Weihnachtsleckereien, womit sich auch die von mir schon angesprochene Größe von 32 x 21 x 16 cm erklärt.

Herr Schatz, der schon länger um die Weihnachtssüßigkeiten in den Läden schleicht und von mir immer auf den 1.12. vertröstet wird, weil ich vorher keinen Weihnachtskram kaufe, freute sich natürlich besonders über diese Truhe, prall gefüllt mit 500 g Lebkuchensterne und -herzen, 250 g Dessert-Dominos, 100 g Mandel-Printen, 100 g Honig-Printen, 100 g Dessert-Spitzkuchen, 200 g Vanille Kipferl, 150 g Schoko-Schweinsohren, 500 g Marzipan-Stollen und 100 g Vollmilch Crispies, die uns zum Testen zur Verfügung gestellt wurde. Als Bild kann man sich das Ganze dann so vorstellen:

500 g Lebkuchensterne und -herzen, 250 g Dessert-Dominos, 100 g Mandel-Printen, 100 g Honig-Printen, 100 g Dessert-Spitzkuchen, 200 g Vanille Kipferl, 150 g Schoko-Schweinsohren, 500 g Marzipan-Stollen und 100 g Vollmilch Crispies

Und dieses Bild von der Truhe und seinem Inhalt zu machen hat mich einige Nerven gekostet, denn dauernd wollte Herr Schatz nur schonmal probieren, saß mit auf dem Foto und ähnliches. Als dann jedoch das Bild endlich geschossen war dauerte es keine 2 Minuten und die ersten Produkte waren aufgerissen. Anfangen mussten wir dabei natürlich mit den Schoko-Schweinsohren, denn diese waren das einzige Produkt, das leider den Transport nicht ganz unbeschadet überstanden hatte und so mussten sie, als der Schandfleck der Truhe, natürlich zuerst weg, ganz klar, oder. Die Schoko-Schweinsohren sahen nun nicht mehr so gut aus, aber ihrem Geschmack tat auch dies keinen Abbruch, denn wie auch die anderen Produkte in der Truhe waren sie super lecker und man schmeckte sofort, dass hier nur hochwertige Zutaten verarbeitet wurden.

Beim Durchprobieren durch die Truhe hatte jeder von uns schnell seinen Favoriten gefunden, ich konnte einfach nicht genug vom Marzipan-Stollen bekommen, den sollte man wirklich probiert haben, der war noch um einiges besser als der, den ich im letzten Jahr selbst gebacken hatte und ich habe bisher selten einen so reichlich, vorallem mit Marzipan, gefüllten Stollen im Handel erworben. So waren die 500 g dann auch zu zweit schnell vernichtet.

Herr Schatz fand auch die Lebkuchensterne und -herzen sehr köstlich, wie er sagte. So gute Lebkuchensterne und -herzen habe er selten gegessen war sein Urteil. Für mich waren sie nichts besonderes, aber ich bin auch einfach kein großer Fan von Lebkuchen und es wird wohl daran gelegen haben, dass ich da auch kaum Qualitätsunterschiede herausschmecken kann.

Die Dominosteine waren ebenfalls super lecker, vor allem die Schokoladenglasur schlug viele handelsübliche Sorten um Längen. Einzig die Vanillekipferl konnten uns nicht zu 100 Prozent überzeugen, denn da schmecken meine selbstgemachten doch noch ein bisschen besser.

Insgesamt sind wir also sehr begeistert von der Jubiläums-Truhe des Spezialitäten-Haus und können sie nur weiter empfehlen, wir überlegen auch uns noch eine Truhe nachzubestellen, denn für 2 Kilo hochwertiger Süßwaren, so toll verpackt, finde ich den Preis von 29,95 € wirklich angemessen. Besonders gut eignet sich die Truhe aber natürlich nicht für den Eigenverzehr, sondern zum Verschenken und da braucht man in der Weihnachtszeit ja wirklich immer mal etwas. Mit dieser Truhe kann man allein wegen der Optik schon wenig falsch machen und auch der Inhalt ist so bunt gemischt, dass jeder etwas finden sollte, sie ist also auch ein tolles Geschenk für Menschen, die man nicht so genau kennt und bei denen man folglich auch nicht genau weiß, was sie mögen.

Wer jetzt mehr über das Spezialitäten-Haus wissen möchte, oder über deren Neuigkeiten bescheid wissen mag, der schaut am Besten auf deren Facebook-Seite vorbei.


Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

Dienstag, 28. Oktober 2014

Nonabox Oktober

Überraschung, Box, Baby, Schwangerschaft
Das ich schwanger bin dürfte den meisten, die hier mitlesen, mittlerweile bekannt sein, dass ich ein perfektes Opfer für das Verkaufen von Überraschungsboxen bin ist auch nicht neu, so dürfte es nicht weiter überraschend sein, dass ich natürlich auch eine Box für das Baby abonnieren wollte und so kam ich dann eben an die Nonabox. Ich habe direkt ein Jahresabo abgeschlossen, als es hierfür gerade eine 50 % Aktion gab, denn die fast 25 Euro, die eine Box regulär kostet wäre sie mir in den wenigsten Fällen wert gewesen. Für 12,50 € etwa fand ich aber fast alle alten Boxen die ich im Internet fand interessant und schloss das Abo vor etwa 3 Monaten ab.

Über die ersten Boxen konnte ich schwer berichten, denn wir hatten bis zu meinem Mutterschutz noch fast nichts an Zubehör fürs Baby gekauft und so freute ich mich ohnehin über alles was ich aus den Boxen zog und es war ja auch meist so niedlich klein. So langsam sind wir aber voll ausgestattet und die Ansprüche steigen, denn immerhin soll der Nachwuchs in den nächsten Wochen kommen.

In meiner Oktober-Box waren die folgenden Produkte enthalten:

Die junge Familie, eine Zeitschrift, die ich mir persönlich jetzt nicht am Kiosk kaufen würde, dazu bin ich wohl zu wenig Vollblut-Mutti, die ich aber trotzdem bei Langeweile, ja, jetzt im Mutterschutz habe ich auch die mal, schonmal durchblättere. Ich finde die Zeitschrift immer wieder ganz nett, mehr erwarte ich aber auch bei einer Zeitschrift für 1 Euro nicht und fänd es irgendwie auch spannender hier mal hochwertigere Zeitschriften kennen zu lernen.

Von Lansinoh mOmma, gab es eine Weithalsflasche mit einem NaturalWave Sauger, die einen möglichst einfachen Wechsel zwischen Flasche und Brust garantieren soll, da das Trinken aus dieser Flasche etwas schwieriger ist als bei anderen Flaschen. Ideal also für Mütter die stillen wollen, aber auch nicht immer nur zu Hause sitzen, also auch mal Milch abpumpen und über die Flasche dem Baby zukommen lassen. Genau das habe ich auch vor und finde das Produkt darum gar nicht schlecht, wäre es nicht bereits die 3. Flasche, die ich auf diesem Wege erhalte. Die Flasche fasst 160 ml und soll zudem auch noch Koliken mindern, aber das versprechen laut Packung ohnehin alle Flaschen, die ich bisher in den Händen hielt.

Von Difrax, einer holländischen Marke, gab es einen kleinen Schnuller für das Alter von 0-6 Monaten, also auch genau passend für uns. Der Schnuller hat jedoch einen etwas faden Beigeschmack, ist er doch eine Limited Edition im Deutschland-Design. Das wirkt auf mich, als würde man da versuchen sich gewinnbringend seiner Restbestände von der WM zu entledigen. Ich meine ein Deutschland-Schnuller ist immer noch besser als ein Holland-Schnuller, aber irgendwie hätte ich ein zeitloses Design angemessener gefunden.

Von Jean Carol gab es die Wonnig Weichen, also Baby-Waschlappen mit Wolken und Schafen als Motiven darauf. Es handelt sich hierbei um Einmal-Waschlappen mit den Maßen 21 x 25 cm und ich könnte mich etwas ärgern, weil ich genau ein solches Produkt gestern noch gekauft habe, als ich bei Rossmann war. Die Motive auf den Waschlappen sind wirklich niedlich, wobei man natürlich darüber streiten kann, ob man auf sowas Motive braucht, aber ich brauche ja auch duftendes Klopapier. Zumindest ein sehr nützliches Produkt, das ich so bisher nicht in meinen Boxen hatte.

Kommen wir jetzt zum vorletzten Produkt meiner Box, meiner großen Enttäuschung, einer Erstlingsmütze aus Bio-Baumwolle der Marke Lotties. Versteht mich nicht falsch, auch wenn ich nicht so auf das Design dieser Erstlingsmützen stehe, so finde ich ein solches Produkt sinnvoll und auch nicht schlecht an sich, das Problem ist einfach, dass ich genau diese Mütze bereits in einer vorherigen Box hatte und das darf in meinen Augen eben einfach nicht passieren, denn ich will ja neue Produkte über die Box kennenlernen und nicht eine Sammlung von Erstlingsmützen anlegen.

Wenigstens gab es mit dem letzten Produkt aber noch ein absolutes Highlight in meiner Box, nämlich ein kuscheliges Tuch von Aden + Anais und damit absolut hochwertig, aus Bio-Baumwolle gefertigt. Ein solches Tuch, mit dem man auch mal pucken kann, will ich schon lange haben, bin bisher aber immer nur virtuell darum herum geschlichen, denn diese Tücher sind echt teuer und ich war nicht sicher, ob es bei diesen Tüchern wirklich so große Qualitätsunterschiede geben könnte. Dieses Tuch ist jedoch wirklich so toll, wie ich es mir erhofft hatte, es fühlt sich weich und einfach toll auf der Haut an und das Muster mit den großen, gelben Sternen finde ich auch wirklich süß. Passt zwar nicht in unser Kinderzimmer, aber es kann einen, denke ich, schlimmer treffen. Ich bin auf jeden Fall total verliebt in das tolle Aden + Anais Tuch und muss es jetzt schnell waschen, damit es dann auch einsatzbereit ist, wenn der Nachwuchs kommt.

Insgesamt hat diese Box mit dem Aden + Anais Tuch, das allein schon mehr Geld kostet als ich für diese Box bezahlt habe, ein klares Highlight, der Rest der Box ist dieses mal jedoch eher durchwachsen, die Produkte kann man zwar alle brauchen, aber die Mütze hatte ich eben schon, der Schnuller wirkt liegen geblieben und Schnuller, wie auch Flaschen hatte ich jetzt wirklich schon massig in der Box, da würde ich mir eindeutig mehr Abwechslung wünschen.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Brandnooz Box September

Lebensmittel, Box, Überraschung
Ich hänge dank Umzug immer noch etwas hintendran mit Blogbeiträgen, aber ich kann euch trotzdem jetzt schon versichern, ab nächster Woche ist hier wieder mehr los, als in den letzten Monaten, denn dank Mutterschutz bin ich ohnehin den ganzen Tag zu Hause und man kann ja auch nicht permanent nur Babykleidung waschen und zum anderen werden wir Ende der Woche wohl endlich mal unseren Internetanschluss gelegt bekommen, wird ja auch langsam Zeit. Heute möchte ich euch dennoch vorab noch die Brandnooz Box aus dem September vorstellen, die mir bereits vor einigen Wochen das Umzugschaos etwas erhellte. Enthalten waren die folgenden Dinge:

Choco Bonbons der Marke Milka, die mich zunächst etwas verwirrten, denn ich wusste nicht ob ich diese nun lutschen, oder kauen soll, denn die Konsistenz lag für mich irgendwo zwischen beidem. Gott sei Dank verriet mir die Packung dann, dass Kauen der Weg ist, den Milka bei diesen Bonbons beabsichtigt. Aussen bestehen die Bonbons aus einer leckeren Karamellschicht, gefüllt mit einem leicht flüssigen Schokoladenkern. Schokolade und Karamell, das ist ohnehin eine Kombination nach meinem Geschmack, wenn ich es hier auch etwas schade finde, dass das Karamell völlig unter geht, wenn man erstmal in den Schokokern gebissen hat, so dass ich mich nach dem ersten Bonbon doch wieder fürs Lutschen entscheide. Die Karamellhülle ist wie zu erwarten war sehr süß, der Kern besteht aus der bekannten Milka Alpenmilch-Schokolade und schmeckt, wie diese immer schmeckt, insgesamt also sehr lecker, aber irgendwie auch nix wahnsinnig neues, was mich aus den Socken hauen würde.

Von Chio gab es das Mikrowellen Popcorn in der Sorte Schokolade, gefällt mir sehr, denn ich bin schon ein paar Mal darum herum geschlichen, habe es auf Grund des höheren Preises für Chio Popcorn jedoch nie mitgenommen. Die Zubereitung in der Mikrowelle ist sehr einfach, die anderen Sorten die ich bisher kenne sind auch alle sehr lecker, dieses habe ich jetzt noch nicht probiert, denn wenn ich mir im Moment etwas Süßes aus dem Schrank hole ist das auch in Sekunden weggeatmet und ich wollte eigentlich nicht mehr soviel zunehmen.

Ovomaltine, die Marke der Schweizer National-Energie steuert seine Chrunchy Cream bei, die nach Kakao und Malz schmecken soll. Malz kann ich jedoch nur schmecken, wenn ich mich wirklich stark darauf konzentriere und ich glaube auch dann ist es eher Einbildung. Die Creme ist aber sehr reich an Knusperstückchen und ich kenne wirklich nichts vergleichbares und so ist aus unserem Glas auch schon jede Menge raus und das ist jetzt sogar endlich mal ein süßer Aufstrich, aussser Nutella, den Herr Schatz mitisst.

Guaraná Schleckbrausepulver war auch noch in der Box, also Brause mit dem pflanzlichen Koffein aus Guarana, ich verzichte auch hier wieder auf das Probieren während der Schwangerschaft, weil ich versuche möglichst ganz auf Koffein zu verzichten. Herr Schatz will auch keine Schleckbrause probieren, also liegt unsere noch ungeöffnet im Schrank rum und wartet auf jemanden, der sich ihrer erbarmt.

Von Beckers Bester gab es Rhabarber-Nektar, über den ich mich zunächst gar nicht freuen konnte, bis ich in einem Gastronomiebetrieb hier eine Vanille-Rhabarber-Schorle getrunken habe und hin und weg von diesem leckeren Getränk war, das musste dann natürlich Zuhause gleich nachgebaut werden und ratzfatz war dann auch die Safttüte alle, jetzt brauche ich Nachschub.

Von Paulaner gab es das Weißbier-Zitrone in alkoholfrei, leider erfreut sich alkoholfreies Bier in diesem Haushalt jedoch immer noch keiner Beliebtheit und wurde so gleich weitergegeben, denn wir halten das auch weiterhin so, dass wir unser Bier entweder mit Alkohol trinken, oder eben ganz darauf verzichten.

Von Knorr gab es noch die Bouillon Pur in der Sorte Rind, ein Produkt das wir schon lange Jahre dank eines Produkttests kennen und auch nutzen, wenn auch nicht übermäßig oft. Ich mag diese Form der Bouillon auf jeden Fall lieber als die Pulverform.

Von Birkel gab es Nudel Up in der Sorte Erntefrische Tomaten Basilikum. Fertige Nudelsauce ist ja immer so eine Sache und gibt es hier eher selten, denn die meisten Sachen sind auch frisch schnell zusammengeworfen, aber vielleicht bin ich demnächst im Wochenbett ja auch heilfroh solche Sachen mal im Haus zu haben. Diese Sauce sieht auf jeden Fall sehr gut aus, denn man kann richtig einzelne Teile der Basilikumblätter in der Sauce erkennen und das gefällt mir schonmal sehr, wird also auf jeden Fall probiert, wenn auch noch nicht jetzt, denn noch kann ich ganz gut selbst kochen.

Das letzte Produkt war dann das Kölln Müsli Krokant & Nussmix mit Mandeln, Pekan und Cashew-Nüssen, sowie Mandel- und Haselnusskrokant. Zudem sind Sonneblumen- und Kürbiskerne, wie auch ein Hauch Karamellsirup enthalten. Ich finde das Müsli insgesamt wirklich sehr lecker und es schmeckt auch lange nicht so gesund, wie zunächst befürchtet, sondern wirklich lecker nussig und das mit der gewohnten Qualität von Kölln, was will man mehr. Wären die Müsli-Vorräte hier nicht noch so riesig, ich würde wirklich über das Nachkaufen nachdenken.

Insgesamt haben wir hier also wieder eine sehr bunt gemischte Box, die mich nicht wirklich aus den Socken haut, denn mir fehlt jetzt so das Produkt, das mich vollends aus den Socken haut, aber die Mischung macht es einfach, es sind viele leckere, solide Produkte dabei, wenn auch einiges nicht so richtig neu ist, so bin ich doch zufrienden mit der Ausbeute.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...